social.sokoll.com

Search

Items tagged with: amazon

Hat von euch wer einen Tipp wo man ein möglichst günstige Version von #Microsoft #Office herbekommt, keine Aboversion, #Word/#Excel/#PowerPoint.

Gibt es was günstiges legales für #Schüler\*innen oder #Senioren?

Online gefunden habe ich 128,94€ bei #Amazon.

Es gibt einige günstigere, aber habt ihr einen Tipp zu einem vertrauenswürdigen Anbieter von #MS Office?
 
Hat von euch wer einen Tipp wo man ein möglichst günstige Version von #Microsoft #Office herbekommt, keine Aboversion, #Word/#Excel/#PowerPoint.

Gibt es was günstiges legales für #Schüler\*innen oder #Senioren?

Online gefunden habe ich 128,94€ bei #Amazon.

Es gibt einige günstigere, aber habt ihr einen Tipp zu einem vertrauenswürdigen Anbieter von #MS Office?
 

Smart Speakers Study – Mon(IoT)r Research Group

Understanding when smart speakers mistakenly record conversations
Voice assistants such as Amazon’s Alexa, OK Google, Apple’s Siri, and Microsoft’s Cortana are becoming increasingly pervasive in our homes, offices, and public spaces. While convenient, these systems also raise important privacy concerns—namely, what exactly are these systems recording from their surroundings, and does that include sensitive and personal conversations that were never meant to be shared with companies or their contractors? These aren’t just hypothetical concerns from paranoid users: there have been a slew of recent reports about devices constantly recording audio and cloud providers outsourcing to contractors transcription of audio recordings of private and intimate interactions.
#smartSpeaker #Amazon #Echo #google
Smart Speakers Study
 
Why Amazon Knows So Much About You

…One database contains transcriptions of all 31,082 interactions my family has had with the virtual assistant Alexa. Audio clips of the recordings are also provided. The 48 requests to play Let It Go, flag my daughter’s infatuation with Disney’s Frozen.
Other late-night music requests to the bedroom Echo, might provide a clue to a more adult activity…

https://www.bbc.co.uk/news/extra/CLQYZENMBI/amazon-data

#amazon #surveillanceCapitalism #dataAreLiability #privacy #bbc
 
Why Amazon Knows So Much About You

…One database contains transcriptions of all 31,082 interactions my family has had with the virtual assistant Alexa. Audio clips of the recordings are also provided. The 48 requests to play Let It Go, flag my daughter’s infatuation with Disney’s Frozen.
Other late-night music requests to the bedroom Echo, might provide a clue to a more adult activity…

https://www.bbc.co.uk/news/extra/CLQYZENMBI/amazon-data

#amazon #surveillanceCapitalism #dataAreLiability #privacy #bbc
 
Oh wow. Was für ein Paukenschlag!

Das Pentagon hatte doch einen monströsen Cloud-Deal ausgeschrieben, im Wert von zweistellig Milliarden Dollar. Unfassbar viel Geld. Amazon hätte es als Platzhirsch normalerweise gekriegt, aber Jeff Bezos hat ja mit ein paar Münzen aus seiner Sofaritze die Washington Post gekauft, und die mag den Trump nicht so. Der Trump mag die auch nicht.

Also hat Trump persönlich interveniert, in seiner Rolle als Oberbefehlshaber des US-Militärs, und hat denen gesagt, sie sollen lieber bei Microsoft Azure kaufen. Das jedenfalls glaubt Amazon, und gänzlich absurd ist die Vorstellung ja nicht.
Jedenfalls hat Amazon dann angefangen, vor Gericht herumzustänkern. Und jetzt? Jetzt hat ein Bundesrichter entschieden, dass die Arbeit am Pentagon-Azure erstmal gestoppt werden muss.

Stellt euch mal vor, ihr arbeitet bei Microsoft an Azure, und dann kommt so ein vergifteter Auftrag vom Pentagon rein. Ihr würdet gerne glauben, dass ihr den gekriegt habt, weil euer Angebot besser war. Und war es vielleicht auch. Das muss gerade echt für alle eine Scheißsituation sein. Außer Trump. Der badet ja gerne in Fäkalien, den stört der Gestank nicht.

#fefebot #trump #microsoft #amazon
 
Oh wow. Was für ein Paukenschlag!

Das Pentagon hatte doch einen monströsen Cloud-Deal ausgeschrieben, im Wert von zweistellig Milliarden Dollar. Unfassbar viel Geld. Amazon hätte es als Platzhirsch normalerweise gekriegt, aber Jeff Bezos hat ja mit ein paar Münzen aus seiner Sofaritze die Washington Post gekauft, und die mag den Trump nicht so. Der Trump mag die auch nicht.

Also hat Trump persönlich interveniert, in seiner Rolle als Oberbefehlshaber des US-Militärs, und hat denen gesagt, sie sollen lieber bei Microsoft Azure kaufen. Das jedenfalls glaubt Amazon, und gänzlich absurd ist die Vorstellung ja nicht.
Jedenfalls hat Amazon dann angefangen, vor Gericht herumzustänkern. Und jetzt? Jetzt hat ein Bundesrichter entschieden, dass die Arbeit am Pentagon-Azure erstmal gestoppt werden muss.

Stellt euch mal vor, ihr arbeitet bei Microsoft an Azure, und dann kommt so ein vergifteter Auftrag vom Pentagon rein. Ihr würdet gerne glauben, dass ihr den gekriegt habt, weil euer Angebot besser war. Und war es vielleicht auch. Das muss gerade echt für alle eine Scheißsituation sein. Außer Trump. Der badet ja gerne in Fäkalien, den stört der Gestank nicht.

#fefebot #trump #microsoft #amazon
 
Kennt ihr den schon? Amazon-Mitarbeiter lädt Kunden-Credentials bei Github hoch?

Komm, lass uns in die Cloud ziehen. Da sind unsere Daten sicher!

#fefebot #amazon
 
Bild/Foto
#amazon #esoterik #humor
Eine bekannte hat mir das gerade geschickt
 
Ungefähr zwei Dutzend Leute haben mich darauf hingewiesen, dass die DKB offenbar auf ihren "Hackerangriff" reagiert hat, indem sie Cloudflare vorgeschaltet haben.

Das hat ein offensichtliches Problem: Cloudflare kann jetzt den entschlüsselten Traffic sehen, inklusive eure Kontostände und Überweisungen, wenn ihr euch da einloggt und Überweisungen tätigt.

Cloudflare hat in den letzten Jahren vor allem durch Inkompetenz und Ausfälle auf sich aufmerksam gemacht, und darauf, dass sie so verzweifelt "Kunden" brauchten, dass sie ihre Dienste verschenkt haben, um ihren Investoren mehr "Conversions" zeigen zu können. Gewinn haben die glaube ich noch nicht gemacht, das ist wie Uber eine Verbrennungsmaschine für Investorenkohle. In Expertenkreisen werden die gerne als Clownflare verspottet.

Außerdem ist das eine US-Firma. Und es ist bekannt, dass die US-Regierung sehr an Kontoinformationen ausländischer Bürger interessiert sind. Mit solchen illegal erlangten Daten haben sie gegen die Schweiz ein Exempel statuiert, wenn ihr euch erinnert.

Das ist alles ein perfekter Sturm. Wieso sitze ich also seit mehreren Tagen auf der Meldung?

Weil die Lage nicht so einfach ist. Meine Anforderungen an meine Bank sind völlig klar. Ich möchte, dass die höhere Security-Anforderungen haben, dass die ihren Scheiß nicht in der Cloud haben sondern selber hosten, dass das ein ordentliches Rechenzentrum mit ordentlichen Betreibern ist, und mit physischer Security, und dass meine Kontodaten da sicher liegen.

Das Problem bei dem Bild ist, dass Banken keine Hosting-Experten sind. Die können auch nicht mit Geld umgehen, daher werfen Banken üblicherweise mit hanebüchenen Geldsäcken auf das Problem, was aber meiner Beobachtung nach nicht dazu führt, dass die die beste Leistung kriegen, sondern dass sie die krassesten Blender und Abzocker als Dienstleister kriegen.

Dazu kommt, dass das Umfeld ein Morast aus Compliance-Scheiß und einer inkompetenten, freidrehenden Regulierungsbehörde ist, die (aus meiner Warte gesehen) an einem Stück völlig hilflos sinnlose Maßnahmen verhängt. Dazu kommt, dass es je nach Bank und Zusammenschluss (z.B. die Landesbanken oder die Sparkassen) nochmal separate Regularien gibt. Da blickt niemand mehr durch. Am Ende hat man da einen riesigen Apparat, der sich so Passierschein-A38-mäßig selbst mit Alzheimer-Prävention in Form von sinnloser Beschäftigung im Kreis beschäftigt.

Die Situation ist daher regelmäßig so, dass der Scheiß in der Cloud sogar besser implementiert und kompetenter administriert wird.

Wer also wie ich Wert darauf legt, dass seine Bank den Scheiß nicht in die Cloud geschoben hat, der wird wahrscheinlich nicht eine superkompetente Bank kriegen, die ihren Kram im Griff hat, sondern einen Moloch aus Abhängigkeiten, der eigentlich schon vor fünf Jahren in die Cloud gesollt hätte, aber sie haben es nicht geschafft.

Ich verallgemeine hier natürlich schamlos.

Aber eine Frage könnt ihr euch ja mal direkt stellen: Wieso hat die Regulierungsbehörde der DKB nach der Cloudflare-Nummer nicht direkt die Lizenz entzogen? Das kann doch nur heißen, dass sie entweder nichts taugt, weil sie zu lahmarschig ist, oder sie taugt nichts, weil sowas nicht verhindert. Das heißt aber im Umkehrschluss, dass deren Regulierung sicher auch nicht dazu geführt haben wird, dass bei den anderen Banken die Rechenzentren ordentlich betrieben werden.

Denkt mal drüber nach.

Ich weiß aus gut informierter Quelle, dass die Bafin (die Regulierungsbehörde) keine grundsätzlichen Einwände gegen Cloud-Migrationen hat. Also nicht nur Cloudflare vorschalten sondern richtig komplett in die Cloud ziehen. Wozu haben wir eigentlich eine Regulierungsbehörde, wenn die das nicht verhindert?

Anders herum gefragt: Was ist eigentlich der fundamentale Unterschied zwischen Cloud und "eigenem RZ"? Das ist im Allgemeinen nämlich kein eigenes RZ sondern das betreibt irgendein Zulieferer. Ist das nicht dasselbe in grün?

Ja aber Fefe, die sitzen doch in Deutschland und unterliegen unseren strengen Gesetzen und Regulierungen!!1! Ja das haben wir ja gerade live gesehen, wie hilfreich unsere strengen Gesetze und Regulierungen sind. Keine weiteren Fragen.

Ich habe mich über die Jahre mit vielen Kunden über die Cloud unterhalten, und da die hanebüchsten Geschichten gehört. Die Ausrede ist immer dieselbe. Schlimmer als was wir jetzt haben kann das auch nicht sein. Ein Kunde formulierte das mal so: Amazon antwortet wenigstens auf unsere Trouble Tickets.

Insofern, kurz gesagt: Das Gedankenmodell, das euch dazu bringt, die Cloudflare-Nummer negativ zu bewerten, fußt auf völlig falschen Annahmen über die Industrie. Ihr habt zwar völlig recht, dass das Scheiße ist, aber ihr habt ja gar keine Vorstellung davon, wie Scheiße der Normalzustand in der Branche ist. Dabei ist gerade erst live und in Farbe die PSD2-Apokalypse an euch vorbeigescrollt. Aber irgendwie nimmt das niemand als Anlass, mal sein Gedankenmodell zur Bankeninfrastruktur zu überdenken.

#fefebot #amazon
 
Ungefähr zwei Dutzend Leute haben mich darauf hingewiesen, dass die DKB offenbar auf ihren "Hackerangriff" reagiert hat, indem sie Cloudflare vorgeschaltet haben.

Das hat ein offensichtliches Problem: Cloudflare kann jetzt den entschlüsselten Traffic sehen, inklusive eure Kontostände und Überweisungen, wenn ihr euch da einloggt und Überweisungen tätigt.

Cloudflare hat in den letzten Jahren vor allem durch Inkompetenz und Ausfälle auf sich aufmerksam gemacht, und darauf, dass sie so verzweifelt "Kunden" brauchten, dass sie ihre Dienste verschenkt haben, um ihren Investoren mehr "Conversions" zeigen zu können. Gewinn haben die glaube ich noch nicht gemacht, das ist wie Uber eine Verbrennungsmaschine für Investorenkohle. In Expertenkreisen werden die gerne als Clownflare verspottet.

Außerdem ist das eine US-Firma. Und es ist bekannt, dass die US-Regierung sehr an Kontoinformationen ausländischer Bürger interessiert sind. Mit solchen illegal erlangten Daten haben sie gegen die Schweiz ein Exempel statuiert, wenn ihr euch erinnert.

Das ist alles ein perfekter Sturm. Wieso sitze ich also seit mehreren Tagen auf der Meldung?

Weil die Lage nicht so einfach ist. Meine Anforderungen an meine Bank sind völlig klar. Ich möchte, dass die höhere Security-Anforderungen haben, dass die ihren Scheiß nicht in der Cloud haben sondern selber hosten, dass das ein ordentliches Rechenzentrum mit ordentlichen Betreibern ist, und mit physischer Security, und dass meine Kontodaten da sicher liegen.

Das Problem bei dem Bild ist, dass Banken keine Hosting-Experten sind. Die können auch nicht mit Geld umgehen, daher werfen Banken üblicherweise mit hanebüchenen Geldsäcken auf das Problem, was aber meiner Beobachtung nach nicht dazu führt, dass die die beste Leistung kriegen, sondern dass sie die krassesten Blender und Abzocker als Dienstleister kriegen.

Dazu kommt, dass das Umfeld ein Morast aus Compliance-Scheiß und einer inkompetenten, freidrehenden Regulierungsbehörde ist, die (aus meiner Warte gesehen) an einem Stück völlig hilflos sinnlose Maßnahmen verhängt. Dazu kommt, dass es je nach Bank und Zusammenschluss (z.B. die Landesbanken oder die Sparkassen) nochmal separate Regularien gibt. Da blickt niemand mehr durch. Am Ende hat man da einen riesigen Apparat, der sich so Passierschein-A38-mäßig selbst mit Alzheimer-Prävention in Form von sinnloser Beschäftigung im Kreis beschäftigt.

Die Situation ist daher regelmäßig so, dass der Scheiß in der Cloud sogar besser implementiert und kompetenter administriert wird.

Wer also wie ich Wert darauf legt, dass seine Bank den Scheiß nicht in die Cloud geschoben hat, der wird wahrscheinlich nicht eine superkompetente Bank kriegen, die ihren Kram im Griff hat, sondern einen Moloch aus Abhängigkeiten, der eigentlich schon vor fünf Jahren in die Cloud gesollt hätte, aber sie haben es nicht geschafft.

Ich verallgemeine hier natürlich schamlos.

Aber eine Frage könnt ihr euch ja mal direkt stellen: Wieso hat die Regulierungsbehörde der DKB nach der Cloudflare-Nummer nicht direkt die Lizenz entzogen? Das kann doch nur heißen, dass sie entweder nichts taugt, weil sie zu lahmarschig ist, oder sie taugt nichts, weil sowas nicht verhindert. Das heißt aber im Umkehrschluss, dass deren Regulierung sicher auch nicht dazu geführt haben wird, dass bei den anderen Banken die Rechenzentren ordentlich betrieben werden.

Denkt mal drüber nach.

Ich weiß aus gut informierter Quelle, dass die Bafin (die Regulierungsbehörde) keine grundsätzlichen Einwände gegen Cloud-Migrationen hat. Also nicht nur Cloudflare vorschalten sondern richtig komplett in die Cloud ziehen. Wozu haben wir eigentlich eine Regulierungsbehörde, wenn die das nicht verhindert?

Anders herum gefragt: Was ist eigentlich der fundamentale Unterschied zwischen Cloud und "eigenem RZ"? Das ist im Allgemeinen nämlich kein eigenes RZ sondern das betreibt irgendein Zulieferer. Ist das nicht dasselbe in grün?

Ja aber Fefe, die sitzen doch in Deutschland und unterliegen unseren strengen Gesetzen und Regulierungen!!1! Ja das haben wir ja gerade live gesehen, wie hilfreich unsere strengen Gesetze und Regulierungen sind. Keine weiteren Fragen.

Ich habe mich über die Jahre mit vielen Kunden über die Cloud unterhalten, und da die hanebüchsten Geschichten gehört. Die Ausrede ist immer dieselbe. Schlimmer als was wir jetzt haben kann das auch nicht sein. Ein Kunde formulierte das mal so: Amazon antwortet wenigstens auf unsere Trouble Tickets.

Insofern, kurz gesagt: Das Gedankenmodell, das euch dazu bringt, die Cloudflare-Nummer negativ zu bewerten, fußt auf völlig falschen Annahmen über die Industrie. Ihr habt zwar völlig recht, dass das Scheiße ist, aber ihr habt ja gar keine Vorstellung davon, wie Scheiße der Normalzustand in der Branche ist. Dabei ist gerade erst live und in Farbe die PSD2-Apokalypse an euch vorbeigescrollt. Aber irgendwie nimmt das niemand als Anlass, mal sein Gedankenmodell zur Bankeninfrastruktur zu überdenken.

#fefebot #amazon
 
Oracle copied Amazon’s API—was that copyright infringement? | Ars Technica

In your face Oracle!

#oracle #amazon #copyright
 
Bild/Foto

Who want to be the new Bard the Bowman ?


I post pictures / meme every day about anarchy and other cool stuff.
Feel free to download and share them ! :)

#shitposting #anarchist meme for cool people
#amazon #lotr #humor #comics #dragon #foss #tech
 
Bild/Foto

Who want to be the new Bard the Bowman ?


I post pictures / meme every day about anarchy and other cool stuff.
Feel free to download and share them ! :)

#shitposting #anarchist meme for cool people
#amazon #lotr #humor #comics #dragon #foss #tech
 
Ist hier jemand Amazon-Kunde? Deren Security scheint auch eher Schlangenöl zu sein. Da können Geräte in eurem Account angemeldet sein, ohne dass sie in der Übersicht auftauchen (und damit ohne dass es UI zum Abmelden gäbe!). Ich hatte ja noch nie mit dem Support von denen zu tun, aber die Schilderung dort klingt nicht gut.

Gut, ich meine, auf der anderen Seite ist damit klar, wieso die so billig anbieten können. Das ist nicht nur Steuerhinterziehung, das ist auch kein Geld für Security ausgeben.

Da willst du doch dein Cloud-Zeug haben! Bei den BESTEN der BESTEN der BESTEN, wenn es um Account-Security und Fraud Prevention geht! Leute mit exzellentem Support, der dir im Notfall hilfreich zur Seite steht!

#fefebot #amazon
 
Ist hier jemand Amazon-Kunde? Deren Security scheint auch eher Schlangenöl zu sein. Da können Geräte in eurem Account angemeldet sein, ohne dass sie in der Übersicht auftauchen (und damit ohne dass es UI zum Abmelden gäbe!). Ich hatte ja noch nie mit dem Support von denen zu tun, aber die Schilderung dort klingt nicht gut.

Gut, ich meine, auf der anderen Seite ist damit klar, wieso die so billig anbieten können. Das ist nicht nur Steuerhinterziehung, das ist auch kein Geld für Security ausgeben.

Da willst du doch dein Cloud-Zeug haben! Bei den BESTEN der BESTEN der BESTEN, wenn es um Account-Security und Fraud Prevention geht! Leute mit exzellentem Support, der dir im Notfall hilfreich zur Seite steht!

#fefebot #amazon
 

Amazon.com-Tower


Bizim Kiez Beitrag (Facebook):




In Berlin soll ein Amazon.com-Tower entstehen. In 28 der geplanten 35 Stockwerke eines Hochhaus-Neubaus von #EDGE Technologies an der Warschauer Brücke sollen ab 2024 tausende Entwickler*innen für das umstrittene Unternehmen arbeiten.

Das Vorhaben passt in eine Reihe von Ansiedlungen der Tech-Industrie im städtischen Raum, die wir in den letzten Jahren kritisch begleitet - und vereinzelt auch verhindert - haben: Zalando (jetzt Lieferando.de) im Cuvry Campus, Google Campus, FULL NODE bzw. Spielfeld Digital Hub Skalitzer Str. 187, Factory Berlin Görlitzer Park, Zalando -City Friedrichshain, Google -Tucholskystraße,... Während bei uns dieser WebTech-Urbanismus erst im Kommen ist (warmherzig begrüßt von Wirtschaftsvertreterinnen und Politikerinnen, nicht zuletzt von Wirtschaftssenatorin Ramona Pop), schafft seine voll entwickelte Form in der US-Stadt Seattle bizarre soziale Verhältnisse:

„Und doch sind umfunktionierte Autos ein vertrautes Bild im King County rund um Seattle, einem der reichsten Bezirke der #USA. 12.112 Menschen waren hier im vergangenen Jahr obdachlos. Nur in den städtischen Großräumen New York und Los Angeles gab es mehr Menschen ohne Dach über den Kopf. Wer durch die Innenstadt von Seattle fährt, stößt fast an jeder Straßenecke auf Obdachlose. Diejenigen, die immerhin noch ein Auto haben, nutzen das als Unterkunft. Laut der Seattle Times leben derzeit knapp 2.100 Einwohner des King County in ihren Fahrzeugen. Doch warum nimmt ausgerechnet im wohlhabenden Seattle* die Obdachlosigkeit solche Ausmaße an? Grund dafür dürfte vor allem der Tech-Boom sein.“

Soll das die Vision für die Zukunft unserer Stadt sein?

Zeit online*: Seattle: Drei Kinder, zwei Autos, keine Wohnung...



#amazontower #mediaspree #amazon #gentrifizierung #edgetower
 

Amazon.com-Tower


Bizim Kiez Beitrag (Facebook):




In Berlin soll ein Amazon.com-Tower entstehen. In 28 der geplanten 35 Stockwerke eines Hochhaus-Neubaus von #EDGE Technologies an der Warschauer Brücke sollen ab 2024 tausende Entwickler*innen für das umstrittene Unternehmen arbeiten.

Das Vorhaben passt in eine Reihe von Ansiedlungen der Tech-Industrie im städtischen Raum, die wir in den letzten Jahren kritisch begleitet - und vereinzelt auch verhindert - haben: Zalando (jetzt Lieferando.de) im Cuvry Campus, Google Campus, FULL NODE bzw. Spielfeld Digital Hub Skalitzer Str. 187, Factory Berlin Görlitzer Park, Zalando -City Friedrichshain, Google -Tucholskystraße,... Während bei uns dieser WebTech-Urbanismus erst im Kommen ist (warmherzig begrüßt von Wirtschaftsvertreterinnen und Politikerinnen, nicht zuletzt von Wirtschaftssenatorin Ramona Pop), schafft seine voll entwickelte Form in der US-Stadt Seattle bizarre soziale Verhältnisse:

„Und doch sind umfunktionierte Autos ein vertrautes Bild im King County rund um Seattle, einem der reichsten Bezirke der #USA. 12.112 Menschen waren hier im vergangenen Jahr obdachlos. Nur in den städtischen Großräumen New York und Los Angeles gab es mehr Menschen ohne Dach über den Kopf. Wer durch die Innenstadt von Seattle fährt, stößt fast an jeder Straßenecke auf Obdachlose. Diejenigen, die immerhin noch ein Auto haben, nutzen das als Unterkunft. Laut der Seattle Times leben derzeit knapp 2.100 Einwohner des King County in ihren Fahrzeugen. Doch warum nimmt ausgerechnet im wohlhabenden Seattle* die Obdachlosigkeit solche Ausmaße an? Grund dafür dürfte vor allem der Tech-Boom sein.“

Soll das die Vision für die Zukunft unserer Stadt sein?

Zeit online*: Seattle: Drei Kinder, zwei Autos, keine Wohnung...



#amazontower #mediaspree #amazon #gentrifizierung #edgetower
 

When the A.I. #Professor Leaves, #Students #Suffer, #Study Says


Source: https://www.nytimes.com/2019/09/06/technology/when-the-ai-professor-leaves-students-suffer-study-says.html
For years, big tech companies have used huge salaries, bonuses and stock packages to lure artificial #intelligence experts out of #academia.
...
The talent shift could accelerate the development of artificial intelligence inside tech giants like #Google, #Microsoft, #Amazon and #Apple.
But at the universities the professors left, graduating students were less likely to create new A.I. companies. When they did, they attracted smaller amounts of funding, according to the study. The effect was most pronounced in the field of “deep learning,” a #technology that has become a crucial part of new A.I. systems.
#news #capitalism #economy #education #University #money #science
 

When the A.I. #Professor Leaves, #Students #Suffer, #Study Says


Source: https://www.nytimes.com/2019/09/06/technology/when-the-ai-professor-leaves-students-suffer-study-says.html
For years, big tech companies have used huge salaries, bonuses and stock packages to lure artificial #intelligence experts out of #academia.
...
The talent shift could accelerate the development of artificial intelligence inside tech giants like #Google, #Microsoft, #Amazon and #Apple.
But at the universities the professors left, graduating students were less likely to create new A.I. companies. When they did, they attracted smaller amounts of funding, according to the study. The effect was most pronounced in the field of “deep learning,” a #technology that has become a crucial part of new A.I. systems.
#news #capitalism #economy #education #University #money #science
 
Ich amüsiere mich ja gerade königlich, wie die Medien alle vor dieser App warnen, die Fotos künstlich altert oder verjüngt. Plötzlich merken die Medien, dass es riskant ist, einer App Zugriff auf Fotos zu geben, die die dann in die Cloud hochlädt.

Warum?

Weil diese Cloud in Sankt Petersburg ist. Und die Russland-Cloud erzeugt natürlich Beißreflexe, wo die Amazon-Cloud unter dem Radar weitersegelt.

Die Doppelmoral ist erstickend! Zeitungen, die keine Sekunde gezögert haben, meine Daten an Dutzende Werbenetzwerke in intransparente Clouds irgendwo hochzuladen, die erzählen mir plötzlich, Daten in die Cloud laden ist gefährlich?!

Ich kann nur jedem empfehlen, mal eine Private-Browsing-Sitzung in ihrem Browser zu machen und den Adblocker auszuschalten. Nur für eine Stunde oder so. Und dann klickt euch mal durch eure Lieblings-Nachrichtenseiten. Nur mal so als Realitätsabgleich. Da findet ihr überall Werbenetzwerke der untersten Kategorie, die euch Scams aller Art andrehen wollen ("Day-Trading schnell gelernt!", "Silbermünzen als Andenken an Nicki Lauda!", "Krypto-Währungen, die Bitcoin hinter sich lassen werden!!"). Besonders enttäuscht hat mich Heise, die jetzt auf Telepolis unter allen Artikeln eine externe Firma eine "Abstimmung" einblenden lassen, mit so Fragen wie "Die Nutzung des Weltraums steht allen frei / sollte stärker reguliert werden". Selbstdarstellung dieser Firma:
We are not just a widget – we are THE platform for brands to scale content marketing and insight
Are you fucking kidding me, Heise? Und IHR habt die Stirn, mich vor irgendwelchen russischen Cloud-Firmen zu warnen!?

Oder noch geiler beim ehemaligen Nachrichtenmagazin. Ohne Adblocker kriegt man da die Tage nach dem obersten Artikel eine ZDF-Werbung, die beim Runterscrollen mal eben den ganzen Bildschirm einnimmt. Un-fass-bar! Da hast du echt Schwierigkeiten, zwischen der Werbung den Inhalt zu finden!

Kommt, liebe Medien, erzählt mir mehr über die Risiken der russischen Cloud für meine Privatsphäre!

#fefebot #ehemaligesNachrichtenmagazin #amazon
 
Ich amüsiere mich ja gerade königlich, wie die Medien alle vor dieser App warnen, die Fotos künstlich altert oder verjüngt. Plötzlich merken die Medien, dass es riskant ist, einer App Zugriff auf Fotos zu geben, die die dann in die Cloud hochlädt.

Warum?

Weil diese Cloud in Sankt Petersburg ist. Und die Russland-Cloud erzeugt natürlich Beißreflexe, wo die Amazon-Cloud unter dem Radar weitersegelt.

Die Doppelmoral ist erstickend! Zeitungen, die keine Sekunde gezögert haben, meine Daten an Dutzende Werbenetzwerke in intransparente Clouds irgendwo hochzuladen, die erzählen mir plötzlich, Daten in die Cloud laden ist gefährlich?!

Ich kann nur jedem empfehlen, mal eine Private-Browsing-Sitzung in ihrem Browser zu machen und den Adblocker auszuschalten. Nur für eine Stunde oder so. Und dann klickt euch mal durch eure Lieblings-Nachrichtenseiten. Nur mal so als Realitätsabgleich. Da findet ihr überall Werbenetzwerke der untersten Kategorie, die euch Scams aller Art andrehen wollen ("Day-Trading schnell gelernt!", "Silbermünzen als Andenken an Nicki Lauda!", "Krypto-Währungen, die Bitcoin hinter sich lassen werden!!"). Besonders enttäuscht hat mich Heise, die jetzt auf Telepolis unter allen Artikeln eine externe Firma eine "Abstimmung" einblenden lassen, mit so Fragen wie "Die Nutzung des Weltraums steht allen frei / sollte stärker reguliert werden". Selbstdarstellung dieser Firma:
We are not just a widget – we are THE platform for brands to scale content marketing and insight
Are you fucking kidding me, Heise? Und IHR habt die Stirn, mich vor irgendwelchen russischen Cloud-Firmen zu warnen!?

Oder noch geiler beim ehemaligen Nachrichtenmagazin. Ohne Adblocker kriegt man da die Tage nach dem obersten Artikel eine ZDF-Werbung, die beim Runterscrollen mal eben den ganzen Bildschirm einnimmt. Un-fass-bar! Da hast du echt Schwierigkeiten, zwischen der Werbung den Inhalt zu finden!

Kommt, liebe Medien, erzählt mir mehr über die Risiken der russischen Cloud für meine Privatsphäre!

#fefebot #ehemaligesNachrichtenmagazin #amazon
 

Anleitung: So bekommen Amazon-Prime-Kunden bis zu 40 Euro zurück - IT-Business - derStandard.at › Web


#Amazon #Prime

https://derstandard.at/2000104806566/Arbeiterkammer-gewinnt-gegen-Amazon-Kunden-bekommen-Geld-zurueck?utm_source=pocket-newtab
 
When the technology is faster than the speed of light and goes backward in time.
#Motorola #Moto #Z4 #Amazon

Amazon sold someone a Moto Z4 before Motorola has even announced it - The Verge



Amazon’s getting a little ahead of itself with Motorola’s upcoming Moto Z4. The phone maker hasn’t formally announced its latest MotoMod-ready device, but, as noted by Droid Life, that didn’t stop Amazon from briefly listing the Z4 on its website and offering it for sale immediately. You know where this is going. Someone managed to order the Moto Z4, and it actually showed up in the mail, complete with a 360-degree camera MotoMod that Motorola will apparently be tossing in for free alongside the phone.
 
When the technology is faster than the speed of light and goes backward in time.
#Motorola #Moto #Z4 #Amazon

Amazon sold someone a Moto Z4 before Motorola has even announced it - The Verge



Amazon’s getting a little ahead of itself with Motorola’s upcoming Moto Z4. The phone maker hasn’t formally announced its latest MotoMod-ready device, but, as noted by Droid Life, that didn’t stop Amazon from briefly listing the Z4 on its website and offering it for sale immediately. You know where this is going. Someone managed to order the Moto Z4, and it actually showed up in the mail, complete with a 360-degree camera MotoMod that Motorola will apparently be tossing in for free alongside the phone.
 

Nazi-Artikel über #Amazon


Fragt man in der Google Suche nach 'NVAuf' (Amazon-Shop/Verkäufer) bekommt man folgende Ergebnis:

Bild/Foto

Rassismus, Rechtsextremismus bei Amazon, alles frei Haus:


Von Reichsbürgerkram bis Andenken an NS-Kriegsverbrecher: Auf Amazon werden auch Extremisten fündig. Der Versandhändler verletzt seine eigenen Regeln.

von SEBASTIAN LEBER

Zum Beispiel das Blechschild. Amazon hat es in der Kategorie „Küche, Haushalt & Wohnen“ einsortiert. Es zeigt ein Eisernes Kreuz am schwarz-weiß-roten Band, die Inschrift „1939“ und in Großbuchstaben einen bekannten Sinnspruch Adolf Hitlers: „Es kann nur einer siegen, und das sind wir“.

(...) Die betreffenden Waren werden nicht von Amazon selbst vertrieben, sondern von Drittanbietern, die Amazon als Plattform nutzen. Die Namen dieser Anbieter klingen harmlos. Tatsächlich werden sie teils von polizeibekannten Aktivisten der rechten Szene geleitet, auch ein Mandatsträger der NPD aus Sachsen ist darunter. (...)

(...) Hinter gleich mehreren steckt der langjährige rechtsextreme Aktivist Sven Liebich aus Halle an der Saale. Der Verfassungsschutz hielt ihn schon 2002 für eine Führungsfigur der rechten Szene in der Stadt, bezeichnete ihn als „Agitator und Aufstachler“, Liebich war auch beim inzwischen verbotenen Neonazi-Netzwerk „Blood & Honour“ aktiv. Nach eigener Aussage stieg er später aus dieser Szene aus. Seine radikalen Ansichten vertritt er jetzt bei den sogenannten „Montagsdemos“ in Halles Innenstadt. (...)

https://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/rechtsextremismus-frei-haus-warum-nazi-artikel-ueber-amazon-vertrieben-werden/24328992.html

https://twitter.com/MoriMelodei/status/1127117760818024448
 

Nazi-Artikel über #Amazon


Fragt man in der Google Suche nach 'NVAuf' (Amazon-Shop/Verkäufer) bekommt man folgende Ergebnis:

Bild/Foto

Rassismus, Rechtsextremismus bei Amazon, alles frei Haus:


Von Reichsbürgerkram bis Andenken an NS-Kriegsverbrecher: Auf Amazon werden auch Extremisten fündig. Der Versandhändler verletzt seine eigenen Regeln.

von SEBASTIAN LEBER

Zum Beispiel das Blechschild. Amazon hat es in der Kategorie „Küche, Haushalt & Wohnen“ einsortiert. Es zeigt ein Eisernes Kreuz am schwarz-weiß-roten Band, die Inschrift „1939“ und in Großbuchstaben einen bekannten Sinnspruch Adolf Hitlers: „Es kann nur einer siegen, und das sind wir“.

(...) Die betreffenden Waren werden nicht von Amazon selbst vertrieben, sondern von Drittanbietern, die Amazon als Plattform nutzen. Die Namen dieser Anbieter klingen harmlos. Tatsächlich werden sie teils von polizeibekannten Aktivisten der rechten Szene geleitet, auch ein Mandatsträger der NPD aus Sachsen ist darunter. (...)

(...) Hinter gleich mehreren steckt der langjährige rechtsextreme Aktivist Sven Liebich aus Halle an der Saale. Der Verfassungsschutz hielt ihn schon 2002 für eine Führungsfigur der rechten Szene in der Stadt, bezeichnete ihn als „Agitator und Aufstachler“, Liebich war auch beim inzwischen verbotenen Neonazi-Netzwerk „Blood & Honour“ aktiv. Nach eigener Aussage stieg er später aus dieser Szene aus. Seine radikalen Ansichten vertritt er jetzt bei den sogenannten „Montagsdemos“ in Halles Innenstadt. (...)

https://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/rechtsextremismus-frei-haus-warum-nazi-artikel-ueber-amazon-vertrieben-werden/24328992.html

https://twitter.com/MoriMelodei/status/1127117760818024448
 
Amazon bietet jetzt Blockchain als AWS-Service an. Für Leute, die nicht verstanden haben, was Blockchain ist.
Es gibt da so einen schönen Spruch auf Englisch. "They have never met a dollar they didn't like" :-)

#fefebot #amazon
 
Amazon bietet jetzt Blockchain als AWS-Service an. Für Leute, die nicht verstanden haben, was Blockchain ist.
Es gibt da so einen schönen Spruch auf Englisch. "They have never met a dollar they didn't like" :-)

#fefebot #amazon
 
#Amazon #cloud #Elastic #OpenSource

Amazon Has Gone From Neutral Platform to Cutthroat Competitor, Say Open Source Developers



March 11, a Vice President at Amazon Web Services, Amazon’s cloud computing behemoth, published a blog post announcing the release of its own version of Elasticsearch, a powerful open-source software search engine tool.

Elastic is a public company founded in 2012 that is currently worth over $5 billion; the vast majority of its revenue is generated by selling subscription access to Elastic’s search capabilities via the cloud. It’s based in Amsterdam and employs more than 1,200 people.

In the blog post, Adrian Cockcroft, VP of cloud architecture strategy at Amazon Web Services (AWS), explained that the company felt forced to take action because Elastic was “changing the rules” on how its software code could be shared. Those changes, made in the run-up to Elastic’s 2018 IPO, started mixing intellectual property into Elastic’s overall line of software products.
[…]
Elastic did not explain its strategic shift at the time. But industry observers interpreted the changes as a response to increasing competition from AWS, which had incorporated Elasticsearch’s code and search functionality into its own suite of computing services.

Elastic isn’t the only open source cloud tool company currently looking over its shoulder at AWS. In 2018 alone, at least eight firms have made similar “rule changes” designed to ward off what they see as unfair competition from a company intent on cannibalizing their services.
 
#Amazon #cloud #Elastic #OpenSource

Amazon Has Gone From Neutral Platform to Cutthroat Competitor, Say Open Source Developers



March 11, a Vice President at Amazon Web Services, Amazon’s cloud computing behemoth, published a blog post announcing the release of its own version of Elasticsearch, a powerful open-source software search engine tool.

Elastic is a public company founded in 2012 that is currently worth over $5 billion; the vast majority of its revenue is generated by selling subscription access to Elastic’s search capabilities via the cloud. It’s based in Amsterdam and employs more than 1,200 people.

In the blog post, Adrian Cockcroft, VP of cloud architecture strategy at Amazon Web Services (AWS), explained that the company felt forced to take action because Elastic was “changing the rules” on how its software code could be shared. Those changes, made in the run-up to Elastic’s 2018 IPO, started mixing intellectual property into Elastic’s overall line of software products.
[…]
Elastic did not explain its strategic shift at the time. But industry observers interpreted the changes as a response to increasing competition from AWS, which had incorporated Elasticsearch’s code and search functionality into its own suite of computing services.

Elastic isn’t the only open source cloud tool company currently looking over its shoulder at AWS. In 2018 alone, at least eight firms have made similar “rule changes” designed to ward off what they see as unfair competition from a company intent on cannibalizing their services.
 
Man schafft „Beweismittel gegen sich selbst“: Sprachaufzeichnungen von Alexa (oder anderen Sprachwanzen) „sind keineswegs vor einem staatlichen Zugriff geschützt“, etwa der #NSA https://twitter.com/ARDKontraste/status/1116397439232237568 #Geheimdienste #BND #Biometrie
 
Man schafft „Beweismittel gegen sich selbst“: Sprachaufzeichnungen von Alexa (oder anderen Sprachwanzen) „sind keineswegs vor einem staatlichen Zugriff geschützt“, etwa der #NSA https://twitter.com/ARDKontraste/status/1116397439232237568 #Geheimdienste #BND #Biometrie
 
Man schafft „Beweismittel gegen sich selbst“: Sprachaufzeichnungen von Alexa (oder anderen Sprachwanzen) „sind keineswegs vor einem staatlichen Zugriff geschützt“, etwa der #NSA https://twitter.com/ARDKontraste/status/1116397439232237568 #Geheimdienste #BND #Biometrie
 
Fragwürdige #Mitschnitte
#Amazon -Mitarbeiter hören sich #Privatgespräche mit #Alexa an

Um die virtuelle #Amazon-Assistentin zu verbessern, transkribieren und analysieren Mitarbeiter jeden Tag Tausende von aufgezeichneten Gesprächen. Wird es zu privat, sollen sie offenbar aufhören. Die Kunden wissen nichts davon.

https://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/amazon-mitarbeiter-hoeren-sich-tausende-privatgespraeche-mit-alexa-an-a-1262315.html

das hätte ich NICHT gedacht....
 
Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger zum Leistungsschutzrecht. Die Verleger glauben ernsthaft, die EU-Richtilinie werde jetzt das Zeitungssterben stoppen. Ich befürchte, die kriegen ihre "Fakten" aus der selben Parallelrealität wie Donald Trump.

Ein Highlight jagt das nächste in dem Text. Geht los mit:
"Nur durch den Schulterschluss der Verlagsmanager und in Zusammenarbeit mit der Politik haben wir eine faire Chance im Wettbewerb mit Google, Amazon, Facebook und Apple"
Ihr Vollpfosten konkurriert doch nicht mit Google und co! Die helfen euch noch, eure Inhalte zu verbreiten! Dass ihr kein Geschäftsmodell mehr habt, seit ihr eure Inhalte kostenlos im Internet verbreitet, dafür können die doch nichts!

Vor allem: WTF? Google News hat doch keine eigene Nachrichtenagentur oder so?! Wie verwirrt muss man sein, um die als Konkurrenten zu sehen!?

Aber was mich ja so richtig auf die Palme bringt ist sowas hier:
Dies zeige zugleich, "welche Macht datengetriebene Großkonzerne auf den Willensbildungsprozess der Bevölkerung ausüben".
Was für eine Frechheit! NIEMAND verkauft meine Zugriffsdaten an mehr Datenkraken, hat mehr Tracker und Auswerter und mehr Werbenetze als Zeitungen! Erst sei der DSGVO muss man in umatrix bei den Zeitschriften nicht mehr seitenweise scrollen, um alle Tracker gesehen zu haben. Wer hat Do-Not-Track einmal komplett ignoriert? Die Zeitungen! Also hat Firefox einen Tracker-Blocker eingebaut und jetzt heulen sie rum.

Und dann DIE STIRN zu haben, Google vorzuwerfen, sie seien "datengetrieben"! Unfassbar!

#fefebot #trump #EU #facebook #google #amazon #apple
 
Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger zum Leistungsschutzrecht. Die Verleger glauben ernsthaft, die EU-Richtilinie werde jetzt das Zeitungssterben stoppen. Ich befürchte, die kriegen ihre "Fakten" aus der selben Parallelrealität wie Donald Trump.

Ein Highlight jagt das nächste in dem Text. Geht los mit:
"Nur durch den Schulterschluss der Verlagsmanager und in Zusammenarbeit mit der Politik haben wir eine faire Chance im Wettbewerb mit Google, Amazon, Facebook und Apple"
Ihr Vollpfosten konkurriert doch nicht mit Google und co! Die helfen euch noch, eure Inhalte zu verbreiten! Dass ihr kein Geschäftsmodell mehr habt, seit ihr eure Inhalte kostenlos im Internet verbreitet, dafür können die doch nichts!

Vor allem: WTF? Google News hat doch keine eigene Nachrichtenagentur oder so?! Wie verwirrt muss man sein, um die als Konkurrenten zu sehen!?

Aber was mich ja so richtig auf die Palme bringt ist sowas hier:
Dies zeige zugleich, "welche Macht datengetriebene Großkonzerne auf den Willensbildungsprozess der Bevölkerung ausüben".
Was für eine Frechheit! NIEMAND verkauft meine Zugriffsdaten an mehr Datenkraken, hat mehr Tracker und Auswerter und mehr Werbenetze als Zeitungen! Erst sei der DSGVO muss man in umatrix bei den Zeitschriften nicht mehr seitenweise scrollen, um alle Tracker gesehen zu haben. Wer hat Do-Not-Track einmal komplett ignoriert? Die Zeitungen! Also hat Firefox einen Tracker-Blocker eingebaut und jetzt heulen sie rum.

Und dann DIE STIRN zu haben, Google vorzuwerfen, sie seien "datengetrieben"! Unfassbar!

#fefebot #trump #EU #facebook #google #amazon #apple
 
Later posts Earlier posts