social.sokoll.com

ja, die Entscheidung hieß immer:
Verweigern, oder total verweigern?
Mein Schwiegervater hat noch mündlich verweigern müssen. Das blieb mir glücklicherweise erspart.
Aber ich habe meinen Zividienst gehaßt.
naja, nach 1990 war ja auch berlin betroffen, ich musste jahrelang zittern, weil ich die musterung verweigert habe
@mrd_ill_be_back@diasp.org 1990.... eine Frage des Alters :-)
schon klar, war allerdings trotzdem stressig, bei jeder festnahme oder personalienfeststellung damit zu rechnen, gleich in die oberspreestrasse gebracht zu werden
ja. das glaub ich gern.
ja, ich weiss auch, dass ich mit grosser sicherheit mich t4 hätte mustern lassen können, aber musterungsverweigerung fühlte sich deutlich revolutionärer an, als dann meine kumpelz dann nach ihrem zivi relativ anständiges arbeitslosengeld bekommen haben, war ich allerdings auch kurz etwas neidisch :D
ich meine, 27 wäre das magische alter gewesen, in ausnahmesituationen bis 32
Ich hätte nichts gegen einen freiwilligen Zivildienst, der so eine Art perks oder achievements System hat. 6 Monate Zivildienst für 2 Jahre konstenloses ÖPNV oder 5 Jahre Wohnberechtigungsschein, Auflösung von Bafög-Schulden, aufgetankte Kaufkarte für Supermärkte, etc.
Zivildienst führt bestimmt nicht dazu, daß Pfleger etc besser bezahlt werden.
Zivildienst könnte aber so gestaltet sein, dass er ergänzend zur Arbeit von Pfleger_innen passiert und diese in Fällen wo es keine Mittel gibt, um mehr zu zahlen, zumindest viel geringere Stunden für die selbe Bezahlung machen könnten.
ich bin's +1
Ich weiß, dass es Mittel anderswo gibt. Ob das jetzt ein realistischer Lösungsansatz ist zu sagen, dass es in der Bundeswehr Mittel gibt, die in soziale Träger fließen können, ist fraglich. Das klingt so ein bisschen wie: Wenn morgen Kommunismus wäre, wäre alles schöner. Klar. Aber was machen wir bis dahin?
ich hab die vermutung, dass ihr aneinander vorbei redet, @Θάνατος ☠️ hat von einem freiwilligen (!) "gesellschafts"-dienst geschrieben, welcher durch gewisse anreize noch attraktiver gemacht werden könnte, also das bereits bestehende "freiwillige soziale jahr" mit nem fetten plus, der zivildienst war etwas grundlegend anderes, ein zwangsdienst, welcher in die militär-konflikt-planung fest intergriert war und welcher als mittel der lohn- und qualitäts-drückerei in der pflege- und senior!nnen-industrie benutzt wurde
zwischenschritt nummer 1, abschaffung der armee, verbot der waffenproduktion, sollten diese forderungen aber "realistisch" werden, können wir me eigentlich auch gleich kommunismus fordern ;)
ich wiederhol mich:
ich bin's +1
wie gesagt, ich denke, es gibt an den punkten keinen dissenz
oder ich bin zu dumm, um den dissenz zu sehen.