social.sokoll.com

Search

Items tagged with: moria

Ich sage »Nein zu einem #Europa der Haft- und #Flüchtlingslager!«
#Moria
Startseite
 
Verzeiht mir, aber ich muss mich heute mal auskotzen. Ich versuche sonst ja – zumindest halbwegs eloquent und gesittet – meine Zeilen zu schreiben. Aber was ich die letzten Tage so lesen und hören durfte, hat mir echt die Zornesröte ins Gesicht getrieben.
schreibt der Diakon zum Thema „Was würde Jesus tun“?
Ich glaube kaum, daß der Mitglied einer christlichen Partei ist - scheint nämlich ein Christ zu sein.

#Moria
 
#WDR Aktuelle Stunde #NGO #Lesbos

"Das ist nicht #Europa" - so beschreibt unsere #Reporterin #Isabel #Schayani die Lage im griechischen Flüchtlingslager #Moria. "Die #Polizei lässt Nicht-Regierungsorganisationen nicht vor, um Essen zu verteilen."
 
#jungundnaiv #Tilo #Jung

Die #Bundesregierung möchte #Moria nicht evakuiert sehen, sondern lieber ein neues #Lager errichten. Kein #Regierungsmitglied möchte sich vor Ort selbst ein Bild der "Insassen" machen. Eine #Menschenwürdeskala, also wer und wer nicht rausgeholt werden soll, weißt man von sich...
 
15.09.2020 Republik.ch: Endlich
Entkorkt die Champagner­flaschen, serviert erlesene Häppchen, feiert! Es gibt einen Gott, Moria brennt.
#Geflüchtete #Flüchtlinge #Moria #MoriaBrennt #Europa #Menschenrechte
 
was ich mir in der aktuellen Situation in #Moria von polit. Entscheidungsträgern wünsche.
Billige Publicity?
 
Bild/Foto
Arno Peper
Dieses Bild von Norbert #Blüm <3 drückt das aus, was ich mir in der aktuellen Situation in #Moria von polit. Entscheidungsträgern wünsche.
Quelle: https://twitter.com/PeperArno/status/1306085022059954176
 
Bild/Foto
Arno Peper
Dieses Bild von Norbert #Blüm <3 drückt das aus, was ich mir in der aktuellen Situation in #Moria von polit. Entscheidungsträgern wünsche.
Quelle: https://twitter.com/PeperArno/status/1306085022059954176
 
14.09.2020 Verfassungsblog: Am Ende der Kraft
#Europa #FestungEuropa #Geflüchtete #Moria #Lesbos #WirHabenPlatz #Menschenrechte
Am Ende der Kraft
 
*** UPDATE ***
.
"Deutschlandfunk Kultur" hat geantwortet!
Ich gebe hier nochmals meinen ersten Post, die Antwort und MEINE Antwort auf diese Antwort zur Kenntnis und Diskussion.
.
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
.
#Moria #Hasselmann
... ich habe eben ein Email versendet.
... ... ...
An Frau S. Hasselmann via:
mecklenburg-vorpommern@deutschlandradio.de
info@boell.de
hoererservice@deutschlandradio.de
presse@schwerin.ihk.de
info@rp-digital.de
info@dreipunktdrei.de
ZITAT
Guten Tag Frau Hasselmann,
ich lese Ihr Zitat zu den Flüchtlingen im abgebrannten, erbärmlichen Lager Moria, angelegt für etwa 3000 Menschen, überbelegt und vollgepfercht mit ca. 13000 Menschen, die dort zum Teil seit mehreren Jahren ausharren müssen.
Sie wissen sogar, dass etliche Kinder dort mit betroffen sind.
Sie sind eine Intellektuelle. Sie vertreten den Bereich "Kultur" in Ihrem Sender.
Sie sind Bürgerin eines sozialen Rechtsstaates im christlichen Abendland.
Und Ihr Zitat lautet so:
"Doch so lange der begründete Verdacht im Raum steht, dass Lagerbewohner selbst das Feuer gelegt haben, darf Deutschland niemanden von dort holen."
Ich möchte Sie bitten, das noch mehrmals zu wiederholen.
Ich habe nicht wirklich viel Geld. Aber ich überziehe mein Konto gern.
(Das ist kein Scherz!)
Damit Sie nach Moria reisen können.
Schauen Sie einem der Kinder dort in die Augen. Wiederholen Sie Ihr Zitat.
Schauen Sie einer Mutter in ihrer armseligen, zerrissenen Kleidung in die Augen und wiederholen Sie Ihr Zitat.
Gehen Sie an ein Krankenbett. Halt, nein, das gibt es da ja nicht. Gehen Sie zu einem Kranken, der auf zwei verschlissenen Decken auf dem Asphalt liegt. Und wiederholen Sie Ihr Zitat.
Sie stehen in der Öffentlichkeit. Sie haben Einfluss auf viele Menschen. Sie tragen damit eine hohe und ernste Verantwortung.
Gehören Sie einer Religionsgemeinschaft an? Wenn ja: ich bitte Sie - treten Sie dort aus. Ehrlichkeit ist so wichtig heutzutage! Und keine Religion trägt Attitüden wie die Ihre, oder teilt sie.
Mir ist kalt in der Seele, ganz bitter kalt, wenn ich Zitate wie Ihres lese.
Es soll eine Zeit gegeben haben, zu der auch Menschen wie Sie ein Gewissen hatten. Über Humanität und Empathie verfügten ...
Das sechstreichste Land der Erde von ca. 200 auf der Welt, das in mehr als einer Hinsicht mitschuldig ist an den Fluchtursachen. Das selbst in seiner Geschichte riesige Flüchtlingsströme produziert hat, zu Zeiten des "Dritten Reiches".
Dieses Land, Deutschland, mit gut 83 Millionen Einwohnern: es soll wie viele der Flüchtlinge aufnehmen? KEINEN, wenn es nach Ihnen geht! Zumindest nicht, bis bewiesen ist, ob nicht zwei handvoll der 13000 (!) Geflüchteten vielleicht das Feuer selbst entzündeten. Und wenn es so war? Dann ja wohl erst recht nicht.
Ich bin sehr enttäuscht von Ihnen. Und sehr traurig.
Besinnen Sie sich, suchen Sie nach einem Rest Menschlichkeit in Ihrem Herzen!
Gruß
Burkhard Tomm-Bub, M. A.
- Ehrenamtlicher Flüchtlingsberater -
.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
.
Deutschlandfunk Kultur:
"Wir danken Ihnen für Ihre Antwort und die damit verbundene Kritik. Vor Ihrem charakterlichen Urteil möchten wir Frau Hasselmann in Schutz nehmen. Sie ist keineswegs der Meinung, dass wir den Menschen in Moria nicht helfen sollten, da kommt auch in ihrem Kommentar vor. Sie kritisiert u.a. das Vorgehen von Politikerinnen und Politikern, ohne demokratische Legitimation und vorangegangene Debatten eine Aufnahme der Geflüchteten zuzusichern. Es gibt natürlich Gründe, diese Haltung zu kritisieren, dennoch bilden wir die Position von Frau Hasselmann. Und zwar auch, um eine solche gesellschaftliche und politische Debatte zu führen. Genauso bilden wir ja auch die Position unserer Kollegin Tonia Koch ab. Sie meint, aus humanitären Gründen müsste Deutschland sofort Geflüchtete aus Moria aufnehmen."
...
Burkhard Tomm-Bub:
"Sehr geehrte Herr oder Frau "Deutschlandfunk Kultur".
Dank für Ihre Antwort.
Sie schreiben da u.a.:
" ... Sie kritisiert u.a. das Vorgehen von Politikerinnen und Politikern, ohne demokratische Legitimation und vorangegangene Debatten eine Aufnahme der Geflüchteten zuzusichern. ..."
Ah, ja.
Ok. Falls wir uns mal hier am Willersinnweiher in Ludwigshafen treffen sollten. Und Sie springen hinein und schwimmen, weil Sie die Hitze nicht mehr aushalten. Bekommen dann einen Krampf im Bein und gehen unter ...
Ich versichere Ihnen: ich werde UMGEHEND (!) zum Handy greifen, um mit den wichtigsten Menschen und Institutionen zu debattieren, ob und unter Berücksichtigung welcher Details hier ein Rettungsversuch meinerseits erlaubt, geboten, oder eben eher nicht geboten erscheint! Und ob der legitim wäre: schließlich bin ich kein ausgebildeter Rettungs-Schwimmer. Und Baden ist noch dazu am Willersinn eigentlich verboten ...!
Dann schreiben Sie: " ... Vor Ihrem charakterlichen Urteil möchten wir Frau Hasselmann in Schutz nehmen. ..."
Ok. Damit positionieren Sie sich. In sehr unguter Weise, wie ich finde.
Weiter heißt es:
" ... dennoch bilden wir die Position von Frau Hasselmann. Und zwar auch, um eine solche gesellschaftliche und politische Debatte zu führen. Genauso bilden wir ja auch die Position unserer Kollegin Tonia Koch ab."
Tja. Hm. Also sagen wir mal so.
Wenn jemand öffentlich behauptet: "Einen Holocaust hat es nie gegeben. Das ist alles Lüge!"
Dann sind SIE Herr oder Frau "Deutschlandfunk Kultur" der festen Überzeugung, dass es ausreicht, wenn Sie ein Zitat von jemand anders daneben setzen, der schreibt: "Doch, doch! Hat es gegeben!"?
Das ist dann in Ordnung? Das gleicht sich aus? Wirklich?
Ihre Antwort ist für mich sehr enttäuschend und deprimierend. Ihr Sender mag ja mehr denn je mit DEUTSCHLAND zu tun haben. Aber mit "Kultur" ...?
Gruß
Burkhard Tomm-Bub, M. A.
P.S.:
Richten Sie gern Frau S. Hasselmann aus, dass das Angebot der Finanzierung einer Reise nach Moria weiterhin steht. Die Gegenleistung ist doch denkbar gering! Kurz das Handy raus und filmen wie man drei mal das Zitat wiederholt. Kind. Mutter, Kranker. Hochladen auf youtube. Fertig. Ist doch schnell erledigt.
Und es haben sich bei mir auch schon andere Menschen gemeldet, die sich an meinen Kosten beteiligen würden!
BTB"
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Linkbeschreibung hier eingeben
 
#Moria #Hasselmann
... ich habe eben ein Email versendet.
... ... ...
An Frau S. Hasselmann via:
mecklenburg-vorpommern@deutschlandradio.de
info@boell.de
hoererservice@deutschlandradio.de
presse@schwerin.ihk.de
info@rp-digital.de
info@dreipunktdrei.de
ZITAT
Guten Tag Frau Hasselmann,
ich lese Ihr Zitat zu den Flüchtlingen im abgebrannten, erbärmlichen Lager Moria, angelegt für etwa 3000 Menschen, überbelegt und vollgepfercht mit ca. 13000 Menschen, die dort zum Teil seit mehreren Jahren ausharren müssen.
Sie wissen sogar, dass etliche Kinder dort mit betroffen sind.
Sie sind eine Intellektuelle. Sie vertreten den Bereich "Kultur" in Ihrem Sender.
Sie sind Bürgerin eines sozialen Rechtsstaates im christlichen Abendland.
Und Ihr Zitat lautet so:
"Doch so lange der begründete Verdacht im Raum steht, dass Lagerbewohner selbst das Feuer gelegt haben, darf Deutschland niemanden von dort holen."
Ich möchte Sie bitten, das noch mehrmals zu wiederholen.
Ich habe nicht wirklich viel Geld. Aber ich überziehe mein Konto gern.
(Das ist kein Scherz!)
Damit Sie nach Moria reisen können.
Schauen Sie einem der Kinder dort in die Augen. Wiederholen Sie Ihr Zitat.
Schauen Sie einer Mutter in ihrer armseligen, zerrissenen Kleidung in die Augen und wiederholen Sie Ihr Zitat.
Gehen Sie an ein Krankenbett. Halt, nein, das gibt es da ja nicht. Gehen Sie zu einem Kranken, der auf zwei verschlissenen Decken auf dem Asphalt liegt. Und wiederholen Sie Ihr Zitat.
Sie stehen in der Öffentlichkeit. Sie haben Einfluss auf viele Menschen. Sie tragen damit eine hohe und ernste Verantwortung.
Gehören Sie einer Religionsgemeinschaft an? Wenn ja: ich bitte Sie - treten Sie dort aus. Ehrlichkeit ist so wichtig heutzutage! Und keine Religion trägt Attitüden wie die Ihre, oder teilt sie.
Mir ist kalt in der Seele, ganz bitter kalt, wenn ich Zitate wie Ihres lese.
Es soll eine Zeit gegeben haben, zu der auch Menschen wie Sie ein Gewissen hatten. Über Humanität und Empathie verfügten ...
Das sechstreichste Land der Erde von ca. 200 auf der Welt, das in mehr als einer Hinsicht mitschuldig ist an den Fluchtursachen. Das selbst in seiner Geschichte riesige Flüchtlingsströme produziert hat, zu Zeiten des "Dritten Reiches".
Dieses Land, Deutschland, mit gut 83 Millionen Einwohnern: es soll wie viele der Flüchtlinge aufnehmen? KEINEN, wenn es nach Ihnen geht! Zumindest nicht, bis bewiesen ist, ob nicht zwei handvoll der 13000 (!) Geflüchteten vielleicht das Feuer selbst entzündeten. Und wenn es so war? Dann ja wohl erst recht nicht.
Ich bin sehr enttäuscht von Ihnen. Und sehr traurig.
Besinnen Sie sich, suchen Sie nach einem Rest Menschlichkeit in Ihrem Herzen!
Gruß
Burkhard Tomm-Bub, M. A.
- Ehrenamtlicher Flüchtlingsberater -
 
#Moria #Hasselmann
... ich habe eben ein Email versendet.
... ... ...
An Frau S. Hasselmann via:
mecklenburg-vorpommern@deutschlandradio.de
info@boell.de
hoererservice@deutschlandradio.de
presse@schwerin.ihk.de
info@rp-digital.de
info@dreipunktdrei.de
ZITAT
Guten Tag Frau Hasselmann,
ich lese Ihr Zitat zu den Flüchtlingen im abgebrannten, erbärmlichen Lager Moria, angelegt für etwa 3000 Menschen, überbelegt und vollgepfercht mit ca. 13000 Menschen, die dort zum Teil seit mehreren Jahren ausharren müssen.
Sie wissen sogar, dass etliche Kinder dort mit betroffen sind.
Sie sind eine Intellektuelle. Sie vertreten den Bereich "Kultur" in Ihrem Sender.
Sie sind Bürgerin eines sozialen Rechtsstaates im christlichen Abendland.
Und Ihr Zitat lautet so:
"Doch so lange der begründete Verdacht im Raum steht, dass Lagerbewohner selbst das Feuer gelegt haben, darf Deutschland niemanden von dort holen."
Ich möchte Sie bitten, das noch mehrmals zu wiederholen.
Ich habe nicht wirklich viel Geld. Aber ich überziehe mein Konto gern.
(Das ist kein Scherz!)
Damit Sie nach Moria reisen können.
Schauen Sie einem der Kinder dort in die Augen. Wiederholen Sie Ihr Zitat.
Schauen Sie einer Mutter in ihrer armseligen, zerrissenen Kleidung in die Augen und wiederholen Sie Ihr Zitat.
Gehen Sie an ein Krankenbett. Halt, nein, das gibt es da ja nicht. Gehen Sie zu einem Kranken, der auf zwei verschlissenen Decken auf dem Asphalt liegt. Und wiederholen Sie Ihr Zitat.
Sie stehen in der Öffentlichkeit. Sie haben Einfluss auf viele Menschen. Sie tragen damit eine hohe und ernste Verantwortung.
Gehören Sie einer Religionsgemeinschaft an? Wenn ja: ich bitte Sie - treten Sie dort aus. Ehrlichkeit ist so wichtig heutzutage! Und keine Religion trägt Attitüden wie die Ihre, oder teilt sie.
Mir ist kalt in der Seele, ganz bitter kalt, wenn ich Zitate wie Ihres lese.
Es soll eine Zeit gegeben haben, zu der auch Menschen wie Sie ein Gewissen hatten. Über Humanität und Empathie verfügten ...
Das sechstreichste Land der Erde von ca. 200 auf der Welt, das in mehr als einer Hinsicht mitschuldig ist an den Fluchtursachen. Das selbst in seiner Geschichte riesige Flüchtlingsströme produziert hat, zu Zeiten des "Dritten Reiches".
Dieses Land, Deutschland, mit gut 83 Millionen Einwohnern: es soll wie viele der Flüchtlinge aufnehmen? KEINEN, wenn es nach Ihnen geht! Zumindest nicht, bis bewiesen ist, ob nicht zwei handvoll der 13000 (!) Geflüchteten vielleicht das Feuer selbst entzündeten. Und wenn es so war? Dann ja wohl erst recht nicht.
Ich bin sehr enttäuscht von Ihnen. Und sehr traurig.
Besinnen Sie sich, suchen Sie nach einem Rest Menschlichkeit in Ihrem Herzen!
Gruß
Burkhard Tomm-Bub, M. A.
- Ehrenamtlicher Flüchtlingsberater -
 
10.09.2020 Tagesschau: Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria: Druck auf Seehofer steigt #WirHabenPlatz #MoriaBrennt #Moria
 
#Katastrophe in #Moria - Jetzt muss endlich gehandelt werden - Alle auf die Straße - Mit Wut und Abstand!

#HamburgHatPlatz

Heute Abend, 9.9.20, 18 Uhr, #Arrivatipark (Budapester Straße / Neuer #Pferdemarkt)
Spontane #Demo / Kundgebung

Und am Samstag, 12.9.20, 14 Uhr auf den #Rathausmarkt! #hamburg
AG Flucht und Koordinierungsgruppe
Bündnis Solidarische Stadt Hamburg
https://solistadt.hamburg/
https://www.facebook.com/solistadthamburg/
https://www.facebook.com/groups/859299027773893/
 
Insel #Lesbos
#Flüchtlingslager #Moria steht in Flammen
Starke Winde haben mehrere Brände im Lager Moria auf Lesbos angefacht. Viele der Bewohner flohen in umliegende Wälder. Offenbar wurden Rettungskräfte angegriffen.

https://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlingslager-moria-steht-fast-vollstaendig-in-flammen-a-91139977-69c6-47bc-9401-41d079e4beee

Scheiße Scheiße Scheiße Scheiße Scheiße Scheiße Scheiße Scheiße Scheiße Scheiße
 
Tweet von CADUS #LeaveNoOneBehind (@cadus_org) um 9. Sept., 02:25 #Moria is burning. After all that the people there have been going through, tonight they have to flee the flames.
When does Europe stop watching and start acting?

#leavenoonebehind #WirHabenPlatz #dreizehntausend https://t.co/avip2VgIoV

https://twitter.com/cadus_org/status/1303489594684592129
 
Tweet von CADUS #LeaveNoOneBehind (@cadus_org) um 9. Sept., 02:25 #Moria is burning. After all that the people there have been going through, tonight they have to flee the flames.
When does Europe stop watching and start acting?

#leavenoonebehind #WirHabenPlatz #dreizehntausend https://t.co/avip2VgIoV

https://twitter.com/cadus_org/status/1303489594684592129
 
Insel #Lesbos
#Flüchtlingslager #Moria steht in Flammen
Starke Winde haben mehrere Brände im Lager Moria auf Lesbos angefacht. Viele der Bewohner flohen in umliegende Wälder. Offenbar wurden Rettungskräfte angegriffen.

https://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlingslager-moria-steht-fast-vollstaendig-in-flammen-a-91139977-69c6-47bc-9401-41d079e4beee

Scheiße Scheiße Scheiße Scheiße Scheiße Scheiße Scheiße Scheiße Scheiße Scheiße
 
Jetzt mitmachen: Landesaufnahme in deinem #Bundesland fordern!

https://leavenoonebehind2020.org/act/?utm_source=Sea-Watch+Newsletter+DE&utm_campaign=8367eaa93c-EMAIL_CAMPAIGN_2020_MoriaMonitor&utm_medium=email&utm_term=0_acdcec78d9-8367eaa93c-105408547&mc_cid=8367eaa93c&mc_eid=8db606de8a

Über 40.000 #Menschen befinden sich momentan in #Flücht­lings­lagern auf den #griechischen #Inseln, 20.000 allein im Camp #Moria, obwohl dort nur Platz für knapp 3.000 Menschen ist. Die Landes­re­gierungen müssen jetzt schnell handeln. Denn wenn der #Bund nicht handelt, ist es an der Zeit, dass die #Bundesländer Verantwortung übernehmen! Menschen sollen in #Deutsch­land Ruhe vor #Krieg, #Verfolgung und #Gewalt finden, anstatt einem tödlichen Virus schutzlos aus­geliefert zu sein.
 
#Moria #Greichenland #Deutschland #Spargel #Flüchtlinge

Twitter: Der Gazetteur on Twitter (Der Gazetteur)

 
#Sea-Watch
#seawatchcrew
Während sich #Brüssel die Hände in Unschuld wäscht und #Moria vor ausgetrockneten #Wasserhähnen steht, könnte die #spd-berlin
JETZT den Weg für ein Landesaufnahmeprogramm frei machen und tausende Menschen vor einer #Katastrophe retten: Keine Ausreden mehr - #LeaveNoOneBehind!

#Flintenuschi #UvL #EU #Europa #Lesbos
 
 
 
 
Later posts Earlier posts