social.sokoll.com

Search

Items tagged with: Tor

Hat hier jemand Bandbreite und nen DualCore CPU Server für #Tor (#Exit) oder Relay übrig? Wir suchen immer und zahlen gern, wir das ist Artikel 5 e.V.
https://www.artikel5ev.de
Wir betreiben jetzt seit ein paar Jahren Tor Exits und bearbeiten auch Abuse Mails in unter 24h.

Bitte teilen!
 
Hat hier jemand Bandbreite und nen DualCore CPU Server für #Tor (#Exit) oder Relay übrig? Wir suchen immer und zahlen gern, wir das ist Artikel 5 e.V.
https://www.artikel5ev.de
Wir betreiben jetzt seit ein paar Jahren Tor Exits und bearbeiten auch Abuse Mails in unter 24h.

Bitte teilen!
 

#UK #police deny responsibility for poster urging parents to report kids for using #Kali #Linux


source: https://www.zdnet.com/article/uk-police-distance-themselves-from-poster-warning-parents-to-report-kids-for-using-kali-linux/
Virtual machines, the #Tor Browser, Kali Linux, #WiFi Pineapple, #Discord, and #Metasploit are all deemed terrible finds and the poster urges parents to call the cops "so we can give advice and engage them into positive diversions."
Just a few years ago I would have been burnt at the stake.

#Danger #Warning #fail #Technology #Security #Crime #Cyber #children #news
 

#UK #police deny responsibility for poster urging parents to report kids for using #Kali #Linux


source: https://www.zdnet.com/article/uk-police-distance-themselves-from-poster-warning-parents-to-report-kids-for-using-kali-linux/
Virtual machines, the #Tor Browser, Kali Linux, #WiFi Pineapple, #Discord, and #Metasploit are all deemed terrible finds and the poster urges parents to call the cops "so we can give advice and engage them into positive diversions."
Just a few years ago I would have been burnt at the stake.

#Danger #Warning #fail #Technology #Security #Crime #Cyber #children #news
 

GarethIllmann-Walker auf Twitter: "This utter crap is being distributed through schools from the 'local authority' so presume @WalsallCouncil today. The level of disinformation is staggering. I'd be proud to find my kids learning to use any of these. Except Discord but that's nothing to do with hacking. https://t.co/9dvrmoPpOp" / Twitter


WTF
@Daily Anarchist Meme For Cool People

#tor #kalilinux #linux #school

https://twitter.com/G_IW/status/1227700420178567170?s=20
 
Bild/Foto

Gerät zur "Gegenspionage"


Mit dem RasPi Datenschleudern auf die Spur kommen

Hunderte unserer Artikel beschreiben, wie die "böse Welt" uns im Innersten - nämlich unserem Heimnetz zu Hause - bedroht. Es ist also an der Zeit etwas dagegen zu unternehmen. Wir haben dazu bereits vor Jahren dazu Tipps unter der Überschrift Technische Hinweise um der Überwachung zu entgehen gegeben.

Und noch immer ist der kleine RaspberryPi dau ein nützliches Teil. Wir hatten darauf einen Tor Server zum anonymen Surfen und/oder ein eigenes Mailpostfach mit Citadel Suite installiert. Heise schlägt nun vor den RasPi zu nutzen, um die Datenschleudern im eigenen Heimnetz zu entlarven.

Ohne Hardware-Umbauten und mit ein wenig Software kann der RasPi beobachten, welche IoT- und Smart-Home-Geräte mit wem reden und wie sie es tun, etwa ob sie verschlüsselt oder gar unverschlüsselt kommunizieren. Dafür müssen wir dem RasPi den Datenstrom im Hausnetz sichtbar machen und durch ihn hindurch schicken. Er arbeitet dann wie ein Router und kann uns dann den kompletten Datenstrom visualisieren.

Zur Demonstration hat Heise sich "eine IP-Kamera, eine WLAN-Steckdose und zwei Smart-TVs vorgeköpft und sich mit dem dafür gebauten c't-Raspion angeschaut, wie und was die Geräte kommunizieren. Dabei tun sich so manche Abgründe auf, wenn etwa WLAN-Passwörter unverschlüsselt übertragen werden oder jeder Tastendruck an den Anbieter wandert."

Mehr dazu bei https://www.heise.de/ratgeber/Gegenspionage-im-Heimnetz-So-enttarnen-Sie-Datenschleudern-mit-dem-Raspberry-Pi-4617074.html
und https://www.heise.de/ratgeber/Gegenspionage-im-Heimnetz-Smart-TV-Steckdose-und-Kamera-im-Netzwerk-belauschen-4617092.html
und https://raspberrypi.org/
und unsere Artikel zu RasPis https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/4238-technische-hinweise-um-der-ueberwachung-zu-entgehen.htm
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7128-20200105-geraet-zur-gegenspionage.htm

#TechnischeHinweise #Installation #Tools #Datenschutz #Verschluesselung #Tor #Citadel #Enigmail #Passworte #Thunderbird #Linux #RaspberryPi #RasPi #Datenschleudern #Gegenspionage #Netzverkehr #Transparenz #Verbraucherdatenschutz #Datensicherheit
 
Bild/Foto

Gerät zur "Gegenspionage"


Mit dem RasPi Datenschleudern auf die Spur kommen

Hunderte unserer Artikel beschreiben, wie die "böse Welt" uns im Innersten - nämlich unserem Heimnetz zu Hause - bedroht. Es ist also an der Zeit etwas dagegen zu unternehmen. Wir haben dazu bereits vor Jahren dazu Tipps unter der Überschrift Technische Hinweise um der Überwachung zu entgehen gegeben.

Und noch immer ist der kleine RaspberryPi dau ein nützliches Teil. Wir hatten darauf einen Tor Server zum anonymen Surfen und/oder ein eigenes Mailpostfach mit Citadel Suite installiert. Heise schlägt nun vor den RasPi zu nutzen, um die Datenschleudern im eigenen Heimnetz zu entlarven.

Ohne Hardware-Umbauten und mit ein wenig Software kann der RasPi beobachten, welche IoT- und Smart-Home-Geräte mit wem reden und wie sie es tun, etwa ob sie verschlüsselt oder gar unverschlüsselt kommunizieren. Dafür müssen wir dem RasPi den Datenstrom im Hausnetz sichtbar machen und durch ihn hindurch schicken. Er arbeitet dann wie ein Router und kann uns dann den kompletten Datenstrom visualisieren.

Zur Demonstration hat Heise sich "eine IP-Kamera, eine WLAN-Steckdose und zwei Smart-TVs vorgeköpft und sich mit dem dafür gebauten c't-Raspion angeschaut, wie und was die Geräte kommunizieren. Dabei tun sich so manche Abgründe auf, wenn etwa WLAN-Passwörter unverschlüsselt übertragen werden oder jeder Tastendruck an den Anbieter wandert."

Mehr dazu bei https://www.heise.de/ratgeber/Gegenspionage-im-Heimnetz-So-enttarnen-Sie-Datenschleudern-mit-dem-Raspberry-Pi-4617074.html
und https://www.heise.de/ratgeber/Gegenspionage-im-Heimnetz-Smart-TV-Steckdose-und-Kamera-im-Netzwerk-belauschen-4617092.html
und https://raspberrypi.org/
und unsere Artikel zu RasPis https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/4238-technische-hinweise-um-der-ueberwachung-zu-entgehen.htm
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7128-20200105-geraet-zur-gegenspionage.htm

#TechnischeHinweise #Installation #Tools #Datenschutz #Verschluesselung #Tor #Citadel #Enigmail #Passworte #Thunderbird #Linux #RaspberryPi #RasPi #Datenschleudern #Gegenspionage #Netzverkehr #Transparenz #Verbraucherdatenschutz #Datensicherheit
 
#Tor assembly at this years "congress", the biggest #hacking event in the world, in #Leipzig #Germany at the #36c3. We would like to invite anyone interested in Tor to help prepare it, to participate during the congress and to spread this information.
https://signup.c3assemblies.de/assembly/52d743a0-89de-40fe-96df-d315de6bc80b #Tor
 
#Tor assembly at this years "congress", the biggest #hacking event in the world, in #Leipzig #Germany at the #36c3. We would like to invite anyone interested in Tor to help prepare it, to participate during the congress and to spread this information.
https://signup.c3assemblies.de/assembly/52d743a0-89de-40fe-96df-d315de6bc80b #Tor
 
#Russia #TOR #Privacy #hack

Hackers breach FSB contractor, expose Tor deanonymization project and more | ZDNet



Per the different reports in Russian media, the files indicate that SyTech had worked since 2009 on a multitude of projects since 2009 for FSB unit 71330 and for fellow contractor Quantum. Projects include:

* Nautilus - a project for collecting data about social media users (such as Facebook, MySpace, and LinkedIn).
* Nautilus-S - a project for deanonymizing Tor traffic with the help of rogue Tor servers.
* Reward - a project to covertly penetrate P2P networks, like the one used for torrents.
* Mentor - a project to monitor and search email communications on the servers of Russian companies.
* Hope - a project to investigate the topology of the Russian internet and how it connects to other countries' network.
* Tax-3 - a project for the creation of a closed intranet to store the information of highly-sensitive state figures, judges, and local administration officials, separate from the rest of the state's IT networks.

BBC Russia, who received the full trove of documents, claims there were other older projects for researching other network protocols such as Jabber (instant messaging), ED2K (eDonkey), and OpenFT (enterprise file transfer).

Other files posted on the Digital Revolution Twitter account claimed that the FSB was also tracking students and pensioners.
[…]
Researchers identified 25 malicious servers, 18 of which were located in Russia, and running Tor version 0.2.2.37, the same one detailed in the leaked files.
 
#Russia #TOR #Privacy #hack

Hackers breach FSB contractor, expose Tor deanonymization project and more | ZDNet



Per the different reports in Russian media, the files indicate that SyTech had worked since 2009 on a multitude of projects since 2009 for FSB unit 71330 and for fellow contractor Quantum. Projects include:

* Nautilus - a project for collecting data about social media users (such as Facebook, MySpace, and LinkedIn).
* Nautilus-S - a project for deanonymizing Tor traffic with the help of rogue Tor servers.
* Reward - a project to covertly penetrate P2P networks, like the one used for torrents.
* Mentor - a project to monitor and search email communications on the servers of Russian companies.
* Hope - a project to investigate the topology of the Russian internet and how it connects to other countries' network.
* Tax-3 - a project for the creation of a closed intranet to store the information of highly-sensitive state figures, judges, and local administration officials, separate from the rest of the state's IT networks.

BBC Russia, who received the full trove of documents, claims there were other older projects for researching other network protocols such as Jabber (instant messaging), ED2K (eDonkey), and OpenFT (enterprise file transfer).

Other files posted on the Digital Revolution Twitter account claimed that the FSB was also tracking students and pensioners.
[…]
Researchers identified 25 malicious servers, 18 of which were located in Russia, and running Tor version 0.2.2.37, the same one detailed in the leaked files.
 
There is now an #FreedomBox available, for 82€, you're suppose to be able to :
The kit includes the A20-OlinuXino-LIME2, a custom metal case with a laser-engraved FreedomBox logo, a high-speed 32GB micro SD card with the FreedomBox software pre-installed, a backup battery, a power adapter, and an ethernet cable.
And, interesting for us, #Diaspora users, it is planed to include the ability to run Diaspora #servers, and alors #Mastodon servers !

#free #libre #hardware #logiciellibre #autohebergement #selfhosting #privacy #vieprivée #olimex #décentralisation #autonomie #résilience #debian #linux

You can get in touch with them on Mastodon : https://mastodon.social/@freedomboxfndn

french version of some of the functions include #tor and #owncloud

I know a bit better the #Yunohost #project : https://yunohost.org/#/index_en and https://yunohost.org/#/index_fr a similar project, with #apps : https://yunohost.org/#/apps_fr ( @Franciliens.net )

vous pouvez aussi vous intéresser à la brique internet
 



I'm #evaluating several #messaging protocols at the moment. I'm looking for the following characteristics for a "perfect" messaging app:so far: ( + = positive, - = negative aspect of the app)
  • #Jami / #Ring Here
    • (+) platform independent #Android version is seamless with #windows and #Linux version
    • (+) supports video chat, phone calls, etc.
    • (-) only works when both parties are online at the same time. Can't retrieve messages at a later time. They are working on this. Since I don't use a data plan on my smart phone, I can only use this if #wifi is enabled.
  • #patchwork (here) ( #scuttlebutt) (windows/Linux) or Manyverse (android)
    • (+) opensource
    • (+) almost completely distributed using the idea of pubs to connect and download messages
    • (+) works even when offline. Messages sync once connection is re-established
    • (-) the android version ( #Manyverse ) cannot send #private messages (yet). If this feature is worked out, Manyverse will be the messenger of choice.
  • #retroshare (here) (windows/linux/android)
    • (+) linux/windows version looks very mature
    • (+) uses #TOR to #encrypt
    • (+) has support for #chat, messaging, #email, etc.
    • (-) Android version - alpha release. I can't get it to even create a user login at this point. I did at one point, but now it's not working.
 



I'm #evaluating several #messaging protocols at the moment. I'm looking for the following characteristics for a "perfect" messaging app:so far: ( + = positive, - = negative aspect of the app)
  • #Jami / #Ring Here
    • (+) platform independent #Android version is seamless with #windows and #Linux version
    • (+) supports video chat, phone calls, etc.
    • (-) only works when both parties are online at the same time. Can't retrieve messages at a later time. They are working on this. Since I don't use a data plan on my smart phone, I can only use this if #wifi is enabled.
  • #patchwork (here) ( #scuttlebutt) (windows/Linux) or Manyverse (android)
    • (+) opensource
    • (+) almost completely distributed using the idea of pubs to connect and download messages
    • (+) works even when offline. Messages sync once connection is re-established
    • (-) the android version ( #Manyverse ) cannot send #private messages (yet). If this feature is worked out, Manyverse will be the messenger of choice.
  • #retroshare (here) (windows/linux/android)
    • (+) linux/windows version looks very mature
    • (+) uses #TOR to #encrypt
    • (+) has support for #chat, messaging, #email, etc.
    • (-) Android version - alpha release. I can't get it to even create a user login at this point. I did at one point, but now it's not working.
 
Bild/Foto

Alles soll beobachtbar werden


Kein Licht im Darknet und noch weniger Postgeheimnis

Vor einem Monat hat ein Staatssekretär des Bundesinnenministeriums dem Darknet „keinen legitimen Nutzen“ in „einer freien, offenen Demokratie“ attestiert. Vielleicht hätte er zuvor mal mit Hillary Clinton sprechen sollen, die als Außenministerin der USA die Entwickler des Tor Netzwerks mit einigen Millionen an Forschungsgeldern versorgt hatte. In den USA war man der Meinung, dass unzensierte Information und anonyme Kommunikation für Menschen in China und im Iran einen Wert an sich darstellen - oder zumindest für die USA. Die Menschen in der Türkei, denen im letzten Jahr mehrfach Twitter abgestellt wurde, hatte sie damals nicht im Blick, wie auch Edward Snowden, Wikileaks und andere Whistleblower in den USA.

Peter Schaar, der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte, stellte auf der Veranstaltung vom Verbraucherministerium zum EU Datenschutztag Ende Januar u.a. sehr richtig fest:
  • Es gibt in Deutschland ein Recht auf Anonymität.
  • Die Gefahr von Meta-Daten ist immens.
Die erste Feststellung straft den oben genannten Staatssekretät Lügen, denn genau dieses Recht veteidigen die Betreiber der Knoten des Tor-Netzwerks. Der zweiten Feststellung widmen wir uns weiter unten beim Schlachtefest des Postgeheimnisses.

Der Bundesrat nun eine umfassende Gesetzesvorlage beschlossen, die Benutzer des Tor-Netzes, aber auch alle Freifunker und VPN-Betreiber unter Generalverdacht stellt. Danach soll es eine Straftat sein, eine „internetbasierte Leistung“ anzubieten, „deren Zugang und Erreichbarkeit durch besondere technische Vorkehrungen beschränkt“ ist. Wenn das die Formulierung im Gesetzestext gewesen wäre, würde es auch sämtliche VPN-basierte Intranets von Firmen für ihre Mitarbeiter betreffen. Deshalb wird ergänzt, dass diese "Leistung" ... "Möglichkeiten der Anonymisierung" bietet und damit wird das Gesetz nicht auf Tor beschränkt. Auch das Freifunk-Netz, dessen Router ein VPN nutzen, um eine Verbindung ins Internet herzustellen, anonymisiert seine Nutzer zwangsläufig. Firmen VPNs können sich da wieder juristisch ausklinken, da deren Mitarbeiter einen ihrer Person zugeordneten Zugang zum (Firmen-) VPN haben.

Halten wir also fest: Künftig soll es verboten sein Tor zu nutzen oder Knoten dazu zu betreiben, Freifunk Router über VPN anzubinden oder überhaupt anonym nutzbare VPNs zu nutzen oder anzubieten.

"Glücklicherweise" hat (die FDP von) NRW einen Zusatz zum Gesetzesvorschlag eingebracht, wonach solche Dienste nur dann strafbar sein sollen, wenn „deren Zweck oder Tätigkeit darauf ausgerichtet ist, die Begehung von rechtswidrigen Taten im Sinne von Satz 2 zu ermöglichen oder zu fördern“ - und dann folgt in Satz 2 eine lange Liste allen Böses dieser Welt.

Wenn das zum Gesetz werden würde, können wir sicher sein, dass in x Jahren auch HTTPS unter Strafe gestellt wird, weil es die (möglicherweise strafbaren) Inhalte der Kommunikation verschleiert.

Kommen wir jedoch auf das Postgeheimnis (Grundgesetz Artikel 10) zurück. Auf die Initiative Bayerns hin wurde in den Gesetzesvorschlag eine bedenkliche Änderung am Postgeheimnis eingebracht und vom Bundesrat mitbeschlossen. Künftig sollen "Behörden" umfangreichen Zugriff auf archivierte Daten von Postdienstleistern erhalten und das auch ausdrücklich rückwirkend. Nebenbei, was sagen eigentlich Juristen zur rückwirkenden Gültigkeit von Gesetzen?

"Archivierte Daten von Postdienstleistern" sind mehr als die Unterschriften zur Bestätigung über den Erhalt eines Einschreibens! Sämtliche Sortiervorgänge der Post, die früher von (vergesslichen) Menschen in den Postämtern oder den Post- und Paketwagen der Bundesbahn über Nacht durchgeführt wurden, werden heute von Computern durchgeführt, die über ihre Arbeit genaue Logdateien anlegen können. Das sind auch Meta-Daten auf die Peter Schaar hinweisen wollte.

Damit kommt diesem Gesetzesvorschlag eine viel höhere Brisanz zu als der (um 2010 glücklicherweise gescheiterten) Idee der polnischen Post eine Vorratsdatenspeicherung für Briefsendungen einzuführen - denn genau das steckt im Ergebnis dahinter.

Mehr dazu bei https://www.heise.de/ct/artikel/Generalverdacht-Gesetzesvorlage-zu-Darknet-Dienste-Verbot-und-Postgeheimnis-4349583.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6845-20190407-alles-soll-beobachtbar-werden.htm

#Grundrechte #Menschenrechte #Postgeheimnis #Darknet #Tor #VPN #Zensur #Transparenz #GGArt.10 #Lauschangriff #Überwachung #Vorratsdatenspeicherung #Videoüberwachung #Rasterfahndung #Datenbanken #Freizügigkeit #Unschuldsvermutung #Verhaltensänderung #Bundesrat
 
Bild/Foto

Alles soll beobachtbar werden


Kein Licht im Darknet und noch weniger Postgeheimnis

Vor einem Monat hat ein Staatssekretär des Bundesinnenministeriums dem Darknet „keinen legitimen Nutzen“ in „einer freien, offenen Demokratie“ attestiert. Vielleicht hätte er zuvor mal mit Hillary Clinton sprechen sollen, die als Außenministerin der USA die Entwickler des Tor Netzwerks mit einigen Millionen an Forschungsgeldern versorgt hatte. In den USA war man der Meinung, dass unzensierte Information und anonyme Kommunikation für Menschen in China und im Iran einen Wert an sich darstellen - oder zumindest für die USA. Die Menschen in der Türkei, denen im letzten Jahr mehrfach Twitter abgestellt wurde, hatte sie damals nicht im Blick, wie auch Edward Snowden, Wikileaks und andere Whistleblower in den USA.

Peter Schaar, der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte, stellte auf der Veranstaltung vom Verbraucherministerium zum EU Datenschutztag Ende Januar u.a. sehr richtig fest:
  • Es gibt in Deutschland ein Recht auf Anonymität.
  • Die Gefahr von Meta-Daten ist immens.
Die erste Feststellung straft den oben genannten Staatssekretät Lügen, denn genau dieses Recht veteidigen die Betreiber der Knoten des Tor-Netzwerks. Der zweiten Feststellung widmen wir uns weiter unten beim Schlachtefest des Postgeheimnisses.

Der Bundesrat nun eine umfassende Gesetzesvorlage beschlossen, die Benutzer des Tor-Netzes, aber auch alle Freifunker und VPN-Betreiber unter Generalverdacht stellt. Danach soll es eine Straftat sein, eine „internetbasierte Leistung“ anzubieten, „deren Zugang und Erreichbarkeit durch besondere technische Vorkehrungen beschränkt“ ist. Wenn das die Formulierung im Gesetzestext gewesen wäre, würde es auch sämtliche VPN-basierte Intranets von Firmen für ihre Mitarbeiter betreffen. Deshalb wird ergänzt, dass diese "Leistung" ... "Möglichkeiten der Anonymisierung" bietet und damit wird das Gesetz nicht auf Tor beschränkt. Auch das Freifunk-Netz, dessen Router ein VPN nutzen, um eine Verbindung ins Internet herzustellen, anonymisiert seine Nutzer zwangsläufig. Firmen VPNs können sich da wieder juristisch ausklinken, da deren Mitarbeiter einen ihrer Person zugeordneten Zugang zum (Firmen-) VPN haben.

Halten wir also fest: Künftig soll es verboten sein Tor zu nutzen oder Knoten dazu zu betreiben, Freifunk Router über VPN anzubinden oder überhaupt anonym nutzbare VPNs zu nutzen oder anzubieten.

"Glücklicherweise" hat (die FDP von) NRW einen Zusatz zum Gesetzesvorschlag eingebracht, wonach solche Dienste nur dann strafbar sein sollen, wenn „deren Zweck oder Tätigkeit darauf ausgerichtet ist, die Begehung von rechtswidrigen Taten im Sinne von Satz 2 zu ermöglichen oder zu fördern“ - und dann folgt in Satz 2 eine lange Liste allen Böses dieser Welt.

Wenn das zum Gesetz werden würde, können wir sicher sein, dass in x Jahren auch HTTPS unter Strafe gestellt wird, weil es die (möglicherweise strafbaren) Inhalte der Kommunikation verschleiert.

Kommen wir jedoch auf das Postgeheimnis (Grundgesetz Artikel 10) zurück. Auf die Initiative Bayerns hin wurde in den Gesetzesvorschlag eine bedenkliche Änderung am Postgeheimnis eingebracht und vom Bundesrat mitbeschlossen. Künftig sollen "Behörden" umfangreichen Zugriff auf archivierte Daten von Postdienstleistern erhalten und das auch ausdrücklich rückwirkend. Nebenbei, was sagen eigentlich Juristen zur rückwirkenden Gültigkeit von Gesetzen?

"Archivierte Daten von Postdienstleistern" sind mehr als die Unterschriften zur Bestätigung über den Erhalt eines Einschreibens! Sämtliche Sortiervorgänge der Post, die früher von (vergesslichen) Menschen in den Postämtern oder den Post- und Paketwagen der Bundesbahn über Nacht durchgeführt wurden, werden heute von Computern durchgeführt, die über ihre Arbeit genaue Logdateien anlegen können. Das sind auch Meta-Daten auf die Peter Schaar hinweisen wollte.

Damit kommt diesem Gesetzesvorschlag eine viel höhere Brisanz zu als der (um 2010 glücklicherweise gescheiterten) Idee der polnischen Post eine Vorratsdatenspeicherung für Briefsendungen einzuführen - denn genau das steckt im Ergebnis dahinter.

Mehr dazu bei https://www.heise.de/ct/artikel/Generalverdacht-Gesetzesvorlage-zu-Darknet-Dienste-Verbot-und-Postgeheimnis-4349583.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6845-20190407-alles-soll-beobachtbar-werden.htm

#Grundrechte #Menschenrechte #Postgeheimnis #Darknet #Tor #VPN #Zensur #Transparenz #GGArt.10 #Lauschangriff #Überwachung #Vorratsdatenspeicherung #Videoüberwachung #Rasterfahndung #Datenbanken #Freizügigkeit #Unschuldsvermutung #Verhaltensänderung #Bundesrat
 
Bild/Foto

Alles soll beobachtbar werden


Kein Licht im Darknet und noch weniger Postgeheimnis

Vor einem Monat hat ein Staatssekretär des Bundesinnenministeriums dem Darknet „keinen legitimen Nutzen“ in „einer freien, offenen Demokratie“ attestiert. Vielleicht hätte er zuvor mal mit Hillary Clinton sprechen sollen, die als Außenministerin der USA die Entwickler des Tor Netzwerks mit einigen Millionen an Forschungsgeldern versorgt hatte. In den USA war man der Meinung, dass unzensierte Information und anonyme Kommunikation für Menschen in China und im Iran einen Wert an sich darstellen - oder zumindest für die USA. Die Menschen in der Türkei, denen im letzten Jahr mehrfach Twitter abgestellt wurde, hatte sie damals nicht im Blick, wie auch Edward Snowden, Wikileaks und andere Whistleblower in den USA.

Peter Schaar, der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte, stellte auf der Veranstaltung vom Verbraucherministerium zum EU Datenschutztag Ende Januar u.a. sehr richtig fest:
  • Es gibt in Deutschland ein Recht auf Anonymität.
  • Die Gefahr von Meta-Daten ist immens.
Die erste Feststellung straft den oben genannten Staatssekretät Lügen, denn genau dieses Recht veteidigen die Betreiber der Knoten des Tor-Netzwerks. Der zweiten Feststellung widmen wir uns weiter unten beim Schlachtefest des Postgeheimnisses.

Der Bundesrat nun eine umfassende Gesetzesvorlage beschlossen, die Benutzer des Tor-Netzes, aber auch alle Freifunker und VPN-Betreiber unter Generalverdacht stellt. Danach soll es eine Straftat sein, eine „internetbasierte Leistung“ anzubieten, „deren Zugang und Erreichbarkeit durch besondere technische Vorkehrungen beschränkt“ ist. Wenn das die Formulierung im Gesetzestext gewesen wäre, würde es auch sämtliche VPN-basierte Intranets von Firmen für ihre Mitarbeiter betreffen. Deshalb wird ergänzt, dass diese "Leistung" ... "Möglichkeiten der Anonymisierung" bietet und damit wird das Gesetz nicht auf Tor beschränkt. Auch das Freifunk-Netz, dessen Router ein VPN nutzen, um eine Verbindung ins Internet herzustellen, anonymisiert seine Nutzer zwangsläufig. Firmen VPNs können sich da wieder juristisch ausklinken, da deren Mitarbeiter einen ihrer Person zugeordneten Zugang zum (Firmen-) VPN haben.

Halten wir also fest: Künftig soll es verboten sein Tor zu nutzen oder Knoten dazu zu betreiben, Freifunk Router über VPN anzubinden oder überhaupt anonym nutzbare VPNs zu nutzen oder anzubieten.

"Glücklicherweise" hat (die FDP von) NRW einen Zusatz zum Gesetzesvorschlag eingebracht, wonach solche Dienste nur dann strafbar sein sollen, wenn „deren Zweck oder Tätigkeit darauf ausgerichtet ist, die Begehung von rechtswidrigen Taten im Sinne von Satz 2 zu ermöglichen oder zu fördern“ - und dann folgt in Satz 2 eine lange Liste allen Böses dieser Welt.

Wenn das zum Gesetz werden würde, können wir sicher sein, dass in x Jahren auch HTTPS unter Strafe gestellt wird, weil es die (möglicherweise strafbaren) Inhalte der Kommunikation verschleiert.

Kommen wir jedoch auf das Postgeheimnis (Grundgesetz Artikel 10) zurück. Auf die Initiative Bayerns hin wurde in den Gesetzesvorschlag eine bedenkliche Änderung am Postgeheimnis eingebracht und vom Bundesrat mitbeschlossen. Künftig sollen "Behörden" umfangreichen Zugriff auf archivierte Daten von Postdienstleistern erhalten und das auch ausdrücklich rückwirkend. Nebenbei, was sagen eigentlich Juristen zur rückwirkenden Gültigkeit von Gesetzen?

"Archivierte Daten von Postdienstleistern" sind mehr als die Unterschriften zur Bestätigung über den Erhalt eines Einschreibens! Sämtliche Sortiervorgänge der Post, die früher von (vergesslichen) Menschen in den Postämtern oder den Post- und Paketwagen der Bundesbahn über Nacht durchgeführt wurden, werden heute von Computern durchgeführt, die über ihre Arbeit genaue Logdateien anlegen können. Das sind auch Meta-Daten auf die Peter Schaar hinweisen wollte.

Damit kommt diesem Gesetzesvorschlag eine viel höhere Brisanz zu als der (um 2010 glücklicherweise gescheiterten) Idee der polnischen Post eine Vorratsdatenspeicherung für Briefsendungen einzuführen - denn genau das steckt im Ergebnis dahinter.

Mehr dazu bei https://www.heise.de/ct/artikel/Generalverdacht-Gesetzesvorlage-zu-Darknet-Dienste-Verbot-und-Postgeheimnis-4349583.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6845-20190407-alles-soll-beobachtbar-werden.htm

#Grundrechte #Menschenrechte #Postgeheimnis #Darknet #Tor #VPN #Zensur #Transparenz #GGArt.10 #Lauschangriff #Überwachung #Vorratsdatenspeicherung #Videoüberwachung #Rasterfahndung #Datenbanken #Freizügigkeit #Unschuldsvermutung #Verhaltensänderung #Bundesrat
 
Bild/Foto
#tor
Frage an die Allgemeinheit:
Habt ihr das auch?
#tor
 

Tor-Netzwerk: Wer das Darknet ermöglicht, könnte bald Straftäter sein


Im Kampf gegen Drogen und Kinderpornos berät der Bundesrat, ob bereits das Betreiben anonymer Server strafbar wird. Das gefährdet sichere Kommunikation und Whistleblower.

#datenschutz #darknet #tor #straftäter #tor-netzwerk #tornetzwerk #netzwerk #kampf #kinderpornos #bundesrat #betreiben #server #kommunikation #news #bot #rss
 

Tor-Netzwerk: Wer das Darknet ermöglicht, könnte bald Straftäter sein


Im Kampf gegen Drogen und Kinderpornos berät der Bundesrat, ob bereits das Betreiben anonymer Server strafbar wird. Das gefährdet sichere Kommunikation und Whistleblower.

#datenschutz #darknet #tor #straftäter #tor-netzwerk #tornetzwerk #netzwerk #kampf #kinderpornos #bundesrat #betreiben #server #kommunikation #news #bot #rss
 
Later posts Earlier posts