social.sokoll.com

Search

Items tagged with: google

Interesting development. Big Tech, tons of money involved. Ten years ago we didn't see this coming, it seemed possible though.

Google’s Supreme Court faceoff with Oracle was a disaster for Google

For decades prior to Oracle's lawsuit, most people in the software industry assumed that APIs couldn't be copyrighted. That meant a software company could re-implement the APIs of a competitor's product in order to enable software, designed to work with the competitor's product, to work with its own.

A win for Oracle would call that into question. That would not only generate extra work for copyright lawyers, it could lead to a world where software compatibility problems crop up more often in everyday life.

More importantly, an Oracle win could reshape how copyright law treats APIs, giving incumbents the power to lock out competitors who want to build compatible software.
#java #oracle #google #tonsofmoney
 
Interesting development. Big Tech, tons of money involved. Ten years ago we didn't see this coming, it seemed possible though.

Google’s Supreme Court faceoff with Oracle was a disaster for Google

For decades prior to Oracle's lawsuit, most people in the software industry assumed that APIs couldn't be copyrighted. That meant a software company could re-implement the APIs of a competitor's product in order to enable software, designed to work with the competitor's product, to work with its own.

A win for Oracle would call that into question. That would not only generate extra work for copyright lawyers, it could lead to a world where software compatibility problems crop up more often in everyday life.

More importantly, an Oracle win could reshape how copyright law treats APIs, giving incumbents the power to lock out competitors who want to build compatible software.
#java #oracle #google #tonsofmoney
 
Old and busted: Google-Seiten sind von Privatsphäre-Einstellungen in Chrome ausgenommen.

New hotness: Apple-Apps sind von die Privatsphäre schützenden Firewall-Regeln ausgenommen.

Ich stelle mir bei sowas immer vor, wie groß der Aufschrei gewesen wäre wenn Microsoft das vor zehn Jahren oder so gebracht hätte.

#fefebot #oldandbusted #newhotness #twitter #google #microsoft #apple
 
Old and busted: Google-Seiten sind von Privatsphäre-Einstellungen in Chrome ausgenommen.

New hotness: Apple-Apps sind von die Privatsphäre schützenden Firewall-Regeln ausgenommen.

Ich stelle mir bei sowas immer vor, wie groß der Aufschrei gewesen wäre wenn Microsoft das vor zehn Jahren oder so gebracht hätte.

#fefebot #oldandbusted #newhotness #twitter #google #microsoft #apple
 
#US-Regierung will #Google wegen #Monopol verklagen
Eine Konfrontation dieser Tragweite hat eine US-Regierung seit Jahrzehnten nicht mehr gewagt: Das #Justizministerium will die #Marktmacht von Google bei Internetsuche und -anzeigen brechen.

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/us-regierung-will-google-wegen-monopol-verklagen-a-c05ac521-1933-47c6-b2d5-20bebef57e72

ui!
 
der Wahnsinn um die Google Messenger geht weiter, Hangout lebt immer noch, ist aber ganz offensichtlich weiter auf dem Weg nach draußen:
Next year, Chat will become available as a free service—both in the integrated experience in Gmail and the Chat standalone app. Chat includes familiar Hangouts features like direct and group messaging, with helpful additions like send to inbox, faster search, emoji reactions and suggested replies.
https://blog.google/products/workspace/latest-google-hangouts-and-upgrade-google-chat/

#messenger #google #gmgrBWPGNg2vQ
 
der Wahnsinn um die Google Messenger geht weiter, Hangout lebt immer noch, ist aber ganz offensichtlich weiter auf dem Weg nach draußen:
Next year, Chat will become available as a free service—both in the integrated experience in Gmail and the Chat standalone app. Chat includes familiar Hangouts features like direct and group messaging, with helpful additions like send to inbox, faster search, emoji reactions and suggested replies.
https://blog.google/products/workspace/latest-google-hangouts-and-upgrade-google-chat/

#messenger #google #gmgrBWPGNg2vQ
 
Google wants to turn YouTube into QVC with new shopping features | Ars Technica https://arstechnica.com/gadgets/2020/10/google-wants-to-turn-youtube-into-qvc-with-new-shopping-features/

Ugh. So more bullshit videos to come
#YouTube #google
 

Welches #Smartphone / #Handy, wenn man nichts mit #google zu tun haben möchte? Und ganz blöd: Der will nicht tagelang mit dem Gerät "kämpfen" müssen. Der ist nämlich KEIN Nerd [ICH];-)


Preis: Bis 180 Kröten.
Irgendwelche Tipps?
 

Welches #Smartphone / #Handy, wenn man nichts mit #google zu tun haben möchte? Und ganz blöd: Der will nicht tagelang mit dem Gerät "kämpfen" müssen. Der ist nämlich KEIN Nerd [ICH];-)


Preis: Bis 180 Kröten.
Irgendwelche Tipps?
 
Hat mal jemand aus der #Schweiz oder so versucht die deutsche #Corona #WarnAPP zu installieren, mich würde interessieren ob die App regional beschränkt ist in den jeweiligen App Stores von #Apple und #Google.
 
Hat mal jemand aus der #Schweiz oder so versucht die deutsche #Corona #WarnAPP zu installieren, mich würde interessieren ob die App regional beschränkt ist in den jeweiligen App Stores von #Apple und #Google.
 
Ich hatte ja hier mal die These geäußert, dass es sich bei der Corona-App gar nicht um eine App handelt, sondern um eine Strategie zur Vortäuschung von Geschäftigkeit und Aktionismus, zur Ablenkungung davon, dass die Regierung auf ganzer Linie alles verkackt.
Inzwischen klang das ja an einigen Stellen so, als seien da Dinge in die Wege geleitet worden, Entscheidungen getroffen worden.
Das war alles genauso virtuell wie der Plan der Regierung zur Sicherstellung der Renten. Money Quote:
eine Vergabe der Entwicklung einer dezentral speichernden #ContactTracingApp an SAP u TSystems ist noch gar nicht erfolgt. Eine Direktvergabe wg Dringlichkeit ist geplant.
Oh, ach?
ein Vertrag existiert genauso wenig, wie eine Schätzung der Kosten. Nicht mal ungefähr. […] ein Vertrag existiert genauso wenig, wie eine Schätzung der Kosten. Nicht mal ungefähr.
Wieso denn überhaupt SAP und T-Systems? Dazu hier ein prophetischer Leserbrief dazu. Und was war wirklich? Das hier:
Warum SAP u T-Systems? Antwort BuReg:
  • große Industrieplayer, die auf Augenhöhe mit Apple/Google reden können
  • Infrastrukturkompetenz
  • Fähigkeit, eine 24/7 Hotline zu schaffen.
Das mit der Hotline ist besonders geil. Die wollen vermutlich nicht, dass ihre eh schon völlig überlasteten Bürgertelefone jetzt Coronafragen erklären müssen. Das soll mal lieber die DTAG ihre völlig überlasteten Billiglohn-Callcenter mitverkacken lassen.

Andere Fragen im Raum waren noch, ob es denn jetzt ein Gesetz geben wird. Ansage der Bundesregierung: Nein. Das heißt erstens: App ist optional. Zweitens: Du wirst auf Arbeit wahrscheinlich nicht reinkommen ohne App, sie ist also doch nicht optional.

Und auch der Rest der bisherigen Aussagen war schlicht gelogen.
Auf meine Frage, wer im Kanzleramt die schwierigen u Druck ausübenden Gespräche mit Apple geführt hätte, von denen häufiger die Rede war, kam die überraschende Antwort: niemand. BMG? auch niemand. Nur bei Fraunhofer hätte es Apple Kontakte gegeben.
LOL!

Bleibt noch eine Voraussage von mir: Dass das zu viele Player sind, als dass das zeitnah fertig werden kann.
Apropos: einen neuen Zeitplan gibt es nicht, auch keinen ungefähren.
Das sehen die offenbar auch so.

#fefebot #twitter #google #apple
 
Ich hatte ja hier mal die These geäußert, dass es sich bei der Corona-App gar nicht um eine App handelt, sondern um eine Strategie zur Vortäuschung von Geschäftigkeit und Aktionismus, zur Ablenkungung davon, dass die Regierung auf ganzer Linie alles verkackt.
Inzwischen klang das ja an einigen Stellen so, als seien da Dinge in die Wege geleitet worden, Entscheidungen getroffen worden.
Das war alles genauso virtuell wie der Plan der Regierung zur Sicherstellung der Renten. Money Quote:
eine Vergabe der Entwicklung einer dezentral speichernden #ContactTracingApp an SAP u TSystems ist noch gar nicht erfolgt. Eine Direktvergabe wg Dringlichkeit ist geplant.
Oh, ach?
ein Vertrag existiert genauso wenig, wie eine Schätzung der Kosten. Nicht mal ungefähr. […] ein Vertrag existiert genauso wenig, wie eine Schätzung der Kosten. Nicht mal ungefähr.
Wieso denn überhaupt SAP und T-Systems? Dazu hier ein prophetischer Leserbrief dazu. Und was war wirklich? Das hier:
Warum SAP u T-Systems? Antwort BuReg:
  • große Industrieplayer, die auf Augenhöhe mit Apple/Google reden können
  • Infrastrukturkompetenz
  • Fähigkeit, eine 24/7 Hotline zu schaffen.
Das mit der Hotline ist besonders geil. Die wollen vermutlich nicht, dass ihre eh schon völlig überlasteten Bürgertelefone jetzt Coronafragen erklären müssen. Das soll mal lieber die DTAG ihre völlig überlasteten Billiglohn-Callcenter mitverkacken lassen.

Andere Fragen im Raum waren noch, ob es denn jetzt ein Gesetz geben wird. Ansage der Bundesregierung: Nein. Das heißt erstens: App ist optional. Zweitens: Du wirst auf Arbeit wahrscheinlich nicht reinkommen ohne App, sie ist also doch nicht optional.

Und auch der Rest der bisherigen Aussagen war schlicht gelogen.
Auf meine Frage, wer im Kanzleramt die schwierigen u Druck ausübenden Gespräche mit Apple geführt hätte, von denen häufiger die Rede war, kam die überraschende Antwort: niemand. BMG? auch niemand. Nur bei Fraunhofer hätte es Apple Kontakte gegeben.
LOL!

Bleibt noch eine Voraussage von mir: Dass das zu viele Player sind, als dass das zeitnah fertig werden kann.
Apropos: einen neuen Zeitplan gibt es nicht, auch keinen ungefähren.
Das sehen die offenbar auch so.

#fefebot #twitter #google #apple
 

reCaptcha


W3C has published an extensive list of reCAPTCHA alternatives:

https://www.w3.org/TR/turingtest/

W3C is requesting feedback for the document, if you'd like to make suggestions, please open an issue: https://github.com/w3c/apa/issues

"Google wants you to think reCaptcha is the ONLY tool. That way they can get more user data."

People should start to complain to every site which is using recaptcha, because it is just one of google's data hamstering tools (which fingerprints users, gets device information, ip and many more private data).

There are alternatives, don't use this google service!

#recaptcha #google #w3c #w3 #linux #bot #bots #gnu #security #spam #bsd
 

reCaptcha


W3C has published an extensive list of reCAPTCHA alternatives:

https://www.w3.org/TR/turingtest/

W3C is requesting feedback for the document, if you'd like to make suggestions, please open an issue: https://github.com/w3c/apa/issues

"Google wants you to think reCaptcha is the ONLY tool. That way they can get more user data."

People should start to complain to every site which is using recaptcha, because it is just one of google's data hamstering tools (which fingerprints users, gets device information, ip and many more private data).

There are alternatives, don't use this google service!

#recaptcha #google #w3c #w3 #linux #bot #bots #gnu #security #spam #bsd
 
Hanno Böck über Corona-Apps. Money Quote:
Boos hofft darauf, dass Apple und Google auch für zentralisierte Apps eine Schnittstelle bereitstellen [… wollen die aber nicht, weil das totalitären Staaten Tür und Tor öffnet …] Chris Boos sieht ein solches Vorgehen als Erpressung, spricht davon, dass Google und Apple demokratischen Regierungen nicht vorschreiben sollten, wie sie ihre Apps entwickeln.
OK. Letztes Mal wollte ich mich zu Boos noch nicht allzu negativ äußern, weil ich über den nichts wusste. Aber jetzt reicht mir das. Der Typ betreibt eine Firma, die der Politik seit Jahren KI als Allheilmittel reinzuschlangenölen versucht. Die Entscheidung der App sehe ich daher als Profitmaximierungsabsicht für sein Geschäftsmodell. Jetzt so zu tun, als sei das die Entscheidung einer demokratischen Regierung (die haben aus mir völlig unerfindlichen Gründen eben nicht entschieden sondern Leuten wie ihm die Entscheidung überlassen, unter der Annahme, dass er sich nach dem Wohl der Bevölkerung richten würde), ist aus meiner Sicht mindestens irreführend wenn nicht gar offen gelogen.

Das sagt er auch selber:
Boos sagt dazu, dass mit einer zentralisierten App mehr epidemiologische Daten bereitstehen würden, mit denen Institutionen wie das Robert-Koch-Institut arbeiten könnten.
Ja nee klar. Oh und ... wer noch? Ja richtig! Seine Firma, die zufällig KI-basierte Automatisierungslösungen für Big Data in der Cloud anbietet!

Ich unterstelle dem nicht Bösartigkeit. Vielleicht merkt der das gar nicht selber. Wer einen Hammer hat, für den sehen alle Probleme wie ein Nagel aus. Aber offensichtlich hätte man dieses Konsortium in die Hände von jemandem geben sollen, bei dem das Problemfeld noch andere Dimensionen als "wie kriege ich möglichst viele Daten für meine Auswertungen" hat.

#fefebot #google #apple
 
Hanno Böck über Corona-Apps. Money Quote:
Boos hofft darauf, dass Apple und Google auch für zentralisierte Apps eine Schnittstelle bereitstellen [… wollen die aber nicht, weil das totalitären Staaten Tür und Tor öffnet …] Chris Boos sieht ein solches Vorgehen als Erpressung, spricht davon, dass Google und Apple demokratischen Regierungen nicht vorschreiben sollten, wie sie ihre Apps entwickeln.
OK. Letztes Mal wollte ich mich zu Boos noch nicht allzu negativ äußern, weil ich über den nichts wusste. Aber jetzt reicht mir das. Der Typ betreibt eine Firma, die der Politik seit Jahren KI als Allheilmittel reinzuschlangenölen versucht. Die Entscheidung der App sehe ich daher als Profitmaximierungsabsicht für sein Geschäftsmodell. Jetzt so zu tun, als sei das die Entscheidung einer demokratischen Regierung (die haben aus mir völlig unerfindlichen Gründen eben nicht entschieden sondern Leuten wie ihm die Entscheidung überlassen, unter der Annahme, dass er sich nach dem Wohl der Bevölkerung richten würde), ist aus meiner Sicht mindestens irreführend wenn nicht gar offen gelogen.

Das sagt er auch selber:
Boos sagt dazu, dass mit einer zentralisierten App mehr epidemiologische Daten bereitstehen würden, mit denen Institutionen wie das Robert-Koch-Institut arbeiten könnten.
Ja nee klar. Oh und ... wer noch? Ja richtig! Seine Firma, die zufällig KI-basierte Automatisierungslösungen für Big Data in der Cloud anbietet!

Ich unterstelle dem nicht Bösartigkeit. Vielleicht merkt der das gar nicht selber. Wer einen Hammer hat, für den sehen alle Probleme wie ein Nagel aus. Aber offensichtlich hätte man dieses Konsortium in die Hände von jemandem geben sollen, bei dem das Problemfeld noch andere Dimensionen als "wie kriege ich möglichst viele Daten für meine Auswertungen" hat.

#fefebot #google #apple
 



Google contra el servicio de correo @ProtonMail | victorhckinthefreeworld
https://victorhckinthefreeworld.wordpress.com/2016/11/03/google-contra-el-servicio-de-correo-protonmail/

Según ProtonMail, con ese comportamiento o error de Google en los 10 meses que duró, su crecimiento mundial se vió reducido en un 25%.

#google #protonmail #ñ
 

For years, @Google used flutrends as a justification for their retention policies for search arguing that the social benefit from 'big data' offsets the privacy invasions.

Which was later mostly disproved...

As the pandemic gets worse, we're going to see increased pressure by all governments to access #private consumer data to identify:

1) who is infected \
2) who they've been in contact with ("contact tracing")

This is going to be an incredibly slippery slope if we're not careful.
https://threadreaderapp.com/thread/1240320586535931906.html

#covid19 #coronavirus #privacy #Google #surveillanceCapitalis #surveillanceState
 

For years, @Google used flutrends as a justification for their retention policies for search arguing that the social benefit from 'big data' offsets the privacy invasions.

Which was later mostly disproved...

As the pandemic gets worse, we're going to see increased pressure by all governments to access #private consumer data to identify:

1) who is infected \
2) who they've been in contact with ("contact tracing")

This is going to be an incredibly slippery slope if we're not careful.
https://threadreaderapp.com/thread/1240320586535931906.html

#covid19 #coronavirus #privacy #Google #surveillanceCapitalis #surveillanceState
 
Just in case U don't know? The idea of Fediverse, whom Diaspora, Framasoft and Mastodon are part, we fight #Google in not using it if possible. Mind to exchange the Toutube.com links by invidio.us for example preventing U to tracked:)? Scheers
 

Smart Speakers Study – Mon(IoT)r Research Group

Understanding when smart speakers mistakenly record conversations
Voice assistants such as Amazon’s Alexa, OK Google, Apple’s Siri, and Microsoft’s Cortana are becoming increasingly pervasive in our homes, offices, and public spaces. While convenient, these systems also raise important privacy concerns—namely, what exactly are these systems recording from their surroundings, and does that include sensitive and personal conversations that were never meant to be shared with companies or their contractors? These aren’t just hypothetical concerns from paranoid users: there have been a slew of recent reports about devices constantly recording audio and cloud providers outsourcing to contractors transcription of audio recordings of private and intimate interactions.
#smartSpeaker #Amazon #Echo #google
Smart Speakers Study
 
Bild/Foto

Private WhatsApp groups visible in Google searches

Your #WhatsApp groups may not be as secure as you think they are


Google is indexing invite links to private WhatsApp group chats. This means with a simple search anyone can discover and join these groups including ones the administrator may want to keep private.

Does #Google care about your privacy and security? No.

Does #Facebook honestly care about your privacy and security? No.

https://www.dw.com/en/private-whatsapp-groups-visible-in-google-searches/a-52468603

#Facebook #chat #apps #privacy #security #surveillance #messaging #im
 
Bild/Foto

Private WhatsApp groups visible in Google searches

Your #WhatsApp groups may not be as secure as you think they are


Google is indexing invite links to private WhatsApp group chats. This means with a simple search anyone can discover and join these groups including ones the administrator may want to keep private.

Does #Google care about your privacy and security? No.

Does #Facebook honestly care about your privacy and security? No.

https://www.dw.com/en/private-whatsapp-groups-visible-in-google-searches/a-52468603

#Facebook #chat #apps #privacy #security #surveillance #messaging #im
 
Bild/Foto

Private WhatsApp groups visible in Google searches

Your #WhatsApp groups may not be as secure as you think they are


Google is indexing invite links to private WhatsApp group chats. This means with a simple search anyone can discover and join these groups including ones the administrator may want to keep private.

Does #Google care about your privacy and security? No.

Does #Facebook honestly care about your privacy and security? No.

https://www.dw.com/en/private-whatsapp-groups-visible-in-google-searches/a-52468603

#Facebook #chat #apps #privacy #security #surveillance #messaging #im
 

The Great Google Revolt - The New York Times

Some of its employees tried to stop their company from doing work they saw as unethical. It blew up in their faces.
In the end it comes down to profit. Ethics just hinder money making.

#google
 
Macht ihr beim Summer of Code mit?

Wie? Nein, nicht der von Google. Der mit dem guten Namen. Der, der wichtige und relevante Freie-Software-Projekte fördert, zum Nutzen aller.
Nein, nicht der. der Summer of Code vom BND!
Ja, richtig gelesen. Der BND klaut Google den Namen ihres weltweit bekannten und gut beleumundetem Förderprogramm.
Wieso würde der BND sowas machen wollen? Gegenüber Heise haben sie gelogen, dass es um die Förderung von freier Software geht, und dass es ihnen dabei gar nicht wichtig ist, ob die Software tatsächlich vom BND benutzt wird.

Die tatsächliche Story kann man aber gut an der URL erkennen.

https://www.bnd.bund.de/DE/Karriere/SummerOfCode/SummerOfCode_node.html

Das hat nichts mit Altruismus zu tun. Der BND ist so verzweifelt auf der Suche nach moral- und ethikbefreiten Halbkriminellen, die sie ganz in eine kriminelle Laufbahn ziehen wollen, dass sie jetzt gezielt Psycho-Tricks anwenden, wie sie schon der Kahnemann am Beispiel der Hare Krishnas erläutert in seinem Buch. Die Krishnas "schenken" Passanten eine Papierblume. Die Passanten fühlen sich dann genötigt, sozialem Druck folgend dieses vergiftete Geschenk durch ein Rückgeschenk von etwas anderem zu beantworten. Und so will der BND Rekruten reinziehen.

#fefebot #bnd #google
 
Macht ihr beim Summer of Code mit?

Wie? Nein, nicht der von Google. Der mit dem guten Namen. Der, der wichtige und relevante Freie-Software-Projekte fördert, zum Nutzen aller.
Nein, nicht der. der Summer of Code vom BND!
Ja, richtig gelesen. Der BND klaut Google den Namen ihres weltweit bekannten und gut beleumundetem Förderprogramm.
Wieso würde der BND sowas machen wollen? Gegenüber Heise haben sie gelogen, dass es um die Förderung von freier Software geht, und dass es ihnen dabei gar nicht wichtig ist, ob die Software tatsächlich vom BND benutzt wird.

Die tatsächliche Story kann man aber gut an der URL erkennen.

https://www.bnd.bund.de/DE/Karriere/SummerOfCode/SummerOfCode_node.html

Das hat nichts mit Altruismus zu tun. Der BND ist so verzweifelt auf der Suche nach moral- und ethikbefreiten Halbkriminellen, die sie ganz in eine kriminelle Laufbahn ziehen wollen, dass sie jetzt gezielt Psycho-Tricks anwenden, wie sie schon der Kahnemann am Beispiel der Hare Krishnas erläutert in seinem Buch. Die Krishnas "schenken" Passanten eine Papierblume. Die Passanten fühlen sich dann genötigt, sozialem Druck folgend dieses vergiftete Geschenk durch ein Rückgeschenk von etwas anderem zu beantworten. Und so will der BND Rekruten reinziehen.

#fefebot #bnd #google
 
Was der Berliner Künstler mit seiner Google Maps-Kunstaktion zeigt, und was nicht

Mehr Hintergründe zur Aktion
#Google #maps
Was der Berliner Künstler mit seiner Google Maps-Kunstaktion zeigt, und was nicht
 
Ron Amadeo auf Twitter: „I propose we rename Google messaging services with the year of release, just like a copy of Madden or FIFA. The provides for easier tracking and better communicates the ~yearly lifecycle of these apps. https://t.co/p0Z3IRdHkv“ / T…

Seems a valid option!
#Google

https://mobile.twitter.com/RonAmadeo/status/1222573739721752584
 
 
TIL: Palm trees are not considered trees!

I had do select all trees in a Google recaptcha challenge and wondered if I should select the pics with palm trees.
Well, according to Wikipedia, palm trees are not considered trees.
Seems like you actually have to be a botanist to solve Google's captcha stuff.

#captcha #Google #plants #trees
 
Intersting, an open letter to Google against pre-installed application in Android:

https://privacyinternational.org/advocacy/3320/open-letter-google

#android #google #privacy #tracking
 
Intersting, an open letter to Google against pre-installed application in Android:

https://privacyinternational.org/advocacy/3320/open-letter-google

#android #google #privacy #tracking
 
Leserbrief zur Passwortherausgabe:
Der im Heise-Artikel verlinkte Gesetzentwurf sagt nichts von Passwoertern, es ist noch viel viel schlimmer.

Es werden "Telemediendienste" (quasi alle Webseiten und irgendwie im Netz betriebene Anwendungen) den "Telekommunikationsdiensten" (ISPs, Telefonanbieter) gleichgestellt. Der grosse Unterschied dabei ist, der ISP sieht nicht das interessante "innere" einer verschluesselten Verbindung, der Telemediendiensteanbieter schon. D.h. die Ausleitung umfasst auch das im Klartext uebertragene Passwort, selbst wenn der Anbieter das nicht speichert. Die Ausleitung umfasst auch Session Cookies oder aehnliche Daten, die ueblicherweise ausreichen die Authentifizierung zu umgehen. D.h. im Allgemeinen werden 2FA, Zertifikate, Zero-Knowledge und Aehnliches wenig helfen.

Oh, und neben den "Verkehrsdaten", umfasst die Auskunftspflicht auch alle anderen irgendwie verfuegbaren Daten. Nach meiner Lesart auch die im Ausland befindlichen: "Für die Auskunftserteilung sind sämtliche unternehmensinternen Datenquellen zu berücksichtigen". Mit ein bischen Phantasie koennte man da auch eine Verpflichtung zur Verwanzung von von der Firma bereitgestellten Anwendungen reininterpretieren.
#fefebot #google
 
Leserbrief zur Passwortherausgabe:
Der im Heise-Artikel verlinkte Gesetzentwurf sagt nichts von Passwoertern, es ist noch viel viel schlimmer.

Es werden "Telemediendienste" (quasi alle Webseiten und irgendwie im Netz betriebene Anwendungen) den "Telekommunikationsdiensten" (ISPs, Telefonanbieter) gleichgestellt. Der grosse Unterschied dabei ist, der ISP sieht nicht das interessante "innere" einer verschluesselten Verbindung, der Telemediendiensteanbieter schon. D.h. die Ausleitung umfasst auch das im Klartext uebertragene Passwort, selbst wenn der Anbieter das nicht speichert. Die Ausleitung umfasst auch Session Cookies oder aehnliche Daten, die ueblicherweise ausreichen die Authentifizierung zu umgehen. D.h. im Allgemeinen werden 2FA, Zertifikate, Zero-Knowledge und Aehnliches wenig helfen.

Oh, und neben den "Verkehrsdaten", umfasst die Auskunftspflicht auch alle anderen irgendwie verfuegbaren Daten. Nach meiner Lesart auch die im Ausland befindlichen: "Für die Auskunftserteilung sind sämtliche unternehmensinternen Datenquellen zu berücksichtigen". Mit ein bischen Phantasie koennte man da auch eine Verpflichtung zur Verwanzung von von der Firma bereitgestellten Anwendungen reininterpretieren.
#fefebot #google
 
Zuerst #twitter, nun #google: Sie liefern Assange regelrecht aus. Dass es auch anders geht, hat Apple gezeigt als es sich erfolgreich dagegen zur Wehr setzte, das iPhone des San Bernardino-Schützen im Auftrag des FBI zu hacken (https://www.wsws.org/en/articles/2019/12/13/bean-d13.html). Apple hatte dies mit Einschränkungen des staatlichen Rechts begründet, das die Mithilfe dritter Parteien in Ermittlungsverfahren erzwingen kann, allerdings nur dann, wenn damit "diesen Drittparteien keine ungebührliche Belastung auferlegt wird".

Google war im vorliegenden Fall per Gerichtsbeschluß aufgefordert worden, sämtliche persönlichen Daten eines Assange-unterstützenden Google-Benutzers auszuhändigen, einschließlich aller Konten, Emails (auch gelöschter!), Browser-Suchhistorie, GPS- und Bewegungsdaten. Natürlich wäre es weitaus schwieriger als im Fall des zu hackenden Apple iPhones gewesen, eine ungebührliche Belastung für die Bereitstellung dieser Daten anzuführen. Möglicherweise hätte man andere Gründe finden können, die den Schutz der Privatsphäre Einzelner über die Interessen der Allgemeinheit stellt.

Bei all diesen Vorgängen geht es schon längst nicht mehr um Julian Assange. Es geht um nichts Geringeres als die Frage, ob staatliche (US-) Organe jeden ihnen mißliebigen Bürger egal welcher Herkunft oder Nationalität über den ganzen Planeten jagen und ausliefern lassen können, wenn sie zur Begründung "nationale Sicherheitsinteressen" angeben. Kurz gesagt: Dem "Krieg gegen den Terror" werden offenbar die elementarsten Bürgerrechte geopfert. Wieviel das bringt, zeigt für Deutschland z.B. der Anschlag vom Breitscheidplatz in Berlin. Da hatten die Behörden und Ermittlungsbeauftragten alle relevanten Daten und sogar darüberhinaus Hinweise aus dem Ausland. Und sie haben den Anschlag dennoch nicht verhindert.

Wer jetzt noch sagt, er oder sie habe nichts zu verbergen, möge sich bitte gleich einer chirurgischen Hirn-Resektion unterziehen, da das Organ offenbar nicht benötigt wird...

#FreeAssange #wikileaks #FBI #Google #USInvestigation #whistleblower #AntiAssangeCampaign

Warrant targeting Assange supporter reveals scope of US government campaign against WikiLeaks - World Socialist Web Site


https://www.wsws.org/en/articles/2019/12/13/bean-d13.html
 
Zuerst #twitter, nun #google: Sie liefern Assange regelrecht aus. Dass es auch anders geht, hat Apple gezeigt als es sich erfolgreich dagegen zur Wehr setzte, das iPhone des San Bernardino-Schützen im Auftrag des FBI zu hacken (https://www.wsws.org/en/articles/2019/12/13/bean-d13.html). Apple hatte dies mit Einschränkungen des staatlichen Rechts begründet, das die Mithilfe dritter Parteien in Ermittlungsverfahren erzwingen kann, allerdings nur dann, wenn damit "diesen Drittparteien keine ungebührliche Belastung auferlegt wird".

Google war im vorliegenden Fall per Gerichtsbeschluß aufgefordert worden, sämtliche persönlichen Daten eines Assange-unterstützenden Google-Benutzers auszuhändigen, einschließlich aller Konten, Emails (auch gelöschter!), Browser-Suchhistorie, GPS- und Bewegungsdaten. Natürlich wäre es weitaus schwieriger als im Fall des zu hackenden Apple iPhones gewesen, eine ungebührliche Belastung für die Bereitstellung dieser Daten anzuführen. Möglicherweise hätte man andere Gründe finden können, die den Schutz der Privatsphäre Einzelner über die Interessen der Allgemeinheit stellt.

Bei all diesen Vorgängen geht es schon längst nicht mehr um Julian Assange. Es geht um nichts Geringeres als die Frage, ob staatliche (US-) Organe jeden ihnen mißliebigen Bürger egal welcher Herkunft oder Nationalität über den ganzen Planeten jagen und ausliefern lassen können, wenn sie zur Begründung "nationale Sicherheitsinteressen" angeben. Kurz gesagt: Dem "Krieg gegen den Terror" werden offenbar die elementarsten Bürgerrechte geopfert. Wieviel das bringt, zeigt für Deutschland z.B. der Anschlag vom Breitscheidplatz in Berlin. Da hatten die Behörden und Ermittlungsbeauftragten alle relevanten Daten und sogar darüberhinaus Hinweise aus dem Ausland. Und sie haben den Anschlag dennoch nicht verhindert.

Wer jetzt noch sagt, er oder sie habe nichts zu verbergen, möge sich bitte gleich einer chirurgischen Hirn-Resektion unterziehen, da das Organ offenbar nicht benötigt wird...

#FreeAssange #wikileaks #FBI #Google #USInvestigation #whistleblower #AntiAssangeCampaign

Warrant targeting Assange supporter reveals scope of US government campaign against WikiLeaks - World Socialist Web Site


https://www.wsws.org/en/articles/2019/12/13/bean-d13.html
 
Bild/Foto

Kritik an Microsoft-Produkten im Digitalpakt


Microsofts Freude über den Digitalpakt

Eigentlich sollte der Digitalpakt dazu dienen, die Bildungschancen unserer Kinder zu verbessern. Doch wofür das Geld, immerhin 5 Milliarden Euro, ausgegeben wird, das ist Ländersache. Es könnte aber bundesweite Empfehlungen geben, z.B. auch wofür man das Geld nicht ausgeben sollte.

Microsoft Office 365 an Schulen ist unzulässig! war so eine Empfehlung des hessischen Datenschutzbeauftragten. Ein einstimmiger Chor aller Landesdatenschutzbeauftragten wäre hilfreich gewesen. Nun hat zumindest das Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung (FIfF) bundesweit protestiert, weil über den Digitalpakt Schule oft Software Lockvogel-Angebote von Microsoft genutzt werden.

Microsoft bietet vielen Schulen eine "kostenlose" Lizenz von Office 365 Education in der Vertragsvariante A1 an. Aber erst ab Abopreisen von bis zu 5,90 Euro pro Monat und Nutzer wird diese Software konfigurierbar und das kann keine Schule bezahlen. In der Lockvogelvariante A1 verstößt die Software aber gegen die DSGVO, wie Hessens Datenschutzbeauftragter bemängelt hat

Noch kritischer ist die Ankündigung von Microsoft ab dem 14. Januar 2020 für die Betriebssysteme auf den Servern 2008 und 2008 R2 den Support einzustellen. Die dort laufende Software soll zu Cloud Azure migrieren. Damit werden alle Daten in die USA transferiert, was wiederum ein Verstoß gegen die DSGVO darstellt. Inhalts- und Verbindungsdaten können dann ohne Wissen oder Genehmigung der Nutzer auch an Schulen weiter gesammelt und per US-Gesetz an die NSA weitergegeben werden.

Im letzten Mai hatte man noch gelobt, dass eine Verwaltungsvereinbarung zu dem Pakt "gemeinsame Server- und Dienstlösungen" vorsieht, bei denen "prioritär Open-Source-Angebote" heranzuziehen sind. Was ist daraus geworden?

Auch in Österreich ist die Situation ähnlich: Die Regierung mietet für zig Millionen Euro im Jahr Office365 für die Schüler obwohl das quelloffene und kostenlose Libre Office eigentlich besser ist.

Wer HUAWEI beim 5G Ausbau ausschließen will, sollte auch auf US-Produkte an Schulen verzichten - vor allem, wenn dass auch noch günstiger ist.

Mehr dazu bei https://www.heise.de/newsticker/meldung/Digitalpakt-Schule-Informatiker-kritisieren-Einsatz-von-Microsoft-Produkten-4603602.html
und https://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Digitalpakt-Schule-Informatiker-kritisieren-Einsatz-von-Microsoft-Produkten/Wie-es-bei-uns-in-Oesterreich-ist/posting-35716791/show/
und unsere Artikel zu MS Office https://www.aktion-freiheitstattangst.org/cgi-bin/searchart.pl?suche=Office&sel=meta
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7098-20191206-kritik-an-microsoft-produkten-im-digitalpakt.htm

#Digitalpakt #MicrosoftOffice365 #DSGVO #DSB #Hessen #Deutschland-Cloud #Schüler #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #DE-Mail #Ergonomie #Datenpannen #sozialeNetzwerke #Microsoft #Apple #Google #Scoring #Datenweitergabe #USA #PrivacyShield
 
Bild/Foto

Kritik an Microsoft-Produkten im Digitalpakt


Microsofts Freude über den Digitalpakt

Eigentlich sollte der Digitalpakt dazu dienen, die Bildungschancen unserer Kinder zu verbessern. Doch wofür das Geld, immerhin 5 Milliarden Euro, ausgegeben wird, das ist Ländersache. Es könnte aber bundesweite Empfehlungen geben, z.B. auch wofür man das Geld nicht ausgeben sollte.

Microsoft Office 365 an Schulen ist unzulässig! war so eine Empfehlung des hessischen Datenschutzbeauftragten. Ein einstimmiger Chor aller Landesdatenschutzbeauftragten wäre hilfreich gewesen. Nun hat zumindest das Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung (FIfF) bundesweit protestiert, weil über den Digitalpakt Schule oft Software Lockvogel-Angebote von Microsoft genutzt werden.

Microsoft bietet vielen Schulen eine "kostenlose" Lizenz von Office 365 Education in der Vertragsvariante A1 an. Aber erst ab Abopreisen von bis zu 5,90 Euro pro Monat und Nutzer wird diese Software konfigurierbar und das kann keine Schule bezahlen. In der Lockvogelvariante A1 verstößt die Software aber gegen die DSGVO, wie Hessens Datenschutzbeauftragter bemängelt hat

Noch kritischer ist die Ankündigung von Microsoft ab dem 14. Januar 2020 für die Betriebssysteme auf den Servern 2008 und 2008 R2 den Support einzustellen. Die dort laufende Software soll zu Cloud Azure migrieren. Damit werden alle Daten in die USA transferiert, was wiederum ein Verstoß gegen die DSGVO darstellt. Inhalts- und Verbindungsdaten können dann ohne Wissen oder Genehmigung der Nutzer auch an Schulen weiter gesammelt und per US-Gesetz an die NSA weitergegeben werden.

Im letzten Mai hatte man noch gelobt, dass eine Verwaltungsvereinbarung zu dem Pakt "gemeinsame Server- und Dienstlösungen" vorsieht, bei denen "prioritär Open-Source-Angebote" heranzuziehen sind. Was ist daraus geworden?

Auch in Österreich ist die Situation ähnlich: Die Regierung mietet für zig Millionen Euro im Jahr Office365 für die Schüler obwohl das quelloffene und kostenlose Libre Office eigentlich besser ist.

Wer HUAWEI beim 5G Ausbau ausschließen will, sollte auch auf US-Produkte an Schulen verzichten - vor allem, wenn dass auch noch günstiger ist.

Mehr dazu bei https://www.heise.de/newsticker/meldung/Digitalpakt-Schule-Informatiker-kritisieren-Einsatz-von-Microsoft-Produkten-4603602.html
und https://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Digitalpakt-Schule-Informatiker-kritisieren-Einsatz-von-Microsoft-Produkten/Wie-es-bei-uns-in-Oesterreich-ist/posting-35716791/show/
und unsere Artikel zu MS Office https://www.aktion-freiheitstattangst.org/cgi-bin/searchart.pl?suche=Office&sel=meta
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7098-20191206-kritik-an-microsoft-produkten-im-digitalpakt.htm

#Digitalpakt #MicrosoftOffice365 #DSGVO #DSB #Hessen #Deutschland-Cloud #Schüler #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #DE-Mail #Ergonomie #Datenpannen #sozialeNetzwerke #Microsoft #Apple #Google #Scoring #Datenweitergabe #USA #PrivacyShield
 
Nicht nur Google hat ein Problem mit Whistleblowern und Mitarbeitern, die unzufrieden sind, weil die Firma fiesen Leuten hilft, fiese Dinge zu tun. Hier schreibt ein Microsoft-Whistleblower darüber, wie Microsoft Spy-Tech an eine Ölfirma in Kasachstan hilft. Der Haupttreiber für das Geschäft mit den Planetenzerstörern ist offenbar KI. Wenn Ölfirmen nach Ölfeldern suchen, dann schicken sie Schallwellen in die Erde und werten dann die Reflektionen aus. Dabei kommt ein großer Haufen Daten zusammen, und die Auswertung ist eine Menge Arbeit. Der Whistleblower dachte sich also, das wird der Use Case sein, für den die KI brauchen. Aber stellt sich raus: Das war gar nicht deren einziges Interesse.
They proposed using AI/ML to analyze the video streams from existing CCTV cameras to monitor workers throughout the oil field. In particular, they wanted to implement computer vision algorithms that could detect suspicious activity and then identify the worker engaging in that activity.
Und an dieser Stelle ist direkt noch ein weiteres Detail interessant:
The TCO managers were mostly Americans and, with one exception, all white men. They wore monochrome suits and polished leather shoes. I felt out of place wearing sneakers and an oversized button-down. There was not a single Kazakhstani in the room.
Und wenig überraschend verhalten die modernen Kolonialisten genau so wie die von früher und haben überhaupt keine moralische Zurückhaltung, welches Verhalten gegenüber den faulen, ungebildeten Untermenschen von Ureinwohnern der Kolonie akzeptabel ist.

Das ganze Szenario erinnert ein bisschen an den alten Witz, wie der liebe Gott es gut mit uns meint und uns ganz viel Öl gab. Komisch nur, dass er es unser schönes Öl bei den Arabern verbuddelt hat.

#fefebot #google #microsoft
 
Nicht nur Google hat ein Problem mit Whistleblowern und Mitarbeitern, die unzufrieden sind, weil die Firma fiesen Leuten hilft, fiese Dinge zu tun. Hier schreibt ein Microsoft-Whistleblower darüber, wie Microsoft Spy-Tech an eine Ölfirma in Kasachstan hilft. Der Haupttreiber für das Geschäft mit den Planetenzerstörern ist offenbar KI. Wenn Ölfirmen nach Ölfeldern suchen, dann schicken sie Schallwellen in die Erde und werten dann die Reflektionen aus. Dabei kommt ein großer Haufen Daten zusammen, und die Auswertung ist eine Menge Arbeit. Der Whistleblower dachte sich also, das wird der Use Case sein, für den die KI brauchen. Aber stellt sich raus: Das war gar nicht deren einziges Interesse.
They proposed using AI/ML to analyze the video streams from existing CCTV cameras to monitor workers throughout the oil field. In particular, they wanted to implement computer vision algorithms that could detect suspicious activity and then identify the worker engaging in that activity.
Und an dieser Stelle ist direkt noch ein weiteres Detail interessant:
The TCO managers were mostly Americans and, with one exception, all white men. They wore monochrome suits and polished leather shoes. I felt out of place wearing sneakers and an oversized button-down. There was not a single Kazakhstani in the room.
Und wenig überraschend verhalten die modernen Kolonialisten genau so wie die von früher und haben überhaupt keine moralische Zurückhaltung, welches Verhalten gegenüber den faulen, ungebildeten Untermenschen von Ureinwohnern der Kolonie akzeptabel ist.

Das ganze Szenario erinnert ein bisschen an den alten Witz, wie der liebe Gott es gut mit uns meint und uns ganz viel Öl gab. Komisch nur, dass er es unser schönes Öl bei den Arabern verbuddelt hat.

#fefebot #google #microsoft
 
Later posts Earlier posts