social.sokoll.com

taz diaspora

Immer wieder Fußball


In der medialen Wahrnehmung gibt es einen klaren #Pandemie -Sieger: europäischer #Männerfußball . Verdient der Rest kein Mitleid? http://www.taz.de/Fokus-der-Sportberichterstattung/!5676901/ … #taz #tazgezwitscher #tageszeitung #Afrika #Frauenfußball

Schwerpunkt: Coronavirus
Kolumne: Press-Schlag
Also ich kann diesen Eindruck, den Frau Schwermer da hat ü-ber-haupt nicht nachvollziehen.

Also ja sie hat recht, wenn sie schreibt:
Auffällig war, dass man in den vergangenen Wochen selten etwas gehört hat von Leuten wie Yego
Das stimmt, ich habe nichts von Yego oder anderen afrikanischen Sportlern gehört, das liegt aber daran, dass ich genau gar nichts von irgendwas was mit Profisport zu tun hat gehört habe!!! Auch nicht vom Herrenfußball ^^
Denn derzeit regiert, mehr noch als sonst: Fußball, Fußball, Fußball. Wobei, ganz richtig ist das nicht, also präziser: europäischer Männerfußball – wie schlimm es denen geht ohne Fernsehgelder, und ob nicht endlich doch Geisterspiele kommen, und welcher Viertligist als erstes Pleite gehen könnte.
Das halte ich daher für ein Filterblasen-Problem, wenn man Sport-Redakteurin ist bekommt man wohl zwangsläufig viel von Sport mit, aber ich kann sie (bzw. Sie) beruhigen: Die Medien sind nicht voll mit "Männerfußball", die Medien sind voll mit "Corona" :-)

(Ich finde es allerdings irgendwie anstrengend, dass in dem Artikel immer "Klubs" steht… das ist auf keinen Fall falsch aber irgendwie irritierend ^^)
Das Problem ist ja, dass auch in nicht Krisenzeiten nur über Herren Fußball gesprochen wird. 2 Minuten in der Tagesschau sind imner Bundesliga
Joa schon klar, nur gerade dieser Tage ist meine Empfindung eher, dass man mich mit diesem Kram in Ruhe lässt.

Meine "Methode" um Leute darauf hinzuweisen, dass es noch mehr Sport gibt außer Herrenfußball ist einfach so zu tun, als wüsste ich nicht um welchen Sport es geht wenn man es nicht dazu sagt. Gespräche verlaufen dann z.B. so:

"Boah haste gestern das Spiel gesehen? War echt schlimm oder?"
"Welches Spiel?"
"Na Stuttgart gegen Bochum"
"In welchem Sport?"
"Hä?"
"Naja in welchem Sport hat Stuttgart gegen Bremen gespielt oder ging es nicht um Sport?"
"Äh Fußball natürlich"
"Ah, Herren?"
"Ja"
"nee hab ich nicht gesehen, welche Liga is'n das?"
@Ta Deus Ehrlich gesagt, ich muß dafür gar nicht so tun als ob. Fußball liegt mir ungefähr so nahe wie Bingo oder Tamburinball. Bei Smalltalk oder Kantinengesprächen ist das problematisch.
Ehrlich gesagt, ich muß dafür gar nicht so tun als ob. Fußball liegt mir ungefähr so nahe wie Bingo oder Tamburinball.
Tamburinball kenne ich gar nicht, ich bin interessiert!
Die Sache ist halt… egal wie sehr es mich interessiert, wenn ICH ehrlich bin weiß ich ganz genau, dass es meistens um Herrenfußball geht, wenn es nicht spezifiziert wird.
@Ta Deus Ohne mir Illusionen über den Radsport, die TdF oder den Ausrichter zu machen, eine gewisse Sympathie hege ich schon für manche der Teilnehmer. Immerhin halten sie das Interesse an einem Sportgerät am Leben, das mir lange Jahre als primäres Verkehrsmittel für den Weg zur Arbeit diente. Der Wettbewerb läßt mich kalt - da muß ich mich immer von meiner Frau belehren lassen, wer gerade führt und warum - aber die Fernsehberichterstattung liefert manchmal wunderschöne Ansichten und Flüge über Landschaften, in denen wir auch schon mal mit dem Rad herumgefahren sind. Da habe ich doch den Eindruck, wenigstens ein bißchen was für das Geld zu bekommen, das ich als Fernsehsteuer abdrücken muß. Ärgerlich ist allerdings, daß die Berichterstattung meist erst in der Mitte einer Etappe einsetzt und so die landschaftlich interessanteren Teile ausläßt. Aber man kann nicht alles haben ...