social.sokoll.com

Dann werden sie halt eine andere Maut beschließen, die Infrastruktur dafür wurde schon geschaffen, also wird sie auch auf der ein oder anderen Art kommen ......
ist das eigentlich DIE Maut, die es mit Bundesmutti nie geben würde?
@Torsten Appelhagen Jepp genau...

Mir ist aber unverständlich wieso Österreich die Maut behalten darf, nur weil sie vor der EU schon da war, wir aber das Konzept nicht kopieren dürfen um zu verhindern, das Niederländer über Deutschland nach Frankreich fahren - um Maut in Belgioen zu sparen ???
@Carsten Müller
Eine Maut dient egal ob in Österreich oder Deutschland immer dazu hauptsächlich den ausländischen Verkehr oder Durchgangsverkehr zu besteuern, egal ob mit oder ohne "Rückerstattung" für eigene Staatsbürger.
Denn die Straßen sowie deren Unterhaltung zahlt immer der inländische Steuerzahler was Neid auslöst wenn dann Andere auch darauf fahren dürfen, selbst die LKW Maut zahlt der Verbraucher ob er selbst ein Auto hat oder nicht über die Preise der Waren mit.
Es wird also überall hauptsächlich nach Gelder des ausländischen Durchgangsverkehr geschielt, weil der in Durchgangsländern wie Ö größer ist als der Inländische.
Diese Wegelagerei gehört ins Mittelalter aber nicht in ein modernes Europa.
@diritschka
Wo ist das System beim Schwerlastverkehr gerechter, den Unternehmen ist sie egal weil sie die Kosten einfach weitergeben können, am ende zahlt immer der Lohnempfänger, also kann man es gleich bei den Steuern belassen, das wäre sogar gerechter.
Es gibt in der EU keine Ausländer mehr, egal wieviel "Deutsche, Holländer oder Italiener" auf irgendwelchen EU Straßen fahren ..... Wegzoll ist das falsche Weg wenn man eine gerechte Lastverteilung für Nutzer mit freien Waren und Reiseverkehr will , das haben nach dem Mittelalter schon die Könige und Fürsten verstanden ... und heutige Politiker scheinen wieder dümmer zu werden.
Wer jetzt denkt, der Verkehr ist schlecht und wegen CO2 oder Verkehrskosten müsse eine hohe Strecken-bezogene Maut her, irrt genauso.
Denn damit will man lediglich das untere soziale Schichten nicht mehr Reisen können und Landbewohner noch schlechter als Stadtbewohner gestellt werden.
Reisen und sich frei bewegen zu können ist aber ein Menschenrecht , einige wollen aus Kostengründen da wieder neue Mauern errichten.
Wer aus ökologischen Gründen CO2 sparen will sollte Verbrennungsmotoren verbieten und nicht Ärmeren das Reisen durch Wegezoll unmöglich machen damit Reiche mehr Platz auf der Straße haben.
@diritschka
Nein gerecht ist wenn die Unternehmen Steuern für Straßen und andere Infrastrukturen zahlen müssen und nicht der Lohnempfänger allein dafür aufkommen soll, indem er die LKW und PKW Maut zum Straßenbau allein Finanziert ... und die Unternehmen immer weniger dafür.
@diritschka
Sie zahlen nichts! … egal ob für jeden gefahrenen Kilometer oder Zentimeter.
Sondern legen die Kosten nur auf die Preise um , so das allein der Verbraucher zahlt, denn er kann es auf niemanden Umlegen.
Bei einer Gewinnbesteuerung ist das weniger möglich …würde eine LKW Maut die Gewinne schmälern gebe es keine.
Das System hört sich nur Oberflächlich gerecht an, ist es aber nicht.
Am Ende wird es eh auf den Vebraucher umgelegt
@diritschka
Wenn du gern zahlst, bitte niemand will es dir verwehren ...
Nur sollte Infrastruktur vom Staat unterhalten und bezahlt werden aus Steuergeldern die alle dafür leisten, der Lohnempfänger genauso wie der Unternehmer.
Die Unternehmen wollen die Straßen zwar Nutzen aber zahlen soll es am Ende allein der Bürger einmal direkt über eine private PKW Maut und zum anderen müssen sie auch die LKW-Maut bezahlen über die Preise in den Geschäften oder Handwerker Rechnungen .... ect.
Die Gewinne der Unternehmen oder Millionäre werden dann nicht mehr wie bei einer Steuer tangiert und können weiter wachsen und bei einer Maut für private Fahrten zahlt der Millionär nicht mehr als der Mindestlohnempfänger ....