social.sokoll.com

Search

Items tagged with: Autobahn

Bild/Foto

Nein zur Privatisierung der Berliner S-Bahn


Eine S-Bahn für alle - Rücknahme der Ausschreibung!

Auf der Fridays for Future Demonstration vor einer Woche haben wir eine Gruppe von jungen Berlinern getroffen, die sich gegen die Privatisierung der S-Bahn wenden. Im Gespräch stellten wir fest, dass es durchaus Gemeinsamkeiten gibt. Auch wir sind für Transparenz und Gemeinwohl.

Denn eine Ausschreibung und eventuelle Vergabe an private Eisenbahngesellschaften birgt Gefahren - und wirklich billiger ist ein privates Angebot nie, denn die Aktionäre machen "ihre Arbeit" nicht aus Menschenliebe. Das haben wir bei den Privatisierungsplänen beim Autobahnbau und bei den Betreibern der Mautstationen zur Genüge miterlebt. Auch die Teilprivatisierung der Bundesbahn hat uns nur weniger Bahnhöfe und Strecken gebracht. Die Bahn wurde über Jahre kaputt gespart. ÖPP oder PPP greifen immer in die Tasche der Bürger und günstigstenfalls werden Ausgaben auf die nachfolgenden Generationen verschoben.

Das "Aktionsbündnis S-Bahn" von Gemeingut in Bürgerhand (GiB) e.V. schreibt uns:

Unter der Federführung der Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) hat der rot-rot-grüne Senat in Berlin die Ausschreibung der S-Bahn beschlossen. Dazu soll das Netz dreigeteilt werden. Nach dem Willen des Senats sollen in den kommenden Jahren im Rahmen einer bis zu acht Milliarden Büro umfassenden Ausschreibung zwei Dritteides Betriebs an Privatfirmen vergeben werden.

Die Beschaffung und Instandhaltung aller neuen Züge soll für 30 Jahre in eine Öffentlich-Private Partnerschaft (ÖPP) gesteckt werden. Damit droht die Privatisierung und Zerschlagung der S-Bahn in Berlin auf Kosten von Beschäftigten, Fahrgästen und Klima.

Eine S-Bahn für alle!

Die Ber!iner S-Bahn ist das Rückgrat des Berliner Nahverkehrs. Sie befördert jährlich fast 500 Millionen Menschen und verbindet mit ihrem 327 Kilometer langen Streckennetz die Innenstadt mit den Außenbezirken bis hinein ins benachbarte Brandenburg. Berlin braucht eine S-Bahn für alle: Mit guten Arbeitsbedingungen, guter Ausstattung, niedrigen Fahrpreisen und hoher Taktung. Bei der Berliner S-Bahn fährt auf einigen Strecken alle zwei Minuten ein Zug, die Bahnhöfe sind sehr dicht beieinander, und die Züge werden von sehr vielen Menschen benutzt. Das sind hohe Anforderungen an die Beschäftigten und die Technik. Der S-Bahnbetrieb muss deswegen aus einer Hand erfolgen.

Menschen vor Profite!

»Wettbewerb« und »Profitorientierung« sind die schlechteste Lösung für einen sicheren, kostengünstigen und klimafreundlichen Öffentlichen Nahverkehr. In Großbritannien, Neuseeland und Japan ist die Privatisierung der Bahn ein einziger Misserfolg. Auch in Deutschland hat der Ausschreibungswettbewerb nur Nachteile gebracht. Durch Privatisierungen ist kein Arbeitsplatz sicherer, kein Ticket günstiger, kein Service besser und kein Schienennetz größer geworden.

Aktiv werden statt abwarten!

Die Ausschreibung der S-Bahn in Berlin muss gestoppt werden. Die S-Bahn muss ungeteilt betrieben werden. Die Pläne des Senats bremsen eine sozial-ökologische Verkehrswende aus. Deswegen rufen wir alle Berlinerinnen und Berliner, Fahrgäste und Beschäftigte auf, Widerstand gegen die drohende Zerschlagung und Privatisierung der S-Bahn Berlin zu leisten.

Zusammen sind wir stark! Unterschreibe gegen diese Ausschreibung.
Mach mit und sammel selbst Unterschriften - im Kiez, auf der Arbeit, in deiner Schule oder Hochschule.

Mehr dazu bei https://eine-s-bahn-fuer-alle.de
und alle unsere Artikel zu PPP https://www.aktion-freiheitstattangst.org/cgi-bin/searchart.pl?suche=ppp&sel=meta
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7410-20201003-nein-zur-privatisierung-der-berliner-s-bahn.htm

#Transparenz #Informationsfreiheit #ÖPP #PPP #PrivatePartnership #S-Bahn #Berlin #Privatisierung #Gemeinwohl #GiB #Maut #Autobahn #Soziales #Gleichberechtigung #Verhaltensänderung #Gewerkschaft #Mitbestimmung #Koalitionsfreiheit
 
Bild/Foto

Nein zur Privatisierung der Berliner S-Bahn


Eine S-Bahn für alle - Rücknahme der Ausschreibung!

Auf der Fridays for Future Demonstration vor einer Woche haben wir eine Gruppe von jungen Berlinern getroffen, die sich gegen die Privatisierung der S-Bahn wenden. Im Gespräch stellten wir fest, dass es durchaus Gemeinsamkeiten gibt. Auch wir sind für Transparenz und Gemeinwohl.

Denn eine Ausschreibung und eventuelle Vergabe an private Eisenbahngesellschaften birgt Gefahren - und wirklich billiger ist ein privates Angebot nie, denn die Aktionäre machen "ihre Arbeit" nicht aus Menschenliebe. Das haben wir bei den Privatisierungsplänen beim Autobahnbau und bei den Betreibern der Mautstationen zur Genüge miterlebt. Auch die Teilprivatisierung der Bundesbahn hat uns nur weniger Bahnhöfe und Strecken gebracht. Die Bahn wurde über Jahre kaputt gespart. ÖPP oder PPP greifen immer in die Tasche der Bürger und günstigstenfalls werden Ausgaben auf die nachfolgenden Generationen verschoben.

Das "Aktionsbündnis S-Bahn" von Gemeingut in Bürgerhand (GiB) e.V. schreibt uns:

Unter der Federführung der Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) hat der rot-rot-grüne Senat in Berlin die Ausschreibung der S-Bahn beschlossen. Dazu soll das Netz dreigeteilt werden. Nach dem Willen des Senats sollen in den kommenden Jahren im Rahmen einer bis zu acht Milliarden Büro umfassenden Ausschreibung zwei Dritteides Betriebs an Privatfirmen vergeben werden.

Die Beschaffung und Instandhaltung aller neuen Züge soll für 30 Jahre in eine Öffentlich-Private Partnerschaft (ÖPP) gesteckt werden. Damit droht die Privatisierung und Zerschlagung der S-Bahn in Berlin auf Kosten von Beschäftigten, Fahrgästen und Klima.

Eine S-Bahn für alle!

Die Ber!iner S-Bahn ist das Rückgrat des Berliner Nahverkehrs. Sie befördert jährlich fast 500 Millionen Menschen und verbindet mit ihrem 327 Kilometer langen Streckennetz die Innenstadt mit den Außenbezirken bis hinein ins benachbarte Brandenburg. Berlin braucht eine S-Bahn für alle: Mit guten Arbeitsbedingungen, guter Ausstattung, niedrigen Fahrpreisen und hoher Taktung. Bei der Berliner S-Bahn fährt auf einigen Strecken alle zwei Minuten ein Zug, die Bahnhöfe sind sehr dicht beieinander, und die Züge werden von sehr vielen Menschen benutzt. Das sind hohe Anforderungen an die Beschäftigten und die Technik. Der S-Bahnbetrieb muss deswegen aus einer Hand erfolgen.

Menschen vor Profite!

»Wettbewerb« und »Profitorientierung« sind die schlechteste Lösung für einen sicheren, kostengünstigen und klimafreundlichen Öffentlichen Nahverkehr. In Großbritannien, Neuseeland und Japan ist die Privatisierung der Bahn ein einziger Misserfolg. Auch in Deutschland hat der Ausschreibungswettbewerb nur Nachteile gebracht. Durch Privatisierungen ist kein Arbeitsplatz sicherer, kein Ticket günstiger, kein Service besser und kein Schienennetz größer geworden.

Aktiv werden statt abwarten!

Die Ausschreibung der S-Bahn in Berlin muss gestoppt werden. Die S-Bahn muss ungeteilt betrieben werden. Die Pläne des Senats bremsen eine sozial-ökologische Verkehrswende aus. Deswegen rufen wir alle Berlinerinnen und Berliner, Fahrgäste und Beschäftigte auf, Widerstand gegen die drohende Zerschlagung und Privatisierung der S-Bahn Berlin zu leisten.

Zusammen sind wir stark! Unterschreibe gegen diese Ausschreibung.
Mach mit und sammel selbst Unterschriften - im Kiez, auf der Arbeit, in deiner Schule oder Hochschule.

Mehr dazu bei https://eine-s-bahn-fuer-alle.de
und alle unsere Artikel zu PPP https://www.aktion-freiheitstattangst.org/cgi-bin/searchart.pl?suche=ppp&sel=meta
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7410-20201003-nein-zur-privatisierung-der-berliner-s-bahn.htm

#Transparenz #Informationsfreiheit #ÖPP #PPP #PrivatePartnership #S-Bahn #Berlin #Privatisierung #Gemeinwohl #GiB #Maut #Autobahn #Soziales #Gleichberechtigung #Verhaltensänderung #Gewerkschaft #Mitbestimmung #Koalitionsfreiheit
 

Autobahn um jeden Preis


40 Kilometer Asphalt: In Nordhessen soll die A 49 durch ein Trinkwasserschutzgebiet gebaut werden. Wasserwerker warnen vor den Folgen. http://www.taz.de/Geplante-A-49-durch-Dannenroeder-Wald/!5708406/
#taz #tazgezwitscher #tageszeitung #Infrastruktur #Umweltschutz #Autobahn #Trinkwasser #Autoverkehr

Schwerpunkt: Fridays For Future
 

Autobahn um jeden Preis


40 Kilometer Asphalt: In Nordhessen soll die A 49 durch ein Trinkwasserschutzgebiet gebaut werden. Wasserwerker warnen vor den Folgen. http://www.taz.de/Geplante-A-49-durch-Dannenroeder-Wald/!5708406/
#taz #tazgezwitscher #tageszeitung #Infrastruktur #Umweltschutz #Autobahn #Trinkwasser #Autoverkehr

Schwerpunkt: Fridays For Future
 
Es ist mal wieder so weit. Einmal mehr bringe ich hier einen Text aus meinem kleinen Rotzeblögchen in der dort von mir gepflegten Rechtschreibung und dort von mir gepflegten rotzigen Sprache, ohne eine Anpassung an Duden oder Rotzfreiheit vorzunehmen. Wer juckenden Ausschlag und schwallartig aufkommende Übelkeit von kreativen Schreibweisen und teils derben, an die Umgangssprache angelehnten Sprachgebrauch bekommt, möge bitte genau jetzt mit dem Weiterlesen aufhören

Offener brief an Andreas Scheuer


Werter herr verkehrtminister!

Wie ich den allgemeinen nachrichten — also nicht irgendwelchen obskuren verschwörungsblogs und juhtjuhbbern mit aufmerksamkeitsproblemen, sondern den überwiegend staatsfrommen und DPA-gläubigen tintenstrolchen der BRD — entnehmen kann, gibt es im moment ein ziemlich großes problem an den autobahnen der BRD: es sind keine duschen und klos mehr für die fernfahrer geöffnet.

Ich muss sie leider darauf hinweisen, dass es sich bei der autobahnwirtschaft zurzeit um eine existenzjell notwendige infrastruktur in der BRD handelt. Diese LKW fahren nämlich immer noch nicht von allein, da sitzen menschen drin, die sie fahren müssen. Menschen, die arbeiten und auch mal kacken müssen und ein zivilisatorisches grundbedürfnis haben, sich den schweiß und den gestank vom körper zu waschen. Die aufrechterhaltung der existenzjell notwendigen infrastruktur der autobahnwirtschaft ist von größter wichtigkeit für alle menschen in der BRD. Und natürlich gelten auch für fernfahrer solche gesetze wie der artikel 1 des grunzgesetzes für die bundesrepublik deutschland. Das sind keine tiere. Auch, wenn sie von ihnen und ihresgleichen vielleicht nicht so geachtet werden, wie dies angemessen wäre, herr verkehrtminister.

Wenn ein staat überhaupt noch einen nutzen und damit einen sinn für seine bewohner haben kann, dann besteht dieser sinn und nutzen vor allem darin, dass existenzjelle infrastruktur auch in sehr schwierigen zeiten aufrechterhalten wird.

Von daher fordere ich sie auf, alles erforderliche zu tun, um die vielen menschen, die gerade den größten teil der güterversorgung aller BRD-bewohner wuppen, mit unverzichtbaren zivilisatorischen errungenschaften wie klos und duschen zu versorgen. Das ist gar nicht schwierig. Die klos und duschen müssen ja nicht wie der hauptstadtfluchhafen neu gebaut werden, sie stehen längst bereit und müssen nur geöffnet und unterhalten werden.

Nein, das macht gerade nicht die „unsichtbare hand des marktes“. Generell machen „die märkte“ zurzeit nichts, was nötig und wichtig wäre.

Irgendwo in ihrem durch und durch verkehrten ministerjum werden doch wohl noch ein paar hundert bis tausend sinnlos hoch besoldete regierungsräte, regierungsdirektoren und ministerialräte herumsitzen, und sie, herr Scheuer, können diesen menschen eine wichtige und sinnvolle tätigkeit zuweisen: dass sie nämlich ein paar monate lang im kabuff einer autobahnraststätte leben, um dort die klos und waschräume aufzuschließen, zu versorgen und sauberzuhalten. Gerne dürfen sie dafür den schon recht königlichen sold nach A 13 bis A 16 um eine zulage ergänzen, um einen ausgleich für die schweren entbehrungen gesellschaftlich dringend erforderlicher und überaus sinnvoller arbeit zu gewähren. Dass es überdem nur von vorteil sein kann, wenn die mitarbeiter der bundesverwaltung mal ein wenig „geerdet“ werden, ist ein begrüßenswerter nebeneffekt.

Tun sie das, herr verkehrtminister! Tun sie es sofort!

Es ist nämlich ihre verdammte aufgabe! Dafür sind sie im amt! Sie bekommen ihre ministerbezüge ja nicht dafür, dass sie so ein guter komiker sind, sondern dafür, dass sie ihre aufgaben erfüllen. Oder es wenigstens versuchen.

Angesichts der tatsache, dass in ihrem verkehrtministerjum ein paar hundert milljonen euro steuergeld dafür verbrannt wurden und werden, für irgendwann noch einmal kommende elektrifizierte LKW hochspannungsleitungen über die schon völlig überlasteten autobahnen der BRD zu spannen, obwohl es seit jahrzehnten eine elektrifizierte eisenbahn in der BRD gibt, die schon längst elektrifizierte verkehrswege und dafür geeignete fahrzeuge hat, die einen gütertransport ermöglichen würden; angesichts der tatsache also, dass sie also klare signale senden, dass fortan im bananen- und autostaat BRD ein möglichst großer teil des güterverkehrs auf die autobahn soll, während die längst gelegten schienen und längst gespannten oberleitungen ungenutzt verrotten können, ist es vielleicht sogar die wichtigste aufgabe ihrer von beachtlichem gestaltungswillen, aber leider wenig intelligenz geprägten bisherigen amtszeit.

Wissen sie eigentlich, werter herr verkehrtminister, was die einwohner der BRD angesichts leergehamsterter regale zurzeit gar nicht gebrauchen können? Richtig, einen ausstand der fernfahrer, die nicht länger gewillt sind, diese unhygjenischen und menschenunwürdigen zustände hinzunehmen. Das kann jetzt niemand gebrauchen.

Hunger macht böse. Und irgendwann ist auch der kuchen weggehamstert.

Also handeln sie, herr verkehrtminister!

Es ist nämlich ihre verdammte pflicht.

Ohne gruß
Elias Schwerdtfeger
(nach diktat verreist)

#Scheuer #Autobahn #BRD #Corona #Güterverkehr #Kotzreiz #LKW #OffenerBrief #Verkehrsminister
 
Es ist mal wieder so weit. Einmal mehr bringe ich hier einen Text aus meinem kleinen Rotzeblögchen in der dort von mir gepflegten Rechtschreibung und dort von mir gepflegten rotzigen Sprache, ohne eine Anpassung an Duden oder Rotzfreiheit vorzunehmen. Wer juckenden Ausschlag und schwallartig aufkommende Übelkeit von kreativen Schreibweisen und teils derben, an die Umgangssprache angelehnten Sprachgebrauch bekommt, möge bitte genau jetzt mit dem Weiterlesen aufhören

Offener brief an Andreas Scheuer


Werter herr verkehrtminister!

Wie ich den allgemeinen nachrichten — also nicht irgendwelchen obskuren verschwörungsblogs und juhtjuhbbern mit aufmerksamkeitsproblemen, sondern den überwiegend staatsfrommen und DPA-gläubigen tintenstrolchen der BRD — entnehmen kann, gibt es im moment ein ziemlich großes problem an den autobahnen der BRD: es sind keine duschen und klos mehr für die fernfahrer geöffnet.

Ich muss sie leider darauf hinweisen, dass es sich bei der autobahnwirtschaft zurzeit um eine existenzjell notwendige infrastruktur in der BRD handelt. Diese LKW fahren nämlich immer noch nicht von allein, da sitzen menschen drin, die sie fahren müssen. Menschen, die arbeiten und auch mal kacken müssen und ein zivilisatorisches grundbedürfnis haben, sich den schweiß und den gestank vom körper zu waschen. Die aufrechterhaltung der existenzjell notwendigen infrastruktur der autobahnwirtschaft ist von größter wichtigkeit für alle menschen in der BRD. Und natürlich gelten auch für fernfahrer solche gesetze wie der artikel 1 des grunzgesetzes für die bundesrepublik deutschland. Das sind keine tiere. Auch, wenn sie von ihnen und ihresgleichen vielleicht nicht so geachtet werden, wie dies angemessen wäre, herr verkehrtminister.

Wenn ein staat überhaupt noch einen nutzen und damit einen sinn für seine bewohner haben kann, dann besteht dieser sinn und nutzen vor allem darin, dass existenzjelle infrastruktur auch in sehr schwierigen zeiten aufrechterhalten wird.

Von daher fordere ich sie auf, alles erforderliche zu tun, um die vielen menschen, die gerade den größten teil der güterversorgung aller BRD-bewohner wuppen, mit unverzichtbaren zivilisatorischen errungenschaften wie klos und duschen zu versorgen. Das ist gar nicht schwierig. Die klos und duschen müssen ja nicht wie der hauptstadtfluchhafen neu gebaut werden, sie stehen längst bereit und müssen nur geöffnet und unterhalten werden.

Nein, das macht gerade nicht die „unsichtbare hand des marktes“. Generell machen „die märkte“ zurzeit nichts, was nötig und wichtig wäre.

Irgendwo in ihrem durch und durch verkehrten ministerjum werden doch wohl noch ein paar hundert bis tausend sinnlos hoch besoldete regierungsräte, regierungsdirektoren und ministerialräte herumsitzen, und sie, herr Scheuer, können diesen menschen eine wichtige und sinnvolle tätigkeit zuweisen: dass sie nämlich ein paar monate lang im kabuff einer autobahnraststätte leben, um dort die klos und waschräume aufzuschließen, zu versorgen und sauberzuhalten. Gerne dürfen sie dafür den schon recht königlichen sold nach A 13 bis A 16 um eine zulage ergänzen, um einen ausgleich für die schweren entbehrungen gesellschaftlich dringend erforderlicher und überaus sinnvoller arbeit zu gewähren. Dass es überdem nur von vorteil sein kann, wenn die mitarbeiter der bundesverwaltung mal ein wenig „geerdet“ werden, ist ein begrüßenswerter nebeneffekt.

Tun sie das, herr verkehrtminister! Tun sie es sofort!

Es ist nämlich ihre verdammte aufgabe! Dafür sind sie im amt! Sie bekommen ihre ministerbezüge ja nicht dafür, dass sie so ein guter komiker sind, sondern dafür, dass sie ihre aufgaben erfüllen. Oder es wenigstens versuchen.

Angesichts der tatsache, dass in ihrem verkehrtministerjum ein paar hundert milljonen euro steuergeld dafür verbrannt wurden und werden, für irgendwann noch einmal kommende elektrifizierte LKW hochspannungsleitungen über die schon völlig überlasteten autobahnen der BRD zu spannen, obwohl es seit jahrzehnten eine elektrifizierte eisenbahn in der BRD gibt, die schon längst elektrifizierte verkehrswege und dafür geeignete fahrzeuge hat, die einen gütertransport ermöglichen würden; angesichts der tatsache also, dass sie also klare signale senden, dass fortan im bananen- und autostaat BRD ein möglichst großer teil des güterverkehrs auf die autobahn soll, während die längst gelegten schienen und längst gespannten oberleitungen ungenutzt verrotten können, ist es vielleicht sogar die wichtigste aufgabe ihrer von beachtlichem gestaltungswillen, aber leider wenig intelligenz geprägten bisherigen amtszeit.

Wissen sie eigentlich, werter herr verkehrtminister, was die einwohner der BRD angesichts leergehamsterter regale zurzeit gar nicht gebrauchen können? Richtig, einen ausstand der fernfahrer, die nicht länger gewillt sind, diese unhygjenischen und menschenunwürdigen zustände hinzunehmen. Das kann jetzt niemand gebrauchen.

Hunger macht böse. Und irgendwann ist auch der kuchen weggehamstert.

Also handeln sie, herr verkehrtminister!

Es ist nämlich ihre verdammte pflicht.

Ohne gruß
Elias Schwerdtfeger
(nach diktat verreist)

#Scheuer #Autobahn #BRD #Corona #Güterverkehr #Kotzreiz #LKW #OffenerBrief #Verkehrsminister
 
Heute & morgen vor 24 Jahren: Autofahrt Fürstenau – Mannheim (45 digitalisierte Dias) #Fotografie #Autobahn #Autofahrt
 
#Schweiz statt #Deutschland
#Verkehrsministerium blamiert sich mit falschem Twitter-Foto gegen #Tempolimit

Mit einem #Tweet wollte #Verkehrsminister #Scheuer seine Haltung gegen ein Tempolimit untermauern. Das ging schief: Als Foto verwendete sein #Ministerium eine Schweizer #Autobahn - dort gilt #Tempo 120.

#BScheuerT #Scheuerdasarschloch #Auto #Feinstaubandi

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/tempolimit-verkehrsministerium-blamiert-sich-mit-falschem-foto-a-1302803.html

..hach....
 
#fahrrad #auto #autobahn #radschnellweg #sprache #verkehr #unterordnung #Ruhrgebiet

Wie beknackt ist denn bitte das Wort #Fahrradautobahn ?
 
** "Autobahn Mystery | extra 3 | NDR" auf YouTube an**

Sehr episch! Eine schöne Anspielung auf Galileo Mystery. Und ich glaube am Ende hat die #Steinlaus schuld
#autobahn #humor #Deutschland
 

10% aller LKW-Fahrer sturzbesoffen?

Auch unauffällige Nachrichten können ungeheuerlich sein. Das unten ist ein Beispiel dafür. Da wurden also in einem Zeitraum von etwa eineinhalb Stunden an einer deutschen Autobahnraststätte insgesamt 41 LKW-Fahrer, die sich gerade wieder auf die Weiterfahrt begeben wollten, von der Polizei auf #Alkohol kontrolliert . Vier davon hatten Promillewerte von 2,46, 2,35, 2,08 und 1,45. Wohlgemerkt: ab 1,1 Promille gilt man als absolut fahruntüchtig. Die Jungs, die da über 2 Promille hatten, müssen zuvor zügig 4 Liter Bier oder mehr getrunken haben - oder Vergleichbares in härterer Form. Und wenn man das hochrechnet - 4 von 41 überprüften Fahrern - dann möchte man sich wohl lieber eher nicht daran erinnern, wenn man das nächste mal auf der #Autobahn unterwegs ist, irgendwo zwischen und neben diesen #LKWs.
 
Later posts Earlier posts