social.sokoll.com

"Die Vorstellung, dass derjenige, der das Funkgerät vergraben hat, vielleicht noch unter uns lebt, macht Gänsehaut."
Oje .... wieder einmal Russophobie oder nur vergessen das tausende ehemalige Stasi oder Volksarmee Angehörige der DDR jetzt auch Deutsche sind und hier leben.... ?
Ursprünglich geteilt von @Deutsche Welle (inoffiziell)

Relikt des Kalten Krieges: Sowjet-Funkgerät ausgebuddelt | DW | 05.03.2020



Damit haben die Archäologen des LVR-Landesmuseums in Bonn nicht gerechnet. Sie gruben ein sowjetisches Agentenfunkgerät aus. Brisant ist nicht nur der Fundort.

Relikt des Kalten Krieges: Sowjet-Funkgerät ausgebuddelt | DW | 05.03.2020

#KalterKrieg #Spionage #Westdeutschland #Sowjetunion #DDR #LVR-Museum #Funkgerät
Als Römischer Archäologe sind die Besitzer von Funden in der Regel tot.... Daher ist es vielleicht schon gruselig etwas zu finden von einem lebenden
@Christoph S
Was ist daran “gruselig” ? … Magnet Fischer finden da auf YT ganz andere Sachen. Ich stelle mir gerade den Umgekehrten Fall vor , man findet im Lausitzer Tagebau ein Funkgerät der Amis , wie gruselig der Agent könnte noch leben ;-)