social.sokoll.com

Jetzt kommen hier Mails rein, dass Epic Games ja auch nicht gerade die Guten sind.

Was ihr nicht sagt! Epic ist die Firma, die den Markt über Exklusivtitel für ihren Steam-Klon zu manipulieren versucht, und dann anderen Firmen Marktmanipulation vorwirft. Epics Geschäftsmodell ist es, Kiddies über fiese Glücksspiel-Tricks Kohle aus der Tasche zu ziehen. Epic sind alles andere als die Guten, egal aus welcher Perspektive man auf die guckt.

Wenn sie gegen Apple kämpfen, feuere ich sie trotzdem an. Das ist so eine Situation wie wenn die Amis im 2. Weltkrieg Stalin anfeuern, wenn er sich mit Hitler Schlachten liefert.

Am schönsten hat das bisher auf den Punkt gebracht.
Nur weil ich Epic gegen Apple anfeuere, heißt das keinesfalls, dass ihr da jetzt eine Seite wählen und euch instrumentalisieren lassen solltet. Beide Seiten wollen euch so doll sie können abzocken. Die streiten sich gerade darüber, welcher Milliardär mehr von der abgezockten Kohle behalten darf. Nur um euch mal eine Größenordnung zu geben: Apple hat Epic bei Fortnite angeblich 360 Mio Dollar aus der Tasche gezogen. Bei einer Quote von 30% heißt das, dass Epic den Kiddies da draußen 1,2 Milliarden Dollar aus der Tasche gezogen hat — und das nur auf Apple-Geräten! Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, von was für Dimensionen wir hier reden.
Und glaubt mal nicht, dass da irgendjemand freiwillig zahlt! Hier hat Forbes mal die Tricks beschrieben. Das machen die mit euren Kindern. Die verbrennen dann ihr Taschengeld darauf, weil sie professionell ans Casino herangeführt werden. Während der physische Zutritt zu einem echten Casino für Minderjährige verboten ist, und der Staat sich bemüht, Online-Glückspiel zu regulieren, ist diese Art von professionellem psychologischen Anfixen bisher unterhalb des Radars der Politik.

In diesem Sinne sitze ich mit Popcorn auf der Tribüne und hoffe, dass Epic Apples Abzocke beendet, und dass dann jemand anderes kommt und Epics Abzocke beendet.

Und das dann eines Tages der Staat kommt und diese beiden Schweinebranchen mal so richtig durchreguliert. Am besten alle Nachkauf-Geschäftsmodelle plattmachen, inklusive DLCs, und wenn wir schon dabei sind, auch direkt Vorverkauf plattmachen, inklusive In-Game-Boni.

Ist euch zu krass? OK, Kompromissvorschlag. Wie bei Alkohol und Zigaretten. 500% Steuern draufpacken. Und die psychologischen Anfixtricks unter Strafe stellen.

Ich finde das übrigens auch verbietenswürdig, wenn kein Geld fließt. Ob jetzt jemand im In-Game-Store für erspielte In-Game-Currency immer wieder den Hebel zieht, bis das ultra-rare Sammelitem kommt, oder ob der in der Kneipe am einarmigen Banditen immer wieder den Hebel zieht, bis der Einsatz verzockt ist, das ist für mich gleich verachtenswürdig.

Aber das ändert alles nichts daran, dass jetzt erstmal Apple einen in die Fresse verdient hat.

#fefebot #apple #youtube
Und die psychologischen Anfixtricks unter Strafe stellen.
Genau das sollte für alles in Deutschland, Europa und am Besten auf der ganzen Welt gelten. Der Großteil vom gängigen Marketing sollte illegal werden. Es ist ja nicht so, als wären diese Tricks nicht bekannt. Immerhin werden diese in den entsprechenden Studiengängen durchgekaut. Warum das nicht verboten wird liegt auf der Hand. Nicht, weil die Regierung nicht weiß, das sowas passiert. Sondern weil man nicht die fütternde Hand abschlagen will. Leider ist das so. Es gibt noch viel zu ändern.