social.sokoll.com

Search

Items tagged with: linux

Sehr schön - und geht auch mit MacOS. Und sicherlich mit Solaris, Irix, *BSD, Xenix…
Ursprünglich geteilt von @Rudolf Goldman

Tipp: Terminal ins Web streamen



**Mi, 24. Juni 2020, Ralf Hersel
**

Manchmal möchte man die Ausgabe des Terminals mit anderen Personen
teilen, sei es für technischen Support, um Hilfe für ein Problem zu
erhalten, oder einfach aus Interesse daran, das zu teilen, was man
gerade im Terminal macht. Viele Anwender erstellen dann Screenshots und
versenden diese z.B. über einen Messenger. Das geht besser und einfacher
mit einem Terminal-Streamer. Einer dieser Services ist

Streamhut.




\



Was ist Streamhut?

Streamhut ist ein Webdienst, mit dem der Terminalinhalt in Echtzeit ins
Web gestreamt werden kann. Dafür ist keine Softwareinstallation
notwendig. Alles, was dazu benötigt wird, ist ein internetfähiges
Linux-System mit installiertem “netcat”.

Netcat
ist in den meisten Linux-Distributionen vorinstalliert.

Streamhut kann auch als Monitor für lang laufende Prozesse verwendet
werden, die kontinuierlich Ausgaben in der Konsole produzieren. Die
Bedienung ist denkbar einfach: man startet das Programm bzw. den Prozess
im lokalen Terminal und kann den Prozess von überall aus und von jedem
Gerät überwachen. Streamhut wurde ursprünglich für den Datenaustausch
zwischen Computern entwickelt. Der Entwickler hat die
Terminal-Sharing-Funktion später hinzugefügt.

Die üblichen Anwendungsfälle für Streamhut sind:

* Überwachen von Programmausgaben von mehreren Geräten über das Web,
* Daten zwischen Computern/Geräten übertragen,
* Debug-Protokolle mit anderen Personen teilen,
* Hilfe beim Programmieren geben,
* Live-Terminalsitzungen für Interviews und Schulungen.

Bedienung



Bevor man das Tool ausprobiert, sollte man wissen, dass sich Streamhut
noch im Alpha-Stadium befindet und noch nicht für den Einsatz in einer
Produktionsumgebung bereit ist. Die Benutzung erfolgt auf eigenes
Risiko. Wie bereits erwähnt, ist für die Nutzung des Services keinerlei
lokale Installation nötig. Es wird einfach die Ausgabe eines Kommandos
oder Programmausgaben an den Streamhut-Service gepiped.

Im Terminal gibt man folgenden Befehl ein:

exec > >(nc stream.ht 1337) 2>&1

Der Streamhut-Webdienst generiert nun eine zufällige URL, die für den
Zugriff auf das lokale Terminalfenster über einen Webbrowser verwendet
werden kann. Als Beispiel:

streamhut: Streaming zu https://stream.ht/sxlrce

Unter der ausgegebenen Web-Adresse kann nun die Ausgaben im Terminal
live verfolgt werden. Sobald das lokale Terminal geschlossen wird, ist
der Spuk vorbei. Und so sieht das dann aus:




https://gnulinux.ch/terminal-ins-web-streamen

#linux #gnu #rss
 
Sehr schön - und geht auch mit MacOS. Und sicherlich mit Solaris, Irix, *BSD, Xenix…
Ursprünglich geteilt von @Rudolf Goldman

Tipp: Terminal ins Web streamen



**Mi, 24. Juni 2020, Ralf Hersel
**

Manchmal möchte man die Ausgabe des Terminals mit anderen Personen
teilen, sei es für technischen Support, um Hilfe für ein Problem zu
erhalten, oder einfach aus Interesse daran, das zu teilen, was man
gerade im Terminal macht. Viele Anwender erstellen dann Screenshots und
versenden diese z.B. über einen Messenger. Das geht besser und einfacher
mit einem Terminal-Streamer. Einer dieser Services ist

Streamhut.




\



Was ist Streamhut?

Streamhut ist ein Webdienst, mit dem der Terminalinhalt in Echtzeit ins
Web gestreamt werden kann. Dafür ist keine Softwareinstallation
notwendig. Alles, was dazu benötigt wird, ist ein internetfähiges
Linux-System mit installiertem “netcat”.

Netcat
ist in den meisten Linux-Distributionen vorinstalliert.

Streamhut kann auch als Monitor für lang laufende Prozesse verwendet
werden, die kontinuierlich Ausgaben in der Konsole produzieren. Die
Bedienung ist denkbar einfach: man startet das Programm bzw. den Prozess
im lokalen Terminal und kann den Prozess von überall aus und von jedem
Gerät überwachen. Streamhut wurde ursprünglich für den Datenaustausch
zwischen Computern entwickelt. Der Entwickler hat die
Terminal-Sharing-Funktion später hinzugefügt.

Die üblichen Anwendungsfälle für Streamhut sind:

* Überwachen von Programmausgaben von mehreren Geräten über das Web,
* Daten zwischen Computern/Geräten übertragen,
* Debug-Protokolle mit anderen Personen teilen,
* Hilfe beim Programmieren geben,
* Live-Terminalsitzungen für Interviews und Schulungen.

Bedienung



Bevor man das Tool ausprobiert, sollte man wissen, dass sich Streamhut
noch im Alpha-Stadium befindet und noch nicht für den Einsatz in einer
Produktionsumgebung bereit ist. Die Benutzung erfolgt auf eigenes
Risiko. Wie bereits erwähnt, ist für die Nutzung des Services keinerlei
lokale Installation nötig. Es wird einfach die Ausgabe eines Kommandos
oder Programmausgaben an den Streamhut-Service gepiped.

Im Terminal gibt man folgenden Befehl ein:

exec > >(nc stream.ht 1337) 2>&1

Der Streamhut-Webdienst generiert nun eine zufällige URL, die für den
Zugriff auf das lokale Terminalfenster über einen Webbrowser verwendet
werden kann. Als Beispiel:

streamhut: Streaming zu https://stream.ht/sxlrce

Unter der ausgegebenen Web-Adresse kann nun die Ausgaben im Terminal
live verfolgt werden. Sobald das lokale Terminal geschlossen wird, ist
der Spuk vorbei. Und so sieht das dann aus:




https://gnulinux.ch/terminal-ins-web-streamen

#linux #gnu #rss
 

Tipp: Terminal ins Web streamen


**Mi, 24. Juni 2020, Ralf Hersel\
**

Manchmal möchte man die Ausgabe des Terminals mit anderen Personen
teilen, sei es für technischen Support, um Hilfe für ein Problem zu
erhalten, oder einfach aus Interesse daran, das zu teilen, was man
gerade im Terminal macht. Viele Anwender erstellen dann Screenshots und
versenden diese z.B. über einen Messenger. Das geht besser und einfacher
mit einem Terminal-Streamer. Einer dieser Services ist
Streamhut.



\


Was ist Streamhut?

Streamhut ist ein Webdienst, mit dem der Terminalinhalt in Echtzeit ins
Web gestreamt werden kann. Dafür ist keine Softwareinstallation
notwendig. Alles, was dazu benötigt wird, ist ein internetfähiges
Linux-System mit installiertem "netcat".
Netcat
ist in den meisten Linux-Distributionen vorinstalliert.

Streamhut kann auch als Monitor für lang laufende Prozesse verwendet
werden, die kontinuierlich Ausgaben in der Konsole produzieren. Die
Bedienung ist denkbar einfach: man startet das Programm bzw. den Prozess
im lokalen Terminal und kann den Prozess von überall aus und von jedem
Gerät überwachen. Streamhut wurde ursprünglich für den Datenaustausch
zwischen Computern entwickelt. Der Entwickler hat die
Terminal-Sharing-Funktion später hinzugefügt.\
\
Die üblichen Anwendungsfälle für Streamhut sind:
  • Überwachen von Programmausgaben von mehreren Geräten über das Web,
  • Daten zwischen Computern/Geräten übertragen,
  • Debug-Protokolle mit anderen Personen teilen,
  • Hilfe beim Programmieren geben,
  • Live-Terminalsitzungen für Interviews und Schulungen.

Bedienung


Bevor man das Tool ausprobiert, sollte man wissen, dass sich Streamhut
noch im Alpha-Stadium befindet und noch nicht für den Einsatz in einer
Produktionsumgebung bereit ist. Die Benutzung erfolgt auf eigenes
Risiko. Wie bereits erwähnt, ist für die Nutzung des Services keinerlei
lokale Installation nötig. Es wird einfach die Ausgabe eines Kommandos
oder Programmausgaben an den Streamhut-Service gepiped.

Im Terminal gibt man folgenden Befehl ein:
exec > >(nc stream.ht 1337) 2>&1

Der Streamhut-Webdienst generiert nun eine zufällige URL, die für den
Zugriff auf das lokale Terminalfenster über einen Webbrowser verwendet
werden kann. Als Beispiel:
streamhut: Streaming zu [url=https://stream.ht/sxlrce]https://stream.ht/sxlrce[/url]

Unter der ausgegebenen Web-Adresse kann nun die Ausgaben im Terminal
live verfolgt werden. Sobald das lokale Terminal geschlossen wird, ist
der Spuk vorbei. Und so sieht das dann aus:




https://gnulinux.ch/terminal-ins-web-streamen
#linux #gnu #rss
 

Kanton Bern verankert Open Source


**Di, 23. Juni 2020, Ralf Hersel\
**

Der Kanton Bern will Open Source und Open Data in Gesetzesform giessen.
Dies geht aus dem Gesetzesentwurf über die digitale Verwaltung (DVG)
hervor, der nun in die Vernehmlassung geschickt wird. Damit gemeint ist
nicht bloss, dass Open-Source- und Open-Data-Angebote des Staates
zulässig seien. Dies ist bereits seit 2018 der Fall. In Artikel 24 des
DVG heisst es konkret: "Die Behörden können Software, andere
Immaterialgüter und Daten unter einer Lizenz veröffentlichen, welche die
kostenlose Nutzung, Weitergabe und Veränderung durch alle erlaubt."

Bild/Foto*Bundeshaus
Bern*

\
Ergänzend schreibt der Kanton explizit, die Open-Source-Regulierung sei
als Fördermassnahme gedacht, denn quelloffene Lösungen könnten helfen,
die Abhängigkeit von Herstellern zu verringern. Diese Förderung hat das
Parlament mit diversen entsprechenden Motionen ins Gesetz eingebracht,
heisst es weiter im dazugehörigen Vortrag der Regierung.\
\
Die Begründung dafür, dass Open-Source gleich gesetzlich verankert
werden soll, liege darin, dass die Publikation "eine auf Dauer angelegte
Staatsaufgabe" sei. Damit scheint sich Bern zum eigentlichen Schweizer
Open-Source-Vorreiter zu entwickeln. Das Amt für Informatik und
Organisation des Kantons Bern KAIO ist seit einiger Zeit auf Github mit
Source-Code
unter
einer BSD-3-Lizenz präsent.\
\
Das DGV soll nicht nur Open-Source-Grundlagen schaffen, sondern die
Rechtsgrundlage für sämtliche künftigen Digitalisierungsprojekte der
Verwaltung, denn Bern will die Abläufe im Kanton "möglichst vollständig"
digitalisieren. "Die Behörden handeln, informieren und kommunizieren
digital, ausser wenn sie ihre Aufgaben sonst nicht wirksam erfüllen
können", heisst es dazu. Damit auch die Einwohner die neuen Kanäle
nutzen, sind Anreizsysteme gesetzlich angedacht.

Quelle:
https://www.rr.be.ch/rr/de/index/rrbonline/rrbonline/suche_rrb/beschluesse-detailseite.gid-33b643761ab64c84a2cab9e920d550f5.html

https://gnulinux.ch/kanton-bern-verankert-open-source
#linux #gnu #rss
 

Kanton Bern verankert Open Source


**Di, 23. Juni 2020, Ralf Hersel\
**

Der Kanton Bern will Open Source und Open Data in Gesetzesform giessen.
Dies geht aus dem Gesetzesentwurf über die digitale Verwaltung (DVG)
hervor, der nun in die Vernehmlassung geschickt wird. Damit gemeint ist
nicht bloss, dass Open-Source- und Open-Data-Angebote des Staates
zulässig seien. Dies ist bereits seit 2018 der Fall. In Artikel 24 des
DVG heisst es konkret: "Die Behörden können Software, andere
Immaterialgüter und Daten unter einer Lizenz veröffentlichen, welche die
kostenlose Nutzung, Weitergabe und Veränderung durch alle erlaubt."

Bild/Foto*Bundeshaus
Bern*

\
Ergänzend schreibt der Kanton explizit, die Open-Source-Regulierung sei
als Fördermassnahme gedacht, denn quelloffene Lösungen könnten helfen,
die Abhängigkeit von Herstellern zu verringern. Diese Förderung hat das
Parlament mit diversen entsprechenden Motionen ins Gesetz eingebracht,
heisst es weiter im dazugehörigen Vortrag der Regierung.\
\
Die Begründung dafür, dass Open-Source gleich gesetzlich verankert
werden soll, liege darin, dass die Publikation "eine auf Dauer angelegte
Staatsaufgabe" sei. Damit scheint sich Bern zum eigentlichen Schweizer
Open-Source-Vorreiter zu entwickeln. Das Amt für Informatik und
Organisation des Kantons Bern KAIO ist seit einiger Zeit auf Github mit
Source-Code
unter
einer BSD-3-Lizenz präsent.\
\
Das DGV soll nicht nur Open-Source-Grundlagen schaffen, sondern die
Rechtsgrundlage für sämtliche künftigen Digitalisierungsprojekte der
Verwaltung, denn Bern will die Abläufe im Kanton "möglichst vollständig"
digitalisieren. "Die Behörden handeln, informieren und kommunizieren
digital, ausser wenn sie ihre Aufgaben sonst nicht wirksam erfüllen
können", heisst es dazu. Damit auch die Einwohner die neuen Kanäle
nutzen, sind Anreizsysteme gesetzlich angedacht.

Quelle:
https://www.rr.be.ch/rr/de/index/rrbonline/rrbonline/suche_rrb/beschluesse-detailseite.gid-33b643761ab64c84a2cab9e920d550f5.html

https://gnulinux.ch/kanton-bern-verankert-open-source
#linux #gnu #rss
 

Messenger Riot plant Namensänderung


**Di, 23. Juni 2020, Lioh Möller\
**

Der beliebte Matrix-Client Riot, sowie die dahinter stehende Firma
sollen umbenannt werden. Grund dafür ist, dass es im Laufe der Jahre
immer wieder Probleme mit dem Namen Riot gab. So hat ein grosser
Spielehersteller die Entwickler bisher daran gehindert, Riot oder sogar
Riot.im als Warenzeichen zu registrieren. Das hat dazu geführt, dass es
einige zweifelhafte Forks der Applikation gab, welche sogar das gleiche
Logo trugen und die hinter der Applikation stehende Firma New Vector
keinerlei Möglichkeiten hatte, diese aus den jeweiligen Appstores
entfernen zu lassen.

Auch wurde der Name oftmals mit Gewalt oder einem Aufruf zur Gewalt
verbunden. Laut Aussage der Entwickler war dies nie die Intention. Es
sollte vielmehr ein "Aufstand der Farben" sein, was sich auch in der
vielfarbigen Startanimation der Applikation auf Mobilgeräten
widerspiegelt. Vielen Nutzern war auch der Zusammenhang zwischen Riot,
RiotX, New Vector und Modular nicht klar. Mit der geplanten Änderung
sollen diese Missverständnisse ausgeräumt werden. Sie bezieht sich auf
alle Applikationsbestandteile sowie den Firmennamen. Laut Matthew
Hodgson soll die Änderung in den nächsten Wochen passieren. Wie genau
der neue Name lauten wird, wurde noch nicht öffentlich kommuniziert. Wir
können also gespannt bleiben.

Quelle:
https://blog.riot.im/the-world-is-changing

https://gnulinux.ch/messenger-riot-plant-namens%C3%A4nderung
#linux #gnu #rss
 

Messenger Riot plant Namensänderung


**Di, 23. Juni 2020, Lioh Möller\
**

Der beliebte Matrix-Client Riot, sowie die dahinter stehende Firma
sollen umbenannt werden. Grund dafür ist, dass es im Laufe der Jahre
immer wieder Probleme mit dem Namen Riot gab. So hat ein grosser
Spielehersteller die Entwickler bisher daran gehindert, Riot oder sogar
Riot.im als Warenzeichen zu registrieren. Das hat dazu geführt, dass es
einige zweifelhafte Forks der Applikation gab, welche sogar das gleiche
Logo trugen und die hinter der Applikation stehende Firma New Vector
keinerlei Möglichkeiten hatte, diese aus den jeweiligen Appstores
entfernen zu lassen.

Auch wurde der Name oftmals mit Gewalt oder einem Aufruf zur Gewalt
verbunden. Laut Aussage der Entwickler war dies nie die Intention. Es
sollte vielmehr ein "Aufstand der Farben" sein, was sich auch in der
vielfarbigen Startanimation der Applikation auf Mobilgeräten
widerspiegelt. Vielen Nutzern war auch der Zusammenhang zwischen Riot,
RiotX, New Vector und Modular nicht klar. Mit der geplanten Änderung
sollen diese Missverständnisse ausgeräumt werden. Sie bezieht sich auf
alle Applikationsbestandteile sowie den Firmennamen. Laut Matthew
Hodgson soll die Änderung in den nächsten Wochen passieren. Wie genau
der neue Name lauten wird, wurde noch nicht öffentlich kommuniziert. Wir
können also gespannt bleiben.

Quelle:
https://blog.riot.im/the-world-is-changing

https://gnulinux.ch/messenger-riot-plant-namens%C3%A4nderung
#linux #gnu #rss
 

Big Blue Button überzeugt in Baden-Württemberg


**Di, 23. Juni 2020, Ralf Hersel\
**

Das Kultusministerium hat den Schulen im Land seit Mitte April 2020 das
datenschutzkonforme Videokonferenz-Tool Big Blue
Button
für das Fernlernen
zur Verfügung gestellt. Interessierte Schulen können seit Anfang Mai
Bedarf anmelden und BBB als zusätzliche Funktion in ihrem Moodle-Account
freischalten lassen. Etwas 500 Schulen nutzen es bereits. Zusätzlich
werden Fortbildungen zu Moodle und Big Blue Button angeboten.

Bild/Foto\
\
Auf der Seite des
Kultusministeriums

finden sich interessante Details zum Einsatz von BBB an Schulen, sowie
Fortbildungsangebote. Die positiven Rückmeldungen sprechen für sich:
„Am Bodensee wird der Button schon emsig eingesetzt. Endlich gibt es
eine datenschutzverträgliche offizielle Lösung für Webkonferenzen.“
Sowie: „Nachdem BBB und Moodle als geniales Team im Wesentlichen super
läuft und wir damit in Baden-Württemberg einen Einstieg in selbst
gehostete und damit souveräne Lernplattformen mit Open Source
hingelegt haben, möchte ich im Namen meines ganzen Kollegium aus
ganzem Herzen ein ganz großes Dankeschön sagen.“
https://gnulinux.ch/big-blue-button-%C3%BCberzeugt-in-baden-w%C3%BCrttemberg
#linux #gnu #rss
Home
 

Big Blue Button überzeugt in Baden-Württemberg


**Di, 23. Juni 2020, Ralf Hersel\
**

Das Kultusministerium hat den Schulen im Land seit Mitte April 2020 das
datenschutzkonforme Videokonferenz-Tool Big Blue
Button
für das Fernlernen
zur Verfügung gestellt. Interessierte Schulen können seit Anfang Mai
Bedarf anmelden und BBB als zusätzliche Funktion in ihrem Moodle-Account
freischalten lassen. Etwas 500 Schulen nutzen es bereits. Zusätzlich
werden Fortbildungen zu Moodle und Big Blue Button angeboten.

Bild/Foto\
\
Auf der Seite des
Kultusministeriums

finden sich interessante Details zum Einsatz von BBB an Schulen, sowie
Fortbildungsangebote. Die positiven Rückmeldungen sprechen für sich:
„Am Bodensee wird der Button schon emsig eingesetzt. Endlich gibt es
eine datenschutzverträgliche offizielle Lösung für Webkonferenzen.“
Sowie: „Nachdem BBB und Moodle als geniales Team im Wesentlichen super
läuft und wir damit in Baden-Württemberg einen Einstieg in selbst
gehostete und damit souveräne Lernplattformen mit Open Source
hingelegt haben, möchte ich im Namen meines ganzen Kollegium aus
ganzem Herzen ein ganz großes Dankeschön sagen.“
https://gnulinux.ch/big-blue-button-%C3%BCberzeugt-in-baden-w%C3%BCrttemberg
#linux #gnu #rss
Home
 
I don't get it:
root@mx1:~# grep ^zabbix /etc/sudoers 
zabbix ALL = NOPASSWD: /usr/sbin/logtail -f /var/log/mail.log -o /var/local/zabbix/sent.logtail 
zabbix ALL = NOPASSWD: /usr/sbin/logtail -f /var/log/mail.log -o /var/local/zabbix/bounce.logtail 
zabbix ALL = NOPASSWD: /usr/sbin/logtail -f /var/log/mail.log -o /var/local/zabbix/sa_blocked.logtail 
zabbix ALL = NOPASSWD: /usr/sbin/logtail -f /var/log/mail.log -o /var/local/zabbix/clamav_blocked.logtail 
root@mx1:~#

The first command works fine:
root@mx1:~# sudo su -s /bin/bash -c '/usr/bin/sudo /usr/sbin/logtail -f /var/log/mail.log -o /var/local/zabbix/sent.logtail | grep -c "postfix/smtp.\*status=sent"' zabbix 
1 
root@mx1:~#

But the second not:
root@mx1:~# sudo su -s /bin/bash -c '/usr/bin/sudo /usr/bin/logtail -f /var/log/mail.log -o /var/local/zabbix/bounce.logtail | grep -c "postfix/smtp.\*status=bounced"' zabbix 

We trust you have received the usual lecture from the local System 
Administrator. It usually boils down to these three things: 

    #1) Respect the privacy of others. 
    #2) Think before you type. 
    #3) With great power comes great responsibility. 

sudo: no tty present and no askpass program specified 
0 
root@mx1:~#

What am I missing?

#linux #sudo
 
#Verleser:

OpenBSD implementiert WireCard in den Kernel
Ursprünglich geteilt von @Passagier 451

OpenBSD implementiert WireGuard in den Kernel



Mo, 22. Juni 2020, Lioh Möller
**

**Bild/Foto


Die beliebte VPN-Lösung WireGuard fand schon vor einiger Zeit Einzug in
den Linux-Kernel. Nun zieht OpenBSD nach und plant eine entsprechende
Implementierung für die kommende Version 6.8 des Betriebssystems.
Umgesetzt wurde es von den Wireguard-Entwickler Jason A. Donenfeld und

Matt Dunwoodie, die nach eigenen Aussagen schon längere Zeit daran
gearbeitet haben. Neben der Implementierung in den Kernel stehen auch
entsprechende Userland Tools zur Verfügung. Jason A. Donenfeld hat die
Zusammenarbeit mit dem OpenBSD-Projekt als sehr angenehm und konstruktiv
bezeichnet.

Quelle:

https://lists.zx2c4.com/pipermail/wireguard/2020-June/005588.html

https://gnulinux.ch/openbsd-implementiert-wireguard-in-den-kernel

#linux #gnu #rss
 

OpenBSD implementiert WireGuard in den Kernel


**Mo, 22. Juni 2020, Lioh Möller\
**

Bild/Foto

Die beliebte VPN-Lösung WireGuard fand schon vor einiger Zeit Einzug in
den Linux-Kernel. Nun zieht OpenBSD nach und plant eine entsprechende
Implementierung für die kommende Version 6.8 des Betriebssystems.
Umgesetzt wurde es von den Wireguard-Entwickler Jason A. Donenfeld und
Matt Dunwoodie, die nach eigenen Aussagen schon längere Zeit daran
gearbeitet haben. Neben der Implementierung in den Kernel stehen auch
entsprechende Userland Tools zur Verfügung. Jason A. Donenfeld hat die
Zusammenarbeit mit dem OpenBSD-Projekt als sehr angenehm und konstruktiv
bezeichnet.

Quelle:
https://lists.zx2c4.com/pipermail/wireguard/2020-June/005588.html

https://gnulinux.ch/openbsd-implementiert-wireguard-in-den-kernel
#linux #gnu #rss
 
#raspberrypi #raspi #gnu #linux #education #hacking
 

Does rooting your device (e.g. an Android phone) and replacing its operating system with something else void your statutory warranty, if you are a consumer?

https://fsfe.org/freesoftware/legal/flashingdevices.html

#fsfe #root #rooting #jailbreaking #jailbreaker #android #phones #mobile #os #so #smartphones #gnu #linux #freesw #freesoftware #europe #ue #eu
 

Hello and a big welcome

to everyone new to diaspora\*


We're so pleased that you've decided to give diaspora\* a try. It's fantastic that you've joined us!

We hope that you quickly find your way here, and enjoy getting connected with people and content.

Here's a few tips for getting started:
  • There are some step-by-step tutorials on our project website covering the basics of how diaspora* works, and how to get connected with people. There's a link to these in the side-bar, should you ever want to read them in future, and there's also an in-app Help section you can access through your user menu (at the right-hand end of the header bar).
  • You can search for people by name or by diaspora* ID (which looks like an email address), if you know it, from the search field in the header bar. You can invite people to join you in diaspora* by sending them a link to our project website, from where they can choose their own pod to register with. Your friends don't need to be on the same pod as you in order to connect and communicate with you.
  • One good way to start getting connected with people is to start following some #tags of subjects that interest you (maybe #music, #photography, #linux, or #activism ... whatever interests you) so that you will see content on those topics in your stream. You can then start following people whose posts you find interesting, by placing them into one of your aspects.
  • If you have any questions, post something with the #question or #help tag, and people will try to help you. Make sure to make your post public so anyone who can help is able to see it!
diaspora\* has some very simple community guidelines, which we hope everyone will feel able to follow so that all members can have the best possible experience here.

We're trying to improve diaspora* all the time, fixing bugs, honing performance and adding new features. But how fast we can do this is limited by the time developers have. To improve diaspora* faster, we need more developers! If you've just signed up and can code, or know someone who can and who might be interested in joining our team, get in touch!

<3 diaspora\*

#newhere #neuhier #nouveauici #nouvelleici #nuevoaqui #nuevaaqui #nuovoqui #nuovaqui #nuovoutente #nuovautente #nieuwhier #новичок #νέοςεδώ #diaspora
 

Program Guesses Your Regular Expression


#softwarehacks #linux #regularexpressions #rust #hackaday
posted by pod_feeder_v2
Program Guesses Your Regular Expression
 

Program Guesses Your Regular Expression


#softwarehacks #linux #regularexpressions #rust #hackaday
posted by pod_feeder_v2
Program Guesses Your Regular Expression
 
#ibm #mainframe #raspi #gnu #linux
 
#ibm #mainframe #raspi #gnu #linux
 
 
 

reCaptcha


W3C has published an extensive list of reCAPTCHA alternatives:

https://www.w3.org/TR/turingtest/

W3C is requesting feedback for the document, if you'd like to make suggestions, please open an issue: https://github.com/w3c/apa/issues

"Google wants you to think reCaptcha is the ONLY tool. That way they can get more user data."

People should start to complain to every site which is using recaptcha, because it is just one of google's data hamstering tools (which fingerprints users, gets device information, ip and many more private data).

There are alternatives, don't use this google service!

#recaptcha #google #w3c #w3 #linux #bot #bots #gnu #security #spam #bsd
 

reCaptcha


W3C has published an extensive list of reCAPTCHA alternatives:

https://www.w3.org/TR/turingtest/

W3C is requesting feedback for the document, if you'd like to make suggestions, please open an issue: https://github.com/w3c/apa/issues

"Google wants you to think reCaptcha is the ONLY tool. That way they can get more user data."

People should start to complain to every site which is using recaptcha, because it is just one of google's data hamstering tools (which fingerprints users, gets device information, ip and many more private data).

There are alternatives, don't use this google service!

#recaptcha #google #w3c #w3 #linux #bot #bots #gnu #security #spam #bsd
 
#iPhone 7 boots postmarketOS, becomes the first #Apple #Linux smartphone
 
#Followerpower

#Frage an die Linux-Gemeinde:

Ich nutze #Linux #Mint und möchte mir einen #Tintenstrahldrucker zulegen.

Die Drucker von #Epson sollen ja eine geschmeidige Linux-Unterstützung haben.

Kann mir jemand sagen, ob die (Multifunktions-)Drucker der WorkForce-Reihe auch unter Linux laufen?
 
#Followerpower

#Frage an die Linux-Gemeinde:

Ich nutze #Linux #Mint und möchte mir einen #Tintenstrahldrucker zulegen.

Die Drucker von #Epson sollen ja eine geschmeidige Linux-Unterstützung haben.

Kann mir jemand sagen, ob die (Multifunktions-)Drucker der WorkForce-Reihe auch unter Linux laufen?
 
#libreoffice Don’t get trapped by your office suite https://blog.documentfoundation.org/blog/2019/08/27/dont-get-trapped-by-your-office-suite/ - available for #linux #windows #mac
Don’t get trapped by your office suite
 
 
Braucht hier jemand einen Javascript-Interpreter? Tavis Ormandy hat gerade einen in einem Schlangenöl gefunden, wo das Zeug als SYSTEM läuft. Lacht nicht, für die Schlangenölbranche ist das Best Practices.

Wer darin jetzt einen schönen Bug findet, kann damit einmal alle Kunden von Avast hopsnehmen.

Damit man beim Bugsuchen nicht so viel Schmerzen hat, hat der gute Tavis das unter Linux lauffähig gekriegt. Viel Spaß!

#fefebot #twitter #linux
 
Braucht hier jemand einen Javascript-Interpreter? Tavis Ormandy hat gerade einen in einem Schlangenöl gefunden, wo das Zeug als SYSTEM läuft. Lacht nicht, für die Schlangenölbranche ist das Best Practices.

Wer darin jetzt einen schönen Bug findet, kann damit einmal alle Kunden von Avast hopsnehmen.

Damit man beim Bugsuchen nicht so viel Schmerzen hat, hat der gute Tavis das unter Linux lauffähig gekriegt. Viel Spaß!

#fefebot #twitter #linux
 
 
 
Salut. Il vous manquait (peut-être) la version en français, la voici.
Je suis ici depuis un jour seulement, et bien qu'il n'y ait encore aucun retour (je me sens un peu invisible...), j'explore et je découvre.
Ça a l'air cool.
À bientôt.

Bonjour et bienvenue

à toutes les nouvelles et tous les nouveaux, arrivant sur diaspora*


Nous sommes très heureux que vous ayez décidé d'essayer diaspora*, et c'est fantastique que vous nous ayez rejoints !

Nous espérons que vous trouverez rapidement votre chemin ici, et que vous apprécierez d'être en contact avec les gens, ainsi que le contenu du site.

Voici quelques conseils pour bien commencer :
  • Sur le site du projet diaspora*, il y a des tutoriels étape par étape, qui couvrent les bases de son fonctionnement et expliquent comment entrer en contact avec les gens. Vous trouverez un lien vers ces tutoriels dans la barre latérale gauche du Flux (Besoin d'aide ?), si vous souhaitez les consulter à tout moment ; et aussi une aide dans votre menu utilisateur (votre avatar + pseudo en haut à droite).
  • Vous pouvez rechercher des personnes par nom ou par ID diaspora* si vous la connaissez (elle ressemble à une adresse électronique) à partir du champ de recherche dans la barre d'en-tête (Trouver des personnes).
    Vous pouvez inviter des personnes à vous rejoindre sur diaspora* en leur envoyant un lien (barre latérale gauche sur le Flux : Invitez vos amis), lien à partir duquel elles pourront choisir leur propre pod pour s'inscrire. Vos amis n'ont pas besoin d'être sur le même pod que vous pour se connecter et communiquer avec vous.
  • Une bonne façon de commencer à vous connecter avec les gens est de commencer à suivre quelques #tags de sujets qui vous intéressent (peut-être #musique, #photographie, #linux, ou #activisme... ce qui vous intéresse), afin de voir le contenu sur ces sujets dans votre flux. Vous pourrez ensuite commencer à suivre les personnes dont les messages vous intéressent, en les plaçant dans l'un de vos aspects (famille, amis, travail…).
  • Si vous avez des questions, postez quelque chose avec la balise #question ou #aide, et les gens essaieront de vous aider. Assurez-vous de rendre votre message public afin que toute personne qui peut vous aider puisse le voir !
diaspora* a des directives très simples pour la communauté, que nous espérons que tout le monde se sentira capable de suivre afin que tous les membres puissent avoir ici la meilleure des expériences possible.

Nous essayons d'améliorer diaspora* en permanence, en corrigeant les bugs, en améliorant les performances et en ajoutant de nouvelles fonctionnalités. Mais la vitesse à laquelle nous pouvons y parvenir est limitée par le temps dont disposent les développeurs. Pour améliorer diaspora* plus rapidement, nous avons besoin de plus de développeurs ! Si vous venez de vous inscrire et que vous pouvez coder, ou si vous connaissez quelqu'un qui peut et qui pourrait être intéressé à rejoindre notre équipe, contactez-nous !

♥ diaspora*

#newhere #neuhier #nouveauici #nouvelleici #nuevoaqui #nuevaaqui #nuovoqui #nuovaqui #nuovoutente #nuovautente #nieuwhier #новичок #νέοςεδώ #diaspora
 

#UK #police deny responsibility for poster urging parents to report kids for using #Kali #Linux


source: https://www.zdnet.com/article/uk-police-distance-themselves-from-poster-warning-parents-to-report-kids-for-using-kali-linux/
Virtual machines, the #Tor Browser, Kali Linux, #WiFi Pineapple, #Discord, and #Metasploit are all deemed terrible finds and the poster urges parents to call the cops "so we can give advice and engage them into positive diversions."
Just a few years ago I would have been burnt at the stake.

#Danger #Warning #fail #Technology #Security #Crime #Cyber #children #news
 

#UK #police deny responsibility for poster urging parents to report kids for using #Kali #Linux


source: https://www.zdnet.com/article/uk-police-distance-themselves-from-poster-warning-parents-to-report-kids-for-using-kali-linux/
Virtual machines, the #Tor Browser, Kali Linux, #WiFi Pineapple, #Discord, and #Metasploit are all deemed terrible finds and the poster urges parents to call the cops "so we can give advice and engage them into positive diversions."
Just a few years ago I would have been burnt at the stake.

#Danger #Warning #fail #Technology #Security #Crime #Cyber #children #news
 
Later posts Earlier posts