social.sokoll.com

Search

Items tagged with: antifa

Antifaschismus lässt sich nicht verbieten.
Erklärung gegen das geplante Verbot antifaschistischer Gruppen in Niedersachsen:
https://wirsindalleantifa.wordpress.com/
#Antifa #wirsindalleantifa #vvn
 
Bild/Foto
Who would have thought? lol
#antifa #blm #democrats
 
#FacesOfAntifa #antifa (i would like to reccomand that 2 hashtags, if thats ok and lets use all that little dislcaimer from @Thanatos which i partly complemented)

Let’s flood #Diaspora with lovely #women who fought against #Fascism, #Racism, #Antisemitism. I’m sick of the net being full of posts about whiny male Fascist #terrorists, they fought for us in fighting them!


Bild/FotoBild/Foto

Sara Fortis (born Sarika Yehoshua in 1927 in Chalkis, a small town near Athens, Greece) never knew her father, who passed away when she was only two months old. Raised by her mother, Sara and her sister enjoyed a happy childhood. Though they identified as 100% Greek, they also celebrated being Jewish by lighting candles every Friday and attending temple on holidays.

Sara knew it was time to leave her hometown when the Germans arrived in 1941. She had heard about Jews in other small Greek towns being deported by the Nazis and never returning. Sara and her mother escaped to the small village of Kuturla and hid there for a short while. When it was no longer safe for Jews, Sara was told to go, although the villagers agreed to hide her mother. Leaving her mother, Sara decided to become an andarte (resistance fighter). Wanting to play a significant role in the group, she decided to go from village to village to recruit other females who wanted to fight.

Sara formed a band of #female #partisans that became indispensable to the male fighters, transforming young village girls into women. On their first mission, they were ordered to throw Molotov cocktails to distract the enemy and allow the partisans to attack. Impressed by their skills, the male partisans invited the all-female group to join in many missions. They burned down houses, executed Nazi collaborators, and aided the men in a way no group of females had before. The male andartes were given credit for many missions the women completed, as it was unfathomable that women could accomplish such acts. Often the women were forced to sleep next to the men and Sara constantly worried about the women's safety.

Sara became a prominent and well-respected figure in the andartes movement in Greece. By age 18, she was known as 'Kapetenissa [Captain]Sarika'. The Nazis sent an informer to try to capture her, but mistakenly arrested -- then brutally raped and murdered -- her cousin, Medi. Vowing revenge, she tracked down and executed the informer.

After the war, the andartes fell out of favor with the new Greek government. Sara was arrested, but owing to her great reputation, she was released shortly after. She then emigrated to #Israel, where she met her husband and settled down.
more here
 
#FacesOfAntifa #antifa (i would like to reccomand that 2 hashtags, if thats ok and lets use all that little dislcaimer from @Thanatos which i partly complemented)

Let’s flood #Diaspora with lovely #women who fought against #Fascism, #Racism, #Antisemitism. I’m sick of the net being full of posts about whiny male Fascist #terrorists, they fought for us in fighting them!


Bild/FotoBild/Foto

Sara Fortis (born Sarika Yehoshua in 1927 in Chalkis, a small town near Athens, Greece) never knew her father, who passed away when she was only two months old. Raised by her mother, Sara and her sister enjoyed a happy childhood. Though they identified as 100% Greek, they also celebrated being Jewish by lighting candles every Friday and attending temple on holidays.

Sara knew it was time to leave her hometown when the Germans arrived in 1941. She had heard about Jews in other small Greek towns being deported by the Nazis and never returning. Sara and her mother escaped to the small village of Kuturla and hid there for a short while. When it was no longer safe for Jews, Sara was told to go, although the villagers agreed to hide her mother. Leaving her mother, Sara decided to become an andarte (resistance fighter). Wanting to play a significant role in the group, she decided to go from village to village to recruit other females who wanted to fight.

Sara formed a band of #female #partisans that became indispensable to the male fighters, transforming young village girls into women. On their first mission, they were ordered to throw Molotov cocktails to distract the enemy and allow the partisans to attack. Impressed by their skills, the male partisans invited the all-female group to join in many missions. They burned down houses, executed Nazi collaborators, and aided the men in a way no group of females had before. The male andartes were given credit for many missions the women completed, as it was unfathomable that women could accomplish such acts. Often the women were forced to sleep next to the men and Sara constantly worried about the women's safety.

Sara became a prominent and well-respected figure in the andartes movement in Greece. By age 18, she was known as 'Kapetenissa [Captain]Sarika'. The Nazis sent an informer to try to capture her, but mistakenly arrested -- then brutally raped and murdered -- her cousin, Medi. Vowing revenge, she tracked down and executed the informer.

After the war, the andartes fell out of favor with the new Greek government. Sara was arrested, but owing to her great reputation, she was released shortly after. She then emigrated to #Israel, where she met her husband and settled down.
more here
 

dear follow #diasporians


i have the hint, there will soon come a wave of #maga - #trumpsters accounts to #diaspora, the older of you might remember on the #wave of #daesh - and #isis accounts yeras ago, when #twitter #silenced their accounts and i think, the #antifa -fellows here in diaspora , the diasporians who have no sympathy to trump or his #whitepower -footsoldiers, the people here, who dont sympathizes with #racism #fascism #homophobia #sexism or (yes, you read right, i wrote OR! which says a lot about this time) #antisemitism the #liberals here, we should be prepared and think about, how to counter that, i dont want diaspora to become the brown echochamber for #conspiracy-ideology, for that #qanon lunacy or this #trump -bullshit
share that, think about that, debate about that, stopping #fascism when you can, not, when its allready to late, #antifascists predicted that allready years ago and itz no #fun anymore, itz no fun, to play #cassanda and beeing right #now itz the time to defeat #fascist #hatespeech here on diaspora, not tomorow, not next week, ITZ NOW!

this is a call to your keyboards!

please share!


you get a funny, hopefully prophetic picture as reward



ps if you want to support the cause and you think i missed important points, feel free to rephrase that posting or write something in the comments or a pm, feel free to "follow"me (maybe a little warning, i am an antifa, i am really i left wing communist and i am a pro-zionist and i am a militant, we can argue about that, we can have debates or, if you dont like that, make your own post about it, if itz antifascist, i will support it, i love you!)
 

dear follow #diasporians


i have the hint, there will soon come a wave of #maga - #trumpsters accounts to #diaspora, the older of you might remember on the #wave of #daesh - and #isis accounts yeras ago, when #twitter #silenced their accounts and i think, the #antifa -fellows here in diaspora , the diasporians who have no sympathy to trump or his #whitepower -footsoldiers, the people here, who dont sympathizes with #racism #fascism #homophobia #sexism or (yes, you read right, i wrote OR! which says a lot about this time) #antisemitism the #liberals here, we should be prepared and think about, how to counter that, i dont want diaspora to become the brown echochamber for #conspiracy-ideology, for that #qanon lunacy or this #trump -bullshit
share that, think about that, debate about that, stopping #fascism when you can, not, when its allready to late, #antifascists predicted that allready years ago and itz no #fun anymore, itz no fun, to play #cassanda and beeing right #now itz the time to defeat #fascist #hatespeech here on diaspora, not tomorow, not next week, ITZ NOW!

this is a call to your keyboards!

please share!


you get a funny, hopefully prophetic picture as reward



ps if you want to support the cause and you think i missed important points, feel free to rephrase that posting or write something in the comments or a pm, feel free to "follow"me (maybe a little warning, i am an antifa, i am really i left wing communist and i am a pro-zionist and i am a militant, we can argue about that, we can have debates or, if you dont like that, make your own post about it, if itz antifascist, i will support it, i love you!)
 



they will make a cute #prison-gang, sadly nazi-tetos is always to scared to come out of mommys basement, maybe someone wants to comment in his posting? ;)
his friend ivanZ showed us, how to be a pain in the ass
nazi-tetos calls himself currently "President-Elect Theaitetos" and is on the "diaspora.psyco.fr" pod
#trumpster #trump #maga #maga2021 #trump2021 #fascists the #antifa is laughing like hell #maniac #youwillgotoprison #nazis #partyOfLawAndOrder #partyIsOver #TrumpGoesToPrison #lockThemUp
 



they will make a cute #prison-gang, sadly nazi-tetos is always to scared to come out of mommys basement, maybe someone wants to comment in his posting? ;)
his friend ivanZ showed us, how to be a pain in the ass
nazi-tetos calls himself currently "President-Elect Theaitetos" and is on the "diaspora.psyco.fr" pod
#trumpster #trump #maga #maga2021 #trump2021 #fascists the #antifa is laughing like hell #maniac #youwillgotoprison #nazis #partyOfLawAndOrder #partyIsOver #TrumpGoesToPrison #lockThemUp
 
Bild/Foto
On this day, 28 November 1919, Faye Schulman, photographer and Jewish resistance partisan, was born in Lenin, Poland (now Belarus). In 1942, the Nazis murdered 1,850 Jews in the Lenin ghetto, leaving only Faye and 25 others alive, making Faye take and develop photos of the massacre. Covertly she made copies of the photographs for herself.

She soon fled and joined the partisan resistance, serving as a fighter and nurse. While on a raid in Lenin with her unit, Faye managed to retrieve her camera equipment, and then began documenting the resistance movement, developing her photos under blankets.

"I want people to know that there was resistance. Jews did not go like sheep to the slaughter. I was a photographer. I have pictures. I have proof." Faye survived the war, currently lives in Canada and turns 101 today.

#history #Poland #Belarus #nazi #jew #antifa #nurse
#photo #art #photography #worker #canada
 
Bild/Foto
On this day, 28 November 1919, Faye Schulman, photographer and Jewish resistance partisan, was born in Lenin, Poland (now Belarus). In 1942, the Nazis murdered 1,850 Jews in the Lenin ghetto, leaving only Faye and 25 others alive, making Faye take and develop photos of the massacre. Covertly she made copies of the photographs for herself.

She soon fled and joined the partisan resistance, serving as a fighter and nurse. While on a raid in Lenin with her unit, Faye managed to retrieve her camera equipment, and then began documenting the resistance movement, developing her photos under blankets.

"I want people to know that there was resistance. Jews did not go like sheep to the slaughter. I was a photographer. I have pictures. I have proof." Faye survived the war, currently lives in Canada and turns 101 today.

#history #Poland #Belarus #nazi #jew #antifa #nurse
#photo #art #photography #worker #canada
 
Wie Landesinnenminister Reul in Düsseldorf mitteilte, stehen inzwischen 173 Beamte im Verdacht, in den Gruppen rechtsextreme Inhalte gepostet zu haben. Das seien rund 20 mehr als vor drei Wochen. Bei der Mehrzahl der Verdächtigten handele es sich um Polizisten, führte der CDU-Politiker aus. Es seien Symbole des #Nationalsozialismus wie Fotos mit SS-Runen, Hakenkreuzen sowie „Sieg Heil“-Parolen gepostet worden. Auf einem Video singen mehrere Polizisten die erste Strophe des Deutschlandliedes.
keine pointe!

#polizei #polizeiproblem #rechtsradikale #neonazis #naziterror dagegen hilft nur #antifa
 
Wie Landesinnenminister Reul in Düsseldorf mitteilte, stehen inzwischen 173 Beamte im Verdacht, in den Gruppen rechtsextreme Inhalte gepostet zu haben. Das seien rund 20 mehr als vor drei Wochen. Bei der Mehrzahl der Verdächtigten handele es sich um Polizisten, führte der CDU-Politiker aus. Es seien Symbole des #Nationalsozialismus wie Fotos mit SS-Runen, Hakenkreuzen sowie „Sieg Heil“-Parolen gepostet worden. Auf einem Video singen mehrere Polizisten die erste Strophe des Deutschlandliedes.
keine pointe!

#polizei #polizeiproblem #rechtsradikale #neonazis #naziterror dagegen hilft nur #antifa
 
auf abstand und mund-nase-maske achten!

#Übersicht zum Aktionstag gegen #PKK -Verbot

Am Samstag findet der dezentrale Aktionstag gegen das #PKKVerbot in #Deutschland statt. Die Initiative „Unsere Utopie gegen ihre Repression“ und der Dachverband KON-MED haben eine Übersicht mit Angaben zu Ort und Beginn der Veranstaltungen veröffentlicht.





An Samstag, dem 21. November, findet der dezentrale Aktionstag gegen das 27-jährige Betätigungsverbot der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) in Deutschland statt. Die bundesweite Initiative „Unsere Utopie gegen ihre Repression“ trat vor einigen Wochen mit einem gleichnamigen Aufruf an die Öffentlichkeit, der die Idee gemeinsamer Kämpfe für eine antirassistische, antikapitalistische, feministische, ökologische und demokratische Gesellschaft enthält und von zahlreichen politischen Gruppen unterstützt wird. Ursprünglich war eine Großdemonstration in Köln geplant, wegen steigender Zahlen von Corona-Neuinfektionen und den damit einhergehenden strengeren Regeln im Land NRW haben sich die Aufrufenden für einen Aktionstag entschieden.

Eine aktuelle Übersicht zu dem Aktionstag mit Angaben zu Ort und Beginn der Veranstaltungen sieht bisher wie folgt aus:
  • #Hamburg, um 14 Uhr am S-Bahnhof Sternschanze
  • #Berlin, um 14 Uhr am U-Bahnhof Wittenbergplatz
  • #Hannover, um 15 Uhr am Hauptbahnhof Hannover
  • #Duisburg, um 15 Uhr am Forum Duisburg
  • #Dortmund, um 15 Uhr am Hauptbahnhof Dortmund
  • #Düsseldorf, um 16 Uhr am Schadowplatz
  • #Köln, um 13 Uhr am Rudolfplatz
  • #Darmstadt, um 16 Uhr am Friedensplatz
  • #Mainz, um 15 Uhr am Schillerplatz
  • #Saarbrücken, um 14 Uhr vor der Europa-Galerie
  • #Mannheim, um 14.30 Uhr am Hauptbahnhof Mannheim
  • #Nürnberg, um 15 Uhr am Jakobsplatz
  • #Gießen, um 13 Uhr am Seltersweg
  • #Stuttgart, um 16 Uhr am Rotebühlplatz (+ 26. November, 11.30 Uhr, vor JVA in Stammheim)
  • #Osnabrück, um 16 Uhr am Theatervorplatz
  • #Essen, um 14 Uhr am Hauptbahnhof Essen
Eine weitere Aktion findet in #Leipzig statt, allerdings am Sonntag kommende Woche (29. November). Treffpunkt ist um 13 Uhr der Willy-Brandt-Platz.

#antifa #kurdistan #solidarität #klerikalfaschismus #islamfaschismus #rojava #ypg #pyd #türkei #kommunismus
https://anfdeutsch.com/aktuelles/Ubersicht-zum-aktionstag-gegen-pkk-verbot-22838
Unterstützer*innen
 
auf abstand und mund-nase-maske achten!

#Übersicht zum Aktionstag gegen #PKK -Verbot

Am Samstag findet der dezentrale Aktionstag gegen das #PKKVerbot in #Deutschland statt. Die Initiative „Unsere Utopie gegen ihre Repression“ und der Dachverband KON-MED haben eine Übersicht mit Angaben zu Ort und Beginn der Veranstaltungen veröffentlicht.





An Samstag, dem 21. November, findet der dezentrale Aktionstag gegen das 27-jährige Betätigungsverbot der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) in Deutschland statt. Die bundesweite Initiative „Unsere Utopie gegen ihre Repression“ trat vor einigen Wochen mit einem gleichnamigen Aufruf an die Öffentlichkeit, der die Idee gemeinsamer Kämpfe für eine antirassistische, antikapitalistische, feministische, ökologische und demokratische Gesellschaft enthält und von zahlreichen politischen Gruppen unterstützt wird. Ursprünglich war eine Großdemonstration in Köln geplant, wegen steigender Zahlen von Corona-Neuinfektionen und den damit einhergehenden strengeren Regeln im Land NRW haben sich die Aufrufenden für einen Aktionstag entschieden.

Eine aktuelle Übersicht zu dem Aktionstag mit Angaben zu Ort und Beginn der Veranstaltungen sieht bisher wie folgt aus:
  • #Hamburg, um 14 Uhr am S-Bahnhof Sternschanze
  • #Berlin, um 14 Uhr am U-Bahnhof Wittenbergplatz
  • #Hannover, um 15 Uhr am Hauptbahnhof Hannover
  • #Duisburg, um 15 Uhr am Forum Duisburg
  • #Dortmund, um 15 Uhr am Hauptbahnhof Dortmund
  • #Düsseldorf, um 16 Uhr am Schadowplatz
  • #Köln, um 13 Uhr am Rudolfplatz
  • #Darmstadt, um 16 Uhr am Friedensplatz
  • #Mainz, um 15 Uhr am Schillerplatz
  • #Saarbrücken, um 14 Uhr vor der Europa-Galerie
  • #Mannheim, um 14.30 Uhr am Hauptbahnhof Mannheim
  • #Nürnberg, um 15 Uhr am Jakobsplatz
  • #Gießen, um 13 Uhr am Seltersweg
  • #Stuttgart, um 16 Uhr am Rotebühlplatz (+ 26. November, 11.30 Uhr, vor JVA in Stammheim)
  • #Osnabrück, um 16 Uhr am Theatervorplatz
  • #Essen, um 14 Uhr am Hauptbahnhof Essen
Eine weitere Aktion findet in #Leipzig statt, allerdings am Sonntag kommende Woche (29. November). Treffpunkt ist um 13 Uhr der Willy-Brandt-Platz.

#antifa #kurdistan #solidarität #klerikalfaschismus #islamfaschismus #rojava #ypg #pyd #türkei #kommunismus
https://anfdeutsch.com/aktuelles/Ubersicht-zum-aktionstag-gegen-pkk-verbot-22838
Unterstützer*innen
 

"wir wollen keine negativen bilder" ist das neue "reichswehr schiesst nicht auf reichswehr"


im prinzip bin ich ja ein freund polizeilicher arbeitsverweigerung, nur ....., nach meiner erfahrung gibt es absolut spätestens nach der 3ten aufforderung faust-, pfeffer-, knüppel- oder wasserwerfer-einsatz, wenn es bei der sächsischen pegizei überhaupt vorher ne warnung gab, heute in #leipzig ging es mit den aufforderungen wohl in den zweistelligen bereich und es folgte ...... nix, fast die komplette vorher verbotene strecke, mit ansage, vorher, die #antifa - gegenkundgebung wurde übrigens gekesselt und dürfte später nur einzeln bzw zu zweit verlassen werden, während #neonazis ohne polizeibegleitung durch die innenstadt gestreift sind
https://www.rnd.de/politik/querdenken-demo-bankrott-fur-sachsen-bankrott-fur-die-vernunft-KQBPODIOUFBRTCQGFFTYQIIA3Y.html
https://www.rnd.de/politik/querdenken-in-leipzig-demonstranten-widersetzen-sich-der-polizei-BW7WL3TL7ATKTF5BMMDAQKWKJU.html

manchma bin ich ja ganz froh, dass ich von der #polizei nicht enttäuscht sein kann, allerdings ist lehre von heute, dass der begriff #coronairre zu verharmlosend ist, es muss #coronazis heissen!
 

"wir wollen keine negativen bilder" ist das neue "reichswehr schiesst nicht auf reichswehr"


im prinzip bin ich ja ein freund polizeilicher arbeitsverweigerung, nur ....., nach meiner erfahrung gibt es absolut spätestens nach der 3ten aufforderung faust-, pfeffer-, knüppel- oder wasserwerfer-einsatz, wenn es bei der sächsischen pegizei überhaupt vorher ne warnung gab, heute in #leipzig ging es mit den aufforderungen wohl in den zweistelligen bereich und es folgte ...... nix, fast die komplette vorher verbotene strecke, mit ansage, vorher, die #antifa - gegenkundgebung wurde übrigens gekesselt und dürfte später nur einzeln bzw zu zweit verlassen werden, während #neonazis ohne polizeibegleitung durch die innenstadt gestreift sind
https://www.rnd.de/politik/querdenken-demo-bankrott-fur-sachsen-bankrott-fur-die-vernunft-KQBPODIOUFBRTCQGFFTYQIIA3Y.html
https://www.rnd.de/politik/querdenken-in-leipzig-demonstranten-widersetzen-sich-der-polizei-BW7WL3TL7ATKTF5BMMDAQKWKJU.html

manchma bin ich ja ganz froh, dass ich von der #polizei nicht enttäuscht sein kann, allerdings ist lehre von heute, dass der begriff #coronairre zu verharmlosend ist, es muss #coronazis heissen!
 

Costume Ideas


Getting Ready To Throw A Party...

https://www.instagram.com/p/CGgUp3hgUtc/

#AntiFa #Halloween
 

Costume Ideas


Getting Ready To Throw A Party...

https://www.instagram.com/p/CGgUp3hgUtc/

#AntiFa #Halloween
 
Hauptsache HASS.
🤮 💩FDU

Tweet von max nelson (@le_cyclist) um 17. Okt., 18:30 „Wie kriegen wir die #Antifa los?“ #Parteitag der #CDU #Leipzig war wild. 🔥🔥🤣👏🏼 https://t.co/NwFCd4FaFC

https://twitter.com/le_cyclist/status/1317503379652882433
 
Hauptsache HASS.
🤮 💩FDU

Tweet von max nelson (@le_cyclist) um 17. Okt., 18:30 „Wie kriegen wir die #Antifa los?“ #Parteitag der #CDU #Leipzig war wild. 🔥🔥🤣👏🏼 https://t.co/NwFCd4FaFC

https://twitter.com/le_cyclist/status/1317503379652882433
 

As Right-Wingers Block Evacuation Routes, “Antifa” Lead Relief Efforts in Oregon

Law enforcement agencies in the Pacific Northwest region of the United States are struggling to dissuade people from buying into conspiracy theories alleging extremists are starting many of the wildfires currently ravaging the area.

A number of social media posts on Facebook and other sites allege without evidence that “antifa” is purposely starting the fires, either as a means to destroy communities or to loot homes after owners evacuate the areas. The posts have been proven to be without merit as there is absolutely no indication that activists who identify as antifa or any organization associated with these activists are setting fires to achieve such ends.

“Antifa” is not even a formalized organization but rather a term used to describe individuals who espouse an ethical set of beliefs in opposition to fascism. Still, posts on Facebook alleging the fictional group is setting the fires continue to persist.
_. . ._
Read more -- https://truthout.org/articles/as-right-wingers-block-evacuation-routes-antifa-lead-relief-efforts-in-oregon/

#Antifa #antifascism #Oregon #wildFire #fire
As Right-Wingers Block Evacuation Routes, “Antifa” Lead Relief Efforts in Oregon
 

As Right-Wingers Block Evacuation Routes, “Antifa” Lead Relief Efforts in Oregon

Law enforcement agencies in the Pacific Northwest region of the United States are struggling to dissuade people from buying into conspiracy theories alleging extremists are starting many of the wildfires currently ravaging the area.

A number of social media posts on Facebook and other sites allege without evidence that “antifa” is purposely starting the fires, either as a means to destroy communities or to loot homes after owners evacuate the areas. The posts have been proven to be without merit as there is absolutely no indication that activists who identify as antifa or any organization associated with these activists are setting fires to achieve such ends.

“Antifa” is not even a formalized organization but rather a term used to describe individuals who espouse an ethical set of beliefs in opposition to fascism. Still, posts on Facebook alleging the fictional group is setting the fires continue to persist.
_. . ._
Read more -- https://truthout.org/articles/as-right-wingers-block-evacuation-routes-antifa-lead-relief-efforts-in-oregon/

#Antifa #antifascism #Oregon #wildFire #fire
As Right-Wingers Block Evacuation Routes, “Antifa” Lead Relief Efforts in Oregon
 
Offener Brief freier taz-Mitarbeiter’innen

Hallo taz’ler’innen, sehr geehrte #Chefredaktion,

Ihr wolltet reden, also gut: Wir sind freie Journalist’innen, und wir arbeiten gerne für und mit der #taz. Wir beobachten die Entwicklung der vergangenen Tage mit #Sorge, #Ärger und #Fassungslosigkeit.

Nach einer Kolumne von #Hengameh #Yaghoobifarah haben sich inzwischen #CDU/CSU, #AfD, die #Polizeigewerkschaften und auch der deutsche #Innenminister gegen sie*ihn gestellt. Gleichzeitig erschienen in der Wochenendausgabe drei sich von Hengameh Yaghoobifarahs Kolumne distanzierende Stücke. Zur Unterstützung: kein einziger. Auch wenn inzwischen ein verteidigender #Text von Saskia Hödl erschien, zeugt es von Ignoranz, dass keiner der Texte am Wochenende auf den Anlass von Hengameh Yaghoobifarahs Kolumne einging. Dieser Anlass war: rassistische #Polizeigewalt. Auf diese Art geführt ist das keine #Debatte. Das ist #Entsolidarisierung.

Es werden in der taz sicher viele Artikel erscheinen, die behaupten werden, dass die #Pressefreiheit ein hohes Gut sei. Die taz muss sich die Frage gefallen lassen, ob sie, als sie in drei Artikeln einer einzigen Ausgabe Hengameh Yaghoobifarah anging, dem Anspruch gerecht geworden ist, dieses Gut zu schützen. Es muss der taz klar sein, dass der Grund, warum viele von uns gerne für die taz schreiben, in der generellen Haltung der taz liegt. Und diese Haltung ist eine #solidarische. Das bedeutet auch, anzuerkennen, dass wir Freien besonders abhängig von der taz sind und besonders verwundbar. Wenn eure #Solidarität wegbricht, was bleibt dann noch? Hengameh Yaghoobifarah erhält inzwischen #Morddrohungen, und die taz muss sich fragen, ob sie alles getan hat, um das zu verhindern.

Wir erwarten, dass sich die Chefredaktion solidarisch mit freien Mitarbeiter’innen zeigt und sie nicht bei der ersten Gelegenheit an den Pranger stellt. Wir erwarten jetzt, dass die Chefredaktion sich auch zukünftig ohne Relativierungen positioniert. Wir erwarten, zukünftig nicht zum Spielball hauspolitischer Auseinandersetzungen zu werden. Wir erwarten, dass wenn ein Text abgenommen wurde, wir auf Unterstützung der taz zählen können. Wir erwarten mehr.

Solidarität mit Hengameh Yaghoobifarah

23.06.2020

Kirsten Achtelik
Mohamed Amjahid
Bettina Bexte
Hartmut El Kurdi
Emran Feroz
Leo Fischer
Niklas Franzen
Malte Göbel
Steffen Greiner
Katharina Greve
Uli Hannemann
Elias Hauck
Pola Kapuste
Şeyda Kurt
Lotte Laloire
Dirk Ludigs
Ekkehard Knörer
Radek Krolczyk
Gregor Mothes
Michaela Maria Müller
Jacinta Nandi
Nicole Opitz
Nicholas Potter
Robert Rescue
Cordula Rode
Christiane Rösinger
Michael Seemann
Sibel Schick
Sarah Schmidt
Adrian Schulz
Nina Scholz
Pia Stendera
Juri Sternburg
Juliane Streich
Lea Streisand
Maurice Summen
Jörg Sundermeier
Volker Surmann
Eva Tepest
Sarah Ulrich
Frédéric Valin
Sonja Vogel
Johann Voigt
Patrick Wagner
Heiko Werning
Christopher Wimmer


Kontakt: freietaz@gmail.com
https://freie-taz.org/
#rassismus #polizei #antifa #medien #journalismus #allianzen #meinungsfreiheit
 
Offener Brief freier taz-Mitarbeiter’innen

Hallo taz’ler’innen, sehr geehrte #Chefredaktion,

Ihr wolltet reden, also gut: Wir sind freie Journalist’innen, und wir arbeiten gerne für und mit der #taz. Wir beobachten die Entwicklung der vergangenen Tage mit #Sorge, #Ärger und #Fassungslosigkeit.

Nach einer Kolumne von #Hengameh #Yaghoobifarah haben sich inzwischen #CDU/CSU, #AfD, die #Polizeigewerkschaften und auch der deutsche #Innenminister gegen sie*ihn gestellt. Gleichzeitig erschienen in der Wochenendausgabe drei sich von Hengameh Yaghoobifarahs Kolumne distanzierende Stücke. Zur Unterstützung: kein einziger. Auch wenn inzwischen ein verteidigender #Text von Saskia Hödl erschien, zeugt es von Ignoranz, dass keiner der Texte am Wochenende auf den Anlass von Hengameh Yaghoobifarahs Kolumne einging. Dieser Anlass war: rassistische #Polizeigewalt. Auf diese Art geführt ist das keine #Debatte. Das ist #Entsolidarisierung.

Es werden in der taz sicher viele Artikel erscheinen, die behaupten werden, dass die #Pressefreiheit ein hohes Gut sei. Die taz muss sich die Frage gefallen lassen, ob sie, als sie in drei Artikeln einer einzigen Ausgabe Hengameh Yaghoobifarah anging, dem Anspruch gerecht geworden ist, dieses Gut zu schützen. Es muss der taz klar sein, dass der Grund, warum viele von uns gerne für die taz schreiben, in der generellen Haltung der taz liegt. Und diese Haltung ist eine #solidarische. Das bedeutet auch, anzuerkennen, dass wir Freien besonders abhängig von der taz sind und besonders verwundbar. Wenn eure #Solidarität wegbricht, was bleibt dann noch? Hengameh Yaghoobifarah erhält inzwischen #Morddrohungen, und die taz muss sich fragen, ob sie alles getan hat, um das zu verhindern.

Wir erwarten, dass sich die Chefredaktion solidarisch mit freien Mitarbeiter’innen zeigt und sie nicht bei der ersten Gelegenheit an den Pranger stellt. Wir erwarten jetzt, dass die Chefredaktion sich auch zukünftig ohne Relativierungen positioniert. Wir erwarten, zukünftig nicht zum Spielball hauspolitischer Auseinandersetzungen zu werden. Wir erwarten, dass wenn ein Text abgenommen wurde, wir auf Unterstützung der taz zählen können. Wir erwarten mehr.

Solidarität mit Hengameh Yaghoobifarah

23.06.2020

Kirsten Achtelik
Mohamed Amjahid
Bettina Bexte
Hartmut El Kurdi
Emran Feroz
Leo Fischer
Niklas Franzen
Malte Göbel
Steffen Greiner
Katharina Greve
Uli Hannemann
Elias Hauck
Pola Kapuste
Şeyda Kurt
Lotte Laloire
Dirk Ludigs
Ekkehard Knörer
Radek Krolczyk
Gregor Mothes
Michaela Maria Müller
Jacinta Nandi
Nicole Opitz
Nicholas Potter
Robert Rescue
Cordula Rode
Christiane Rösinger
Michael Seemann
Sibel Schick
Sarah Schmidt
Adrian Schulz
Nina Scholz
Pia Stendera
Juri Sternburg
Juliane Streich
Lea Streisand
Maurice Summen
Jörg Sundermeier
Volker Surmann
Eva Tepest
Sarah Ulrich
Frédéric Valin
Sonja Vogel
Johann Voigt
Patrick Wagner
Heiko Werning
Christopher Wimmer


Kontakt: freietaz@gmail.com
https://freie-taz.org/
#rassismus #polizei #antifa #medien #journalismus #allianzen #meinungsfreiheit
 
Kollege, ich mag dich garnicht blockieren, sonst muss ich ja selbst den #Volksverpetzer und #Antifa hier verteilen. Komm auf den Teppich.
 

Etats-Unis : Une carte bancaire créée par des antifas ? Il s’agit d’une plaisanterie


Pour mes followers francophones ;)
#antifa #satire
 
Fact check: 'Antifa debit card’ shown in social media posts is a spoof - Reuters

Muhaha! People fall for the Antifa Family card satire
#antifa #HoGesatzbau
 
Schau dir "Irie Révoltés - Antifaschist Live (Live DVD)" auf YouTube an https://youtu.be/8pazLZoTRec
#antifa
 
Bild/Foto

Naziaufmatsch in Harburg verhindern

Auch trotz Corona, Infektionsschutzgesetz und Reiseverbot, mobilisieren die Nazis weiterhin offensiv für ihre Versammlung am 1. Mai um 14 Uhr am Bahnhof Harburg. Ein Aufmarsch von mehreren hundert Nazis wird sicherlich nicht stattfinden, doch die Nazis spekulieren darauf, dass mögliche Versammlungsverbote ggf. auch kurzfristig gekippt werden. Die Organisatoren wie Thomas Wulff und Christian Worch, haben jahrzehntelange Erfahrungen mit solchen Versammlungen und dem Durchklagen von Verboten. Darüber hinaus wissen sie die mediale Aufmerksamkeit eines solchen Aufmarsches zu nutzen: Ihr Ziel wird es sein, eine Kundgebung mit Bannern und Fahnen in der Stadt abzuhalten und sich möglichst öffentlichkeitswirksam in Szene zu setzen. Auch ist damit zu rechnen, dass die Nazis versuchen werden, eine spontane Versammlung jenseits von Polizei und Behörden abzuhalten. Aktuell werden nur Kundgebungen mit maximal 25 Teilnehmenden von den Hamburger Behörden genehmigt. Die endgültige Entscheidung, ob eine Versammlung stattfinden kann oder Verbote doch Bestand haben, kann im schlechtesten Fall erst wenige Stunden vor Versammlungsbeginn fallen. So oder so: Für die Wirkung nach Innen ist es den Nazis wichtig, am 1. Mai in Hamburg sichtbar zu sein. Trotz Corona-Verbot, Polizei und Antifa werden sie versuchen, ihre Aktion als Erfolg zu verkaufen.

Unsere Mobilisierungskampagne ist in den letzten Wochen anders verlaufen als geplant. Die Nazis am 1. Mai sind kaum ein Thema in der Stadt. Daher gilt es in der kommenden Woche, viele Menschen zu informieren und zu mobilisieren. Plakate und Flyer gibt es in der Buchhandlung im Schanzenviertel. Diese können abgeholt und in der Stadt verteilt werden. Zusätzlich gibt es viele andere Möglichketen sich die Stadt und den öffentlichen Raum zu nehmen und auf Nazis am 1. Mai, auf die Situation geflüchteter oder wohnungsloser Menschen, auf hohe Mieten, Ausbeutung und andere Scheußlichkeiten des Kapitalismus hinzuweisen. Sucht euch eure Wege und Formen!
https://1mainazifrei.noblogs.org/
https://www.gew-hamburg.de/themen/aktionen-und-kampagnen/1-mai-2020-nazi-aufmarsch-in-hamburg-verhindern

#nonazis #nonazisHH #Hamburg #Harburg #1Mai #1maiNazifrei #antifa
 
Bild/Foto

Naziaufmatsch in Harburg verhindern

Auch trotz Corona, Infektionsschutzgesetz und Reiseverbot, mobilisieren die Nazis weiterhin offensiv für ihre Versammlung am 1. Mai um 14 Uhr am Bahnhof Harburg. Ein Aufmarsch von mehreren hundert Nazis wird sicherlich nicht stattfinden, doch die Nazis spekulieren darauf, dass mögliche Versammlungsverbote ggf. auch kurzfristig gekippt werden. Die Organisatoren wie Thomas Wulff und Christian Worch, haben jahrzehntelange Erfahrungen mit solchen Versammlungen und dem Durchklagen von Verboten. Darüber hinaus wissen sie die mediale Aufmerksamkeit eines solchen Aufmarsches zu nutzen: Ihr Ziel wird es sein, eine Kundgebung mit Bannern und Fahnen in der Stadt abzuhalten und sich möglichst öffentlichkeitswirksam in Szene zu setzen. Auch ist damit zu rechnen, dass die Nazis versuchen werden, eine spontane Versammlung jenseits von Polizei und Behörden abzuhalten. Aktuell werden nur Kundgebungen mit maximal 25 Teilnehmenden von den Hamburger Behörden genehmigt. Die endgültige Entscheidung, ob eine Versammlung stattfinden kann oder Verbote doch Bestand haben, kann im schlechtesten Fall erst wenige Stunden vor Versammlungsbeginn fallen. So oder so: Für die Wirkung nach Innen ist es den Nazis wichtig, am 1. Mai in Hamburg sichtbar zu sein. Trotz Corona-Verbot, Polizei und Antifa werden sie versuchen, ihre Aktion als Erfolg zu verkaufen.

Unsere Mobilisierungskampagne ist in den letzten Wochen anders verlaufen als geplant. Die Nazis am 1. Mai sind kaum ein Thema in der Stadt. Daher gilt es in der kommenden Woche, viele Menschen zu informieren und zu mobilisieren. Plakate und Flyer gibt es in der Buchhandlung im Schanzenviertel. Diese können abgeholt und in der Stadt verteilt werden. Zusätzlich gibt es viele andere Möglichketen sich die Stadt und den öffentlichen Raum zu nehmen und auf Nazis am 1. Mai, auf die Situation geflüchteter oder wohnungsloser Menschen, auf hohe Mieten, Ausbeutung und andere Scheußlichkeiten des Kapitalismus hinzuweisen. Sucht euch eure Wege und Formen!
https://1mainazifrei.noblogs.org/
https://www.gew-hamburg.de/themen/aktionen-und-kampagnen/1-mai-2020-nazi-aufmarsch-in-hamburg-verhindern

#nonazis #nonazisHH #Hamburg #Harburg #1Mai #1maiNazifrei #antifa
 

tagespiegel.de nimmt rechte Lügen ernst


https://www.volksverpetzer.de/analyse/pluenderungen-corona/
Nun haben wir also eine obskure Übersetzung, eines dubiosen Textes ohne größere Relevanz, den nur rechtsextreme Desinformations-Seiten verbreiten, um Stimmung gegen “Linke” zu machen und sie zu diskreditieren. Es wäre nicht weiter Beachtung wert. Doch hauptsächlich eine Zeitung bläht diesen Post unerklärlicherweise massiv auf, und trägt völlig ohne Not zu Panik bei: Der Tagesspiegel: Der Titel: “Das Coronavirus als Gelegenheit –Linksextremisten rufen zum Plündern auf”
#fake-news #antifa #hufeisen #extremismustheorie
Fake: KEIN Aufruf von “Linksextremen” zum Plündern – Unseriöse Stimmungsmache
 
Later posts Earlier posts