social.sokoll.com

Search

Items tagged with: facebook

Seems Facebook is down, but only if you're on BT as provider, all others seem fine. I wonder what the conspiracy theorists are going to make out of that?

#Facebook #FacebookDown #BT #BritishTelecom #conspiracy #provider #conspiracytheorists
 
Leserbrief aus Prag:
wie du sicher weisst sind die Massnahmen hier um einiges schneller und logischer als in Deutschland. Die Stadt (und das ganze Land) sind jetzt frei von Touristen und alle Buerger sind aufgerufen zu Hause zu bleiben bzw. nur noch zur Arbeit und Einkaufen nach draussen zu gehen. Oeffentliche Verkehrsmittel laufen im gewohntem Umfang, allerdings ab morgen nur noch mit Maske! Einen aeusserst interessanten Nebeneffekt kann man hier gerade Beobachten:

Prag hatte seit Jahren stark steigende Immobilienpreise (mieten und kaufen) und es wurde schwer, erschwinglichen Wohnraum zu finden. Seit ein paar Tagen werden die Immobilienportale und Facebook mit Inseraten fuer freie Mietwohnung fuer 1-3 Monate ueberschwemmt. Offensichtlich handelt es sich hierbei um vorhher als Ferienwohnung/AirBnB genutzten Wohnraum. Noch sind die Preise recht hoch (ueber 500eur fuer 30qm), allerdings wird schon mit flexiblen Preisen und Rabatten geworben.

Eine Regulierung solcher Wohnung gab es nicht und wurde bisher immer halbherzig angegangen. Mit den Notstandsgesetzen ist eine Vermietung durch Platformen wie AirBnB jetzt untersagt, gleiches gilt fuer alternative Taxidienste wie Uber. (ein Uber-Fahrer in Prag hatte sich angesteckt und wahrscheinlich viele weitere Leute infiziert)
Das muss diese unsichtbare Hand des Marktes sein, von der man immer so viel hört! :-)

#fefebot #facebook
 
Leserbrief aus Prag:
wie du sicher weisst sind die Massnahmen hier um einiges schneller und logischer als in Deutschland. Die Stadt (und das ganze Land) sind jetzt frei von Touristen und alle Buerger sind aufgerufen zu Hause zu bleiben bzw. nur noch zur Arbeit und Einkaufen nach draussen zu gehen. Oeffentliche Verkehrsmittel laufen im gewohntem Umfang, allerdings ab morgen nur noch mit Maske! Einen aeusserst interessanten Nebeneffekt kann man hier gerade Beobachten:

Prag hatte seit Jahren stark steigende Immobilienpreise (mieten und kaufen) und es wurde schwer, erschwinglichen Wohnraum zu finden. Seit ein paar Tagen werden die Immobilienportale und Facebook mit Inseraten fuer freie Mietwohnung fuer 1-3 Monate ueberschwemmt. Offensichtlich handelt es sich hierbei um vorhher als Ferienwohnung/AirBnB genutzten Wohnraum. Noch sind die Preise recht hoch (ueber 500eur fuer 30qm), allerdings wird schon mit flexiblen Preisen und Rabatten geworben.

Eine Regulierung solcher Wohnung gab es nicht und wurde bisher immer halbherzig angegangen. Mit den Notstandsgesetzen ist eine Vermietung durch Platformen wie AirBnB jetzt untersagt, gleiches gilt fuer alternative Taxidienste wie Uber. (ein Uber-Fahrer in Prag hatte sich angesteckt und wahrscheinlich viele weitere Leute infiziert)
Das muss diese unsichtbare Hand des Marktes sein, von der man immer so viel hört! :-)

#fefebot #facebook
 
Bild/Foto

Private WhatsApp groups visible in Google searches

Your #WhatsApp groups may not be as secure as you think they are


Google is indexing invite links to private WhatsApp group chats. This means with a simple search anyone can discover and join these groups including ones the administrator may want to keep private.

Does #Google care about your privacy and security? No.

Does #Facebook honestly care about your privacy and security? No.

https://www.dw.com/en/private-whatsapp-groups-visible-in-google-searches/a-52468603

#Facebook #chat #apps #privacy #security #surveillance #messaging #im
 
Bild/Foto

Private WhatsApp groups visible in Google searches

Your #WhatsApp groups may not be as secure as you think they are


Google is indexing invite links to private WhatsApp group chats. This means with a simple search anyone can discover and join these groups including ones the administrator may want to keep private.

Does #Google care about your privacy and security? No.

Does #Facebook honestly care about your privacy and security? No.

https://www.dw.com/en/private-whatsapp-groups-visible-in-google-searches/a-52468603

#Facebook #chat #apps #privacy #security #surveillance #messaging #im
 
Bild/Foto

Private WhatsApp groups visible in Google searches

Your #WhatsApp groups may not be as secure as you think they are


Google is indexing invite links to private WhatsApp group chats. This means with a simple search anyone can discover and join these groups including ones the administrator may want to keep private.

Does #Google care about your privacy and security? No.

Does #Facebook honestly care about your privacy and security? No.

https://www.dw.com/en/private-whatsapp-groups-visible-in-google-searches/a-52468603

#Facebook #chat #apps #privacy #security #surveillance #messaging #im
 
Gute Nachrichten!

Die EU hat verstanden, dass KI riskant sein kann!

Ihre Antwort:
EU-Digitalstrategie: Hochrisiko-KI muss zertifiziert werden
Ich möchte an der Stelle darauf hinweisen, dass die Brücke in Genua auch zertifiziert war. Genau wie die neuen Boeing-Maschinen.

Aber gut, was erwartet man von der EU. Die waren bei der amerikanischen Management-Schule. Wo ich ein Problem sehe, sehen die eine Gelegenheit. Machen wir ein Zertifizierungsprogramm, schaffen wir Arbeitsplätze! Klar löst das das Problem nicht. Aber darum ging es ja in der EU noch nie.

Generell in der Politik übrigens. Genau wie in der Medizin. Das Geld liegt in der Behandlung, nicht in der Heilung. In der Politik werden Probleme daher nicht gelöst sondern gemanaged. Und zwar möglichst unzureichend, damit wir auch morgen noch Politiker brauchen, die sich um unseren Turm aus ungelösten Problemen kümmern.

Und wir Nerds fragen uns derweil, ob die eigentlich nie Battlestar Galactica geguckt haben.

Vielleicht haben wir ja die Lektion von Terminator 2 völlig falsch verstanden. Die Lösung des Problems kommt ja vom Terminator selbst, von der KI. Und so langsam befürchte ich auch, dass ich eine höhere Erfolgswahrscheinlichkeit habe, wenn ich hoffe, dass eine KI uns retten wird, als wenn ich hoffe, dass die Politik uns retten wird.

Lest euch den Artikel mal ganz durch. Ich kann da gar keine einzelnen Zitate rausgreifen, so ein Gesamtkunstwerk an Totalschaden ist das.
Systeme für Künstliche Intelligenz (KI) sollen in Einsatzbereichen mit hohem Risiko wie Gesundheit, Polizei oder Verkehr transparent und nachvollziehbar sein
Na DA hätten wir Idioten ja auch selber drauf kommen können!!1!
Die Technik müsse stets von Menschen beaufsichtigt werden können.
Ja klar! Das ist ungefähr so realistisch wie dass das Parlament die Geheimdienste beaufsichtigt!
Behörden sollen die von Algorithmen genutzten Daten ebenso prüfen und zertifizieren können, wie sie es bei Kosmetika, Autos und Spielzeug bereits tun.
Ach nee, jetzt wollen sie die Daten zertifizieren, nicht nur die KI? Wie genau soll ich mir das vorstellen? Wie bei Facebook die menschlichen Contentfilterfarmen im Kambodscha?
"Hochrisiko-KI" müsse getestet und zertifiziert werden, "bevor sie auf den Binnenmarkt kommt". Einbezogene Datensets sollten "frei von Vorurteilen" sein.
Genau! So machen wir das einfach. Sagen Sie mal, Frau von der Leyen, wenn Sie sich da so gut auskennen: Woran erkennen wir das?
Die Technik sei zudem entscheidend, um das Ziel der Klimaneutralität etwa mit Precision Farming oder intelligentem Heizen zu erreichen.
Geil! KI für Klimaschutz! Pass auf, Fefe, für die Emissionen der KI-Computer kaufen wir dann einfach CO2-Zertifikate!!1! Dann sind wir klimaneutral!1!!
"Je mehr Daten wir haben, desto intelligenter sind unsere Algorithmen", sagte von der Leyen in Brüssel.
So ungefähr muss sich das im Ostblock bei einer Politbüro-Pressekonferenz angefühlt haben. Läuft alles super! Die Probleme lösen sich von selbst! Unsere motivierten patriotischen Genossen kümmern sich. Ist jetzt schon alles geil, morgen wird es noch geiler!
Betreiber müssten bei einer hohen Risikoklasse abschätzen, ob ein Einsatz der Technik "mit unseren Werten vereinbar ist".
Lass mich das kurz aufklären: NA KLAR ist meine Anwendung mit unseren Werten vereinbar! Sonst hätte ich sie ja gar nicht vorgeschlagen!1!! Welche Werte? Na Profitmaximierung und Shareholder Value, was denn sonst?
KI-Systeme müssten auch "technisch robust und präzise funktionieren".
Was wären wir ohne die Experten der EU? Wir müssen einfach ab jetzt technisch robuste Systeme bauen, die präzise funktionieren! *stirnklatsch* Also DA hätten wir auch ECHT selber drauf kommen können!!

Da weißt man echt gar nicht, in welche Richtung man seinen Magen zuerst entleeren soll.

#fefebot #gutenachrichten #EU #facebook
 
Gute Nachrichten!

Die EU hat verstanden, dass KI riskant sein kann!

Ihre Antwort:
EU-Digitalstrategie: Hochrisiko-KI muss zertifiziert werden
Ich möchte an der Stelle darauf hinweisen, dass die Brücke in Genua auch zertifiziert war. Genau wie die neuen Boeing-Maschinen.

Aber gut, was erwartet man von der EU. Die waren bei der amerikanischen Management-Schule. Wo ich ein Problem sehe, sehen die eine Gelegenheit. Machen wir ein Zertifizierungsprogramm, schaffen wir Arbeitsplätze! Klar löst das das Problem nicht. Aber darum ging es ja in der EU noch nie.

Generell in der Politik übrigens. Genau wie in der Medizin. Das Geld liegt in der Behandlung, nicht in der Heilung. In der Politik werden Probleme daher nicht gelöst sondern gemanaged. Und zwar möglichst unzureichend, damit wir auch morgen noch Politiker brauchen, die sich um unseren Turm aus ungelösten Problemen kümmern.

Und wir Nerds fragen uns derweil, ob die eigentlich nie Battlestar Galactica geguckt haben.

Vielleicht haben wir ja die Lektion von Terminator 2 völlig falsch verstanden. Die Lösung des Problems kommt ja vom Terminator selbst, von der KI. Und so langsam befürchte ich auch, dass ich eine höhere Erfolgswahrscheinlichkeit habe, wenn ich hoffe, dass eine KI uns retten wird, als wenn ich hoffe, dass die Politik uns retten wird.

Lest euch den Artikel mal ganz durch. Ich kann da gar keine einzelnen Zitate rausgreifen, so ein Gesamtkunstwerk an Totalschaden ist das.
Systeme für Künstliche Intelligenz (KI) sollen in Einsatzbereichen mit hohem Risiko wie Gesundheit, Polizei oder Verkehr transparent und nachvollziehbar sein
Na DA hätten wir Idioten ja auch selber drauf kommen können!!1!
Die Technik müsse stets von Menschen beaufsichtigt werden können.
Ja klar! Das ist ungefähr so realistisch wie dass das Parlament die Geheimdienste beaufsichtigt!
Behörden sollen die von Algorithmen genutzten Daten ebenso prüfen und zertifizieren können, wie sie es bei Kosmetika, Autos und Spielzeug bereits tun.
Ach nee, jetzt wollen sie die Daten zertifizieren, nicht nur die KI? Wie genau soll ich mir das vorstellen? Wie bei Facebook die menschlichen Contentfilterfarmen im Kambodscha?
"Hochrisiko-KI" müsse getestet und zertifiziert werden, "bevor sie auf den Binnenmarkt kommt". Einbezogene Datensets sollten "frei von Vorurteilen" sein.
Genau! So machen wir das einfach. Sagen Sie mal, Frau von der Leyen, wenn Sie sich da so gut auskennen: Woran erkennen wir das?
Die Technik sei zudem entscheidend, um das Ziel der Klimaneutralität etwa mit Precision Farming oder intelligentem Heizen zu erreichen.
Geil! KI für Klimaschutz! Pass auf, Fefe, für die Emissionen der KI-Computer kaufen wir dann einfach CO2-Zertifikate!!1! Dann sind wir klimaneutral!1!!
"Je mehr Daten wir haben, desto intelligenter sind unsere Algorithmen", sagte von der Leyen in Brüssel.
So ungefähr muss sich das im Ostblock bei einer Politbüro-Pressekonferenz angefühlt haben. Läuft alles super! Die Probleme lösen sich von selbst! Unsere motivierten patriotischen Genossen kümmern sich. Ist jetzt schon alles geil, morgen wird es noch geiler!
Betreiber müssten bei einer hohen Risikoklasse abschätzen, ob ein Einsatz der Technik "mit unseren Werten vereinbar ist".
Lass mich das kurz aufklären: NA KLAR ist meine Anwendung mit unseren Werten vereinbar! Sonst hätte ich sie ja gar nicht vorgeschlagen!1!! Welche Werte? Na Profitmaximierung und Shareholder Value, was denn sonst?
KI-Systeme müssten auch "technisch robust und präzise funktionieren".
Was wären wir ohne die Experten der EU? Wir müssen einfach ab jetzt technisch robuste Systeme bauen, die präzise funktionieren! *stirnklatsch* Also DA hätten wir auch ECHT selber drauf kommen können!!

Da weißt man echt gar nicht, in welche Richtung man seinen Magen zuerst entleeren soll.

#fefebot #gutenachrichten #EU #facebook
 
Die Ära der Plattformen: Sieben Probleme für die nächsten Jahrzehnte – Sebastian Meineck

Sehr lesenswerter Beitrag über die Gesellschaft, #facebook #twitter und Co
 
#Datenschutz:
#Schrems gegen #Facebook, Staffel 2
Schon einmal hat der #Datenschützer Max Schrems ein #EU-Abkommen zum Kippen gebracht. Jetzt steht er wieder vor dem #EuGH. Erneut geht es um Datenübertragungen in die #USA.

#Snowden #Prism #Safe-Harbor #EU #NSA #PrivacyShield
 
Hallo ihr aufrechtgehenden Säugetiernachkommen und selbsternannte Krone der Schöpfung.
Ich bin dann auch mal #neuhier. Geflüchtet von #Facebook, #Knuddels, #Kik und noch #ätzenderem hoffe ich, hier mit all meinen #schrägen #Kopfgedanken , #Philosopischen #querelen , #gewöhnungsbedürftigem #Humor und was auch immer eine neue Heimat zu finden.

Interessiere mich für ziemlich viel, nicht aber für #putzige #Katzenvideos und #schmeicheleien. Dafür um so mehr für #schwarzen #humor , #gutes #essen , #mathe und #informatik und ... naja fragt einfach.

Ansonsten halte ich es mit Klaus Kinski: Wenn ich #Romantik will, zünde ich mir eine Kerze an. Beim Kacken.
Akzeptierts oder lassts bleiben.
Amen.
 
Hallo ihr aufrechtgehenden Säugetiernachkommen und selbsternannte Krone der Schöpfung.
Ich bin dann auch mal #neuhier. Geflüchtet von #Facebook, #Knuddels, #Kik und noch #ätzenderem hoffe ich, hier mit all meinen #schrägen #Kopfgedanken , #Philosopischen #querelen , #gewöhnungsbedürftigem #Humor und was auch immer eine neue Heimat zu finden.

Interessiere mich für ziemlich viel, nicht aber für #putzige #Katzenvideos und #schmeicheleien. Dafür um so mehr für #schwarzen #humor , #gutes #essen , #mathe und #informatik und ... naja fragt einfach.

Ansonsten halte ich es mit Klaus Kinski: Wenn ich #Romantik will, zünde ich mir eine Kerze an. Beim Kacken.
Akzeptierts oder lassts bleiben.
Amen.
 
"Seele des Internet" Ja neee iss klaaa. Facebook. Bestimmt.

Sowas reicht mir schon als Überschrift.

Europa und die USA müssten gemeinsam gegen neue chinesische Mauern im Netz kämpfen, fordert Facebooks "Außenminister" Nick Clegg. #Facebook #Meinungsfreiheit #SocialMedia
Europa 

Die Lügen der Bauernflüsterer


Am Dienstag demonstrieren Landwirte in #Berlin gegen #Umweltauflagen . Mitorganisator ist ein #Bauernverband , der auf #Facebook #Desinformation ​en verbreitet. http://www.taz.de/Bauernproteste-gegen-Umweltauflagen/!5642349/ … #taz #tazgezwitscher #tageszeitung #Klimawandel #Proteste #Agrarpolitik #Landwirtschaft
 

Die Lügen der Bauernflüsterer


Am Dienstag demonstrieren Landwirte in #Berlin gegen #Umweltauflagen . Mitorganisator ist ein #Bauernverband , der auf #Facebook #Desinformation ​en verbreitet. http://www.taz.de/Bauernproteste-gegen-Umweltauflagen/!5642349/ … #taz #tazgezwitscher #tageszeitung #Klimawandel #Proteste #Agrarpolitik #Landwirtschaft
 
Wow. Mark Zuckerberg hatte doch neulich in der Georgetown University eine Rede gehalten, in der er sich von seiner Schuld reinzuwaschen versuchte und sich gar als Held der Bürgerrechtler zu feiern versuchte.

Vergleicht mal die Golem-Berichterstattung mit der von Heise. Da hast du den Eindruck, die waren auf zwei verschiedenen Veranstaltungen!
Hey, Heise, was ist denn da los bei euch? Wie wäre es mal zwischen die ganzen negativen Indikatoren (Techstage, Brandworld, Outbrain-"Empfehlungen", das hier gerade, …) auch mal einen positiven reinzustreuen? Ich meine, … wenn du auf deiner Webseite Elemente hast, die Firefox Tracking Protection automatisch wegfiltert (aktuell: Google Tag Services, script.ioam.de, chartbeat als Tracker und openx.net als Fingerprinting), weil sie unkontrovers nur negativ für eurer Leser sind, … löst das keine Denkprozesse aus?

Ich habe den Eindruck, Heise ruht sich da auf den Lorbeeren vergangener Zeiten aus und merkt nicht, wie ihnen die Leser weglaufen.

Es gibt da einen subtilen Übergang von "ich bin hier, weil es hier geil ist" über "ich bin hier, weil ich mich an den Scheiß gewöhnt habe" und "ich bin hier, weil die anderen noch schlimmer sind" bis hin zu "ich weiß auch nicht, wieso ich hier noch abhänge". Ich finde es immer wieder schockierend, wie viele Sites nicht merken, wenn sie nur noch mit einer captive audience reden, nicht mehr mit Leuten, die freiwillig da sind.

#fefebot #facebook #google
 
Wow. Mark Zuckerberg hatte doch neulich in der Georgetown University eine Rede gehalten, in der er sich von seiner Schuld reinzuwaschen versuchte und sich gar als Held der Bürgerrechtler zu feiern versuchte.

Vergleicht mal die Golem-Berichterstattung mit der von Heise. Da hast du den Eindruck, die waren auf zwei verschiedenen Veranstaltungen!
Hey, Heise, was ist denn da los bei euch? Wie wäre es mal zwischen die ganzen negativen Indikatoren (Techstage, Brandworld, Outbrain-"Empfehlungen", das hier gerade, …) auch mal einen positiven reinzustreuen? Ich meine, … wenn du auf deiner Webseite Elemente hast, die Firefox Tracking Protection automatisch wegfiltert (aktuell: Google Tag Services, script.ioam.de, chartbeat als Tracker und openx.net als Fingerprinting), weil sie unkontrovers nur negativ für eurer Leser sind, … löst das keine Denkprozesse aus?

Ich habe den Eindruck, Heise ruht sich da auf den Lorbeeren vergangener Zeiten aus und merkt nicht, wie ihnen die Leser weglaufen.

Es gibt da einen subtilen Übergang von "ich bin hier, weil es hier geil ist" über "ich bin hier, weil ich mich an den Scheiß gewöhnt habe" und "ich bin hier, weil die anderen noch schlimmer sind" bis hin zu "ich weiß auch nicht, wieso ich hier noch abhänge". Ich finde es immer wieder schockierend, wie viele Sites nicht merken, wenn sie nur noch mit einer captive audience reden, nicht mehr mit Leuten, die freiwillig da sind.

#fefebot #facebook #google
 
I do not use WhatsApp, for what it's worth, nor any other software owned or operated by Facebook. (I recommend Signal instead of WhatsApp.)

Facebook, WhatsApp Will Have to Share Messages With U.K. Police

"Social media platforms based in the U.S. including Facebook and WhatsApp will be forced to share users’ encrypted messages with British police under a new treaty between the two countries, according to a person familiar with the matter."

"The accord, which is set to be signed by next month, will compel social media firms to share information to support investigations into individuals suspected of serious criminal offenses including terrorism and pedophilia, the person said."

#Facebook #WhatsApp #surveillance #privacy
 
I do not use WhatsApp, for what it's worth, nor any other software owned or operated by Facebook. (I recommend Signal instead of WhatsApp.)

Facebook, WhatsApp Will Have to Share Messages With U.K. Police

"Social media platforms based in the U.S. including Facebook and WhatsApp will be forced to share users’ encrypted messages with British police under a new treaty between the two countries, according to a person familiar with the matter."

"The accord, which is set to be signed by next month, will compel social media firms to share information to support investigations into individuals suspected of serious criminal offenses including terrorism and pedophilia, the person said."

#Facebook #WhatsApp #surveillance #privacy
 
Leserbrief zum Kühnast-Urteil:
Nicht nur Du bist von dem Urteil überrascht. Ich unterrichte an der Uni u.a. im Sommersemester ein, zwei Einheiten meiner Lehrveranstaltung zur Meinungsfreiheit. Und ich war überrascht. Bisher war jeder, mit dem ich darüber gesprochen habe, ziemlich überrascht. Dieses Urteil verstehen wohl nur die, die es geschrieben haben (wenn überhaupt).

Aber von vorne:

In den 80ern hatten die Grünen z.T. sehr problematische Einstellungen zum Thema Pädophilie. So hat der Landesverband NRW wohl einen Beschluss gefasst, die Strafbarkeit von sexuellen Handlungen an Kindern aufheben zu wollen "wenn keine Gewalt im Spiel ist". Der damaligen Abgeordneten im Berliner Abgeordnetenhaus wurde das wohl in einer Rede eines CDU-Abgeordneten zum Vorwurf gemacht – natürlich pauschal, ohne die Einschränkung hinsichtlich der vermeintlichen(!) Gewaltfreiheit. Das hat die Berliner Abgeordnete durch den Einwurf "Komma, wenn keine Gewalt im Spiel ist" korrigiert.

Zwischenbemerkung: Das ist eine ziemlich dumme Aussage, da man sie dahingehend verstehen kann, dass man mit Kindern tatsächlich gewaltlosen Sex haben kann. Ich bin der Auffassung, dass die Vornahme sexueller Handlungen an Kindern immer ein Akt der Gewalt ist, wenn nicht physisch, dann auf jeden Fall psychisch. Darum geht es aber im Urteil gar nicht.

Der obige Vorfall ist, wie gesagt, aus den 80ern. Im Jahr 2015 kochte er nochmal hoch, weil die Grünen da ihre zweifelhafte Vergangenheit mit dieser Thematik aufgearbeitet haben. In dem Zusammenhang kommentierte u.a. die Welt in einem Artikel, dieser Einwurf höre sich so an, als sei Sex mit Kindern okay, wenn keine Gewalt im Spiel ist.

Das wiederum hat die Facebook-Seite / der Blog "Halle Leaks" (dem Vernehmen nach wohl von einem Ex-Blood and Honor Nazi betrieben) aufgegriffen und der Politikerin die Aussage "Komma, wenn keine Gewalt im Spiel ist, ist Sex mit Kindern doch ganz okay. Ist mal gut jetzt" in den Mund gelegt.

Darauf hin hat der Mob auf Facebook das gemacht, was der Mob auf Facebook halt so macht. Unter anderem die Politikerin als "Stück Scheisse", "Krank im Kopf", "altes grünes Drecksschwein", "Geisteskrank", "kranke Frau", "Schlampe", "Gehirn Amputiert", "Drecks Fotze", "Sondermüll", "Alte perverse Dreckssau" oder "Paädophilen-Trulla" bezeichnet. Jemand schrieb "Knatter sie doch mal einer so richtig durch, bis sie wieder normal wird!". Eine andere Äußerung war: "Wurde diese 'Dame' vielleicht als Kind ein wenig viel gef… und hat dabei etwas von ihrem Verstand eingebüßt…". Wieder eine andere Äußerung war: "Die will auch nochmal Kind sein weil sonst keiner an die Eule ran geht!".

Das Landgericht Berlin fand das alles "zwar teilweise sehr polemisch und überspitzt und zudem sexistisch", aber letztlich um zulässige Meinungsäußerungen und insbesondere nicht für Beleidigungen.

Wie kommt es dazu?

Nun, zunächst hat die Politikerin Facebook verklagt. Die Politikerin wollte nämlich juristisch gegen die Urheber der Posts vorgehen und von Facebook wollte sie deren Identitäten. Dass sie die bekommen kann, steht in § 14 Abs. 3 Telemediengesetz (TMG). Der nimmt Bezug auf "rechtswidrige Inhalte nach § 1 Abs. 3 Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG). Hier also: Beleidigung.

Mit anderen Worten: Wenn die fraglichen Äußerungen Beleidigungen darstellen, dann muss Facebook die Bestandsdaten der Urheber herausgeben.

Daher hat sich die 27. Kammer des LG Berlin Gedanken darüber gemacht, ob die Äußerungen Beleidigungen sind.

Interessanterweise hat das LG Berlin Beleidigung gar nicht definiert. Das ist auch schwierig, weil die Beleidigung (§ 185 StGB) der meiner Kenntnis nach einzige Straftatbestand ist, der im Gesetz nicht weiter beschrieben wird. Das Gesetz benennt "Die Beleidigung" als Tatbestand, beschreibt aber nicht weiter, wie die Handlung "jemanden beleidigen" aussieht. Mit "meinen" Studierenden im ersten und zweiten Semester bespreche ich das dann u.a. in Bezug auf das verfassungsmäßige Bestimmtheitsgebot…

Das LG Berlin hat anders angefangen und gesagt, dass zulässige Meinungsäußerungen jedenfalls keine Beleidigungen sind. Das ist grundsätzlich richtig, denn wenn eine Meinungsäußerung eine (strafbare) Beleidigung ist, dann ist sie ja folgerichtig auch nicht mehr zulässig.

Jedenfalls grenzt man hinsichtlich Meinungsfreiheit und Beleidigung (verkürzt) etwa wie folgt ab: Zunächst wird zwischen Tatsachenbehauptungen und Meinungen getrennt. Tatsachenbehauptungen sind grundsätzlich beweisbar (Bsp. "Es regnet." Wir können jetzt einen sachverständigen Metereologen fragen, was Regen ist und dann z.B. die Niederschlagsmenge messen oder feststellen, dass keine Wolke am Himmel ist und kein Niederschlag fällt) während Meinungen von "subjektiven Elementen des wertenden Dafürhaltens" (BVerfG, iirc) geprägt sind und grundsätzlich nicht beweisbar sind (Bsp. "Das Wetter ist schön." Schönes Wetter ist subjektiv und nicht beweisbar; der eine mag Regen, der andere Sonne, der nächste Schnee, und der Vierte braucht Trockenheit aber starken Wind usw. usf.). Wenn es eine Tatsachenbehauptung ist, dann kommt eher die üble Nachrede in Frage. Bei einer Meinung eher die Beleidigung. Bei Vermischung von Tatsachenbehauptung und Meinung ist das Gesamte im Zweifel als Meinung zu betrachten, die ist besser geschützt.

Das Gericht hat alles als Meinung betrachtet. Würde ich sogar noch mitgehen.

Die Grenze zwischen scharfer Kritik und Beleidigung wird (da gibt es einige Urteile vom BVerfG dazu, daher auch hier wieder verkürzt) dort gesehen, wo nicht mehr die Sache (dann zulässig) sondern die Person im Vordergrund steht. Mit anderen Worten: je ad hominem desto Beleidigung. Auch scharfe Werturteile zur Person sind zulässig, da gibt es also einen Graubereich, aber als Fausformel darf gelten, dass wenn die Person im Vordergrund steht und die Sache völlig in den Hintergrund tritt, dann liegt eine Beleidigung vor.

Daneben gibt es noch die sogenannten "Formalbeleidigungen". Das sind Ausdrücke und Wendungen, die immer auf die Diffamierung der Person abzielen; regelmäßig Ausdrücke aus der Fäkalsprache. "Arschloch" ist so ein Standardbeispiel der (heutzutage) eher gemäßigten Tonlage.

Das Gericht ist der Auffassung, dass sämtliche Äußerungen, die Gegenstand der Klage waren, noch ausreichend mit der Sachebene verbunden sind, dass sie nicht die Person der Politikerin, sondern die inhaltliche Frage in den Vordergrund stellen. Udo Vetter titelt im Lawblog passend: "Auf der Suche nach dem Sachkern" (Lawblog).

Dann ordnet es insgesamt 22 Äußerungen (die oben habe ich alle aus diesen 22 Punkten zitiert) mit ein paar Sätzen ein. Und schafft damit effektiv den Beleidigungsparagraphen mal eben en passant ab. Jedenfalls, wenn es um Politiker und emotionale Themen geht.

Bonmots aus dem Urteil sind dann so Absätze wie:

"Soweit die Antragstellerin geltend macht, es liege mit "Stück Scheisse" und "Geisteskranke" eine Formalbeleidigung vor, steht dem entgegen, dass wie sich aus dem zweiten Satz ergibt eine Auseinandersetzung in der Sache erfolgte, so dass eine Formalbeleidigung ausscheidet".

"Auch in dem Kommentar 'Schlampe' kann eine von der Äußerung im kommentierten Post losgelöste primär auf eine Diffamierung der Person der Antragstellerin und nicht auf eine Auseinandersetzung in der Sache abzielende Äußerung nicht gesehen werden. Vielmehr ist auch dieser Kommentar ein Beitrag in einer Sachauseinandersetzung."

Wenn das stimmt, dann darf ich die Richter auf Grund dieses Urteils als "miese Ärsche" bezeichnen, weil sie ja über diesen Fall so schlecht zu Gericht _gesessen_ haben (*tusch*). Ich glaube da aber eher nicht dran.

Wirklich eklig wird es dann beim Filetstück des Urteils:

"Der Kommentar 'Drecks Fotze' bewegt sich haarscharf an der Grenze des von der Antragstellerin noch hinnehmbaren. Weil das Thema, mit dem sie vor vielen Jahren durch ihren Zwischenruf an die Öffentlichkeit gegangen ist sich ebenfalls im sexuellen Bereich befindet und die damals von ihr durch den Zwischenruf aus der Sicht der Öffentlichkeit zumindest nicht kritisierte Forderung der Entpönalisierung des gewaltfreien Geschlechtsverkehrs mit Kindern erhebliches Empörungspotential in der Gesellschaft hat, ist die Kammer jedoch der Ansicht, dass die Antragstellerin als Politikerin sich auch sehr weit überzogene Kritik gefallen lassen muss. Dass mit der Aussage alleine eine Diffamierung der Antragstellerin beabsichtigt ist, ohne Sachbezug zu der im kommentierten Post wiedergegebenen Äußerung ist nicht feststellbar."

Mit anderen Worten: "Drecks Fotze" ist schon okay, wenn es um ein emotional aufgeladenes Thema im Bereich Sexualität dreht. Nein. Einfach nein.

Das Gericht macht es sich mit dem Argument "Die ist Politikerin und muss viel aushalten, außerdem haben die sich ja über etwas aufgeregt und daher hat das einen sachlichen Anknüpfungspunkt" sehr viel zu einfach. Vieles davon ist eindeutig eine Formalbeleidigung und meines Erachtens deutlich über die Grenze dessen, was Politiker(innen) sich bieten lassen müssen.

Auch eklig sind so Passagen wie:

"Die (…) Äußerung 'Knatter sie doch mal einer so richtig durch, bis sie wieder normal wird!' ist eine sicherlich geschmacklose Kritik, die mit dem Stilmittel der Polemik sachliche Kritik übt. Es geht dem Äußernden erkennbar nicht darum, die Antragstellerin als Person zu diffamieren, sondern an der von ihr getätigten Äußerung Kritik zu üben. Es liegt daher keine Beleidigung nach § 185 StGB vor. Die Antragstellerin wird nicht, wie sie dies meint, zum Gegenstand sexueller Fantasien gemacht."

Ja nee, ist klar. Das Gericht erklärt die These, an einem Menschen sollten bis zu dessen Meinungsänderung sexuelle Handlungen vorgenommen werden zu einem sachlichen Debattenbeitrag, der keine sexuellen Vorstellungen in Bezug auf diesen Menschen beinhaltet. Schönen Dank auch. Tolles Menschenbild hat das LG Berlin da.

Noch so eine Passage in die Richtung:

"Die Äußerung 'Die will auch nochmal Kind sein weil sonst keiner an die Eule ran geht!" ist eine mit dem Stilmittel der Ironie ausgedrückte Kritik an der im kommentierten Post wiedergegebenen Äußerung der Antragstellerin. Die Antragstellerin wird entgegen ihrer Meinung in dem Kommentar nicht wirklich zum Objekt sexueller Vorstellungen gemacht. Sicherlich macht sich der Kommentar ein wenig über die Antragstellerin lustig, eine Beleidigung liegt aber nicht vor."

Heißt übersetzt: Wenn jemand sich vorstellt, dass a) an die Politikerin keiner "ran geht" und b) die Politikerin aber will, dass jemand an sie "ran geht" und sie daher "auch nochmal Kind sein will", da es ja inhaltlich um Sex mit Kindern geht – dann ist das keine sexuelle Vorstellung mit der Politikerin als Gegenstand. Sondern inhaltliche Kritik mit dem Stilmittel der Ironie. So das LG Berlin.

Du hast irgendwann mal in einem Alternativlos Podcast den Begriff der 'fractal wrongness' benutzt. Dieses Urteil ist das juristische Paradebeispiel dafür. Das ist fraktal falsch. Egal welche Ebene man sich anguckt, man findet immer irgendwas, was völlig daneben ist.

(Einschub: Es gibt da tatsächlich einige Äußerungen, die ich noch für zulässig halte. Beispiel: Die Äußerung "Ich könnte bei solchen Aussagen diese Personen die Fresse polieren" ist (abgesehen vom Akkusativ/Dativ-Fehler) "okay", d.h. nicht nett aber rechtlich zulässig.)

Das Sahnehäubchen ist aber:

Das Gericht ist der Auffassung, dass die Politikerin sich das falsche Zitat (der Halle Leaks Blog, wir erinnern uns dunkel) voll als das eigene zurechnen lassen muss. Denn: Man könnte das Zitat ja in dieser Weise verstehen und sie hat dieser Interpretation nicht widersprochen.

Mit anderen Worten: Nicht die Meute ist schuld, nicht der Hetzer, der der Meute den vergifteten Brocken hingeworfen hat – sondern die Politikerin ist selbst schuld.

Das ist Victim Blaming vom Feinsten. Und natürlich ein Freibrief für all diejenigen, die "den gerechten Volkszorn" entfachen wollen.

Insofern: Dieses Urteil kann man mit Recht sehr ausführlich kritisieren. Ich hoffe sehr, dass es nicht hält. Denn sonst weiß ich echt nicht, wo bei Beleidigungen noch die Grenzen gezogen werden sollen, wenn das noch innerhalb des Erträglichen ist.

Nachlesen kann man das Urteil im Volltext übrigens bei den Anwälten der Politikerin.
#fefebot #alternativlos #cdu #acta #facebook
 
Leserbrief zum Kühnast-Urteil:
Nicht nur Du bist von dem Urteil überrascht. Ich unterrichte an der Uni u.a. im Sommersemester ein, zwei Einheiten meiner Lehrveranstaltung zur Meinungsfreiheit. Und ich war überrascht. Bisher war jeder, mit dem ich darüber gesprochen habe, ziemlich überrascht. Dieses Urteil verstehen wohl nur die, die es geschrieben haben (wenn überhaupt).

Aber von vorne:

In den 80ern hatten die Grünen z.T. sehr problematische Einstellungen zum Thema Pädophilie. So hat der Landesverband NRW wohl einen Beschluss gefasst, die Strafbarkeit von sexuellen Handlungen an Kindern aufheben zu wollen "wenn keine Gewalt im Spiel ist". Der damaligen Abgeordneten im Berliner Abgeordnetenhaus wurde das wohl in einer Rede eines CDU-Abgeordneten zum Vorwurf gemacht – natürlich pauschal, ohne die Einschränkung hinsichtlich der vermeintlichen(!) Gewaltfreiheit. Das hat die Berliner Abgeordnete durch den Einwurf "Komma, wenn keine Gewalt im Spiel ist" korrigiert.

Zwischenbemerkung: Das ist eine ziemlich dumme Aussage, da man sie dahingehend verstehen kann, dass man mit Kindern tatsächlich gewaltlosen Sex haben kann. Ich bin der Auffassung, dass die Vornahme sexueller Handlungen an Kindern immer ein Akt der Gewalt ist, wenn nicht physisch, dann auf jeden Fall psychisch. Darum geht es aber im Urteil gar nicht.

Der obige Vorfall ist, wie gesagt, aus den 80ern. Im Jahr 2015 kochte er nochmal hoch, weil die Grünen da ihre zweifelhafte Vergangenheit mit dieser Thematik aufgearbeitet haben. In dem Zusammenhang kommentierte u.a. die Welt in einem Artikel, dieser Einwurf höre sich so an, als sei Sex mit Kindern okay, wenn keine Gewalt im Spiel ist.

Das wiederum hat die Facebook-Seite / der Blog "Halle Leaks" (dem Vernehmen nach wohl von einem Ex-Blood and Honor Nazi betrieben) aufgegriffen und der Politikerin die Aussage "Komma, wenn keine Gewalt im Spiel ist, ist Sex mit Kindern doch ganz okay. Ist mal gut jetzt" in den Mund gelegt.

Darauf hin hat der Mob auf Facebook das gemacht, was der Mob auf Facebook halt so macht. Unter anderem die Politikerin als "Stück Scheisse", "Krank im Kopf", "altes grünes Drecksschwein", "Geisteskrank", "kranke Frau", "Schlampe", "Gehirn Amputiert", "Drecks Fotze", "Sondermüll", "Alte perverse Dreckssau" oder "Paädophilen-Trulla" bezeichnet. Jemand schrieb "Knatter sie doch mal einer so richtig durch, bis sie wieder normal wird!". Eine andere Äußerung war: "Wurde diese 'Dame' vielleicht als Kind ein wenig viel gef… und hat dabei etwas von ihrem Verstand eingebüßt…". Wieder eine andere Äußerung war: "Die will auch nochmal Kind sein weil sonst keiner an die Eule ran geht!".

Das Landgericht Berlin fand das alles "zwar teilweise sehr polemisch und überspitzt und zudem sexistisch", aber letztlich um zulässige Meinungsäußerungen und insbesondere nicht für Beleidigungen.

Wie kommt es dazu?

Nun, zunächst hat die Politikerin Facebook verklagt. Die Politikerin wollte nämlich juristisch gegen die Urheber der Posts vorgehen und von Facebook wollte sie deren Identitäten. Dass sie die bekommen kann, steht in § 14 Abs. 3 Telemediengesetz (TMG). Der nimmt Bezug auf "rechtswidrige Inhalte nach § 1 Abs. 3 Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG). Hier also: Beleidigung.

Mit anderen Worten: Wenn die fraglichen Äußerungen Beleidigungen darstellen, dann muss Facebook die Bestandsdaten der Urheber herausgeben.

Daher hat sich die 27. Kammer des LG Berlin Gedanken darüber gemacht, ob die Äußerungen Beleidigungen sind.

Interessanterweise hat das LG Berlin Beleidigung gar nicht definiert. Das ist auch schwierig, weil die Beleidigung (§ 185 StGB) der meiner Kenntnis nach einzige Straftatbestand ist, der im Gesetz nicht weiter beschrieben wird. Das Gesetz benennt "Die Beleidigung" als Tatbestand, beschreibt aber nicht weiter, wie die Handlung "jemanden beleidigen" aussieht. Mit "meinen" Studierenden im ersten und zweiten Semester bespreche ich das dann u.a. in Bezug auf das verfassungsmäßige Bestimmtheitsgebot…

Das LG Berlin hat anders angefangen und gesagt, dass zulässige Meinungsäußerungen jedenfalls keine Beleidigungen sind. Das ist grundsätzlich richtig, denn wenn eine Meinungsäußerung eine (strafbare) Beleidigung ist, dann ist sie ja folgerichtig auch nicht mehr zulässig.

Jedenfalls grenzt man hinsichtlich Meinungsfreiheit und Beleidigung (verkürzt) etwa wie folgt ab: Zunächst wird zwischen Tatsachenbehauptungen und Meinungen getrennt. Tatsachenbehauptungen sind grundsätzlich beweisbar (Bsp. "Es regnet." Wir können jetzt einen sachverständigen Metereologen fragen, was Regen ist und dann z.B. die Niederschlagsmenge messen oder feststellen, dass keine Wolke am Himmel ist und kein Niederschlag fällt) während Meinungen von "subjektiven Elementen des wertenden Dafürhaltens" (BVerfG, iirc) geprägt sind und grundsätzlich nicht beweisbar sind (Bsp. "Das Wetter ist schön." Schönes Wetter ist subjektiv und nicht beweisbar; der eine mag Regen, der andere Sonne, der nächste Schnee, und der Vierte braucht Trockenheit aber starken Wind usw. usf.). Wenn es eine Tatsachenbehauptung ist, dann kommt eher die üble Nachrede in Frage. Bei einer Meinung eher die Beleidigung. Bei Vermischung von Tatsachenbehauptung und Meinung ist das Gesamte im Zweifel als Meinung zu betrachten, die ist besser geschützt.

Das Gericht hat alles als Meinung betrachtet. Würde ich sogar noch mitgehen.

Die Grenze zwischen scharfer Kritik und Beleidigung wird (da gibt es einige Urteile vom BVerfG dazu, daher auch hier wieder verkürzt) dort gesehen, wo nicht mehr die Sache (dann zulässig) sondern die Person im Vordergrund steht. Mit anderen Worten: je ad hominem desto Beleidigung. Auch scharfe Werturteile zur Person sind zulässig, da gibt es also einen Graubereich, aber als Fausformel darf gelten, dass wenn die Person im Vordergrund steht und die Sache völlig in den Hintergrund tritt, dann liegt eine Beleidigung vor.

Daneben gibt es noch die sogenannten "Formalbeleidigungen". Das sind Ausdrücke und Wendungen, die immer auf die Diffamierung der Person abzielen; regelmäßig Ausdrücke aus der Fäkalsprache. "Arschloch" ist so ein Standardbeispiel der (heutzutage) eher gemäßigten Tonlage.

Das Gericht ist der Auffassung, dass sämtliche Äußerungen, die Gegenstand der Klage waren, noch ausreichend mit der Sachebene verbunden sind, dass sie nicht die Person der Politikerin, sondern die inhaltliche Frage in den Vordergrund stellen. Udo Vetter titelt im Lawblog passend: "Auf der Suche nach dem Sachkern" (Lawblog).

Dann ordnet es insgesamt 22 Äußerungen (die oben habe ich alle aus diesen 22 Punkten zitiert) mit ein paar Sätzen ein. Und schafft damit effektiv den Beleidigungsparagraphen mal eben en passant ab. Jedenfalls, wenn es um Politiker und emotionale Themen geht.

Bonmots aus dem Urteil sind dann so Absätze wie:

"Soweit die Antragstellerin geltend macht, es liege mit "Stück Scheisse" und "Geisteskranke" eine Formalbeleidigung vor, steht dem entgegen, dass wie sich aus dem zweiten Satz ergibt eine Auseinandersetzung in der Sache erfolgte, so dass eine Formalbeleidigung ausscheidet".

"Auch in dem Kommentar 'Schlampe' kann eine von der Äußerung im kommentierten Post losgelöste primär auf eine Diffamierung der Person der Antragstellerin und nicht auf eine Auseinandersetzung in der Sache abzielende Äußerung nicht gesehen werden. Vielmehr ist auch dieser Kommentar ein Beitrag in einer Sachauseinandersetzung."

Wenn das stimmt, dann darf ich die Richter auf Grund dieses Urteils als "miese Ärsche" bezeichnen, weil sie ja über diesen Fall so schlecht zu Gericht _gesessen_ haben (*tusch*). Ich glaube da aber eher nicht dran.

Wirklich eklig wird es dann beim Filetstück des Urteils:

"Der Kommentar 'Drecks Fotze' bewegt sich haarscharf an der Grenze des von der Antragstellerin noch hinnehmbaren. Weil das Thema, mit dem sie vor vielen Jahren durch ihren Zwischenruf an die Öffentlichkeit gegangen ist sich ebenfalls im sexuellen Bereich befindet und die damals von ihr durch den Zwischenruf aus der Sicht der Öffentlichkeit zumindest nicht kritisierte Forderung der Entpönalisierung des gewaltfreien Geschlechtsverkehrs mit Kindern erhebliches Empörungspotential in der Gesellschaft hat, ist die Kammer jedoch der Ansicht, dass die Antragstellerin als Politikerin sich auch sehr weit überzogene Kritik gefallen lassen muss. Dass mit der Aussage alleine eine Diffamierung der Antragstellerin beabsichtigt ist, ohne Sachbezug zu der im kommentierten Post wiedergegebenen Äußerung ist nicht feststellbar."

Mit anderen Worten: "Drecks Fotze" ist schon okay, wenn es um ein emotional aufgeladenes Thema im Bereich Sexualität dreht. Nein. Einfach nein.

Das Gericht macht es sich mit dem Argument "Die ist Politikerin und muss viel aushalten, außerdem haben die sich ja über etwas aufgeregt und daher hat das einen sachlichen Anknüpfungspunkt" sehr viel zu einfach. Vieles davon ist eindeutig eine Formalbeleidigung und meines Erachtens deutlich über die Grenze dessen, was Politiker(innen) sich bieten lassen müssen.

Auch eklig sind so Passagen wie:

"Die (…) Äußerung 'Knatter sie doch mal einer so richtig durch, bis sie wieder normal wird!' ist eine sicherlich geschmacklose Kritik, die mit dem Stilmittel der Polemik sachliche Kritik übt. Es geht dem Äußernden erkennbar nicht darum, die Antragstellerin als Person zu diffamieren, sondern an der von ihr getätigten Äußerung Kritik zu üben. Es liegt daher keine Beleidigung nach § 185 StGB vor. Die Antragstellerin wird nicht, wie sie dies meint, zum Gegenstand sexueller Fantasien gemacht."

Ja nee, ist klar. Das Gericht erklärt die These, an einem Menschen sollten bis zu dessen Meinungsänderung sexuelle Handlungen vorgenommen werden zu einem sachlichen Debattenbeitrag, der keine sexuellen Vorstellungen in Bezug auf diesen Menschen beinhaltet. Schönen Dank auch. Tolles Menschenbild hat das LG Berlin da.

Noch so eine Passage in die Richtung:

"Die Äußerung 'Die will auch nochmal Kind sein weil sonst keiner an die Eule ran geht!" ist eine mit dem Stilmittel der Ironie ausgedrückte Kritik an der im kommentierten Post wiedergegebenen Äußerung der Antragstellerin. Die Antragstellerin wird entgegen ihrer Meinung in dem Kommentar nicht wirklich zum Objekt sexueller Vorstellungen gemacht. Sicherlich macht sich der Kommentar ein wenig über die Antragstellerin lustig, eine Beleidigung liegt aber nicht vor."

Heißt übersetzt: Wenn jemand sich vorstellt, dass a) an die Politikerin keiner "ran geht" und b) die Politikerin aber will, dass jemand an sie "ran geht" und sie daher "auch nochmal Kind sein will", da es ja inhaltlich um Sex mit Kindern geht – dann ist das keine sexuelle Vorstellung mit der Politikerin als Gegenstand. Sondern inhaltliche Kritik mit dem Stilmittel der Ironie. So das LG Berlin.

Du hast irgendwann mal in einem Alternativlos Podcast den Begriff der 'fractal wrongness' benutzt. Dieses Urteil ist das juristische Paradebeispiel dafür. Das ist fraktal falsch. Egal welche Ebene man sich anguckt, man findet immer irgendwas, was völlig daneben ist.

(Einschub: Es gibt da tatsächlich einige Äußerungen, die ich noch für zulässig halte. Beispiel: Die Äußerung "Ich könnte bei solchen Aussagen diese Personen die Fresse polieren" ist (abgesehen vom Akkusativ/Dativ-Fehler) "okay", d.h. nicht nett aber rechtlich zulässig.)

Das Sahnehäubchen ist aber:

Das Gericht ist der Auffassung, dass die Politikerin sich das falsche Zitat (der Halle Leaks Blog, wir erinnern uns dunkel) voll als das eigene zurechnen lassen muss. Denn: Man könnte das Zitat ja in dieser Weise verstehen und sie hat dieser Interpretation nicht widersprochen.

Mit anderen Worten: Nicht die Meute ist schuld, nicht der Hetzer, der der Meute den vergifteten Brocken hingeworfen hat – sondern die Politikerin ist selbst schuld.

Das ist Victim Blaming vom Feinsten. Und natürlich ein Freibrief für all diejenigen, die "den gerechten Volkszorn" entfachen wollen.

Insofern: Dieses Urteil kann man mit Recht sehr ausführlich kritisieren. Ich hoffe sehr, dass es nicht hält. Denn sonst weiß ich echt nicht, wo bei Beleidigungen noch die Grenzen gezogen werden sollen, wenn das noch innerhalb des Erträglichen ist.

Nachlesen kann man das Urteil im Volltext übrigens bei den Anwälten der Politikerin.
#fefebot #alternativlos #cdu #acta #facebook
 
Liebe Leser, herzlich willkommen bei den sommerlichen Told-You-So-Wochen. Den Auftakt macht der EuGH mit der Ansage, dass Webseiten mit der Einbindung des Facebook-Like-Buttons Daten abfließen lassen und das datenschutzrechtlich möglicherweise eine Einwilligung benötigt.
Weiter geht es mit der völlig überraschenden und unerwarteten Meldung, dass wenn Daten erhoben werden, die dann auch missbraucht werden. In diesem Fall die Schengen-Daten. Großbritannien hat sie sich einfach privatkopiert.
Die Trifecta komplett macht die Erkenntnis, dass Daten-Anonymisierung häufig Schlangenöl ist, eine Schnellschuss-Lösung für ein verkacktes Geschäftsmodell, ein Ausreden-Teppich, unter den man seine Datenschutzprobleme zu kehren versucht.
Falls ihr euch jetzt Sorgen macht, dass damit das Told-You-So-Gebiet ausgedünnt ist und mit zukünftigen Meldungen nicht mehr zu rechnen sei: Sorgt euch nicht. Wie Einstein schon sagte: Zwei Dinge sind unendlich. Das Universum und menschliche Dummheit. Und beim Universum bin ich mir noch nicht 100% sicher.

#fefebot #facebook
 
Liebe Leser, herzlich willkommen bei den sommerlichen Told-You-So-Wochen. Den Auftakt macht der EuGH mit der Ansage, dass Webseiten mit der Einbindung des Facebook-Like-Buttons Daten abfließen lassen und das datenschutzrechtlich möglicherweise eine Einwilligung benötigt.
Weiter geht es mit der völlig überraschenden und unerwarteten Meldung, dass wenn Daten erhoben werden, die dann auch missbraucht werden. In diesem Fall die Schengen-Daten. Großbritannien hat sie sich einfach privatkopiert.
Die Trifecta komplett macht die Erkenntnis, dass Daten-Anonymisierung häufig Schlangenöl ist, eine Schnellschuss-Lösung für ein verkacktes Geschäftsmodell, ein Ausreden-Teppich, unter den man seine Datenschutzprobleme zu kehren versucht.
Falls ihr euch jetzt Sorgen macht, dass damit das Told-You-So-Gebiet ausgedünnt ist und mit zukünftigen Meldungen nicht mehr zu rechnen sei: Sorgt euch nicht. Wie Einstein schon sagte: Zwei Dinge sind unendlich. Das Universum und menschliche Dummheit. Und beim Universum bin ich mir noch nicht 100% sicher.

#fefebot #facebook
 
Liebe Leser, herzlich willkommen bei den sommerlichen Told-You-So-Wochen. Den Auftakt macht der EuGH mit der Ansage, dass Webseiten mit der Einbindung des Facebook-Like-Buttons Daten abfließen lassen und das datenschutzrechtlich möglicherweise eine Einwilligung benötigt.
Weiter geht es mit der völlig überraschenden und unerwarteten Meldung, dass wenn Daten erhoben werden, die dann auch missbraucht werden. In diesem Fall die Schengen-Daten. Großbritannien hat sie sich einfach privatkopiert.
Die Trifecta komplett macht die Erkenntnis, dass Daten-Anonymisierung häufig Schlangenöl ist, eine Schnellschuss-Lösung für ein verkacktes Geschäftsmodell, ein Ausreden-Teppich, unter den man seine Datenschutzprobleme zu kehren versucht.
Falls ihr euch jetzt Sorgen macht, dass damit das Told-You-So-Gebiet ausgedünnt ist und mit zukünftigen Meldungen nicht mehr zu rechnen sei: Sorgt euch nicht. Wie Einstein schon sagte: Zwei Dinge sind unendlich. Das Universum und menschliche Dummheit. Und beim Universum bin ich mir noch nicht 100% sicher.

#fefebot #facebook
 
From a limited post.
 
From a limited post.
 

Beitrag | Telepolis: Rechter Shitstorm nach Nazi-Durchsage im ICE


Nachdem sie auf eine rechtsradikale Durchsage aufmerksam gemacht hatte, geriet eine Hamburgerin in einen Shitstorm - und die Bahn reagierte zunächst dilettantisch. Ein Bericht und ein Kommentar

Folgendes ist geschehen: Am vergangenen Montag saß die Hamburgerin Julietta F. im ICE von München nach Frankfurt. Vor Frankfurt wurde der Zug durch die Entschärfung einer Weltkriegsbombe aufgehalten. Manche nahmen es relaxt, andere waren genervt von der Verspätung - Alltag bei der Deutschen Bahn also. Bis über die Bordlautsprecher diese Durchsage kam: "Liebe Fahrgäste, unser Zug hat wegen der Entschärfung einer Bombe, die die Westalliierten auf die unschuldige Bevölkerung Frankfurts abgeworfen haben, zur Zeit fünfundvierzig Minuten Verspätung...
Meine Meinung: Das ist Deutschland! Der Bodensatz der Gesellschaft lässt grüßen. Um mal bei der Rhetorik des Artikels zu bleiben.
Tags: #de #beitrag #deutschland #bahn #gesellschaft #rechte #nazis #bodensatz #shitstorm #facebook #meinung #telepolis #ravenbird #2019-07-11
 

Die ideale SocialMedia-Plattform - ein quasi-staatliches Gebilde?

Derzeit konkurrieren im Bereich #SocialMedia zwei Modelle. Wobei es wohl leicht übertrieben ist, von Konkurrenz zu sprechen. Das eine Modell - die zentral von kommerziellen Anbietern betriebenen Plattformen wie #Facebook, #Instagram oder #Twitter - machen derzeit etwa 99,8% des SocialMedia-Betriebs aus. Das andere Modell, also die verbleibenden 0,2%, besteht in den gegenwärtigen dezentralen Netzwerken von Fediverse und Federation.

Dass die kommerziell betriebenen, zentralen Plattformen eklatante Mängel haben, wissen auch die meisten User, die dort täglich verkehren. Dennoch schaffen es die Netzwerke von #Fediverse und #Federation nicht, diese eigentlich unzufriedenen User scharenweise in die Freiheit zurückzuholen. Warum? Zum einen, weil die Musik halt woanders spielt, weil man hier kein "Influencer" sein kann, weil hier nichts "trendet", weil man hier keinen Jackpot knacken kann und mit einem harmlosen Tweet als ganz normaler User plötzlich ein Millionenpublikum erreicht, weil das Ding durch die Decke geht.

Dazu kommt aber noch ein anderes Problem. Hätten die dezentralen Netzwerke tatsächlich mal den Zuspruch, den sie verdienten, würden sie auch die gleichen Probleme bekommen wie die großen, kommerziellen Plattformen: massenweise Hate-Speech, Bots, und juristisch problematische Inhalte. Nur, dass es hier gar keine nennenswerten Kontroll-Instanzen für so was gibt. Keine im Verborgenen arbeitenden, bezahlten Heere von Delete-Trupps wie bei Facebook. Keine Melde-Funktion, nichts. Das Ganze würde in tausenden von teueren Klagen gegen kleine Pod/Hun/Knoten-Betreiber enden und zum Ruin von deren idealistischen Angeboten führen.

Der "Netz-Philosoph" Michael Seemann hat sich dazu einige Gedanken gemacht. Eigentlich wünscht er sich auch eine nicht-kommerziell, dezentral organisierte SocialMedia-Kommunikation. Aber eine, die den politischen und juristischen Anforderungen auf dem Level einer 9- oder 10stelligen User-Basis gewachsen ist. Dazu stellt er sich ein mehrschichtiges Modell vor:

1. einen freien Markt von Client-Software, die die Protokolle des Networks beherrscht. Keine Zwänge, bestimmte Clients nutzen zu müssen, freier Zugang zu den und freie Dokumentation der Protokolle, so dass Entwickler alle Freiheiten haben, am Client-Markt neue Ideen zu realisieren.

2. föderierte Instanzen, die via Protokoll in der Lage sind, SocialMedia-Aktivitäten instanzübergreifend zu ermöglichen - Seemann wählt dafür den Begriff "Hub" - der Punkt geht also an Hubzilla :-)

3. und hier wirds interessant: ein "Zen­tra­les Meta-Governance". Was das genau sein soll, erfahrt ihr, wenn ihr den ausführlichen Artikel selber lest:
 

Beitrag | Telepolis: Rechter Shitstorm nach Nazi-Durchsage im ICE


Nachdem sie auf eine rechtsradikale Durchsage aufmerksam gemacht hatte, geriet eine Hamburgerin in einen Shitstorm - und die Bahn reagierte zunächst dilettantisch. Ein Bericht und ein Kommentar

Folgendes ist geschehen: Am vergangenen Montag saß die Hamburgerin Julietta F. im ICE von München nach Frankfurt. Vor Frankfurt wurde der Zug durch die Entschärfung einer Weltkriegsbombe aufgehalten. Manche nahmen es relaxt, andere waren genervt von der Verspätung - Alltag bei der Deutschen Bahn also. Bis über die Bordlautsprecher diese Durchsage kam: "Liebe Fahrgäste, unser Zug hat wegen der Entschärfung einer Bombe, die die Westalliierten auf die unschuldige Bevölkerung Frankfurts abgeworfen haben, zur Zeit fünfundvierzig Minuten Verspätung...
Meine Meinung: Das ist Deutschland! Der Bodensatz der Gesellschaft lässt grüßen. Um mal bei der Rhetorik des Artikels zu bleiben.
Tags: #de #beitrag #deutschland #bahn #gesellschaft #rechte #nazis #bodensatz #shitstorm #facebook #meinung #telepolis #ravenbird #2019-07-11
 

Beitrag | Telepolis: Rechter Shitstorm nach Nazi-Durchsage im ICE


Nachdem sie auf eine rechtsradikale Durchsage aufmerksam gemacht hatte, geriet eine Hamburgerin in einen Shitstorm - und die Bahn reagierte zunächst dilettantisch. Ein Bericht und ein Kommentar

Folgendes ist geschehen: Am vergangenen Montag saß die Hamburgerin Julietta F. im ICE von München nach Frankfurt. Vor Frankfurt wurde der Zug durch die Entschärfung einer Weltkriegsbombe aufgehalten. Manche nahmen es relaxt, andere waren genervt von der Verspätung - Alltag bei der Deutschen Bahn also. Bis über die Bordlautsprecher diese Durchsage kam: "Liebe Fahrgäste, unser Zug hat wegen der Entschärfung einer Bombe, die die Westalliierten auf die unschuldige Bevölkerung Frankfurts abgeworfen haben, zur Zeit fünfundvierzig Minuten Verspätung...
Meine Meinung: Das ist Deutschland! Der Bodensatz der Gesellschaft lässt grüßen. Um mal bei der Rhetorik des Artikels zu bleiben.
Tags: #de #beitrag #deutschland #bahn #gesellschaft #rechte #nazis #bodensatz #shitstorm #facebook #meinung #telepolis #ravenbird #2019-07-11
 
“Futurebook” parody site shows a dystopian digital future

Launched today, Open Rights Group’s futurebook.co website starkly shows how the UK online landscape might look if a post-Brexit government decides to roll back on citizens’ digital rights.

Futurebook is a parody social media website designed to warn users about how changes in Government policy could negatively impact rights to freedom of expression and privacy and disrupt user experiences online.

#digitalrights #facebook #eucd #privacy #brexit
 
“Futurebook” parody site shows a dystopian digital future

Launched today, Open Rights Group’s futurebook.co website starkly shows how the UK online landscape might look if a post-Brexit government decides to roll back on citizens’ digital rights.

Futurebook is a parody social media website designed to warn users about how changes in Government policy could negatively impact rights to freedom of expression and privacy and disrupt user experiences online.

#digitalrights #facebook #eucd #privacy #brexit
 
Ah don't ever change, Zuck. 🙄 The latest re Openbook's development for anyone here who may be interested:
Even though we’re still in alpha phase, yesterday we got contacted by Facebook’s lawyers in regards to the word “book” in our name.
https://medium.com/openbook-org/about-the-word-book-in-openbook-ed33b1514e71
#socialmedia #technology #Facebook #openbook
 
Ah don't ever change, Zuck. 🙄 The latest re Openbook's development for anyone here who may be interested:
Even though we’re still in alpha phase, yesterday we got contacted by Facebook’s lawyers in regards to the word “book” in our name.
https://medium.com/openbook-org/about-the-word-book-in-openbook-ed33b1514e71
#socialmedia #technology #Facebook #openbook
 
 
#WeTheNipple gegen Zensur im #Netz

Nippelprotest in New York


Also sie protestieren nicht gegen Facebook und Instagram selbst, sondern ...

Über 100 #Menschen protestierten #nackt gegen die #Zensur von weiblichen Nippeln auf #Facebook und #Instagram. Sie fordern #Gleichberechtigung.
 
#WeTheNipple gegen Zensur im #Netz

Nippelprotest in New York


Also sie protestieren nicht gegen Facebook und Instagram selbst, sondern ...

Über 100 #Menschen protestierten #nackt gegen die #Zensur von weiblichen Nippeln auf #Facebook und #Instagram. Sie fordern #Gleichberechtigung.
 
Bild/Foto

Die Gesellschaft für Informatik verlässt Facebook


Hoffentlich ein Beschluss mit Signalwirkung

Ja, das ist ein konsequenter Schritt - aber Facebook verlassen jeden Tag Tausende von Nutzern, die meisten bleiben leider als "Karteileichen" erhalten und Facebook kann sich weiterhin mit hohen Nutzerzahlen rühmen.

Die Gesellschaft für Informatik (GI) ist aber nicht irgendein Nutzer, in dieser Vereinigung sind die besten IT-Experten unseres Landes und wenn die so einen Beschluss fassen, dann bedeutet das schon etwas.

Hinzu kommt, dass sie nicht nur ihren Account aufgeben, sie haben ihren Austritt auch kommentiert:
  • Facebook ist ein Feind des Datenschutzes.
  • Facebook bedroht die Demokratie und die Marktwirtschaft.
  • Das Geschäftsmodell von Facebook verstößt massiv gegen grundlegende Regeln des Datenschutzes.
  • Der Verkauf von persönlichen Daten, die sich Facebook illegal auf den Geräten seiner Nutzer besorgt, macht die Nutzer zu Hehlern.
  • Die Sicherheitsabteilung von Facebook überwacht illegal Gegner von Facebook.
  • Wiederholte Datenlecks bei Facebook haben gezeigt, dass der Konzern nicht in der Lage und nicht Willens ist, die Daten seiner Nutzer zu schützen.
  • Der Fall Cambridge Analytica hat bewiesen, dass Facebook die Manipulation von Menschen im Sinner politischer Parteien durch seinen Verkauf von Nutzerdaten unterstützt. 50 Millionen Facbookkunden waren davon betroffen.
    • Langfristig ist das auch ein Unvereinbarkeitsbeschluss, d.h. wer einen Facebook Account betreibt, kann nicht Mitglied der Gesellschaft für Informatik bleiben.
Das könnte für Facebook bedeuten, dass einige Tausend studentische Mitglieder Facebook den Rücken kehren könnten. Deshalb wurde der Austritt von europäischen Facebook Beschäftigten auch auf der Entwicklerkonferenz des Konzens in Kalifornien in der letzten Woche angesprochen. Eine Reaktion des Konzerns ist nicht bekannt.

Mehr dazu bei https://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2019/05/03/feind_des_datenschutzes_die_gesellschaft_fuer_informatik_dlf_20190503_1644_8348696d.mp3
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6872-20190504-die-gesellschaft-fuer-informatik-verlaesst-facebook.htm

#Facebook #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Datenpannen #Datenskandale #Scoring #Cyber-Mobbing #sozialeNetzwerke #Zensur #Transparenz #Informationsfreiheit #Anonymisierung #Meinungsmonopol #Meinungsfreiheit #Pressefreiheit
 
Bild/Foto

Die Gesellschaft für Informatik verlässt Facebook


Hoffentlich ein Beschluss mit Signalwirkung

Ja, das ist ein konsequenter Schritt - aber Facebook verlassen jeden Tag Tausende von Nutzern, die meisten bleiben leider als "Karteileichen" erhalten und Facebook kann sich weiterhin mit hohen Nutzerzahlen rühmen.

Die Gesellschaft für Informatik (GI) ist aber nicht irgendein Nutzer, in dieser Vereinigung sind die besten IT-Experten unseres Landes und wenn die so einen Beschluss fassen, dann bedeutet das schon etwas.

Hinzu kommt, dass sie nicht nur ihren Account aufgeben, sie haben ihren Austritt auch kommentiert:
  • Facebook ist ein Feind des Datenschutzes.
  • Facebook bedroht die Demokratie und die Marktwirtschaft.
  • Das Geschäftsmodell von Facebook verstößt massiv gegen grundlegende Regeln des Datenschutzes.
  • Der Verkauf von persönlichen Daten, die sich Facebook illegal auf den Geräten seiner Nutzer besorgt, macht die Nutzer zu Hehlern.
  • Die Sicherheitsabteilung von Facebook überwacht illegal Gegner von Facebook.
  • Wiederholte Datenlecks bei Facebook haben gezeigt, dass der Konzern nicht in der Lage und nicht Willens ist, die Daten seiner Nutzer zu schützen.
  • Der Fall Cambridge Analytica hat bewiesen, dass Facebook die Manipulation von Menschen im Sinner politischer Parteien durch seinen Verkauf von Nutzerdaten unterstützt. 50 Millionen Facbookkunden waren davon betroffen.
    • Langfristig ist das auch ein Unvereinbarkeitsbeschluss, d.h. wer einen Facebook Account betreibt, kann nicht Mitglied der Gesellschaft für Informatik bleiben.
Das könnte für Facebook bedeuten, dass einige Tausend studentische Mitglieder Facebook den Rücken kehren könnten. Deshalb wurde der Austritt von europäischen Facebook Beschäftigten auch auf der Entwicklerkonferenz des Konzens in Kalifornien in der letzten Woche angesprochen. Eine Reaktion des Konzerns ist nicht bekannt.

Mehr dazu bei https://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2019/05/03/feind_des_datenschutzes_die_gesellschaft_fuer_informatik_dlf_20190503_1644_8348696d.mp3
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6872-20190504-die-gesellschaft-fuer-informatik-verlaesst-facebook.htm

#Facebook #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Datenpannen #Datenskandale #Scoring #Cyber-Mobbing #sozialeNetzwerke #Zensur #Transparenz #Informationsfreiheit #Anonymisierung #Meinungsmonopol #Meinungsfreiheit #Pressefreiheit
 
Bild/Foto
"Facebook hortet Eisprung-Daten seiner Nutzerinnen. Google versteckt heimlich Mikrofone in seiner Hardware..."
#Facebook #google
https://www.gutjahr.biz/2019/02/regiert-und-reguliert-endlich/
 
Bild/Foto
"Facebook hortet Eisprung-Daten seiner Nutzerinnen. Google versteckt heimlich Mikrofone in seiner Hardware..."
#Facebook #google
https://www.gutjahr.biz/2019/02/regiert-und-reguliert-endlich/
 
As usual it will probably go nowhere, but at least it's being looked at:
Inquiry launched into data use from no-deal Brexit ads on Facebook | Politics | The Guardian
#Brexit #UK #EU #politics #darkmoney #Facebook #ICO
 
Later posts Earlier posts