social.sokoll.com

Bild/Foto
Ich suche #Interviewpartner innen in Deutschland!

Zeitraum: Februar bis Sommer 2020

Wo? Überall in Deutschland oder online

Bist du ein Mensch mit #Behinderung, ein #Rehabilitand, ein Mensch mit chronischer #Krankheit, mit #Lernschwierigkeiten, oder mit #Beeinträchtigung?

Bist du zwischen 16 und 30 Jahre alt?

Hast du Arbeitserfahrung, bist du momentan in #Arbeit, bist du auf #Arbeitssuche, oder #arbeitsunfähig?

Ich würde gerne über Arbeit, #Arbeitslosigkeit, und deine Zukunftspläne mit dir reden!

Ich schreibe an meiner #Doktorarbeit und möchte dafür mit jungen Rehabilitanden und jungen behinderten Menschen reden, im Zeitraum von Februar bis Sommer 2020. Ein Gespräch dauert ungefähr zwei Stunden.
Du darfst dir einen Treffpunkt aussuchen.
Als Belohnung gibt es einen Gutschein!

Interessiert?

Um mehr Informationen zu erhalten, schreib’ mir bitte eine > E-Mail an: ssijr@leeds.ac.uk

oder schicke mir eine Nachricht:

Messenger (facebook): m.me/TeilhabeUndZukunft2020

Skype-Name: inga.julia.reichelt

oder ruf an: 0221 5300 6663

Du kannst auch dieses Formular ausfüllen: http://bit.ly/TeilhabeUndZukunft2020
#Gesucht #Suche #Hilfe #Teilhabe #Inklusion
Das ist allerdings schon reichlich schräg, einen Text, der sich an Behinderte, also auch an Sehbehinderte, richtet, barrierehoch als Bild zu veröffentlichen :-(
ja @Rainer "diaspora" Sokoll - barrierefrei ist dieser Text gar nicht (aber viele Leute, die nicht selbst betroffen sind können sich auch wenig darunter vorstellen, wie barrierefreie Webseiten / Formulare aussehen sollten) Daher war ja auch meine Frage, ob die Person, die die Arbeit schreibt, selbst betroffen ist und für welchen Bereich die Doktorarbeit geschrieben wird. Zudem werden für meinen Geschmack extrem viele persönliche Daten in dem google Formular abgefragt ( aber ich bin in so Sachen vllt auch etwas zu pingelig ;-)
Und einfach mit einem Stockfoto versehen. So richtig wohlüberlegt sieht mir das leider nicht aus.
https://www.istockphoto.com/de/vektor/gruppe-menschen-gemeinschaft-mit-behinderungen-farbe-gm1127289398-297056495
Naja kommt darauf an ob er sie lizensiert hat.
warum ist es relevant, ob der* doktorand* eine behinderung hat oder nicht?
Naja kommt darauf an ob er sie lizensiert hat.

der* doktorand*
Ich habe den Verdacht, dass jemand mi dem Skypenamen inga.julia.reichelt weiblich ist...
dann halt die doktorandin...
warum ist es relevant, ob der* doktorand* eine behinderung hat oder nicht?
Ich hab nicht gesagt, dass es relevant ist , sondern dass es mich einfach nur interessieren würde. Motivation und Intention sind dann einfach andere.
Wenn ich doppelt so alt bin wie die Zielgruppe, darf ich dann zwei Fragebögen ausdfüllen?
Wenn ich doppelt so alt bin wie die Zielgruppe, darf ich dann zwei Fragebögen ausdfüllen?
Selbstverständlich. Deswegen ist der Altersrahmen ja so gewählt, dass die ältesten der Zielgruppe fast doppelt so alt sind, wie die jüngsten.
* 16-30 : 1 Fragebogen
* 31-60 : 2 Fragebögen
* 61-90 : 3 Fragebögen
* > 90 : so viele Fragebögen, wie du willst
Die letzte Zeile sollte mit "> 90" beginnen. Blödes Markup...
Thanatos diaspora
warum ist es relevant, ob der* doktorand* eine behinderung hat oder nicht?
Weil sie offensichtlich wenig Sensibilität für z.B. Menschen mit visuellen Einschränkungen hat und ihr Post aufgrund des Bildes und Twitter z.B. nicht von jeder blinden Person ohne weiteres gelesen werden kann.
Ich weiß zwar so richtig gar nix über die mutmaßliche Doktorandin, aber dafür kann ich bestätigenn, dass auch gehandicapte Menschen in allererster Linie ihr eigenes Handicap (und vielleicht noch ganz ähnliche) vorm geistigen Auge haben. Menschen können durchaus beides sein: selber betroffen und trotzdem ignorant für andere Varianten.
Thanatos diaspora
Stimmt. Es heißt jetzt auch nicht, dass die Person die Arbeit schlecht machen wird, nur dass es da Verbesserungsmöglichkeiten gäbe.
Man muss auch dazu sagen, dass solche Bilder sehr viel öfter und Plattformübergreifender geteilt werden. Und wenn ich jemanden kenne, der blind ist und in Frage käme, würde ich ihm natürlich davon erzählen. Es kann also durchaus sein, dass durch das Bildformat am Ende mehr blinde Menschen erreicht werden als das mit einer Barrierefrei(er)en Gestaltung der Fall gewesen wäre.
Und im verlinkten Formular steht der Text nochmal (auf den ersten Blick) barrierefrei drin und es wird explizit nach einer Beschreibung der "Bedürfnisse zu Barrierefreiheit" gefragt...
Thanatos diaspora
Und was ist mit den Blinden, die du nicht kennst? Pech gehabt?
Diese Textbilder sind so oder so eine Seuche.
Und was ist mit den Blinden, die du nicht kennst? Pech gehabt?
  • Der Post hier auf D* hat zusätzlich zum Bild den Text auch nochmal in barrierefreier Form. Der verlinkte Fragebogen hat den Text in barrierefreier Form. Ob bei Ingas Originalaufruf neben dem Bild der Text zusätzlich auch in bartietefreier Form steht, weiß ich nicht und finde es seltsam, erstmal anzunehmen, dass das nicht der Fall ist.
  • Ich gehe nicht davon aus, dass es Menschen gibt, die blind sind, einen Internetzugang haben, aber weder on-, noch offline Freunde haben, die nicht blind sind. Falls du Hinweise hast, dass ich mich da irre, korrigiere mich bitte.
  • Und was ist mit denen, die der Aufruf nicht erreicht hätte, wenn er nicht (auch) als Bild eingestellt worden wäre? Pech gehabt?
  • Ich will ja garnicht sahen, dass das Bildformat perfekt ist. Ich weise nur darauf hin, dass es auch gute Gründe für das Format gibt. Und eine perfekte Form gibt es nicht.