social.sokoll.com

Damit war leider zu rechnen. :(((


Weil aufgrund der Coronakrise die Freibäder nur zum Teil und dann auch eingeschränkt öffnen, denken einige, der Rhein wäre eine gute Alternative. Nein, ist er nicht! Die Strömungen dort sind tückisch. Und wenn dann noch Schiffe vorbeifahren, reicht die Bugwelle aus, um Kinder, welche "doch nur mit den Füßen im Wasser stehen" reinzuziehen. Hinweise darauf werden meist ignoriert.
https://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/region/mutter-und-funfjahriger-sohn-ertrinken-im-rhein_21871516
#rhein #ertrinken #gefahr
Ja war leider zu befürchten. Vielleicht wäre es eine Alternative wieder schwimmende Flussbäder einzuführen... aber dafür müsste man die Flüsse noch ein gutes Stück sauberer bekommen.
Es ist im Wesentlichen nicht die Bugwelle, sondern der Nachlauf, vor allem bei Talfahrern, die schneller als der Strom fahren müssen. Es können hier Wasserspiegelschwankungen von bis zu 30 cm auftreten, teilweise kann das Wasser auch rückwärts strömen. Perfiderweise treten diese Strömungen auch in einiger Entfernung vom Schiff auf, wo man es nicht erwartet. Vor allem wenn man auf Buhnen herumklettert ist das äusserst gefährlich! Wer's mal sehen will, sollte mal ein Weilchen Schiffe beobachten und sehen, was da am Ufer passiert.
Schwimmen in einer Wasserstrasse ist sehr gefährlich!
@Uwe Seher Es können sogar weit mehr als 30cm sein. Vorletztes Jahr sass ich am Rheinufer und liess die Füße ins Wasser baumeln. Nicht aufgepasst, Welle kam und ich war bis zum Hals klitschnass. Für mich war es nur eine Blamage, hätte da ein Kind gesessen, wäre es vom Rhein aufgefressen worden...
@Jens UnterkoetterDas ist ein zusätzlicher gefährlicher Effekt, wie im Meer, kann sich dabei eine recht große Welle aufbauen.
Die 30 cm, die ich meine, entstehen je nach Situation dadurch, dass das Schiff einen Wasserberg vor sich herschiebt (nicht die Bugwelle!) und durch die Schraube Wasser nach hinten pumpt. Dadurch entsteht eine Senke, die vom umgebenden Wasser gefüllt wird (manchmal kann man die auch sehen). Es entsteht dabei eine Strömung, die vom Ufer wegweist, die kann auch in 150m Entfernung vom Schiff auftreten. Wenn du mal die Wasserbausteine der Buhnen oder des Uferdeckwerks betrachtest, erkennst du, welche Gewichte dort bewegt werden können.
Und was schlimm ist, Man sieht es eigentlich nur, wenn man weiß was da passiert.