social.sokoll.com

Search

Items tagged with: USA

Now there's a way for Trump to save his legacy: Concede and in his last two months get a few tacky (in line with his hotels) golden statues of dogs and cats out there....



#USA #Turkmenistan #Trump #DonaldTrump #legacy #statue #dog #dogs
 
I'm told Nigel F. has just lost £10,000. I feel so sorry for him. One of those two sentences is a lie.

#USA #election #DonaldTrump #JoeBiden #bet #NigelFarage #sorrynotsorry
 
Hat jemand von Euch einen brauchbaren Hoster in USA und/oder Festland-China, der so halbwegs vergleichbar mit netcup o.ä. Angeboten wäre? Kunde von uns will in USa und China jeweils eine Büchse mieten, damit die Kundschaft vor Ort die Inhalte etwas schneller ausgespielt bekommt. An sich reicht eine VM mit Debian 10 Buster, die sich irgendwo zwischen zwei und sechzehn Kernen skalieren läßt, Netzanbindung mit 1Gbit/s sollte schon sein (oder wenigstens 100MBit/s).

Für den konkreten Anwendungsfall muß ich einem Besucher erst mal 100MB in den Browser pumpen, danach passiert dann nicht mehr viel.

Was ich so finde sorgt aber dafür, dass ich mir ob Preis/Leistungsverhältnis schon mehrmals die Augen reiben mußte.

Alibaba - Simple Application Server - schaut mal auf die Peak bandwidth der Angebote:

https://www.alibabacloud.com/product/swas/pricing

In den USA finde ich auch nur primär viel Marketinggeschwurbel und wenig attraktive Produkte.

Sind wir hier ausnahmsweise mal echt vorn dran in Sachen Internet?

#hosting #usa #china
 
Hat jemand von Euch einen brauchbaren Hoster in USA und/oder Festland-China, der so halbwegs vergleichbar mit netcup o.ä. Angeboten wäre? Kunde von uns will in USa und China jeweils eine Büchse mieten, damit die Kundschaft vor Ort die Inhalte etwas schneller ausgespielt bekommt. An sich reicht eine VM mit Debian 10 Buster, die sich irgendwo zwischen zwei und sechzehn Kernen skalieren läßt, Netzanbindung mit 1Gbit/s sollte schon sein (oder wenigstens 100MBit/s).

Für den konkreten Anwendungsfall muß ich einem Besucher erst mal 100MB in den Browser pumpen, danach passiert dann nicht mehr viel.

Was ich so finde sorgt aber dafür, dass ich mir ob Preis/Leistungsverhältnis schon mehrmals die Augen reiben mußte.

Alibaba - Simple Application Server - schaut mal auf die Peak bandwidth der Angebote:

https://www.alibabacloud.com/product/swas/pricing

In den USA finde ich auch nur primär viel Marketinggeschwurbel und wenig attraktive Produkte.

Sind wir hier ausnahmsweise mal echt vorn dran in Sachen Internet?

#hosting #usa #china
 
Hat jemand von Euch einen brauchbaren Hoster in USA und/oder Festland-China, der so halbwegs vergleichbar mit netcup o.ä. Angeboten wäre? Kunde von uns will in USa und China jeweils eine Büchse mieten, damit die Kundschaft vor Ort die Inhalte etwas schneller ausgespielt bekommt. An sich reicht eine VM mit Debian 10 Buster, die sich irgendwo zwischen zwei und sechzehn Kernen skalieren läßt, Netzanbindung mit 1Gbit/s sollte schon sein (oder wenigstens 100MBit/s).

Für den konkreten Anwendungsfall muß ich einem Besucher erst mal 100MB in den Browser pumpen, danach passiert dann nicht mehr viel.

Was ich so finde sorgt aber dafür, dass ich mir ob Preis/Leistungsverhältnis schon mehrmals die Augen reiben mußte.

Alibaba - Simple Application Server - schaut mal auf die Peak bandwidth der Angebote:

https://www.alibabacloud.com/product/swas/pricing

In den USA finde ich auch nur primär viel Marketinggeschwurbel und wenig attraktive Produkte.

Sind wir hier ausnahmsweise mal echt vorn dran in Sachen Internet?

#hosting #usa #china
 
Hat jemand von Euch einen brauchbaren Hoster in USA und/oder Festland-China, der so halbwegs vergleichbar mit netcup o.ä. Angeboten wäre? Kunde von uns will in USa und China jeweils eine Büchse mieten, damit die Kundschaft vor Ort die Inhalte etwas schneller ausgespielt bekommt. An sich reicht eine VM mit Debian 10 Buster, die sich irgendwo zwischen zwei und sechzehn Kernen skalieren läßt, Netzanbindung mit 1Gbit/s sollte schon sein (oder wenigstens 100MBit/s).

Für den konkreten Anwendungsfall muß ich einem Besucher erst mal 100MB in den Browser pumpen, danach passiert dann nicht mehr viel.

Was ich so finde sorgt aber dafür, dass ich mir ob Preis/Leistungsverhältnis schon mehrmals die Augen reiben mußte.

Alibaba - Simple Application Server - schaut mal auf die Peak bandwidth der Angebote:

https://www.alibabacloud.com/product/swas/pricing

In den USA finde ich auch nur primär viel Marketinggeschwurbel und wenig attraktive Produkte.

Sind wir hier ausnahmsweise mal echt vorn dran in Sachen Internet?

#hosting #usa #china
 
Bild/Foto

Journalisten sollen zum Schweigen gebracht werden


Internationaler Rechtsbruch zur Verschleierung von Kriegsverbrechen

Vor 3 Wochen ist das Auslieferungsverfahren der USA um Julian Assange vor einem Londoner Gericht nach fast 6 Monaten Corona-Pause wieder angelaufen. Die Einzelheiten, die nur wenige Zuhörer dabei mitbekommen sind erschütternd.

Zensur schlimmer als in der Türkei

Über die Behinderung bei der Prozessbeobachtung und Berichterstattung schreibt Christian Mihr, Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen (RoG):

Die britischen Behörden versuchen uns, wie schon im Februar, die Beobachtung so schwer wie möglich zu machen: Obwohl wir uns seit Februar, also noch vor Ausbruch der Corona-Pandemie, um eine Sitzplatzgarantie bemüht haben, wurde uns und anderen Organisationen diese explizit verwehrt. Wir müssen uns jeden Morgen aufs Neue um einen der nur sechs Sitzplätze für Beobachter bemühen, von denen jeden Tag zwei bis zum Mittag freigehalten werden für „VIPs“, die allerdings bis heute noch nie aufgetaucht sind. Großbritannien verletzt damit auf eklatante Weise seine menschenrechtlichen und rechtsstaatlichen Verpflichtungen, denen zufolge eine öffentliche Beobachtung von Verfahren sichergestellt werden muss. Zum Vergleich: Bei offenkundigen Schauprozessen in der Türkei ist es gang und gäbe, dass RSF – auch unter Corona-Bedingungen - als Prozessbeobachter garantierten Zugang bekommt.

Auch wenn die britische Regierung und die Justiz immer wieder betonen, das es sich um eine rechtsstaatliches Verfahren handelt, ist für RoG klar, dass es

im Kern ein politisches Verfahren ist: Denn die juristische Auseinandersetzung dreht sich um die Frage, ob Assange Verbrechen begangen hat, so argumentieren die USA, oder ob die von ihm und Wikileaks im Zusammenspiel mit Medien wie Der Spiegel veröffentlichten Informationen über Kriegsverbrechen der USA relevant für die Öffentlichkeit waren, so sieht es Reporter ohne Grenzen.

Ina Sembdner beschreibt in der Jungen Welt den "Alltag", den Julian Assange seit Anfang September ertragen muss. Zu den grundsätzlichen Rechtsfragen stellt sie fest
  • Großbritannien soll einen australischen Staatsbürger in die USA ausliefern, um ihm dort einen Prozess zu machen.
  • Die Öffentlichkeit ist fast vollständig von der Verhandlung ausgeschlossen.
  • Die Aussagen der Zeugen der Verteidigung sind auf Anordnung der vorsitzenden Richterin Vanessa Baraitser auf 30 Minuten beschränkt, während die US-Anklage ihre Kreuzverhöre auf vier Stunden ausdehnen kann.
  • Der Vorwurf gegen Assange heißt Spionage, dabei hat er journalistisch gearbeitet und sein Wissen mit anderen Medien, wie dem Spiegel, offen geteilt.
  • Zeugen der Verteidigung bezeugen unter Eid, dass die Veröffentlichungen von Wikileaks nicht nur Kriegsverbrechen an die Öffentlichkeit brachten, sondern solche auch verhindern halfen.
  • So mussten die US-Drohnenangriffe in Pakistan wegen der aufgedeckten Beweise eingestellt werden.
  • Auch in den jüngst eröffneten Ermittlungen des Internationalen Strafgerichtshofs gegen die USA wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen in Afghanistan werden Beweise verwendet, die durch Wikileaks enthüllt werden konnten.
  • In den zehn Jahren der Verfolgung Assanges hat die US-Regierung nicht eine Person vorweisen können, die durch seine Veröffentlichung zu Schaden gekommen sei. Das ist aber weiterhin ein zentraler Anklagepunkt der US-Seite.
Folteropfer werden nicht gehört

Ein Tiefpunkt in dem in keiner Weise rechtsstaatlichen Verfahren war bisher die Verhinderung von Aussagen von US Folteropfern. So wurde zuerst versucht die Zeugenaussage des deutschlibanesischen Folteropfers der USA, Khaled El-Masri mit formalen Argumenten zu verhindern, schließlich war es ein "technischer Fehler" der seine Videoaussage unmöglich machte.

So wurden El-Masris Aussagen nur ohne die kompromittierenden Angaben vorgelesen. Ähnliches geschah auch dem Reuters-Journalisten Dean Yates, dessen Kollegen in dem von Wikileaks veröffentlichten »Collateral Damage«-Video von US-Soldaten ermordet wurden. Auf US-Drängen wurde ihm vom britischen Gericht verwehrt darüber zu sprechen.

Mehr dazu bei https://www.jungewelt.de/artikel/387203.julian-assange-staatsfeind-nummer-eins.html
und http://mailings.reporter-ohne-grenzen.de/m/7593800/0-0962fc148fbb0b4e1d3c4cd47b99f2d1
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7405-20200929-journalisten-sollen-zum-schweigen-gebracht-werden.htm

#Mahnwache #Journalismus #Enthüllungen #Manipulation #Whistleblowing #Schutz #EdwardSnowden #ChelseaManning #JulianAssange #Zensur #Transparenz #Informationsfreiheit #Auslieferung #USA #Meinungsmonopol #Meinungsfreiheit #Pressefreiheit #Prozessbeginn #ILMR #Attac #RoG #JW
 
Bild/Foto

Journalisten sollen zum Schweigen gebracht werden


Internationaler Rechtsbruch zur Verschleierung von Kriegsverbrechen

Vor 3 Wochen ist das Auslieferungsverfahren der USA um Julian Assange vor einem Londoner Gericht nach fast 6 Monaten Corona-Pause wieder angelaufen. Die Einzelheiten, die nur wenige Zuhörer dabei mitbekommen sind erschütternd.

Zensur schlimmer als in der Türkei

Über die Behinderung bei der Prozessbeobachtung und Berichterstattung schreibt Christian Mihr, Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen (RoG):

Die britischen Behörden versuchen uns, wie schon im Februar, die Beobachtung so schwer wie möglich zu machen: Obwohl wir uns seit Februar, also noch vor Ausbruch der Corona-Pandemie, um eine Sitzplatzgarantie bemüht haben, wurde uns und anderen Organisationen diese explizit verwehrt. Wir müssen uns jeden Morgen aufs Neue um einen der nur sechs Sitzplätze für Beobachter bemühen, von denen jeden Tag zwei bis zum Mittag freigehalten werden für „VIPs“, die allerdings bis heute noch nie aufgetaucht sind. Großbritannien verletzt damit auf eklatante Weise seine menschenrechtlichen und rechtsstaatlichen Verpflichtungen, denen zufolge eine öffentliche Beobachtung von Verfahren sichergestellt werden muss. Zum Vergleich: Bei offenkundigen Schauprozessen in der Türkei ist es gang und gäbe, dass RSF – auch unter Corona-Bedingungen - als Prozessbeobachter garantierten Zugang bekommt.

Auch wenn die britische Regierung und die Justiz immer wieder betonen, das es sich um eine rechtsstaatliches Verfahren handelt, ist für RoG klar, dass es

im Kern ein politisches Verfahren ist: Denn die juristische Auseinandersetzung dreht sich um die Frage, ob Assange Verbrechen begangen hat, so argumentieren die USA, oder ob die von ihm und Wikileaks im Zusammenspiel mit Medien wie Der Spiegel veröffentlichten Informationen über Kriegsverbrechen der USA relevant für die Öffentlichkeit waren, so sieht es Reporter ohne Grenzen.

Ina Sembdner beschreibt in der Jungen Welt den "Alltag", den Julian Assange seit Anfang September ertragen muss. Zu den grundsätzlichen Rechtsfragen stellt sie fest
  • Großbritannien soll einen australischen Staatsbürger in die USA ausliefern, um ihm dort einen Prozess zu machen.
  • Die Öffentlichkeit ist fast vollständig von der Verhandlung ausgeschlossen.
  • Die Aussagen der Zeugen der Verteidigung sind auf Anordnung der vorsitzenden Richterin Vanessa Baraitser auf 30 Minuten beschränkt, während die US-Anklage ihre Kreuzverhöre auf vier Stunden ausdehnen kann.
  • Der Vorwurf gegen Assange heißt Spionage, dabei hat er journalistisch gearbeitet und sein Wissen mit anderen Medien, wie dem Spiegel, offen geteilt.
  • Zeugen der Verteidigung bezeugen unter Eid, dass die Veröffentlichungen von Wikileaks nicht nur Kriegsverbrechen an die Öffentlichkeit brachten, sondern solche auch verhindern halfen.
  • So mussten die US-Drohnenangriffe in Pakistan wegen der aufgedeckten Beweise eingestellt werden.
  • Auch in den jüngst eröffneten Ermittlungen des Internationalen Strafgerichtshofs gegen die USA wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen in Afghanistan werden Beweise verwendet, die durch Wikileaks enthüllt werden konnten.
  • In den zehn Jahren der Verfolgung Assanges hat die US-Regierung nicht eine Person vorweisen können, die durch seine Veröffentlichung zu Schaden gekommen sei. Das ist aber weiterhin ein zentraler Anklagepunkt der US-Seite.
Folteropfer werden nicht gehört

Ein Tiefpunkt in dem in keiner Weise rechtsstaatlichen Verfahren war bisher die Verhinderung von Aussagen von US Folteropfern. So wurde zuerst versucht die Zeugenaussage des deutschlibanesischen Folteropfers der USA, Khaled El-Masri mit formalen Argumenten zu verhindern, schließlich war es ein "technischer Fehler" der seine Videoaussage unmöglich machte.

So wurden El-Masris Aussagen nur ohne die kompromittierenden Angaben vorgelesen. Ähnliches geschah auch dem Reuters-Journalisten Dean Yates, dessen Kollegen in dem von Wikileaks veröffentlichten »Collateral Damage«-Video von US-Soldaten ermordet wurden. Auf US-Drängen wurde ihm vom britischen Gericht verwehrt darüber zu sprechen.

Mehr dazu bei https://www.jungewelt.de/artikel/387203.julian-assange-staatsfeind-nummer-eins.html
und http://mailings.reporter-ohne-grenzen.de/m/7593800/0-0962fc148fbb0b4e1d3c4cd47b99f2d1
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7405-20200929-journalisten-sollen-zum-schweigen-gebracht-werden.htm

#Mahnwache #Journalismus #Enthüllungen #Manipulation #Whistleblowing #Schutz #EdwardSnowden #ChelseaManning #JulianAssange #Zensur #Transparenz #Informationsfreiheit #Auslieferung #USA #Meinungsmonopol #Meinungsfreiheit #Pressefreiheit #Prozessbeginn #ILMR #Attac #RoG #JW
 
Trumps Druck auf den #Strafgerichtshof: Schlechtes Vorbild #USA

Die #Sanktionen gegen den Internationalen Strafgerichtshof sind eine Straftat. Aber schon vor #Trump haben die USA Ermittlungen behindert.
 
Bild/Foto
#US-Wahlkampf
#Republikaner schüren den #Hass auf den Straßen
Donald #Trump und seine Partei machen die wachsende #Gewalt bei Protesten in #US-Städten auf ihre Weise zum Thema. Der #Präsident feiert provozierende Anhänger als Patrioten, ein Senator sinniert über "Bürgersoldaten". #USA

https://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-der-hass-auf-den-strassen-koennte-dem-us-praesidenten-helfen-a-e03211ff-5f65-4380-ae3c-993271975965

was muß alles schiefgelaufen sein im Leben, damit man mit einer Fahne "I love President Trump" durch due gegend eiert?
 
In case you were wondering why so many people are dying in the #USA right now -- Of course, it's Florida Man

Florida Sheriff Orders Deputies And Staff Not To Wear Face Masks


"Marion County Sheriff Billy Woods speaks during a press conference in Ocala, Fla., in 2018. Woods sent an email Tuesday informing the approximately 900 people working in the department that "when you are on-duty/working as my employee and representing my Office – masks will not be worn," the Ocala Star-Banner reports. The sheriff in a central Florida COVID-19 hot spot has issued a directive prohibiting deputies, staff and visitors to department offices from wearing protective face masks, an order that came as a local mayor and city council squared off over a mask ordinance for businesses. Marion County Sheriff Billy Woods sent an email Tuesday informing the approximately 900 people working in the department that "when you are on-duty/working as my employee and representing my Office – masks will not be worn," the Ocala Star-Banner reports."
#USA
 
In case you were wondering why so many people are dying in the #USA right now -- Of course, it's Florida Man

Florida Sheriff Orders Deputies And Staff Not To Wear Face Masks


"Marion County Sheriff Billy Woods speaks during a press conference in Ocala, Fla., in 2018. Woods sent an email Tuesday informing the approximately 900 people working in the department that "when you are on-duty/working as my employee and representing my Office – masks will not be worn," the Ocala Star-Banner reports. The sheriff in a central Florida COVID-19 hot spot has issued a directive prohibiting deputies, staff and visitors to department offices from wearing protective face masks, an order that came as a local mayor and city council squared off over a mask ordinance for businesses. Marion County Sheriff Billy Woods sent an email Tuesday informing the approximately 900 people working in the department that "when you are on-duty/working as my employee and representing my Office – masks will not be worn," the Ocala Star-Banner reports."
#USA
 
06.08.2020 Tagesschau: New York will NRA auflösen
#Waffenlobby #USA #NewYork #NRA – Hoppla.
 
Bild/Foto

Meanwhile outside of a courthouse in Portland, a protester with a Hello Kitty helmet ran up to a tear gas grenade with a hockey stick and whacked it back at federal officers. I think I just got into sports...

Photo by Nathan Howard from Blackpowderpress


#art #photo #photography #blm #portland
#usa #police #protest #riot #sport #hockey #woman #gas
 
Bild/Foto

Meanwhile outside of a courthouse in Portland, a protester with a Hello Kitty helmet ran up to a tear gas grenade with a hockey stick and whacked it back at federal officers. I think I just got into sports...

Photo by Nathan Howard from Blackpowderpress


#art #photo #photography #blm #portland
#usa #police #protest #riot #sport #hockey #woman #gas
 
Bild/Foto

INFOSEC: FUCK YOUR '"BLACK/WHITE NEUTRALITY"!

By Catalin Cimpanu for Zero Day | July 4, 2020

The information security (infosec) community has angrily reacted today to calls to abandon the use of the 'black hat' and 'white hat' terms, citing that the two, and especially 'black hat,' have nothing to do with racial stereotyping.



Discussions about the topic started late last night after David Kleidermacher, VP of Engineering at Google, and in charge of Android Security and the Google Play Store, withdrew from a scheduled talk he was set to give in August at the Black Hat USA 2020 security conference.

In his withdrawal announcement, Kleidermacher asked the infosec industry to consider replacing terms like black hat, white hat, and man-in-the-middle with neutral alternatives.

These changes remove harmful associations, promote inclusion, and help us break down walls of unconscious bias. Not everyone agrees which terms to change, but I feel strongly our language needs to (this one in particular).

— David Kleidermacher (@DaveKSecure) July 3, 2020

While Kleidermacher only asked the industry to consider changing these terms, several members mistook his statement as a direct request to the Black Hat conference to change its name.

With Black Hat being the biggest event in cyber-security, online discussions on the topic quickly became widespread among cyber-security experts, dominating the July 4th weekend.

While a part of the infosec community agreed with Kledermacher, the vast majority did not, and called it virtue signaling taken to the extreme.

Most security researchers pointed to the fact that the terms had nothing to do with racism or skin color, and had their origins in classic western movies, where the villain usually wore a black hat, while the good guy wore a white hat.

Others pointed to the dualism between black and white as representing evil and good, concepts that have been around since the dawn of civilizations, long before racial divides even existed between humans.

Right now, the infosec community doesn't seem to be willing to abandon the two terms, which they don't see as a problem when used in infosec-related writings.
MORE COMMENTS: https://www.zdnet.com/article/infosec-community-disagrees-with-changing-black-hat-term-due-to-racial-stereotyping/

#programming #computer #science #software #development #infosec #black hat #resistance #goggle #hackers #internet #censorship #freedom #sexism #social #web #human rights #sanctimony #activism #activist #correctness #meetoo #blacklivesmatter #racism #racist #USA #research #cyber-security #security #privacy
 
Bild/Foto

INFOSEC: FUCK YOUR '"BLACK/WHITE NEUTRALITY"!

By Catalin Cimpanu for Zero Day | July 4, 2020

The information security (infosec) community has angrily reacted today to calls to abandon the use of the 'black hat' and 'white hat' terms, citing that the two, and especially 'black hat,' have nothing to do with racial stereotyping.



Discussions about the topic started late last night after David Kleidermacher, VP of Engineering at Google, and in charge of Android Security and the Google Play Store, withdrew from a scheduled talk he was set to give in August at the Black Hat USA 2020 security conference.

In his withdrawal announcement, Kleidermacher asked the infosec industry to consider replacing terms like black hat, white hat, and man-in-the-middle with neutral alternatives.

These changes remove harmful associations, promote inclusion, and help us break down walls of unconscious bias. Not everyone agrees which terms to change, but I feel strongly our language needs to (this one in particular).

— David Kleidermacher (@DaveKSecure) July 3, 2020

While Kleidermacher only asked the industry to consider changing these terms, several members mistook his statement as a direct request to the Black Hat conference to change its name.

With Black Hat being the biggest event in cyber-security, online discussions on the topic quickly became widespread among cyber-security experts, dominating the July 4th weekend.

While a part of the infosec community agreed with Kledermacher, the vast majority did not, and called it virtue signaling taken to the extreme.

Most security researchers pointed to the fact that the terms had nothing to do with racism or skin color, and had their origins in classic western movies, where the villain usually wore a black hat, while the good guy wore a white hat.

Others pointed to the dualism between black and white as representing evil and good, concepts that have been around since the dawn of civilizations, long before racial divides even existed between humans.

Right now, the infosec community doesn't seem to be willing to abandon the two terms, which they don't see as a problem when used in infosec-related writings.
MORE COMMENTS: https://www.zdnet.com/article/infosec-community-disagrees-with-changing-black-hat-term-due-to-racial-stereotyping/

#programming #computer #science #software #development #infosec #black hat #resistance #goggle #hackers #internet #censorship #freedom #sexism #social #web #human rights #sanctimony #activism #activist #correctness #meetoo #blacklivesmatter #racism #racist #USA #research #cyber-security #security #privacy
 
#Trump und die #Corona-Zahlen
Schönreden, Verdrängen, #Leugnen
Die Zahl der registrierten Corona-Fälle steigt in den #USA auf Rekordhöhe - doch der #US-Präsident hält an seiner Ansicht fest, die #Pandemie sei vorbei. Eine Chronik in Zitaten.
 
I think this paragraph fits the UK just as well:
In this they exemplified perhaps the signature characteristic of American politicians: blame avoidance. When faced with a problem, most top politicians in both parties think first about how they can shift blame to others or appear the victim of circumstance. Halting the epidemic in its early stages would have required a lot of aggressive action before the need for it was clear — in a word, leadership. Politicians would have had to exercise power in a way that upset people, and carefully communicate why they were doing so. Instead they largely let events do their work for them — once outbreaks were underway and sports seasons were being canceled, they could impose lockdowns without risking a backlash. That cowardice killed tens of thousands of people.
Replace "American" with "British" and in particular "English" and you could publish it in a British paper/magazine.

The world is putting America in quarantine

#politics #leadership #UK #USA
 
#Angst vor der #Erderhitzung:
#Amis juckt das #Klima kaum

ChilenInnen und KenianerInnen macht die #Erderhitzung viel mehr Sorgen als den Deutschen. #Klimawandelskeptisch sind laut einer Studie die SchwedInnen.
#USA #Schweden #Niederlande #Klimakatastrophe

https://taz.de/Angst-vor-der-Erderhitzung/!5696358/

"Aber auch in Europa sind viele Menschen wegen der Klimakrise alarmiert: in Italien sind es mehr als 75 Prozent, in Griechenland sogar 80 Prozent. Weitaus entspannter sind die Menschen in Schweden, Norwegen und den Niederlanden: Dort sieht nur die Hälfte der Befragten den Klimawandel als ernstes Problem."

Wieso Niederlande? Denen müßte doch der Arsch auf Grundeis gehen?!?
 
Verdacht auf #Kriegsverbrechen in #Afghanistan
#Trump genehmigt #Sanktionen gegen Mitarbeiter des Internationalen #Strafgerichtshofs
#US-Präsident Donald Trump hat eine Verschärfung der Sanktionen gegen Mitarbeiter des Internationalen Strafgerichtshofs genehmigt. So reagieren die #USA auf Ermittlungen gegen #Amerikaner wegen möglicher Kriegsverbrechen.
 
#schlagloch #taz #USA #AnarchieAchtung, #Anarchisten !
Donald #Trump wütet gegen die #Protestbewegung in seinem Land, diffamiert sie als anarchistisch. Er hat nur keine Ahnung, wovon er redet
 
Weiße #Deutsche halten "nicht so schlimm wie in den #USA" offenbar für akzeptable Menge #Rassismus

#blm
 
Wegen #Menschenrechtsverletzungen: #Nordkorea verhängt #Sanktionen gegen die #USA
 
#Police: Last Week Tonight with John #Oliver
#US #USA #BLM



...speachless
 
#Polizeigewalt in den #USA: Die Tage von #Minneapolis

Der #Afroamerikaner George #Floyd wird von einem weißen #Polizisten umgebracht. Seither protestieren die Menschen dort gegen #Rassismus.

#Jacob #Frey #Melvin #Carter #Minnesota #Medaria #Arradondo #Tim #Walz #taz
 
Vielleicht gibt es gute Gründe gegen Nordstream 2.
Der Zwang, amerikanisches Fracking-Gas zu kaufen, ist aber ganz sicher kein guter Grund.
Ursprünglich geteilt von @inoffiziell|NDR

Die USA drohen Nord Stream 2 erneut mit Sanktionen, sollte die Ostseepipeline weitergebaut werden. Darauf reagierte das Unternehmen mit Kritik. Die Sanktionen seien ein Verstoß gegen das Völkerrecht.

Nord Stream 2 übt scharfe Kritik an US-Sanktionen

#Mecklenburg-vorpommern #NordStream #Sanktionen #Botschafter #Grenell #Ostsee-Pipeline #USA #Greifswald #Lubmin #Erdgas
 
Later posts Earlier posts