social.sokoll.com

Search

Items tagged with: EEG

Hintergrund | heise: rC3: Photovoltaik auf dem Dach "stabilisiert ökosuizidale Lebensweise"


Der Postwachstumsökonom Niko Paech sieht Deutschland keineswegs als "Musterschüler" der Energiewende. Das EEG werde verklärt, Ablasshandel betrieben.

Der deutsche Ansatz, das Wirtschaftswachstum zu steigern und mit erneuerbaren Energien den CO2-Ausstoß zu senken, ist für den Siegener Volkswirt Niko Paech zum Scheitern verurteilt. Der technologische Fortschritt werde religiös überschätzt, Rebound-Effekte würden dagegen massiv unterschätzt, erklärte er am Dienstag auf dem remote Chaos Communication Congress...

rC3 Video: Web

Tags: #de #Photovoltaik #Ökologie #Klimawandel #Kapitalismus #Wachstum #CO2 #Energiewende #EEG-Umlage #EEG #Rebound-Effekt #Niko-Paech #r3c #heise #Ravenbird #2020-12-29
 

Hintergrund | heise: rC3: Photovoltaik auf dem Dach "stabilisiert ökosuizidale Lebensweise"


Der Postwachstumsökonom Niko Paech sieht Deutschland keineswegs als "Musterschüler" der Energiewende. Das EEG werde verklärt, Ablasshandel betrieben.

Der deutsche Ansatz, das Wirtschaftswachstum zu steigern und mit erneuerbaren Energien den CO2-Ausstoß zu senken, ist für den Siegener Volkswirt Niko Paech zum Scheitern verurteilt. Der technologische Fortschritt werde religiös überschätzt, Rebound-Effekte würden dagegen massiv unterschätzt, erklärte er am Dienstag auf dem remote Chaos Communication Congress...

rC3 Video: Web

Tags: #de #Photovoltaik #Ökologie #Klimawandel #Kapitalismus #Wachstum #CO2 #Energiewende #EEG-Umlage #EEG #Rebound-Effekt #Niko-Paech #r3c #heise #Ravenbird #2020-12-29
 
The conclusions of a lot of EEG and fMRI experiments may be invalid. Ok, so the key to understanding this is the concepts of "temporal autocorrelation" and "block-level effects". Correlation is when two things change in the same way at the same time, more or less. Autocorrelation is when you compare something at one time point to the same thing at another time point. If you think something might be random and run an autocorrelation calculation and it shows there's a correlation, it means your variable isn't random. EEG and fMRI time series show temporal autocorrelations in both the short and long term regardless of what's going on in the experiment.

As for "block-level effects", when doing the statistical analysis on experiments, blocking is the grouping of data into blocks, for example male and female blocks.

With that preamble in mind, they pick on a recent research experiment that claims to make a neural network that learns to classify EEG data according to what ImageNet image the person is looking at. "The Purdue researchers originally began questioning the dataset when they could not obtain similar outcomes from their own tests. That's when they started analyzing the previous results and determined that a lack of randomization contaminated the dataset."

"The classifier employed makes extensive, if not sole, use of long-term static brain activity that persists much longer than the duration of individual stimuli. Since the paper employs a block design, where all stimuli of a given class are presented to a subject in succession, the classifiers employed tend to classify the brain activity during that block, which appears to be largely uncorrelated with stimulus class. This is exacerbated by the reliance of the classifier on DC and very-low frequency components in the EEG signal that reflect arbitrary long-term static mental states during a block rather than dynamic brain activity. Since each trial in the test sets employed comes from the same block as many trials in the corresponding training sets, the reported high classification accuracy results from classifying arbitrary temporal artifacts of the data instead of stimulus-related activity. When the experiment is repeated with a rapid-event design, where stimuli of different classes are randomly intermixed, classification accuracy drops to chance."

"As a result, this renders suspect all of the results and claims advanced in multiple published papers. Our experiments suggest that the underlying tasks are far more difficult than they appear on the surface and are far beyond the current state of the art."

Purdue researchers uncover blind spots at the intersection of AI and neuroscience

#solidstatelife #ai #discoveries #neuroscience #eeg #fmri #statistics
 
The conclusions of a lot of EEG and fMRI experiments may be invalid. Ok, so the key to understanding this is the concepts of "temporal autocorrelation" and "block-level effects". Correlation is when two things change in the same way at the same time, more or less. Autocorrelation is when you compare something at one time point to the same thing at another time point. If you think something might be random and run an autocorrelation calculation and it shows there's a correlation, it means your variable isn't random. EEG and fMRI time series show temporal autocorrelations in both the short and long term regardless of what's going on in the experiment.

As for "block-level effects", when doing the statistical analysis on experiments, blocking is the grouping of data into blocks, for example male and female blocks.

With that preamble in mind, they pick on a recent research experiment that claims to make a neural network that learns to classify EEG data according to what ImageNet image the person is looking at. "The Purdue researchers originally began questioning the dataset when they could not obtain similar outcomes from their own tests. That's when they started analyzing the previous results and determined that a lack of randomization contaminated the dataset."

"The classifier employed makes extensive, if not sole, use of long-term static brain activity that persists much longer than the duration of individual stimuli. Since the paper employs a block design, where all stimuli of a given class are presented to a subject in succession, the classifiers employed tend to classify the brain activity during that block, which appears to be largely uncorrelated with stimulus class. This is exacerbated by the reliance of the classifier on DC and very-low frequency components in the EEG signal that reflect arbitrary long-term static mental states during a block rather than dynamic brain activity. Since each trial in the test sets employed comes from the same block as many trials in the corresponding training sets, the reported high classification accuracy results from classifying arbitrary temporal artifacts of the data instead of stimulus-related activity. When the experiment is repeated with a rapid-event design, where stimuli of different classes are randomly intermixed, classification accuracy drops to chance."

"As a result, this renders suspect all of the results and claims advanced in multiple published papers. Our experiments suggest that the underlying tasks are far more difficult than they appear on the surface and are far beyond the current state of the art."

Purdue researchers uncover blind spots at the intersection of AI and neuroscience

#solidstatelife #ai #discoveries #neuroscience #eeg #fmri #statistics
 

Gesundheitliche Risiken von Windrädern: Neue Studie präsentiert | futurezone.at

In Finnland haben Forscher nun im Rahmen einer zweijährigen Studie die Auswirkungen umfangreich untersucht. Am Montag wurden die Ergebnisse veröffentlicht: Demnach gebe es keinerlei Nachweis für irgendwelche negativen Folgen durch den Infraschall.
Egal, dann muss Vogelschreddern wieder als Strohman Argument herhalten.
#Windkraft #EEG
 

Batteriespeicher versorgt Gemeinde mit erneuerbarer Energie | NDR.de - Nachrichten - Schleswig-Holstein

Der Batteriespeicher hat eine Leistung von 10 MW und eine Kapazität von 15 MWh und ist am 13. Mai 2019 endgültig in Betrieb gegangen. Der Speicher stellt nun Primärregelenergie für das europaweite Strom-Übertragungsnetz bereit (siehe www.regelleistung.net). In der Funktion als eines der modernsten Regelenergiekraftwerke der Welt wird der Bordesholmer Batteriespeicher dann die investierten 10 Mio. Euro an diesem Primärregelenergiemarkt in den nächsten Jahren wieder zurück verdienen.
Mehr infos: https://www.vb-bordesholm.de/batteriespeicher.html

#eeg #erneuerebareEnergien #batteriespeicher

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Batteriekraftwerk-in-Bordesholm-ans-Netz-gegangen,batteriespeicher130.html
 
Bild/Foto

Endverbraucher wird beim Strompreis getäuscht


Bei uns kommt der Strom aus der Steckdose

... aber wie er dahin kommt? Wer kümmert sich darum?

Jahrzehntelang waren es die 5 oder 6 Stromkonzerne, wie EON, RWE, Bayernwerk, Vattenfall, ... Seit der Energiewende gibt es zusätzlich zehntausende Erzeuger von Solar- und Windstrom. Das hätten inziwschen noch viel mehr sein können, wenn die Bundesregierung nicht vor 5 Jahren den erneuerbaren Energien einen Stein nach dem anderen in den Weg gelegt hätte, um die Großen vor der billigeren Konkurrenz zu schützen.

Erneuerbare Energien sind inzwischen wettbewerbsfähig, Windstrom wird für 3-5ct/kWh erzeugt, bei Solarstrom ist es ähnlich. Dazu kommt, dass bei den Atomstromkosten die Entsorgung auf die Steuerzahler umgelegt wurde und bei der Kohleverstromung die Folgekosten für das klimaschädliche CO2 bisher nicht berechnet werden.

Warum kostet dann die kWh für den Verbraucher 23-28ct ?

Zwischen den Erzeugerkosten und den Verbrauchskosten liegen ca. 20ct - wo bleiben die? Gut, da ist noch die Stromsteuer, das Leitungsentgelt und die EEG-Umlage zur (kaum noch vorhandenen) Förderung der erneuerbaren Energien. Aber das kann doch den Preis nicht verfünffachen?

Seit mehr als 20 Jahren haben wir einen "freien Markt" beim Strom und jeder kann Stromanbieter werden - und dabei gab es einige absolut schwarze Schafe, wenn wir an die Pleiten und Skandale um die Jahrtausendwende zurückdenken, aber auch heute bescheinigen die Verbraucherverbände einigen Anbietern dreistes Verhalten gegenüber den Kunden. Also ca. 90% aller Stromanbieter erzeugen gar keinen Strom sondern kaufen und verkaufen ihn nur. Da sie davon (gut) leben, muss wohl einiges Geld bei ihnen hängen bleiben und bürokratischen Aufwand kann man ihnen auch nicht absprechen. Damit kann Strom aber nicht günstiger werden.

Der eigentliche Skandal ist aber der angeblich so "freie" Stromhandel selbst. Die Strombörse in Leipzig notiert alle 15 Minuten einen aktuellen Strompreis für den die Stromhändler den Strom ein- und wieder an ihre Kunden verkaufen. Die Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr hat dazu recherchiert und schreibt in ihrem Newsletter:

Das Mischpreisverfahren für Stromhändler muss weg!

Die Bundesnetzagentur führte 2018 das Mischpreisverfahren ein. Dabei bekommen Stromhändler für zwei Leistungen Geld: einmal dafür, dass sie überhaupt lieferbereit sind. Und ein zweites Mal werden sie honoriert, wenn sie die Energie tatsächlich liefern.

Vorher bekamen Energiehändler nur Geld, wenn sie Strom tatsächlich verkauften. Die Bundesnetzagentur hat die Entscheidung getroffen, den Zuschlagsmechanismus bei der Ausschreibung von Regelenergie zu ändern. Die Analyse der Ursachen der extrem hohen Arbeitspreisgebote im Herbst 2017 hat gezeigt, dass der bisherige Zuschlagsmechanismus einer Weiterentwicklung bedurfte, erläutert Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, die Notwendigkeit der Änderung. Homann weiter: Ziel der neuen Regelung ist es, bei der Beschaffung von Regelenergie den Wettbewerbsdruck auf die Arbeitspreise zu erhöhen und damit das Beschaffungssystem effizienter zu machen.

In der Regel soll die Bundesnetzagentur dafür sorgen, dass möglichst viele Unternehmen die Leitungsinfrastruktur in diesen Bereichen nutzen können, damit Verbraucherinnen und Verbraucher von Wettbewerb und günstigen Preisen profitieren.

Hier schließt sich Gerfried I. Bohlen, Vorstandsvorsitzender der Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG, der Einschätzung von Christoph Podewils an, Kommunikationschef bei Agora Energiewende, die bei FOCUS Online veröffentlicht wurde.

Der Energie-Profi nennt Gründe für die drei Zwischenfälle im Juni 2019, als das Stromnetz in Deutschland in eine kritische Situation kam. Es bestehe der Verdacht, dass Energiehändler im Juni mehr Strom verkauften als sie überhaupt liefern konnten.

Podewils kritisiert, dass die Bundesnetzagentur ein solches Vorgehen ermögliche. Das sei so seit dem Jahr 2018, als die Behörde das Verfahren geändert hat. Vorher bekamen Energiehändler nur Geld, wenn sie Strom tatsächlich verkauften. Das führte in Ausnahmesituationen zu extremen Preisanstiegen.

Beim Mischpreisverfahren können - theoretisch - Händler in einem ersten Schritt Lieferbereitschaft signalisieren, obwohl sie im Ernstfall nicht in der Lage sind, auch tatsächlich zu liefern. Dann würden sie zumindest einmal honoriert.

"Das ist zwar nicht legal. Aber die Stromhändler sind wohl so vorgegangen", sagt Podewils. In gewisser Weise führe das Mischpreisverfahren zu einer Fehlsteuerung. Für Bohlen ist das Mischpreisverfahren ein Geschenk für die Betreiber fossiler Großkraftwerke. Dass Händler mit zwei Preisstaffeln jonglieren können, geht natürlich zu Lasten der Endverbraucher.

Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG, Rubbertskath 12, · 46539 Dinslaken

So tragen Haushalte, klein- und mittlere Unternehmen die höheren Kosten für die Beschaffung von Strom. Diese haben sich von durchschnittlich 3,35 ct/kWh in 2016 um 34% auf 5,06 ct/kWh in 2018 erhöht. Das bedeutet für jeden Haushalt bei einem Durchschnittsverbrauch von 3.500 kWh/a Mehrkosten von 60,00 Euro pro Jahr. Das sind bei 40 Millionen Haushalten in Deutschland Mehrkosten von insgesamt 2.400.000.000 Euro. Auch der Klein- und Mittelstand ist, entsprechend dem individuellen Verbrauch gesamt von Mehrkosten in Höhe von 2.513.700.000 Euro betroffen.

Milliarden Euro, die wir als Verbraucher nie mehr wiedersehen werden!

Mehr dazu bei https://www.egrr.de
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6983-20190818-endverbraucher-wird-beim-strompreis-getaeuscht.htm

#Energieerzeuger #Energieverkaäufer #Stromkosten #Stromverkauf #EEG #Stromsteuer #Mischpreisverfahren #Zensur #Transparenz #Informationsfreiheit #Meinungsmonopol #Meinungsfreiheit #Pressefreiheit #Verschleierung #Kostenexplosion #Skandal #Betrug #Energiegenossenschaft #EGRR
 
Bild/Foto

Endverbraucher wird beim Strompreis getäuscht


Bei uns kommt der Strom aus der Steckdose

... aber wie er dahin kommt? Wer kümmert sich darum?

Jahrzehntelang waren es die 5 oder 6 Stromkonzerne, wie EON, RWE, Bayernwerk, Vattenfall, ... Seit der Energiewende gibt es zusätzlich zehntausende Erzeuger von Solar- und Windstrom. Das hätten inziwschen noch viel mehr sein können, wenn die Bundesregierung nicht vor 5 Jahren den erneuerbaren Energien einen Stein nach dem anderen in den Weg gelegt hätte, um die Großen vor der billigeren Konkurrenz zu schützen.

Erneuerbare Energien sind inzwischen wettbewerbsfähig, Windstrom wird für 3-5ct/kWh erzeugt, bei Solarstrom ist es ähnlich. Dazu kommt, dass bei den Atomstromkosten die Entsorgung auf die Steuerzahler umgelegt wurde und bei der Kohleverstromung die Folgekosten für das klimaschädliche CO2 bisher nicht berechnet werden.

Warum kostet dann die kWh für den Verbraucher 23-28ct ?

Zwischen den Erzeugerkosten und den Verbrauchskosten liegen ca. 20ct - wo bleiben die? Gut, da ist noch die Stromsteuer, das Leitungsentgelt und die EEG-Umlage zur (kaum noch vorhandenen) Förderung der erneuerbaren Energien. Aber das kann doch den Preis nicht verfünffachen?

Seit mehr als 20 Jahren haben wir einen "freien Markt" beim Strom und jeder kann Stromanbieter werden - und dabei gab es einige absolut schwarze Schafe, wenn wir an die Pleiten und Skandale um die Jahrtausendwende zurückdenken, aber auch heute bescheinigen die Verbraucherverbände einigen Anbietern dreistes Verhalten gegenüber den Kunden. Also ca. 90% aller Stromanbieter erzeugen gar keinen Strom sondern kaufen und verkaufen ihn nur. Da sie davon (gut) leben, muss wohl einiges Geld bei ihnen hängen bleiben und bürokratischen Aufwand kann man ihnen auch nicht absprechen. Damit kann Strom aber nicht günstiger werden.

Der eigentliche Skandal ist aber der angeblich so "freie" Stromhandel selbst. Die Strombörse in Leipzig notiert alle 15 Minuten einen aktuellen Strompreis für den die Stromhändler den Strom ein- und wieder an ihre Kunden verkaufen. Die Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr hat dazu recherchiert und schreibt in ihrem Newsletter:

Das Mischpreisverfahren für Stromhändler muss weg!

Die Bundesnetzagentur führte 2018 das Mischpreisverfahren ein. Dabei bekommen Stromhändler für zwei Leistungen Geld: einmal dafür, dass sie überhaupt lieferbereit sind. Und ein zweites Mal werden sie honoriert, wenn sie die Energie tatsächlich liefern.

Vorher bekamen Energiehändler nur Geld, wenn sie Strom tatsächlich verkauften. Die Bundesnetzagentur hat die Entscheidung getroffen, den Zuschlagsmechanismus bei der Ausschreibung von Regelenergie zu ändern. Die Analyse der Ursachen der extrem hohen Arbeitspreisgebote im Herbst 2017 hat gezeigt, dass der bisherige Zuschlagsmechanismus einer Weiterentwicklung bedurfte, erläutert Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, die Notwendigkeit der Änderung. Homann weiter: Ziel der neuen Regelung ist es, bei der Beschaffung von Regelenergie den Wettbewerbsdruck auf die Arbeitspreise zu erhöhen und damit das Beschaffungssystem effizienter zu machen.

In der Regel soll die Bundesnetzagentur dafür sorgen, dass möglichst viele Unternehmen die Leitungsinfrastruktur in diesen Bereichen nutzen können, damit Verbraucherinnen und Verbraucher von Wettbewerb und günstigen Preisen profitieren.

Hier schließt sich Gerfried I. Bohlen, Vorstandsvorsitzender der Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG, der Einschätzung von Christoph Podewils an, Kommunikationschef bei Agora Energiewende, die bei FOCUS Online veröffentlicht wurde.

Der Energie-Profi nennt Gründe für die drei Zwischenfälle im Juni 2019, als das Stromnetz in Deutschland in eine kritische Situation kam. Es bestehe der Verdacht, dass Energiehändler im Juni mehr Strom verkauften als sie überhaupt liefern konnten.

Podewils kritisiert, dass die Bundesnetzagentur ein solches Vorgehen ermögliche. Das sei so seit dem Jahr 2018, als die Behörde das Verfahren geändert hat. Vorher bekamen Energiehändler nur Geld, wenn sie Strom tatsächlich verkauften. Das führte in Ausnahmesituationen zu extremen Preisanstiegen.

Beim Mischpreisverfahren können - theoretisch - Händler in einem ersten Schritt Lieferbereitschaft signalisieren, obwohl sie im Ernstfall nicht in der Lage sind, auch tatsächlich zu liefern. Dann würden sie zumindest einmal honoriert.

"Das ist zwar nicht legal. Aber die Stromhändler sind wohl so vorgegangen", sagt Podewils. In gewisser Weise führe das Mischpreisverfahren zu einer Fehlsteuerung. Für Bohlen ist das Mischpreisverfahren ein Geschenk für die Betreiber fossiler Großkraftwerke. Dass Händler mit zwei Preisstaffeln jonglieren können, geht natürlich zu Lasten der Endverbraucher.

Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG, Rubbertskath 12, · 46539 Dinslaken

So tragen Haushalte, klein- und mittlere Unternehmen die höheren Kosten für die Beschaffung von Strom. Diese haben sich von durchschnittlich 3,35 ct/kWh in 2016 um 34% auf 5,06 ct/kWh in 2018 erhöht. Das bedeutet für jeden Haushalt bei einem Durchschnittsverbrauch von 3.500 kWh/a Mehrkosten von 60,00 Euro pro Jahr. Das sind bei 40 Millionen Haushalten in Deutschland Mehrkosten von insgesamt 2.400.000.000 Euro. Auch der Klein- und Mittelstand ist, entsprechend dem individuellen Verbrauch gesamt von Mehrkosten in Höhe von 2.513.700.000 Euro betroffen.

Milliarden Euro, die wir als Verbraucher nie mehr wiedersehen werden!

Mehr dazu bei https://www.egrr.de
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6983-20190818-endverbraucher-wird-beim-strompreis-getaeuscht.htm

#Energieerzeuger #Energieverkaäufer #Stromkosten #Stromverkauf #EEG #Stromsteuer #Mischpreisverfahren #Zensur #Transparenz #Informationsfreiheit #Meinungsmonopol #Meinungsfreiheit #Pressefreiheit #Verschleierung #Kostenexplosion #Skandal #Betrug #Energiegenossenschaft #EGRR
 
Later posts Earlier posts