social.sokoll.com

Aurin diaspora
Ich hab mir jetzt endlich mal das Video Die Zerstörung der CDU. von Rezo angeguckt, und bitte, wenn Ihr das noch nicht gemacht habt: Guckt es auch. Weil, is' wichtig. Wirklich. #NiemehrCDU #NiemehrSPD

YouTube: Die Zerstörung der CDU. (Rezo ja lol ey)

Da ist eine Menge Quatsch und leider auch viele Fake News drin. Er belegt seine "Fakten" zudem nicht. Journalismus geht anders. Grundtenor bleibt aber: die etablierten Parteien sind von Lobbyismus schlichtweg durchdrungen und machen sich unwählbar.
Aurin diaspora
Achso. Weil das so viele „Fake News“ sind, hat er so viele, teils wissenschaftliche Quellen verlinkt. Mhm. Aha. Soso. m(
Apropos.
Jetzt auf VHS-Kassette! CDU veröffentlicht Antwort auf YouTuber Rezo
https://www.der-postillon.com/2019/05/cdu-vhs-rezo.html
Sorry, das ist trotzdem kein Journalismus. Das ist pure Panikmache. Ich gebe ihm in vielen Punkten recht. Aber er polarisiert!

Starker Tobak:
"CDU-Leute würden lügen, behauptet Rezo. Ihnen fehle die grundsätzliche Kompetenz für ihren Job. Sie machten Politik für Reichen und gegen Arme. Sie seien augenscheinlich an verschiedenen Kriegsverbrechen beteiligt. Vor allem aber befördere die Partei mit ihrer Politik den Klimawandel und zerstöre so nach Meinung von „zig tausenden deutschen Wissenschaftlern“ die Zukunft der Erde"

"Ein Journalist lernt früh, dass er für eine Behauptung mindestens zwei Quellen benötigt; dass er nicht nur Vorwürfe wiedergibt, sondern die andere Seite mit den Thesen konfrontiert und mehrere Meinungen zu einem Thema einholt. Rezo tut all das nicht"

"Er wolle vorführen, wie dumm und unfähig angeblich die Politiker und Parteien sein, wolle sich aber auf politische Diskussionen und andere Meinungen überhaupt nicht einlassen"

Sind keine Fake News? Na dann. Hmhm. Aha? Soso. Sieht die CDU (natürlich) anders.

Keine Bange, ich wähle keine CDU oder SPD. Aber das wusste ich schon vor dem Video. Ich hasse aber den Stil des Videos.
@Markus Illenseer Rezo ist ja auch kein Journalist, sondern nur ein ganz normaler Bürger
@Andreas Blochberger Mit wieviel Milionen Followern wird man vom normalen Bürger zum Journalisten erhoben?
@Markus Illenseer Nein, ich sagte doch, er ist kein Journalist. Und doch treffen auf ihn die Qualitätskriterien besser zu als auf so manchen echten Journalisten. Und das ist schon irgendwie traurig, dass wir mittlerweile auf blauhaarige YouTuber angewiesen sind, um mal gut recherchierte politische Analysen zu bekommen.
Mich stört immer noch, dass er in seinen Quellenangaben immer nur einen Verweis hat. D.h. die Angaben sind nicht quer- und gegengeprüft. Jedes miserable Schulreferat würde (müsste) es besser machen. Damit droht - trotz möglicherweise überragender Qualitäten der genannten Quellen - seine eigene Reputation zu vermindern.

Er ist durch seinen öffentlichen Beitrag ganz automatisch zu einem "Journalisten" ("Publizist", "Verleger", "Autor", "Rechercheur") geworden. Da kannst du nix drehen oder wenden. Auch wenn er nicht bezahlt wird. Auch wenn er kein Mitglied eines Verbandes ist. Mit der "Ausstrahlung" des "Rundfunkbeitrags" ist er automatisch ein Selbstverleger geworden (und müsste vermutlich sogar eine Lizenz erwerben).

Du bist freischaffender und sogar steuerpflichtiger Autor, sobald du einen Fachartikel produzierst und veröffentlichst. Gleiches gilt auch für Youtuber.
Frisch reingekommen:
Sehr überzeugend.
Ah, man wird ausfällig. Danke, ich klinke mich aus.
Aurin diaspora
@Carsten Müller Danke für's Zerlegen. @Markus Illenseer, da war nix ausfällig. Fakten und so. :-)

BTW, da hat mal eine Wissenschaftlerin einen Teil von Rezos Video analysiert und „approved“: von maiLab. Und sie sagt: Rezo hat Recht.