social.sokoll.com

Search

Items tagged with: Datenschutz

21.09.2020 Kuketz-Blog: Bildungswesen: Entlarvung der häufigsten Microsoft-Mythen
#Bildung #Microsoft #Datenschutz #FreieSoftware #Schule
 
Bild/Foto

Gesünder durch Digitalisierung?


"Gesundheitsgesetze" helfen eigentlich nur der IT-Industrie

Corona-App, DVG, PDSG, ePA ... - das Gesundheitsministerium in Person sein Minister, Herr Spahn überrascht uns mindestens monatlich mit neuen Gesetzen, die alle eines gemeinsam haben - sie treiben den Digitalisierungswahn auf die Spitze.

Vor 2 Tagen haben wir in einer Online Diskussionsrunde zur ePA, der elektronischen Patientenakte, aus der Sicht der gesetzlich Versicherten festgestellt, dass mit diesen Maßnahmen an der Lebenswirklichkeit der Menschen vorbei regiert wird. Ältere und Menschen, die keine Smartphones besitzen möchten werden massiv benachteiligt. Sie können ihre Rechte auf Teilhabe und Mitbestimmung, was mit ihren Daten passiert nicht mehr wahrnehmen.

OK, wir kennen das auch aus dem Straßenverkehr, auch dort werden Autofahrer bevorzugt und Fußgänger und Radfahrer als störender Müll an den Rand gedrängt. Sie "dürfen" sich aber dort noch bewegen, während Nicht-Smartphone-Besitzer ohne ePA-Zugriffs-App ab 2022 keinen Einfluss mehr auf die Verwendung ihrer Gesundheitsdaten in einer ePA bekommen.

Die ePA wird z.Zt. in Bundestag und Bundesrat endgültig beschlossen, obwohl der Bundesdatenschutzbeauftragte schwere Bedenken wegen Verstößen gegen die DSGVO hat. Bereits im Frühsommer wurde das DVG, das Digitale Versorgungs-Gesetz ohne große Diskussionen von der Regierungskoalition beschlossen. Auch damit werden Maßnahmen zur Digitalisierung durchgedrückt, die praxisfern und nicht im Sinne einer sinnvollen und schnellen Gesundheitsversorgung sind.

Also nicht nur die Versicherten gehen gegen diesen Regulierungswahn in Richtung Digitalisierung auf die Barrikaden, auch die Ärzte in Praxen und Krankenhäusern haben massive Kritik an denen ihnen auferlegten Zusatzaufgaben. Dr. Silke Lüder vom Bündnis "Stoppt die eCard" stellt aus Sicht der niedergelassenen Ärzte fest:
  • Die neuen Vorgaben werden die Funktionalität und den Workflow in Praxen und Kliniken massiv belasten.
  • Zu Recht kritisieren der Bundesdatenschützer, die Ärzteschaft, die Oppositionsparteien im Deutschen Bundestag, der Chaos Computer Club und weitere Experten massiv das geplante Patientendaten-Schutzgesetz (Drucksache 19/18793). Es widerspreche an vielen Punkten der Datenschutzgrundverordnung und damit geltendem Recht.
  • e-Rezept
  • Beim e-Rezept hingegen bekommt der Versicherte entweder einen Zugangscode auf sein Handy oder einen sogenannten Token wieder auf Papier. Sämtliche Informationen werden auf zentralen Servern gespeichert. Der Patient kann also nicht mehr nachprüfen, was der Arzt tatsächlich verordnet hat, und Missverständnisse werden erst in der Apotheke sichtbar.
  • e-AU-Bescheinigung
  • Die elektronische, über die Telematikinfrastruktur (TI) an die Krankenkassen geleitete Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bedeutet Doppelarbeit vor allem für die Hausärzte.
  • e-Notfalldatensatz
  • Für das tatsächliche Anlegen des Notfalldatensatzes inklusive Aufklärung, Einwilligung, Dokumentation bekommt die Praxis dann 8,79 Euro.
  • ePA
  • Man muss davon ausgehen, dass die mit Zwang und Strafzahlungen genötigten Ärztinnen und Ärzte schon aufgrund mangelnder Überzeugung und Zeit nicht bereit sein werden, mit dieser unzuverlässigen Sammlung von PDF-Dokumenten ihre Arbeitszeit zu verschwenden. Daran ändern auch die einmalig gezahlten 10 Euro für die ärztliche Erstbefüllung einer ePA nichts.
  • ePA Daten "für die Forschung"
  • ePA können an das neue „Forschungsdatenzentrum“ übermittelt werden, dabei haben die Institutionen mit Zugang zu den Daten wenig mit Forschung zu tun. Diese Institutionen können sich überwiegend nicht auf die verfassungsrechtlich verbriefte Wissenschaftsfreiheit berufen. Hier von den Versicherten mit einer pauschalen Einwilligung einen Persilschein zu erbitten, entspreche nicht den Anforderungen einer „informierten Einwilligung“, wie auch der Bundesdatenschutzbeauftragte Prof. Ulrich Kelber in seiner Stellungnahme zu dem Gesetzentwurf vom 3.4.2020 formuliert hat.
Mehr dazu bei https://www.stoppt-die-e-card.de/index.php?/archives/396-Praxisfern-und-unsicher-Spahns-Patientendaten-Schutzgesetz-schuetzt-weder-die-Patientendaten-noch-die-Medizinqualitaet.html
der Artikel von Frau Dr. Lüder ist im Originaltext im KV - Journal Hamburg Ausgabe 7/8 2020 Seite 34-36 erschienen
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7392-20200916-gesuender-durch-digitalisierung.htm

#eGK #ePA #DVG #DSGVO #Arbeitnehmerdatenschutz #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Freiwilligkeit #Zustimmung #Einwilligungserfordernis #elektronischePatientenakte #Kelber #Bundesdatenschutzbeauftragte #Gesetzesänderung #Anonymisierung #Datenskandale #RFID #Digitalisierung #Apps
 
Bild/Foto

Gesünder durch Digitalisierung?


"Gesundheitsgesetze" helfen eigentlich nur der IT-Industrie

Corona-App, DVG, PDSG, ePA ... - das Gesundheitsministerium in Person sein Minister, Herr Spahn überrascht uns mindestens monatlich mit neuen Gesetzen, die alle eines gemeinsam haben - sie treiben den Digitalisierungswahn auf die Spitze.

Vor 2 Tagen haben wir in einer Online Diskussionsrunde zur ePA, der elektronischen Patientenakte, aus der Sicht der gesetzlich Versicherten festgestellt, dass mit diesen Maßnahmen an der Lebenswirklichkeit der Menschen vorbei regiert wird. Ältere und Menschen, die keine Smartphones besitzen möchten werden massiv benachteiligt. Sie können ihre Rechte auf Teilhabe und Mitbestimmung, was mit ihren Daten passiert nicht mehr wahrnehmen.

OK, wir kennen das auch aus dem Straßenverkehr, auch dort werden Autofahrer bevorzugt und Fußgänger und Radfahrer als störender Müll an den Rand gedrängt. Sie "dürfen" sich aber dort noch bewegen, während Nicht-Smartphone-Besitzer ohne ePA-Zugriffs-App ab 2022 keinen Einfluss mehr auf die Verwendung ihrer Gesundheitsdaten in einer ePA bekommen.

Die ePA wird z.Zt. in Bundestag und Bundesrat endgültig beschlossen, obwohl der Bundesdatenschutzbeauftragte schwere Bedenken wegen Verstößen gegen die DSGVO hat. Bereits im Frühsommer wurde das DVG, das Digitale Versorgungs-Gesetz ohne große Diskussionen von der Regierungskoalition beschlossen. Auch damit werden Maßnahmen zur Digitalisierung durchgedrückt, die praxisfern und nicht im Sinne einer sinnvollen und schnellen Gesundheitsversorgung sind.

Also nicht nur die Versicherten gehen gegen diesen Regulierungswahn in Richtung Digitalisierung auf die Barrikaden, auch die Ärzte in Praxen und Krankenhäusern haben massive Kritik an denen ihnen auferlegten Zusatzaufgaben. Dr. Silke Lüder vom Bündnis "Stoppt die eCard" stellt aus Sicht der niedergelassenen Ärzte fest:
  • Die neuen Vorgaben werden die Funktionalität und den Workflow in Praxen und Kliniken massiv belasten.
  • Zu Recht kritisieren der Bundesdatenschützer, die Ärzteschaft, die Oppositionsparteien im Deutschen Bundestag, der Chaos Computer Club und weitere Experten massiv das geplante Patientendaten-Schutzgesetz (Drucksache 19/18793). Es widerspreche an vielen Punkten der Datenschutzgrundverordnung und damit geltendem Recht.
  • e-Rezept
  • Beim e-Rezept hingegen bekommt der Versicherte entweder einen Zugangscode auf sein Handy oder einen sogenannten Token wieder auf Papier. Sämtliche Informationen werden auf zentralen Servern gespeichert. Der Patient kann also nicht mehr nachprüfen, was der Arzt tatsächlich verordnet hat, und Missverständnisse werden erst in der Apotheke sichtbar.
  • e-AU-Bescheinigung
  • Die elektronische, über die Telematikinfrastruktur (TI) an die Krankenkassen geleitete Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bedeutet Doppelarbeit vor allem für die Hausärzte.
  • e-Notfalldatensatz
  • Für das tatsächliche Anlegen des Notfalldatensatzes inklusive Aufklärung, Einwilligung, Dokumentation bekommt die Praxis dann 8,79 Euro.
  • ePA
  • Man muss davon ausgehen, dass die mit Zwang und Strafzahlungen genötigten Ärztinnen und Ärzte schon aufgrund mangelnder Überzeugung und Zeit nicht bereit sein werden, mit dieser unzuverlässigen Sammlung von PDF-Dokumenten ihre Arbeitszeit zu verschwenden. Daran ändern auch die einmalig gezahlten 10 Euro für die ärztliche Erstbefüllung einer ePA nichts.
  • ePA Daten "für die Forschung"
  • ePA können an das neue „Forschungsdatenzentrum“ übermittelt werden, dabei haben die Institutionen mit Zugang zu den Daten wenig mit Forschung zu tun. Diese Institutionen können sich überwiegend nicht auf die verfassungsrechtlich verbriefte Wissenschaftsfreiheit berufen. Hier von den Versicherten mit einer pauschalen Einwilligung einen Persilschein zu erbitten, entspreche nicht den Anforderungen einer „informierten Einwilligung“, wie auch der Bundesdatenschutzbeauftragte Prof. Ulrich Kelber in seiner Stellungnahme zu dem Gesetzentwurf vom 3.4.2020 formuliert hat.
Mehr dazu bei https://www.stoppt-die-e-card.de/index.php?/archives/396-Praxisfern-und-unsicher-Spahns-Patientendaten-Schutzgesetz-schuetzt-weder-die-Patientendaten-noch-die-Medizinqualitaet.html
der Artikel von Frau Dr. Lüder ist im Originaltext im KV - Journal Hamburg Ausgabe 7/8 2020 Seite 34-36 erschienen
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7392-20200916-gesuender-durch-digitalisierung.htm

#eGK #ePA #DVG #DSGVO #Arbeitnehmerdatenschutz #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Freiwilligkeit #Zustimmung #Einwilligungserfordernis #elektronischePatientenakte #Kelber #Bundesdatenschutzbeauftragte #Gesetzesänderung #Anonymisierung #Datenskandale #RFID #Digitalisierung #Apps
 
#Bäderland #Hamburg #Paypal #Datenschutz

GRRRRRRR! Ich würde gerne am Wochenende ins Schwimmbad. Da man allerdings die Eintrittskarten nur Online kaufen kann ist man beim Bezahlen plötzlich nur noch mit Paypal ein ganzer Mensch. Es kotzt mich an.
 
Ich bin #Fachinformatiker und arbeite in einem Systemhaus. Wir arbeiten mit #Microsoft Produkten. Windows Server und auch sonst nur mit Closed Source Software. #Privatsphäre, #Datenschutz und IT- Sicherheit ist mir in letzter Zeit immer wichtiger geworden. Im privaten konnte ich das für mich so umsetzen. WhatsApp, Twitter, Instagram gelöscht. Lineage statt Android. Linux statt Windows. Ich bevorzuge #OpenSource. In der Arbeitswelt sieht das ganze anders aus. Nun würde ich auch gerne beruflich mit Open Source arbeiten. Leider bin ich halt nur ein einfacher FISI. Ich kann nicht programmieren, habe kein Studium abgeschlossen. Ich bin natürlich bereit zu lernen. Nur frage ich mich. Wo soll ich anfangen. Wie kann ich beruflich die Werte umsetzen die mir privat auch wichtig sind? Welche beruflichen Einstiegsmöglichkeiten gibt es. Wie sollte man sich weiterbilden? Gibt es überhaupt solche Jobs? Als FISI habe ich da glaube ich einfach ein zu eingeschränktes Blickfeld und weiß gar nicht was möglich ist. Wenn ihr mein Blickfeld erweitern könntet, wäre das toll. Vielen dank für eure #Hilfe!

#frage #job
 
Ich bin #Fachinformatiker und arbeite in einem Systemhaus. Wir arbeiten mit #Microsoft Produkten. Windows Server und auch sonst nur mit Closed Source Software. #Privatsphäre, #Datenschutz und IT- Sicherheit ist mir in letzter Zeit immer wichtiger geworden. Im privaten konnte ich das für mich so umsetzen. WhatsApp, Twitter, Instagram gelöscht. Lineage statt Android. Linux statt Windows. Ich bevorzuge #OpenSource. In der Arbeitswelt sieht das ganze anders aus. Nun würde ich auch gerne beruflich mit Open Source arbeiten. Leider bin ich halt nur ein einfacher FISI. Ich kann nicht programmieren, habe kein Studium abgeschlossen. Ich bin natürlich bereit zu lernen. Nur frage ich mich. Wo soll ich anfangen. Wie kann ich beruflich die Werte umsetzen die mir privat auch wichtig sind? Welche beruflichen Einstiegsmöglichkeiten gibt es. Wie sollte man sich weiterbilden? Gibt es überhaupt solche Jobs? Als FISI habe ich da glaube ich einfach ein zu eingeschränktes Blickfeld und weiß gar nicht was möglich ist. Wenn ihr mein Blickfeld erweitern könntet, wäre das toll. Vielen dank für eure #Hilfe!

#frage #job
 
In BW bevorzugt die CDU den wertvollsten Konzern des Planeten – und lässt heimische Top-Unternehmen links liegen.
#Datenschutz #Schulstart #Nextcloud
 
In BW bevorzugt die CDU den wertvollsten Konzern des Planeten – und lässt heimische Top-Unternehmen links liegen.
#Datenschutz #Schulstart #Nextcloud
 
Erhalten die Clans die Daten ihrer Konkurrenten durch Handy-Shops?
Letzteres beunruhigt Ermittler. Üblich ist, dass Mobilfunkanbieter zahlreiche Einzelunternehmer lizenzieren, die dort Handy-Verträge abschließen und Smartphones verkaufen. Dabei haben die Betreiber unvermeidbar Zugriff auf Namen, Telefonnummern, Adressen ihrer Kunden. Befürchtet wird in Björns Fall, dass das Milieu so an die Daten unliebsamer Kritiker, Beamter und Konkurrenten gelangen kann.
(Tagesspiegel)

Aus diesem Grund sollte das Recht auf anonyme Prepaid-SIM-Karten wieder eingeführt werden. Anonyme SIM-Karten schützen Journalist/innen, Dissident/innen aus der OK, Clan-Kritiker/innen, von Stalker/innen verfolgte und sogar Beamte und Polizist/innen!

#privacy #datenschutz #handy #sim #mobiltelefonie #kriminalität #clans #clankriminalität #polizei #ok #anonymität #simkarten
 
05.08.2020 Telepolis: Oberster Datenschützer und 73 Mio. Bürger ausgetrickst

#Datenschutz #Patientendaten
Dass das alles überhaupt still und lautlos unter den Augen des Bundesdatenschutzbeauftragten geschehen konnte, liegt daran, dass die Bundesregierung mit diesem inhaltlich überraschenden Änderungsantrag nicht nur die Öffentlichkeit umgangen hat, sondern - wie sich jetzt herausstellt - auch den erwartbaren Widerspruch des Bundesdatenschutzbeauftragten.
 
06.08.2020 Süddeutsche Zeitung: Massenhafter Datenklau - aber keine Ermittlungen

Es geht ja auch nur um die persönlichen Daten von „Sozialschmarotzern“, die muß man doch nicht schützen. Haben ja eh keine Grundrechte mehr, ne. #Datenschutz
 
#Datensicherheit versus #Pandemieschutz:
Kuchenmathematik

Die #Bundesregierung findet es okay, wenn die #Polizei sich #Corona-Gästelisten aus #Restaurants anschaut. Diese Haltung setzt Vertrauen aufs Spiel.

#taz #corona #Datenschutz
 

Corona-Warn-App: Play Services übermitteln personenbezogene Daten an Google


Übertragen werden u. a:
- IP-Adresse
- Geräte-Nummer des Handys
- Telefonnummer
- Mail-Adresse
- Nutzungsdaten des Smartphones (= welche Apps wie genutzt werden)

und das alles durchschnittlich alle 20 Minuten!

https://www.deutschlandfunk.de/corona-warn-app-play-services-uebermitteln-daten-an-google.684.de.html?dram:article_id=481253

#covid #COVID19 #corona #cwa #CoronaWarnApp #Security #Datenschutz #dsgvo
 

Corona-Warn-App: Play Services übermitteln personenbezogene Daten an Google


Übertragen werden u. a:
- IP-Adresse
- Geräte-Nummer des Handys
- Telefonnummer
- Mail-Adresse
- Nutzungsdaten des Smartphones (= welche Apps wie genutzt werden)

und das alles durchschnittlich alle 20 Minuten!

https://www.deutschlandfunk.de/corona-warn-app-play-services-uebermitteln-daten-an-google.684.de.html?dram:article_id=481253

#covid #COVID19 #corona #cwa #CoronaWarnApp #Security #Datenschutz #dsgvo
 

Berliner Polizei - Mehr als 130 Datenbanken und fast 100.000 personengebundene Hinweise gespeichert


Der Zugriff ist ja wie ein 6er im Lotto.

#Polizei #Datensammlung #Datenschutz #Berlin
Mehr als 130 Datenbanken und fast 100.000 personengebundene Hinweise gespeichert
 

Berliner Polizei - Mehr als 130 Datenbanken und fast 100.000 personengebundene Hinweise gespeichert


Der Zugriff ist ja wie ein 6er im Lotto.

#Polizei #Datensammlung #Datenschutz #Berlin
Mehr als 130 Datenbanken und fast 100.000 personengebundene Hinweise gespeichert
 

Bayern: Polizei greift vermehrt auf Corona-Kontaktlisten zu - Golem.de

Die Polizeipräsidien betonten dabei, dass sie nur bei entsprechend schwerwiegenden Delikten auf die Gästelisten zugreifen würden.
und
Das Landeskriminalamt nutzte Daten von Gästen nach einem mutmaßlichen Rauschgiftdelikt in einem Wirtshaus am Starnberger See
Achja...
So ein Vorgehen ist aus gesundheitspolitischer Sicht falsch, das untergräbt das Vertrauen und Menschen werden anfangen Fake Daten einzutragen, die im Ernstfall dann Leben kosten könne beim nächstne corona Ausbruch

#Corona #Datenschutz
 
Bild/Foto

Polizei greift auf Kontaktlisten in Restaurants zu


"Daten ausschließlich zur Nachverfolgung möglicher Infektionsketten"

So heißt es in allen Bundesländern zu den persönlichen Daten, die bei Restaurantbesuchen oder beim Friseur, der Fußpflege o.ä., hinterlassen werden müssen. Doch so genau nehmen es Polizisten scheinbar nicht mit diesen Verordnungen.

So nahm in der vergangenen Woche die Polizei nach einer Messerstecherei in einem Lokal in Hamburg die Kontaktlisten des Restaurants um Zeugen zu ermitteln. Auch in Augsburg soll es einen ähnlichen Fall gegeben haben, berichtet die Augsburger Allgemeine.

Der bayerische Datenschutzbeauftragte Thomas Petri bekräftigte, dass die Nutzung der Daten ausschließlich für die Gesundheitsämter erlaubt ist. Das bayerische Innenministerium argumentierte, dass die Nutzung der Daten im Ermessen der Polizei nach Verhaltensmäßigkeit zu entscheiden sei. Der Landesgeschäftsführer des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes war "verwundert" über das Vorgehen. Bisher sei man davon ausgegangen, dass die Daten nur genutzt werden um Infektionsketten zu identifizieren.

Wieder haben wir es mit der seit Jahren beklagten Salamitaktik zu tun: Grundrechtseinschränkungen werden unter sehr engen Grenzen erlaubt und nach und nach wird eine Einschränkung nach der andern fallengelassen. Für die Corona App hat Klaus Stuttman das schon mal "vorausgesehen" https://www.stuttmann-karikaturen.de/ergebnis/7454

Mehr dazu bei https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Die-Polizei-ermittelt-mit-Corona-Gaestedaten-aus-Restaurants-id57698221.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7327-20200713-polizei-greift-auf-kontaktlisten-in-restaurants-zu.htm

#Polizei #Ermittlungen #Corona #Kontaktdaten #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Freizügigkeit #Unschuldsvermutung #Verhaltensänderung #Datenskandale #Grundrechte #Salamitaktik #Stuttmann
 
Bild/Foto

Polizei greift auf Kontaktlisten in Restaurants zu


"Daten ausschließlich zur Nachverfolgung möglicher Infektionsketten"

So heißt es in allen Bundesländern zu den persönlichen Daten, die bei Restaurantbesuchen oder beim Friseur, der Fußpflege o.ä., hinterlassen werden müssen. Doch so genau nehmen es Polizisten scheinbar nicht mit diesen Verordnungen.

So nahm in der vergangenen Woche die Polizei nach einer Messerstecherei in einem Lokal in Hamburg die Kontaktlisten des Restaurants um Zeugen zu ermitteln. Auch in Augsburg soll es einen ähnlichen Fall gegeben haben, berichtet die Augsburger Allgemeine.

Der bayerische Datenschutzbeauftragte Thomas Petri bekräftigte, dass die Nutzung der Daten ausschließlich für die Gesundheitsämter erlaubt ist. Das bayerische Innenministerium argumentierte, dass die Nutzung der Daten im Ermessen der Polizei nach Verhaltensmäßigkeit zu entscheiden sei. Der Landesgeschäftsführer des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes war "verwundert" über das Vorgehen. Bisher sei man davon ausgegangen, dass die Daten nur genutzt werden um Infektionsketten zu identifizieren.

Wieder haben wir es mit der seit Jahren beklagten Salamitaktik zu tun: Grundrechtseinschränkungen werden unter sehr engen Grenzen erlaubt und nach und nach wird eine Einschränkung nach der andern fallengelassen. Für die Corona App hat Klaus Stuttman das schon mal "vorausgesehen" https://www.stuttmann-karikaturen.de/ergebnis/7454

Mehr dazu bei https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Die-Polizei-ermittelt-mit-Corona-Gaestedaten-aus-Restaurants-id57698221.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7327-20200713-polizei-greift-auf-kontaktlisten-in-restaurants-zu.htm

#Polizei #Ermittlungen #Corona #Kontaktdaten #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Freizügigkeit #Unschuldsvermutung #Verhaltensänderung #Datenskandale #Grundrechte #Salamitaktik #Stuttmann
 
09.07.2020 c't: Steuer-ID soll Bürgernummer werden – Datenschützer sind alarmiert #Überwachung #Datenschutz #SteuerID
 
Recherchen zeigen, dass #SmartSpeaker private Gespräche übermitteln. 3 ehemalige Beschäftigte von Firmen, die für #Apple & #Amazon Aufnahmen überprüft haben, berichten von abgelauschten Gesprächen mit medizinischem Personal, Geschäftsbesprechungen, Streits & Sex.
#Datenschutz #Privatsphäre
 
Recherchen zeigen, dass #SmartSpeaker private Gespräche übermitteln. 3 ehemalige Beschäftigte von Firmen, die für #Apple & #Amazon Aufnahmen überprüft haben, berichten von abgelauschten Gesprächen mit medizinischem Personal, Geschäftsbesprechungen, Streits & Sex.
#Datenschutz #Privatsphäre
 
Recherchen zeigen, dass #SmartSpeaker private Gespräche übermitteln. 3 ehemalige Beschäftigte von Firmen, die für #Apple & #Amazon Aufnahmen überprüft haben, berichten von abgelauschten Gesprächen mit medizinischem Personal, Geschäftsbesprechungen, Streits & Sex.
#Datenschutz #Privatsphäre
 
Bild/Foto
#cookies #Datenschutz #Internet #Optin #Optout

Kotzt es euch auch so an, daß bei sehr vielen Seiten zwar das Minimum an Cookies vorausgewählt ist,
der Knopf, den man aber dafür drücken müßte winzig im Vergleich zu dem bunten, dicken Riesenknopf ist, der dann wieder alle Cookies zuläßt?
 
Bild/Foto
#cookies #Datenschutz #Internet #Optin #Optout

Kotzt es euch auch so an, daß bei sehr vielen Seiten zwar das Minimum an Cookies vorausgewählt ist,
der Knopf, den man aber dafür drücken müßte winzig im Vergleich zu dem bunten, dicken Riesenknopf ist, der dann wieder alle Cookies zuläßt?
 

Kindesmissbrauch im Internet: Kriminelle profitieren von Datenschutz | tagesschau.de


Jaja, jetzt ist wieder der Datenschutz schuld!
#Datenschutz #Vorratsdatenspeicherung
Wei wärs mal mit Kinder besser schützen und solche Taten verhindern bevor sie im Internet landen?
 

ItsMarvin veröffentlicht Krankenakten - Muss er in den Knast? | Rechtsanwalt Christian Solmecke - YouTube


Der Eigentümer muss die Anzeige wegen Hausfriedensbruch stellen, aber es will ja keiner zuständig sein bzw verantwortlich sein. Also vermutlich Glück gehabt

#Recht #Datenschutz

 
Interessant während #Corona ist wirklich wie im #Restaurant und #Hotel die Daten der Gäste abgefragt werden. Finde das OK zur aktuellen Zeit.
Imterrssant daran ist, dass es alles gibt, vom vollständigen Vordruck mit Belehrung zum #Datenschutz (Speicherdauer und Verwendungszweck) bis hin zu Schmierzetteln (alte Speisekarte recycelt) über im Hotel "sie müssen auch noch die Handynummer angeben, dass ist wegen Corona gerade notwendig".
 
Interessant während #Corona ist wirklich wie im #Restaurant und #Hotel die Daten der Gäste abgefragt werden. Finde das OK zur aktuellen Zeit.
Imterrssant daran ist, dass es alles gibt, vom vollständigen Vordruck mit Belehrung zum #Datenschutz (Speicherdauer und Verwendungszweck) bis hin zu Schmierzetteln (alte Speisekarte recycelt) über im Hotel "sie müssen auch noch die Handynummer angeben, dass ist wegen Corona gerade notwendig".
 
#Netzpolitik #Pandemiegesetz #Datenschutz #Grundrechte
Labore müssen auch negative Coronavirus-Tests melden
 
#Netzpolitik #Pandemiegesetz #Datenschutz #Grundrechte
Labore müssen auch negative Coronavirus-Tests melden
 
Datenskandal in Österreich

Nackt im Netz


#Daten von über einer Million Steuerpflichtigen stehen seit Jahren online. Erst die Beantragung von Corona-Hilfen bringt das ans Licht.

https://taz.de/Datenskandal-in-Oesterreich/!5683669/

#taz #Hacking #Datenschutz #Privatsphäre #Österreich #Neos #Datenskandal #GLN #DSGV #EU
 
Datenskandal in Österreich

Nackt im Netz


#Daten von über einer Million Steuerpflichtigen stehen seit Jahren online. Erst die Beantragung von Corona-Hilfen bringt das ans Licht.

https://taz.de/Datenskandal-in-Oesterreich/!5683669/

#taz #Hacking #Datenschutz #Privatsphäre #Österreich #Neos #Datenskandal #GLN #DSGV #EU
 
Tweet von Datenschutz Aktuell (@DSAgentur) um 6. Mai, 11:16 Mobiles Arbeiten und Homeoffice vor 30 Jahren. #Datenschutz #Datensicherheit #COVID19 https://t.co/JZxL7cztF1

https://twitter.com/DSAgentur/status/1257955144983089153
 
Tweet von Datenschutz Aktuell (@DSAgentur) um 6. Mai, 11:16 Mobiles Arbeiten und Homeoffice vor 30 Jahren. #Datenschutz #Datensicherheit #COVID19 https://t.co/JZxL7cztF1

https://twitter.com/DSAgentur/status/1257955144983089153
 
[Privacy Issue] RAW recordings are created and stored, even if the meeting isn't recorded #9202 – https://github.com/bigbluebutton/bigbluebutton/issues/9202
#BigBlueButton #Datenschutz #Privacy
 
[Privacy Issue] RAW recordings are created and stored, even if the meeting isn't recorded #9202 – https://github.com/bigbluebutton/bigbluebutton/issues/9202
#BigBlueButton #Datenschutz #Privacy
 
Ein Online-Shop, bei dem ich schon mehrfach bestellte, hat seinen Bezahlprozeß auf santu-dot-com umgestellt. Kann man dem Laden trauen? #Datenschutz
 
„Corona-Apps“: Sinn und Unsinn von Tracking | Linus Neumann https://linus-neumann.de/2020/03/corona-apps-sinn-und-unsinn-von-tracking/

#Datenschutz
„Corona-Apps“: Sinn und Unsinn von Tracking
 
„Corona-Apps“: Sinn und Unsinn von Tracking | Linus Neumann https://linus-neumann.de/2020/03/corona-apps-sinn-und-unsinn-von-tracking/

#Datenschutz
„Corona-Apps“: Sinn und Unsinn von Tracking
 

Schockwirkung erwünscht


Im Kampf gegen #Corona setzt das #Innenministerium von Horst #Seehofer auf Massentests und #Tracking . Und auf eine härtere Kommunikationsstrategie. http://www.taz.de/Strategiepapier-des-Innenministeriums/!5675014/ … #taz #tazgezwitscher #tageszeitung #Gesundheitswesen #Datenschutz #Innenministerium

Schwerpunkt: Coronavirus
 

Schockwirkung erwünscht


Im Kampf gegen #Corona setzt das #Innenministerium von Horst #Seehofer auf Massentests und #Tracking . Und auf eine härtere Kommunikationsstrategie. http://www.taz.de/Strategiepapier-des-Innenministeriums/!5675014/ … #taz #tazgezwitscher #tageszeitung #Gesundheitswesen #Datenschutz #Innenministerium

Schwerpunkt: Coronavirus
 
26.03.2020 Badische Zeitung: Gesundheitsämter in Baden-Württemberg geben Daten von Corona-Infizierten an die Polizei #CoronaVirusDE #Datenschutz #Überwachung #Polizei
 

Festplatten löschen, aber richtig


https://www.feuerwehrmagazin.de/nachrichten/news/th-einsatz-in-sachen-datenschutz-96832
#datenschutz
 

Festplatten löschen, aber richtig


https://www.feuerwehrmagazin.de/nachrichten/news/th-einsatz-in-sachen-datenschutz-96832
#datenschutz
 
03.02.2020 Fleischervorstadt-Blog: Ermittlungen gegen Polizeibeamten in Greifswald – Erneut Datenabrufe ohne dienstlichen Grund #Polizei #Datenschutz #DSGVO #keinfußbreit
Ermittlungen gegen Polizeibeamten in Greifswald – Erneut Datenabrufe ohne dienstlichen Grund
 
An die Adressen milieuinterner Konkurrenten, potenzieller Opfer oder behördlicher Gegner kommen Clan-Männer mitunter, ohne dass sie über Spitzel in der Polizei verfügen müssen. Milieukenner berichten, dass sich in den Großfamilien meist ein Cousin, eine Nichte oder ein Onkel findet, der bei einem Mobilfunkanbieter, einer Autovermietung oder einer Hausverwaltung arbeitet. Da hierzulande fast jeder in einer solchen Datei registriert ist, können zu Namen entsprechende Anschriften gefunden werden.
#datenschutz #privacy #polizei #kriminalität #omeirat-clan #tagesspiegel #mobilfunk
 
Bild/Foto

Gerät zur "Gegenspionage"


Mit dem RasPi Datenschleudern auf die Spur kommen

Hunderte unserer Artikel beschreiben, wie die "böse Welt" uns im Innersten - nämlich unserem Heimnetz zu Hause - bedroht. Es ist also an der Zeit etwas dagegen zu unternehmen. Wir haben dazu bereits vor Jahren dazu Tipps unter der Überschrift Technische Hinweise um der Überwachung zu entgehen gegeben.

Und noch immer ist der kleine RaspberryPi dau ein nützliches Teil. Wir hatten darauf einen Tor Server zum anonymen Surfen und/oder ein eigenes Mailpostfach mit Citadel Suite installiert. Heise schlägt nun vor den RasPi zu nutzen, um die Datenschleudern im eigenen Heimnetz zu entlarven.

Ohne Hardware-Umbauten und mit ein wenig Software kann der RasPi beobachten, welche IoT- und Smart-Home-Geräte mit wem reden und wie sie es tun, etwa ob sie verschlüsselt oder gar unverschlüsselt kommunizieren. Dafür müssen wir dem RasPi den Datenstrom im Hausnetz sichtbar machen und durch ihn hindurch schicken. Er arbeitet dann wie ein Router und kann uns dann den kompletten Datenstrom visualisieren.

Zur Demonstration hat Heise sich "eine IP-Kamera, eine WLAN-Steckdose und zwei Smart-TVs vorgeköpft und sich mit dem dafür gebauten c't-Raspion angeschaut, wie und was die Geräte kommunizieren. Dabei tun sich so manche Abgründe auf, wenn etwa WLAN-Passwörter unverschlüsselt übertragen werden oder jeder Tastendruck an den Anbieter wandert."

Mehr dazu bei https://www.heise.de/ratgeber/Gegenspionage-im-Heimnetz-So-enttarnen-Sie-Datenschleudern-mit-dem-Raspberry-Pi-4617074.html
und https://www.heise.de/ratgeber/Gegenspionage-im-Heimnetz-Smart-TV-Steckdose-und-Kamera-im-Netzwerk-belauschen-4617092.html
und https://raspberrypi.org/
und unsere Artikel zu RasPis https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/4238-technische-hinweise-um-der-ueberwachung-zu-entgehen.htm
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7128-20200105-geraet-zur-gegenspionage.htm

#TechnischeHinweise #Installation #Tools #Datenschutz #Verschluesselung #Tor #Citadel #Enigmail #Passworte #Thunderbird #Linux #RaspberryPi #RasPi #Datenschleudern #Gegenspionage #Netzverkehr #Transparenz #Verbraucherdatenschutz #Datensicherheit
 
Later posts Earlier posts