social.sokoll.com

Aurin diaspora
Nur so'n Gedanke … ist Briefwahl wirklich sicher im Hinblick darauf, daß unsere liebe Post doch so einiges an Briefen „verliert“? – Ich geh am Sonntag ins Wahllokal. #gehtwählen
micha diaspora
Ich habe wichtige Anwaltspost diese Woche NICHT bekommen. Gut, dass meine Anwältin auch elektronisch mit mir kommuniziert, sonst wäre das nicht aufgefallen.

Geht ja nur um meine Scheidung.
Aurin diaspora
Stimmt, da war ja auch noch was.

Bei der Post ist es ja so, daß sie mittlerweile nicht mehr sagen, wieviel „verloren“ geht – „Betriebsgeheimnis“. Als das noch berichtet werden durfte im letzten Jahrzehnt, hieß es, 70.000 Briefe pro Tag. Mittlerweile mit dem ganzen Outsourcing und Sub-sub-sub-sub-sub-Unternehmertum dürfte das nicht unbedingt weniger geworden sein.
micha diaspora
Aber wenn die jetzt mehr Porto nehmen, kommt bestimmt wieder alles an!!elf!!!
Aurin diaspora
@micha@pluspora.com Oha, bei amtlicher Post ist das natürlich noch mal 'ne andere Größenordnung als bei einem privaten Brief, aber Wahlunterlagen würd ich dann schon eher als amtliche Post einstufen. Zumal die Umschläge ja offen als Wahlumschläge erkennbar sind.
micha diaspora
@atarifrosch@pluspora.com naja, prinzipiell steht ja immer der Versender drauf. In meinem Fall denke ich unmißverständlich eine Anwältin.
Aurin diaspora
@Carsten Müller Mich auch. Aber wie gesagt, sagen sie nicht (mehr). Einer der Vorteile der Privatisierung – für die Post.