social.sokoll.com

Search

Items tagged with: fridaysforfuture

Die Menschheit hat eine zehnprozentige Wahrscheinlichkeit des Überlebens
"Je nach Ausgangsdaten könnten wir nach den beiden Wissenschaftlern in 22 oder 170 Jahren vor dem Wendepunkt stehen, wahrscheinlich blieben uns noch 20-40 Jahre.
Die Wahrscheinlichkeit soll im optimistischen Szenario nur bei 10 Prozent stehen, dass die Menschheit überlebt, wenn das globale Bevölkerungswachstum und der Ressourcenverbrauch so weitergehen wie bisher: "Wir haben einige wenige Jahrzehnte bis zu einem irreversiblen Zusammenbruch unserer Zivilisation. Was die Situation noch schlimmer macht, betonen wir noch einmal, dass es nicht realistisch ist, dass das Schrumpfen der Bevölkerung in einer Situation der Umweltzerstörung nicht chaotisch und gut geordnet verläuft."

https://www.heise.de/tp/features/Die-Menschheit-hat-eine-zehnprozentige-Wahrscheinlichkeit-des-Ueberlebens-4925936.html
#FridaysForFuture #ExtinctionRebellion
 
Bild/Foto
Bild/Foto
monomeer ist GWÖ-zertifiziert!

Juhu, wir freuen uns: monomeer ist seit Kurzem GWÖ-zertifiziert. GWHä? GWÖ. Die Idee einer Gemeinwohlökonomie hat der Österreicher Christian Felber in die Welt gebracht. Sein Konzept: Unternehmen sind nicht (nur) dazu da, Geld zu machen, sondern sie handeln zum Wohle aller.

Umweltschutz, die Würde von allen Menschen in der Zuliefer- und Wertschöpfungskette, sinnvolle Produkte mit gesellschaftlichem Mehrwert, nachhaltige Geldanlagen, ethische Kundenbeziehungen und die Solidarität mit Mitunternehmen sind einige der Kriterien für eine Zertifizierung. Es handelt sich also um ein alternatives Wirtschaftsmodell, mit Wirtschaft nicht als Selbstzweck, sondern als Mittel zum guten Zweck.

#gwö #ecogood #konsumwende #zerowaste #plastik #plastikmüll #ökologie #fridaysforfuture #everydayforfuture
 
Bild/Foto
Bild/Foto
monomeer ist GWÖ-zertifiziert!

Juhu, wir freuen uns: monomeer ist seit Kurzem GWÖ-zertifiziert. GWHä? GWÖ. Die Idee einer Gemeinwohlökonomie hat der Österreicher Christian Felber in die Welt gebracht. Sein Konzept: Unternehmen sind nicht (nur) dazu da, Geld zu machen, sondern sie handeln zum Wohle aller.

Umweltschutz, die Würde von allen Menschen in der Zuliefer- und Wertschöpfungskette, sinnvolle Produkte mit gesellschaftlichem Mehrwert, nachhaltige Geldanlagen, ethische Kundenbeziehungen und die Solidarität mit Mitunternehmen sind einige der Kriterien für eine Zertifizierung. Es handelt sich also um ein alternatives Wirtschaftsmodell, mit Wirtschaft nicht als Selbstzweck, sondern als Mittel zum guten Zweck.

#gwö #ecogood #konsumwende #zerowaste #plastik #plastikmüll #ökologie #fridaysforfuture #everydayforfuture
 
 

Tag 2 #36C3: #Vortragsempfehlugen für Sozial- & Gemeinwesenarbeitende


Die Livestreams findet ihr hier nach Räumen sortiert: https://streaming.media.ccc.de/36c3/

Sa, 28.12.2019#digitaleSoA #servicepost #livestream #ccc #talks #aboutsocial
 

Tag 2 #36C3: #Vortragsempfehlugen für Sozial- & Gemeinwesenarbeitende


Die Livestreams findet ihr hier nach Räumen sortiert: https://streaming.media.ccc.de/36c3/

Sa, 28.12.2019#digitaleSoA #servicepost #livestream #ccc #talks #aboutsocial
 
 
Sehr schön. Der Flix ist cool.


Europa 

Die Sardinen - neue politische Kuschelbewegung aus Italien

Neue politische Bewegungen hat es in Deutschland in den vergangenen Jahren wahrlich genügend gegeben - von unerträglich rechts (#Pegida) bis zum Scheitern verdammt links (#Aufstehen). Es hat jedoch auch Bewegungen wie #PulseOfEurope oder #FridaysForFuture gegeben, die bewusst versucht haben, sich ideologisch nicht so genau zu verorten. Und von derartigen Bewegungen entstehen neuerdings immer mehr. Nicht nur in Deutschland. Es ist mindestens ein europäischer Trend. Protest, der aus einer eigentlich weitgehend unideologischen Mitte heraus kommt. Protest gegen die Freiheiten, die dem fortschreitenden Extremismus gelassen werden, Protest gegen (ideologisch bedingte) Reformstaus, und Protest gegen eine politische Elite, die den Bezug zum demokratischen Souverän verloren hat.

In #Italien ist gerade wieder so eine Bewegung entstanden. Noch ist unklar, wie weit sie es bringen wird, und welches Profil sie letztendlich hat. Sie nennen sich "die Sardinen" ("las sardinas"). Markenzeichen: so eng geballt zusammenhaltend auftretend, dass kein Durchkommen ist von außen. Aber auch mit der Nebenbedeutung: "die Masse machts". Die Forderungen sind moderat, aber aus heutiger Sicht leider umstürzlerisch: die Politik soll wieder ganz normal mit den Bürgern reden und Politik für sie machen, und der ganze Populismus mit seinen Kampagnen und seinen Fake-News soll sich zum Teufel scheren.
 

Arbeitsrecht: Erst Klimastreik, dann Pegida-Demo?

Wohlmeinende klimaschützende Arbeitgeber müssten dann auch Pegida und andere Gruppen mittelbar unterstützen. Sie wären deshalb gut beraten, sich mit der Beeinflussung des Privatlebens ihrer Arbeitnehmer zurückzuhalten.
#recht #pegida #fridaysforfuture
 
Mobilisierungsaufrufe von #Riseup4Rojava:

Samstag, 12.10 dezentrale Aktionen

Montag, 14. 10 Rüstungsindustrie blockieren!

Wir rufen dazu auf, in allen Städten der #Bundesrepublik Büros, Ausstellungsräume, Produktionsstätten deutscher #Waffenunternehmen zu blockieren. Hier findet ihr eine Karte aller in Frage kommenden Unternehmen:

https://riseup4rojava.org/take-action/

Wir empfehlen Niederlassungen von #Rheinmetall, #KraussMaffeiWegmann, #ThyssenKrupp, #Heckler&Koch sowie der #MTU Friedrichshafen. Sie profitieren direkt von diesem Krieg, sie lieferten Waffen, die bereits während der völkerrechtswidrigen Besatzung des syrischen Kantons #Afrin zum Einsatz kamen.

Mittwoch, 16.10.: Helft der #Presse!

Viele deutsche #Medien sind nicht in der Lage, eine wahrheitsgemäße Berichterstattung über den #Krieg zu garantieren. Sie verharmlosen den #NATO-Krieg, räumen ihm nicht den Stellenwert ein, den er haben sollte. Sie ignorieren lokale Quellen aus dem Norden Syriens, verbreiten türkische Propaganda. Um ihnen unter die Arme zu greifen, wollen wir sie besuchen. Wir rufen euch auf, in die Redaktionen eurer lokalen Zeitungen, Fernsehsender oder Radios zu gehen und einzufordern, dass die Augen nicht vor den #Kriegsverbrechen des westlichen Militärbündnisses und seiner islamistischen Verbündeten verschlossen bleiben.

Freitag, 18.10.: Fridays for Peace

Die kurdische Ökologiebewegung in Nordsyrien und die Umweltbewegung in #Deutschland haben nicht nur gemeinsame Ziele, sondern auch gemeinsame Gegner. Wir rufen alle Aktivist*innen, insbesondere aber unsere Freundinnen bei #fridaysforfuture dazu auf, vor den Büros, Verkaufsstellen, oder Fabriken von #Mercedes zu demonstrieren. Mercedes ist nicht nur Umweltsünder, sondern produziert auch für die türkische Armee.

Samstag, 19.10: Europaweite Großdemonstration

Wir rufen zu einem Block auf der europaweiten Großdemonstration gegen den Krieg auf. Zehntausende Menschen werden in #Köln erwartet. Wir wollen uns mit einem eigenen Block beteiligen. Wir setzen auf eine kämpferische Stimmung und zivilen Ungehorsam. Achtet auf Ankündigungen auf der Demonstration.

Weiter Infos:

riseup4rojava.org
womendefendrojava.net
anf deutsch
Telegram Kanal: t.me/riseup4rojava
Take action !
 
Mobilisierungsaufrufe von #Riseup4Rojava:

Samstag, 12.10 dezentrale Aktionen

Montag, 14. 10 Rüstungsindustrie blockieren!

Wir rufen dazu auf, in allen Städten der #Bundesrepublik Büros, Ausstellungsräume, Produktionsstätten deutscher #Waffenunternehmen zu blockieren. Hier findet ihr eine Karte aller in Frage kommenden Unternehmen:

https://riseup4rojava.org/take-action/

Wir empfehlen Niederlassungen von #Rheinmetall, #KraussMaffeiWegmann, #ThyssenKrupp, #Heckler&Koch sowie der #MTU Friedrichshafen. Sie profitieren direkt von diesem Krieg, sie lieferten Waffen, die bereits während der völkerrechtswidrigen Besatzung des syrischen Kantons #Afrin zum Einsatz kamen.

Mittwoch, 16.10.: Helft der #Presse!

Viele deutsche #Medien sind nicht in der Lage, eine wahrheitsgemäße Berichterstattung über den #Krieg zu garantieren. Sie verharmlosen den #NATO-Krieg, räumen ihm nicht den Stellenwert ein, den er haben sollte. Sie ignorieren lokale Quellen aus dem Norden Syriens, verbreiten türkische Propaganda. Um ihnen unter die Arme zu greifen, wollen wir sie besuchen. Wir rufen euch auf, in die Redaktionen eurer lokalen Zeitungen, Fernsehsender oder Radios zu gehen und einzufordern, dass die Augen nicht vor den #Kriegsverbrechen des westlichen Militärbündnisses und seiner islamistischen Verbündeten verschlossen bleiben.

Freitag, 18.10.: Fridays for Peace

Die kurdische Ökologiebewegung in Nordsyrien und die Umweltbewegung in #Deutschland haben nicht nur gemeinsame Ziele, sondern auch gemeinsame Gegner. Wir rufen alle Aktivist*innen, insbesondere aber unsere Freundinnen bei #fridaysforfuture dazu auf, vor den Büros, Verkaufsstellen, oder Fabriken von #Mercedes zu demonstrieren. Mercedes ist nicht nur Umweltsünder, sondern produziert auch für die türkische Armee.

Samstag, 19.10: Europaweite Großdemonstration

Wir rufen zu einem Block auf der europaweiten Großdemonstration gegen den Krieg auf. Zehntausende Menschen werden in #Köln erwartet. Wir wollen uns mit einem eigenen Block beteiligen. Wir setzen auf eine kämpferische Stimmung und zivilen Ungehorsam. Achtet auf Ankündigungen auf der Demonstration.

Weiter Infos:

riseup4rojava.org
womendefendrojava.net
anf deutsch
Telegram Kanal: t.me/riseup4rojava
Take action !
 
Underwater permafrost is rapidly melting. Another tipping element, what was not on the radar . . .
#ClimateCrisis #PlanetEarth #ExtinctionRebellion #FridaysForFuture
 
 
 
21.09.2019 n-tv: Experte zum Klimapaket: »Keine Logik und kein Sachverstand« #FridaysForFuture #Klimastreik #Klimakabinett #KlimaKabarett #Klimapaket
 
21.09.2019 n-tv: Experte zum Klimapaket: »Keine Logik und kein Sachverstand« #FridaysForFuture #Klimastreik #Klimakabinett #KlimaKabarett #Klimapaket
 
#fff #FridaysForFuture #Klimapaket #Groko #CDU #CSU #SPD #Merkel #CO2 #Maja #Göpel
#klimaschädliche #Subventionen #Greta #Klimapaket #Klimastreik #Meinungsfreiheit #Transparenz #Informationsfreiheit #FakeNews #Fakten #Kfz #Pendlerpauschale #Wissenschaft #SPD #GroKo

https://twitter.com/heuteplus/status/1175148837649965056

"Prof. Maja Göpel von @SciForFuture stellt zum #Klimapaket und der Erhöhung der #Pendlerpauschale fest, “da lohnt es sich endlich mit dem Auto in die Stadt zu pendeln und dabei noch Kasse zu machen…”

Die Einführung eines CO2 Preises von 21€ pro Tonne CO2 bringt Mehrkosten für den Treibstoff von ca. 3ct pro Liter, bei 6 Litern auf 100km also ungefähr 18ct. Erhöhung der Pendlerpauschale um 5ct pro km bringt bei 100km jedoch bereits 5€. Das Autofahren wird sich also lohnen und dem Fahrer 4,82€ einbringen. Möchte die SPD mit so einem untauglichen Kompromiss die GroKo wirklich über das Jahresende weiterführen?"
 
 
 
 

Amerika ist so gut wie erobert :-)

Die zweite von Europa ausgehende Eroberung Amerikas, letzten Monat stilecht mit der Überfahrt im Segelboot begonnen, um die primitiven Fossil-Wilden und "Denier" zu zivilisieren, macht Fortschritte. Zwar gibt es noch deutlichen Verbesserungsbedarf bei den Teilnehmerzahlen von #FridaysForFuture vor Ort. Und die Demos sind scheinbar auch zu etwas zu laut für die Ohren von Greta. Jedenfalls sieht sie inmitten der skandierenden Schüler dort immer ziemlich deplatziert und sich unwohl fühlend aus. Aber dafür hat sie in der vergangenen Woche gleich drei Husarenstücke abgeliefert, die ihresgleichen suchen. Die amerikanische Medienwelt ist jedenfalls aufgewacht, und die Menschen erliegen reihenweise diesem einmalig stocknüchternen Teenie-Charme mit der so authentischen und aufrüttelnden Botschaft.

Hier die drei Videos mit den Auftritten letzter Woche.

1. Interview mit Naomi Klein




Die Journalistin, Buchautorin und Aktivistin Naomi Klein hält zunächst eine kleine Einführung, um ihrem Publikum den Interview-Gast näherzubringen. Und dann folgt ein knapp einstündiges Interview mit Greta. Obiger Link zum Video springt etwa an der Stelle ein, wo Naomi Klein ihre Einführung beginnt. Da war vorher schon eine halbe Stunde noch mehr zum Thema, mit weiteren Rednern. Wer möchte, kann ja auch mal an den Anfang spulen.

2. Interview mit DemocracyNow




DemocracyNow ist ein reichweitenstarkes US-Politmagazin. Die Sendung wird laut Wikipedia international von über 700 Radio-, TV- und Internetsendern übernommen. Dort wurde Greta ebenfalls letzte Woche eine ganze Stunde lang vorgestellt und interviewt.

3. Interview bei The Daily Show




Die Daily Show hat ebenfalls sehr große Reichweite, hat aber eher unterhaltsamen Charakter. Das Format der Sendung ist "Promis aufs Tuch fühlen und beim Publikum für ein paar Schenkelkracher sorgen". Greta hat das derart souverän gemeistert, dass die Amis hinterher völlig aus dem Häuschen waren. Hier noch der Tweet dazu - man lese die Kommentare.

Tweet von DailyShow zum Interview mit Greta

Und das wars noch lange nicht. In der nächsten Woche, noch im Vorfeld des globalen Streiks, wird sie vom amerikanischen Kongress angehört auf Einladung der Demokraten. Ferner wird sie den Preis von Amnesty International, den sie im Juni schon erhalten hat, überreicht bekommen. Dann folgt am nächsten Freitag der weltweite Megastreik, und übernächsten Montag (23. September) dann ihr Auftritt bei der Klimakonferenz in New York. Falls das noch nicht reicht, wird Extinction Rebellion dann am 7. Oktober mehrere europäische Hauptstädte lahmlegen.
 
 

Geburtstag

Der Skolstrejk för Klimatet wird heute ein Jahr alt. Das aktuell auf dem Atlantik reisende Schild ist schon die zweite Generation, nachdem das erste an den Ecken doch ziemlich ausgefranst war.

Bild/Foto

Danke an #GretaThunberg für #FridaysForFuture!
 
Ein erfreulich konstruktiver Kommentar zu der Segelboot-Aktion von Greta Thunberg, der auf die Denkanstöße zielt, die sich aus der Aktion ergeben.

Debatte um Thunbergs Segelreise: Niemand schafft's allein


#FFF #FridaysForFuture #YouthForClimate #Klima #Klimapolitik #Klimaschutz #Klimaerwärmung #Erderwärmung #Umwelt #Umweltschutz #Umweltpolitik #Politik #Parteien #EU #CO2
 
Ein erfreulich konstruktiver Kommentar zu der Segelboot-Aktion von Greta Thunberg, der auf die Denkanstöße zielt, die sich aus der Aktion ergeben.

Debatte um Thunbergs Segelreise: Niemand schafft's allein


#FFF #FridaysForFuture #YouthForClimate #Klima #Klimapolitik #Klimaschutz #Klimaerwärmung #Erderwärmung #Umwelt #Umweltschutz #Umweltpolitik #Politik #Parteien #EU #CO2
 

Ausrichtung und Positionierung FridaysForFuture

Der Aufstieg der #FridaysForFuture Bewegung ist in jedem Fall ein Fall für Geschichtsbücher, Romane und Filme. Doch mit dem Erfolg kommt auch die Notwendigkeit, überhaupt mal ein klares Profil zu haben. Wofür steht die Bewegung? Was will sie? Was will sie verhindern?

Bereits im April hat der deutsche Ableger der Bewegung sich auf seine grundsätzlichen Forderungen geeignet, die sich aber vor allem an die deutsche Bundesregierung richten. Bei der aktuell in Lausanne stattfindenden Konferenz von Vertretern der Bewegung aus über 30 Ländern wird versucht, das Profil übernational zu schärfen.

Dabei hat eine Gruppe der Delegierten einen Katalog aus über 20 konkreten Einzelforderungen erarbeitet. Doch dieser Forderungskatalog findet nicht die Zustimmung aller - auch nicht die von Greta Thunberg. Es kommt zu hitzigen Debatten und "Abkühlmaßnahmen".

Wohin wird sich FridaysForFuture entwickeln? Wohin sollte sich die Bewegung entwickeln? Bislang konnte die Bewegung auch deshalb so viele Leute an sich binden, weil sie ein vergleichsweise unscharfes Profil hatte, stattdessen aber eine Ikone. Doch je mehr Vertreter der Bewegung auch mal öffentlich oder in Medien für die Bewegung sprechen sollen, desto wichtiger wird es auch, dass die Bewegung nicht zu einem Sammelbecken für alles mögliche wird - von Atomkraftlobbyisten bis zu gewaltbereiten Ökokriegern. Wie aber lässt sich das Profil schärfen, ohne dass gleich ein ganzes Parteiprogramm daraus wird?
 
#Bündnisse gegen den #Klimawandel
Wann wir schreiten Seit’ an Seit’

Fridays for Future und die #Gewerkschaften könnten gute Freunde werden. #Verdi-Chef Frank #Bsirske ruft zur #Klima-Demo auf. Und die IG Metall?

#fff #FridaysForFuture

https://taz.de/Buendnisse-gegen-den-Klimawandel/!5611100&s=ingo+arzt/

wie geil wird das denn! Ich kann mitdemonstrieren!
 
 
 
Bei addressierter Werbung kann man einfach drauf schreiben "Annahme verweigert!" und wieder in den nächstgelegenen Briefkasten werfen. Mein Verein hat bisher genau zweimal unerwünschte Werbung bekommen, seitdem ist Ruhe.

Leider ist ja die meiste Werbung nicht addressiert (oder "An alle Bewohner der Sowienochstraße"), da hilft das natürlich nichts...

Wobei... es gab da doch mal eine Aktion, wo tausende ihrer Werbe-CDs vor die AOL-Zentrale gekippt wurden. Sowas ließe sich ja zumindest (sozial-) medienwirksam umsetzen. Ich sach mal: #FridaysForFuture und #ZeroWaste ;-)
 

Generalstreik? Wie geht denn das?

#FridaysForFuture, #ExtinctionRebellion und andere Organisationen rufen für den 20. September zum ersten globalen Streiktag auf. Das ist ein Freitag, aber es soll eben nicht nur ein "Schülerstreik-Freitag" werden, sondern einer, an dem auch Berufstätige und natürlich auch alle anderweitig Tätigen zum Streik aufgefordert sind.

Genauer gesagt, kursieren da eigentlich zwei Termine - der 20. September und der 27. September. Am 27. September sollte ursprünglich der Climate Action Summit 2019 in New York stattfinden. Der wurde aber anscheinend mittlerweile vorgezogen auf den 23. September. Wie auch immer, der 20. September soll der Start für den ersten globalen Klimastreik sein. Die Initiatoren erhoffen sich aber wohl, dass die Erwachsenen es nicht bei dem einen Streiktag belassen, sondern dass sich der Streik spontan ausdehnt. Im Grunde soll es ein Generalstreik werden.

Wie bei FridaysForFuture gibt es keine zentrale Organisation. Es geht einfach nur darum, am gleichen Tag an möglichst vielen Orten der gesamten Welt möglichst viele Streiks/Demos mit den gleichen Zielen zu beginnen.

Doch wie soll das eigentlich für Arbeitnehmer funktionieren? Welche Möglichkeiten haben sie, ohne ihren Job zu riskieren? Hier ein paar Vorschläge (auf Englisch):
 
sowenig wie Luisa Neubauer #fridaysforfuture ist
stimmt, luisa ist bei den olivgrünen
 
ja, hatte ich auch gesehen, allerdings muss man auch sagen, dass Nico Semsrott hier auf den Tweet einer einzelnen Person antwortete und nicht auf den der CSU.
Oder anders gesagt: Stefan Müller ist nicht die CSU sowenig wie Luisa Neubauer #fridaysforfuture ist
 
 
 
Offenbar haben Greta und #FridaysForFuture nicht nur den Neuen Rechten die Show geklaut, sondern auch den Alt-Linken so manche Schmach bereitet. Da entweiht diese selbsternannte Klimabewegung einfach mal so ureigene, heilige Insignien des Plantagen- und Fabrik-Widerstands. Mehr noch - es gibt sogar schon Greta-Thunberg-Schablonen für Sprayer, die stark an die vom geheiligten Che erinnern. Einfach respektlos, diese 18er-Bewegung!
Ändert aber nichts daran, dass die Folgen des von uns allen verursachten Klimawandels auch die Alt-Linken treffen werden.
 
@waldstepper Das den #FridaysForFuture leuten #konsumdenken fremd sei, wage ich deutlich zu bezweifeln. Sicherlich versammeln sich unter diesem label eher sehr bewusst konsumierende gruppen, was an sich ja schon was gutes ist. Aber das ihnen generell konsumdenken fremd wäre ... puh.... Das wäre eine zu schöne utopie.... doch so weit sind wir noch lange nicht.

Insgesamt, kann ich auch nicht damit mitgehen, das es eine art naturgesetz sein müsse, weswegen die dinge sind wie sie sind. Eher im gegenteil... Kapitalismus wie er bei menschen vorkommt, ist in ausnahmslos jedem anderen lebensbereich und ökosystem dieses planeten unbekannt.

Das weitaus größere problem an der ganzen kiste ist aber durchaus garnicht so sehr die art und weise wie werte und resourcen (bzw die werte ebendieser) repräsentiert werden, was als tauschmittel hergenommen wird usw usf.

Das weitaus größere problem ist, das nach wie vor jedes dorf, jede region, jede nation, jeder staatenverbund und jeder blöde kontinent sein eigenes süppchen kocht.

Und natürlich hat die menschliche "zivilisation" es derart hergerichtet, das die obersten von dem leben was sie den unteren wegnehmen......

Würde mensch dieses "kernproblem" beheben wollen, z.b. mit einer grundlegenden änderung wie einem BGE, ginge das nur, wenn global alle mitmachen... Nicht nur eine nation.

Und an der stelle verwischen dann bereits die grenzen zwischen der handhabung des konsums und der illusion des (monetären) reichtums .. und dem realen vergeuden von globalen resourcen...................

Am ende bleibt. Kapitalismus ist eine gruselige ungestalt. Es gibt nur diesen einen planeten und wir MÜSSEN diesen nicht nur miteinander sondern auch mit unseren nachfahren teilen.
 
Later posts Earlier posts